Ausfluss Penis, Ursache unklar

    habe folgendes Problem,


    vor 3,5 Wochen merkte ich dass ich einen klarne wässrigen Ausfluss aus dem Penis habe. Es ist eher ein nässeln als wirklich Ausfluss. Ein Tag später merkte ich dass sogar morgens kleine gelbliche Flecken (Eiter?) in der Shorts sind, ebenso direkt im Penis wenn ich es rausmelke, von der Menge her immer nur ein Tröpfchen.


    Bin Montag direkt zum Urologen A wo ich gleich bleiben konnte:


    - Urintest unauffällig


    - Arzt diagnostizierte ohne mal die Hose runtergelassen zu haben Tripper und verschrieb mir Doxycyclin 100 für 1/Tag für 7 Tage


    Dienstag bei einem anderen Urologen B:


    - Urintest auch unauffällig


    - Arzt hat sich den Penis mal angesehen aber nichts erkennbares von ausssen. Hat sich allerdings über die schwache Dosis des Urologen vom Vortag gewundert und mir zusätlich Cerifixim 400 verschrieben (5 Stück).


    Ich solle aber nur 1ne nehmen und am nächsten Tag sollte alles besser werden. Wurde es aber nicht. Ich nahm also nochmal eine Cerifixim. Als am Übernächsten Tag nochmal zum Urologen B und dieser machte dann einen Abstrich, untersucht wurden Tripper und pathogene Keime - alles ohne Befund. Doch die Beschwerden sind nicht besser geworden. Spüre jetzt eher noch ein leichtes Brennen beim urinieren.


    Ich nahm eben alle Antibiotika zu ende, also Doxycylin 100 / 7 Tage und Cerifixim 400 / 5 Tage. Keine Besserung.


    Ich konsultierte meinen Hausarzt, dieser sprach von einem Infekt ( klingt logisch, nur WAS FÜR EINER?) der Harnwege oder Blase oder Prostata. Dieser verschrieb mir Ciprofloxacin 250, 10 Tage lang/2 stck. pro Tag. Diese habe ich nun zu Ende genommen. Eine Besserung war auch nicht zu spüren, lediglich eventuell das wasserklare Nässeln ist etwas weniger geworden, jedoch der gelbliche Ausfluss morgens nach wie vor da. Kurzweilig haben sich Probleme beim Wasserlassen bemerkbar gemacht, hat immer etwas gedauert bis es raus kam. Ist aber nach Ende der Antibiotika Kuren wieder so gut wie weg.


    Nun nach 3,5 Wochen Antibiotika, Doxycyclin 100, Cerifixim 400 und Ciprofloxacin 250 habe ich keine genau Diagnose und aber auch keine Besserung der Beschwerden. ??? So langsam mache ich mir echt Gedanken. Bin kurz vor dem Durchdrehen vom Grübeln. Manchmal denke ich dass der erste Urologe irgendwas falsch gemacht hat beim Urintest, die Doxycyclin 100 zu schwach war um den eventuellen Trippererreger abzutöten, aber stark genug um den Urintest beim anderen Urologen negativ ausfallen zu lassen, und das Cerifixim und das Ciprofloxacin gar nicht für die Erreger in Frage kommen.


    Das kuriose ist, das Geschlechtsverkehr für mein Verständnis schwer in Frage kommt, da bevor diese gelben Tropfen bzw. Ausfluss auftrat der letzte Geschlechtsverkehr knapp 2 Montate zurück lag, die Inkubationszeit bei Tripper oder ähnlichem allerdings 2 - 5 Tage beträgt.


    Bin etwas enttäuscht von den Ärzten bzw. vom ersten Arzt, warum er nicht gleich einen Abstrich genommen hat? Sondern durch die Hose hindurch diagnostiziert hat. Therapieren ohne Diagnose. Bei einer Autowerkstatt wird auch erst nach dem Schaden geschaut bevor das Auto repariert wird. Bin am verzweifeln. ":/


    Gibt es hier jemanden der ähnliche Erfahrung gemacht hat, wenn ja, was war am Ende die Diagnose? Wie lange hat die Heilung gedauert? Gibt es hier einen Urologen welcher mir einen Tip geben kann. Vielen Dank im Voraus

  • 6 Antworten

    Lass doch mal dein Sperma auf alle möglichen Keime und Krankheiten untersuchen. Geh zum Urologen der dich richtig untersucht hat und sag ihm du möchtest das gerne zum Labor einschicken lassen, da noch keine richtige Besserung aufgetreten ist. Vll. war der Abstrich ja auch falsch negativ.


    Jetzt hast du die Medikamente ja zu Ende genommen und es müsste unverfälscht sein.

    ja das Ding ist der Urologe der mich "besser" untersucht hat, hat mir auch nicht den Eindruck gemacht als ob er wirklich Interesse hat zu helfen, er meinte am Tel. halt dass alles ok ist, kein Tripper keine Keime, nichts, er könne nichts mehr für mich tun und ich sei gesund und könne alles (Sex) tun wonach mir ist. :-/ ":/ ..komisch. Denke schon an Krebs oder so an Scheiss.

    Dann geh zum nächsten Urologen. Vll. hast du auch eine Prostatitis? Das ist die Entzündung der Prostata, da hat man aber normalerweise auch Schmerzen.. Müsste aber auch im Sperma durch erhöhte Leukozyten feststellbar sein.


    Würde erstmal nicht weiter darüber nachforschen bevor du das nicht mal untersuchen lassen hast.

    ja habe ja noch einen Termin bei einem dritten Urologen. Ist halt mühsam wenn man das alles in Eigenregie machen muss und ein Ärztemarathon ableisten muss, bis man einen findet der helfen will. Frage mich ohnehin manchmal warum jemand Arzt wird wenn er eh kein Bock hat. Dachte immer ein Arzt forscht nach. Medizin ist doch eine Wissenschaft, heutzutage wird anhand von Vermutungen therapiert.


    Ist schon der Wahnsinn in einem der fortschrittlichsten und modernsten Ländern der Erde zu leben, aber


    dann irgendwie aufs Abstellgleis gestellt zu werden, weil die Kosten-/ Verdienst- Frage vor der Menschenfrage


    steht.

    Hallo hab mich extra hier angemeldet um auf Hilfe zu hoffen.


    Habe das selbe Problem wie sie hier Beschreiben.


    Bin seit bald 4 Monaten unter Behandlung, können sie mir sagen wie sie es wieder geheilt bekommen haben und mit welchen Medikamenten.


    Bitte um hilfe ich verzweifel langsam.


    Dankeschön

    Ich habe das auch schon seid jahren, ich habe viele Urologen konsultiert, viele Medikamente bekommen u.a. Antibiotika. Es ist angeblich alles in ordnung, kein Pilz kein Infekt nix. Es wurde mal besser mit Medis aber auch gleich wieder schlechter nach dem ich wieder Medis absetzte. Was wohl viel gebracht hat ist viel trinken aber kein Wasser sondern Tee verschiedenen Sorten in kalt und warm. Die Menge ist so zwischen 2 und 3 Liter täglich, dann kommt nur morgens schonmal dieses Griesklümpchen. Trinke ich weniger und das tagelang kommen diese Klümpchen öfters tagsüber ohne (sehr unangenehm) wenn ich Wasser lasse aber auch währendessen oder am Ende. Dann steigt er in der Harnröhre hoch kommt heraus und dann noch etwas Urin und dann packe ich meinen Schlauch(Penis) erst wieder ein.


    Mein Vater hat genau das selbe(hat mittlerweile einen Blasenkatheder), bei ihm haben die das auf zu wenig trinken geschoben ohne das er jemals ein Diagnose bekam was das den sein könnte trotz vieler Untersuchungen beim Urologen.


    Wenn er zu wenig trinkt sieht man das im Schlauch und er muss dann viel trinken.


    Hier im Forum hatte einer so was in der Form auch, ihm konnte geholfen werden, da habe ich auch geschrieben aber der meldete sich nicht mehr.


    Mittlerweile lebe ich damit ganz gut und mit der trinkerei genauso wie mit dem Sport.


    Beim Wasserlassen vor dem Sex morgends habe ich das auch schonmal, beim Liebestropfen hatte ich das noch nie mit drin auch beim Ejakulat auch noch nie. Sonst hätte meine Liebste schon was gesagt aber ich habe auch keine Ahnung ob sie das merken würde, denn sie weiß das ich das habe.


    Es ist schon seltsam, das haben bestimmt einige Männer aber keiner kann es behandeln oder weiß was es sein könnte. Die Medizin und Forschung findet und erfindet allen möglichen Mist nur bei so etwas kommen die nicht weiter, traurig aber wahr...