Blut aus Penis beim Stuhlgang

    Hallo allerseits.


    Ich suche schon länger im Netz nach Beiträgen und Artikeln, die etwas mit meinem Problem zu tun haben und habe leider bisher nichts finden können, nur einzeln aufgeführte Symptome, die bei mir allerdings in Kombination miteinander vorkommen. Deshalb dachte ich mir, dass ich hier mal nachfrage, bevor ich von einem Tumor ausgehen kann.


    Und vorab schonmal danke für gutgemeinte Ratschläge, auf die ich auch alleine kommen kann: Mir ist bewusst, dass das nur ein Mediziner und zwar offline definitiv abklären kann.


    Zum Problem:


    Vor ca. 6 bis 7 Monaten hatte ich abends im Bett plötzlich sehr starke, kaum auszuhaltende stechende Schmerzen zwischen den Beinen (also genau zwischen Hodensack und After, weshalb ich davon ausgehe, dass es etwas mit der Prostata zu tun haben muss), welche ca. 5 Minuten anhielten und seitdem nie wieder auftraten. Ein paar Wochen später fiel mir immer öfter auf, dass der morgendliche Urin sehr konzentriert war (also dunkelgelb bis orange) und ungewöhnlich roch. Ich dachte mir nicht wirklich was dabei, zumal ich in meinen bisherigen 40 Lebensjahren nie hypochondrisch veranlagt war und alle Wehwehchen sich allermeistens irgendwie irgendwann wieder von selber legten.


    Irgendwann fiel mir auf, dass bei etwa 6 bis 7 vo 10 Stuhlgängen, bei Verstopfung immer und grundsätzlich, auch reines Blut aus meinem Penis fließt. Also je mehr ich presse, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass Blut fließt. Immer nur wenige Milliliter. Schmerzen habe ich überhaupt nicht!


    Im Sperma ist nie Blut. Errektionsstörungen habe ich nicht. Gehe ich recht in der Annahme, dass diese beiden Dinge nun wiederum nicht dafür sprechen, dass es was mit der Prostata zu tun hat? Dafür habe ich aber seit wenigen Wochen gelegentlichen aber dafür starken Nachtschweiß und ich schlafe seit einer Woche nur noch 3 bis 6 Stunden am Stück, bevor ich ohne Wecker von selber aufwache. Bisher brauchte ich für 7 Stunden Schlaf am Stück immer einen Wecker. Schleichend setzt sich bei mir auch Appetitverlust ein. Spricht nach meiner Internetrecherche für einen Tumor.


    Achja, 2 bis 3 Mal ist es passiert, dass ich morgens aufgewacht bin und diverse Blutflecken auf den Laken vorfand. Definitiv Blut aus meinem Penis.


    Danke im Voraus für mehr oder wenige qualifizierte Einschätzungen womit ich rechnen kann, wenn ich demnächst zum Doc gehe.

  • 18 Antworten

    Ehrlich gesagt verstehe ich nicht, warum du noch nicht beim Arzt warst. Das sind wirklich untrügliche Alarmzeichen, die du dringend, und damit meine ich GANZ ARG DRINGEND abklären lassen musst!


    So etwas ein halbes Jahr zu beobachten finde ich ehrlich gesagt grob fahrlässig.

    Du solltest wirklich nicht "demnächst" zum Arzt gehen, sondern sehr fix. Das Googeln würde ich aber auch sein lassen, es kann gut sein dass deine Psyche für den Schlafmangel verantwortlich ist. Aber sicher nicht für das Blut.


    Alles Gute!!

    Wow... Also wenn mir aus irgendeinem das Blut laufen würde was da nicht hingehört zu dem Zeitpunkt, dann wäre ich aber sowas von schnell beim Arzt.


    ??Meine Mutter hatte mal einen Kollegen, der hat 3 Jahre lang seinen stinkenden, grünen, öligenStuhlgang beobachtet und wollte immer "bald" zum Arzt... Hat sich letztes Jahr mal hingetraut. Diagnose? Darmkrebs... Der Kollege wurde Anfang diesen Jahres beerdigt??


    Was ist los mit dir? Geh zum Arzt. Am besten heute nich in die Notaufnahme!


    Wenn du ganz arge Pech hast, wirst du diese Monate demnächst betrauern, weil du selbst nicht mehr so viel hast.


    Ich drück dir ganz fest die Daumen, dass es nichts gefährliches ist!

    Ich möchte Dich nicht erschrecken, aber es hat höchste Priorität, dass Du schnellstmöglich zum Arzt (Urologen) gehst.


    Und schnellsmöglich heißt nicht "demnächst", sondern nächste Woche!


    Wieso nur lässt man sowas (Regelmäßig Blut aus Penis, Schmerzen, Nachtschweiß, Apettitverlust) anstehen und wartet ab? ":/


    Ist zum Arzt gehen für Dich Schwäche? Willst Du den Helden spielen?


    Ich hoffe nur inständig, dass Du in dem Zustand keinen ungeschützten Verkehr hattest, und somit niemanden außer Dir selbst gefährdet hast...


    Staune gerade vor lauter Unverständnis. :-|

    Zitat

    [...]Harninfektion?

    Wohl eher nicht, da:


    • Kein sonstigen Symptome


    • Willkürlicher Blutverlust


    • Kombination mit Nachtschweiß und Apettitverlust


    Ich möchte den TE wirklich nicht verängstigen, aber ich möchte offen und klar sagen, dass ich an das Schlimmste denke.

    Bitte, rolk, geh' so schnell es irgend geht zum Urologen!

    Zitat

    Spricht nach meiner Internetrecherche für einen Tumor.

    Bevor hier alle "vom Schlimmsten" ausgehen: der TE hat selbst schon Recherche betrieben; wir wissen nicht, wieviele von seinen Symptomen (z.b. die Appetitlosigkeit) aufgrund einer veränderten Wahrnehmung infolge seiner Recherche entstanden sind.


    Nachtschweiß, der, wenn er auch stark ist, nur mal gelegentlich auftritt, ist kein absolutes Warnzeichen für das Vorliegen eines malignen Prozesses. Auch chronische Infektionen oder hormonelle Störungen können dies z.b. verursachen.

    Zitat

    ich schlafe seit einer Woche nur noch 3 bis 6 Stunden am Stück, bevor ich ohne Wecker von selber aufwache

    ...das ist wiederum eigentlich völlig atypisch für eine Krebserkrankung, denn die ist meist von einer Fatigue, also einer unerklärlichen Müdigkeit und Leistungsschwäche gekennzeichnet.


    Nichtsdestotrotz ist das Blut (insbesondere im Kontext der anderen Auffälligkeiten) natürlich nicht normal und gehört schnellstens abgeklärt.


    Aber hier ausschließlich von Krebs auszugehen, ist weder hilfreich noch professionell.

    kann es sein, dass du meinst das blut käme aus dem penis? vielleicht hast du hämorroiden, oder eine fissur und bei starken pressen blutet es schon mal, auch stark. ich dachte auch letztens, man, habe ich heute eine starke periode. kam aber von hinten. auf jeden fall zum arzt und nicht auf die lange bank schieben, weil besser wird es sicher nicht, egal was es ist. @:)

    In jedem Fall muss es ein Prozess sein, der auf Druckerhöhung im Bauch (wie es der Fall ist bei der Defäkation) reagiert. Könnte theoretisch auch ein kleines Gefäß sein, was darauf "verstimmt" reagiert. Aber man muss die Ursache des Blutes definitiv schnell abklären.

    Zunächst mal recht herzlichen Dank an alle, die mir ihre Meinungen und Einschätzungen im Strang und per PN zukommen lassen haben. Ich habe seit dem Wochenende auch auf Empfehlung von Euch damit aufgehört mich durch planloses Hin- und Herrecherchieren selber verrückt zu machen... et kütt ja eh wie et kütt un et hätt noch immer jot jejange ;-D


    Ich war gestern beim Urologen, habe gleich ne Urinprobe mitgebracht, die auch umgehend ausgewertet wurde.


    Im Wartezimmer war ein Aushang (so eine Art Werbung für Vorsorgeuntersuchungen) auf dem stand, dass mittels einer Urinprobe eine Tumorerkrankung sofort zu erkennen sei. Davon war nach Auswertung meines Urins keine Rede.


    Im morgendlichen Urin befand sich Blut, kam nicht überraschend, da es ja schon seit ein paar Monaten so ist und man es schon an der Farbe bzw. Trübung erkennen konnte. Da nach der Auswertung des Urins offenbar keine Diagnose erfolgen konnte, führte der Arzt eine Sonographie durch und konnte die Nieren als Ursache schon mal ausschließen. Seiner Einschätzung nach handelt es sich um Polypen in der Blase oder eine Entzündung der Prostata, da auf dem Bildschirm "weiße Pünktchen" in der Prostata zu erkennen waren. Letzteres macht, trotz des gelegentlichen Drucks auf der Prostata, für mich als Laien aber keinen Sinn, da ich keinerlei Erektionsstörungen habe und nie Blut im Sperma vorfand, immer nur im Urin, und zwar nur bei den ersten ein bis zwei Blasenentleerungen des Tages und eben, wie bereits geschrieben, beim Stuhlgang wenn ich stark presse, dann aber nur reines Blut, wenige Milliliter.


    Wie dem auch sei, ich habe nun einen zeitnahen Termin für eine Blasenspiegelung und freue mich gerade riesig drauf.... aber da muss ich wohl durch. Ich habe Antibiotikum verschrieben bekommen und harre jetzt erst mal der Dinge.


    Was mich wirklich nachdenklich gemacht hat, war, dass ich mir in der rappelvollen Praxis vorkam wie ein Jungspund (war das erste mal beim Urologen). Ausschließlich Patienten über 60, meist weit darüber, nur einmal kam Jemand rein, der um die 30 gewesen sein dürfte und ich mir dachte "Ah, da, schau her...".... Das war dann aber ein Bote ;-D


    Ich werde mich nach der Blasenspiegelung nochmal melden. Hoffe aber inständig, dass das Antibiotikum irgendwie wirkt und die Blutungen vor der Spiegelung verschwinden (Wie lange würde es dauern, WENN das Antibiotikum seinen Job so macht, wie es sollte?). Dann wird es wohl nur ne Entzündung gewesen sein, ob nun in der Prostata oder in der Blase.


    Gruß, und bis dahin.

    Super, dass du dich so schnell gekümmert hast :)^ !


    Das Antibiotikum sollst du wie lange nehmen? Eigentlich (also zumindest bei Frauen) geht das ziemlich schnell mit der Wirkung. Nach 3 Tagen sollte man da schon eine merkliche Verbesserung spüren.


    Gute Besserung und wir sind gespannt, was die Blasenspiegelung sagt!

    Zitat

    da auf dem Bildschirm "weiße Pünktchen" in der Prostata zu erkennen waren.

    Hat der Arzt etwas von "Schneegestöber" oder "Sternenhimmel"-Phämomen erwähnt?


    Dieses in der Fachsprache "Mikrolithiasis" genannte Phänomen würde zu der Beschreibung passen. Dabei handelt es sich um Mikroverkalkungen in den Hoden, der Blase oder eben der Prostata.


    Diese haben eine Assoziation zu gut- als auch bösartigen Erkrankungen. Zumindest die Mikrolithiasis im Hoden stellte ein Risikofaktor für die Ewticklung von Hodenkrebs dar, und selbst bei ansonsten unauffälligem sonografischen Befund wird unter Umständen eine Biopsie vorgenommen um ein frühes Karzinom bzw. eine Vorform eines Karzinoms auszuschließen.


    Wie das jetzt bei der Mikrolithiasis in der Prostata ist, weiß ich jedoch nicht.

    :)^ Schön das es doch etwas anderes ist und nicht gleich ein Tumor. Mir hätten einige Beiträge hier im Faden eher Angst gemacht, aber gut das Du gleich zum Arzt gegangen bist. Schreib uns mal was jetzt rausgekommen ist. Alles Gute bis dahin.