• Neu

    Anhaltende Hodenschmerzen

    Sehr geehrte Damen und Herren,


    ich habe seit ca 5 Wochen anhaltenden Hodenschmerzen. Anfangs nur rechts. (Teilweise kaum auszuhalten)


    Ich war mittlerweile bei vielen Urologen, und auch bei einem Neurologen habe ich mich vorgestellt.
    Leider konnte bis heute keine genaue Diagnose erstellt werden.

    Ich hoffe sehr das mit hier jemand helfen kann. (Ich bin mittlerweile auch se verzweifelt)


    Am 19.10 in der Nacht hatte ich einen plötzlichen Schmerz auf der rechten Seite meines Hoden.
    Darauf hin bin ich sofort in die Notaufnahme gefahren.

    Dort wurde eine Torsion ausgeschlossen, und ich musste wieder nach Hause.
    Den Tag darauf waren die Schmerzen noch stärker geworden. Folglich bin ich wieder zu einem Urologen gegangen.
    Es wurde Blut und Urin getestet, aber nichts gefunden. Ein Ultraschall wurde auch gemacht, leider ohne Ergebnis.
    Mir wurde daraufhin Antibiotika und Ibuprofen verschrieben.
    Dies half nur teilweise.


    Ca. 2 Woche später wurden die Schmerzen noch stärker und ich bin wieder in das Krankenhaus gegangen. Dort blieb ich 6 Tage lang und wurde aber nur mit Schmerzmittel und Antibiotika behandelt.
    Lt. Ärzten (4 verschiedene Urologen) wurde eine Nebenhodenentzündung diagnostiziert, was wiederum ein paar Tage später revidiert wurde.

    Ich wurde schließlich entlassen, aus dem Grund das eigentlich alles i.o wäre.


    1-2 Tage danach wurden die Schmerzen wieder sehr stark und ich habe mich wiederholt beim Urologen vorgestellt.

    Daraufhin habe ich eine Überweisung zu einem Neurologen bekommen, der allerdings auch nicht feststellen konnte.


    Während ich beim Neurologen war, wurden die Schmerzen wieder so stark das ich erneut in die Notaufnahme gegangen bin. Dort wurde wieder Blut und Urin getestet sowohl auch die Prostata und Leiste kontrolliert. Alles ohne Ergebnis. Alles scheint i. O zu sein.


    Seither bin ich wieder zu Hause, weil gesagt wurde das nichts weiter gemacht werden kann.
    Ich soll die Medikamente nehmen und auf Besserung warten.


    Dies trat bis heute leider nicht ein.
    ich nehme aktuell folgende Medikamente:

    Livofloxacin 500 (1x täglich)

    Diclofenac 75 (2x täglich)

    Progabalin 100 (2x täglich)

    Paracetamol 1g (3x täglich)


    ... und trotzdem habe ich weiterhin Schmerzen.


    Ich hoffe sehr das mir hier jemand helfen kann.


    Ich danke Ihnen vielmals im Voraus!

    Mit freundlichen Grüßen Florian

  • 11 Antworten
    • Neu

    Hallo,

    so wie ich dass Sehe ist aus Urologischer Sicht alles in Ordnung.

    Der Neurologe hat auch nichts feststellen können.


    Wenn da alles in Ordnung ist, sollte man evtl. meiner Meinung nach woanders suchen.

    So wie ich Informiert bin, kann es durchaus zu Hodenschmerzen kommen wenn man Probleme mit dem Rücken hat.

    Es ist durchaus denkbar dass du evtl. eine Verspannung oder Probleme mit den Wirbeln, Nerven, etc. hast.

    Dass kann durchaus in den Hoden strahlen.


    Z.b. meine Oma hat das auch, die hat ab und zu mal sehr starke Rückenschmerzen, liegt dann 2 bis 3 Tage ganz schlimm und dann ist es wieder weg.

    Das ist wohl einfach eine Nerven Entzündung.


    Aber das tut jetzt hier nichts zur Sache.


    Die Frage wäre jetzt, hast du Probleme mit dem Rücken/Bandscheibe?


    Man kann sich von dir noch kein Bild machen.

    Wenn du willst, nenne uns mal deine Körpergröße, Gewicht, und Beruf (also Körperlich oder nicht, im Prinzip die Belastung, ob stark oder schwach).

    Hast du eher seltene Hobbys wie z.B. extrem Sportarten, etc.?

    • Neu

    Hallo. Danke für die Nachricht.
    Auf die Idee das die Schmerzen von wo anders kommen hatte ich auch schon.
    ich hatte auch schon ein MRT von der Lendenwirbelsäule machen lassen. Dort wurde ebenfalls nichts gefunden.
    Zu dem nehme ich auch Schmerzmittel die die Nerven beruhigen sollten. Das wirkt aber nicht wirklich.
    Eine Entzündung im Körper wurde sich ausgeschlossen da alle Werte im Blut und im Urin i. O sind.


    Rückenschmerzen oder Bandscheiben Probleme hatte ich noch nie.


    Noch ein paar Infos zu mir:


    mich bin ca 1,80m groß, wiege 65 Kg und arbeite im Büro.

    Ich fahre sehr viel Fahrrad. Das letzte mal allerdings vor ca 4-5 Wochen.

    • Neu

    Das wäre jetzt eigentlich mein Vorschlag gewesen, ein MRT zu machen oder einen Chiropraktiker zu befragen.


    Wenn alles ausgeschlossen wurde, ist es halt eher schwierig das Problem zu finden, da es ja eigentlich keine Probleme gibt.


    Was mir da noch einfällt, evtl. kommen die Beschwerden vom Sitzen.

    Wenn man einen schlechten Stuhl hat, kann das durchaus durch schlechte Druckverteilung auch zu Schmerzen führen.


    Was ich allerdings nicht verstehen kann, wenn du Schmerzmittel und Mittel zur Nervenberuhigung nimmst, dürftest du eigentlich keine Schmerzen mehr haben.

    • Neu

    Genau das ist ja das Problem. Das kein Problem erkannt wird.
    das mit dem Sitzen verstehe ichsuch. Dies kann aber eigentlich nicht sein da ich seit 4-5 Wochen Bettruhe genieße. Ich sitze nur zum Essen und wenn ich mal auf Toilette gehe.


    Die Schmerzmittel wurden schön öfter geändert. Da diese immer nicht wirklich anschlagen.


    Ich habe schon sehr viel ausprobiert.
    (Ibuprofen, Paracetamol, Diclofenac)

    Es drückt den Schmerz schon runter, keine Frage. Aber völlig Schmerzfrei bin ich trotzdem nicht.

    • Neu

    Ich persönlich tippe trotzdem auf ein Nervenproblem.

    Es kann ja nicht sein, dass man nichts findet.


    Ich würde wenn ich die Probleme auch so stark hätte einen Chiropraktiker befragen.


    Man kann jetzt natürlich auch einfach sagen dass ist Psychisch, du bildest dir das nur ein, aber ich denke mal das wird wohl nicht die Lösung sein.

    • Neu

    also ich habe auch hodenschmerzen, in unregelmäßigen abständen, sie kommen aber durch eine chronische prostatis.


    ich habe es letztendlich mit psysiotherapie versucht, um den beckenboden zu entspannen und siehe da, es hat geholfen.


    halte einfach mal den blick auf, für alternativen


    die schmerzmittel gehen auf die Nieren, schau dass du sie reduzieren kannst

    • Neu

    danke für die Nachricht,

    Ich tippe eigentlich auch auf Nervenprobleme. Nur kann mir das der Neurologe nicht bestätigen.
    Ich wende mich Vlt doch mal noch an einen Chiropraktiker

    Danke.

    • Neu
    TimFaber schrieb:

    also ich habe auch hodenschmerzen, in unregelmäßigen abständen, sie kommen aber durch eine chronische prostatis.


    ich habe es letztendlich mit psysiotherapie versucht, um den beckenboden zu entspannen und siehe da, es hat geholfen.


    halte einfach mal den blick auf, für alternativen


    die schmerzmittel gehen auf die Nieren, schau dass du sie reduzieren kannst

    hallo. Bei mir sind die Schmerzen leider beständig. Mal weniger und mal mehr. Aber weg gehen sie nicht.
    Die Schmerzmittel kann ich auf keinen Fall absetzen. Die Schmerzen halte ich ansonsten nicht aus.
    Ich werde morgen mal bei einem Chiropraktiker anfragen ob er mir helfen kann. Alternativ habe ich noch einen Heilpraktiker zur Hand.