• Blut im Urin und im Ejakulat nach dem Geschlechtsverkehr

    Hallo, Ich habe dieses Problem schon seit einer halben ewigkeit! Also manchmal wenn der Geschlechtsverkehr etwas härter wird also der Pennis ein wenig gebogen (belastet) wird habe ich im ejakulat und in Urin Blut! Wenn das passiert ist muss ich 2 3 liter wasser trinken und öfter auf die toilette bis das blut verschwunden ist! Mansch mal kommt auch…
  • 37 Antworten

    Hallo,


    wollte auch mal zu meinem Blut im Urin berichten:


    männlich, 34


    Es ist bei mir einmalig vor ca. 6 Monaten aufgetreten, und zwar anchdem ich mit meiner Tochter auf dem Spielplatz Trampolin hüpfen war. Hat sich wohl ein Pfropfen gelöst. Hatte auch gleich weiche Knie als ich das auf dem Klo gesehen habe. War eher dunkles / altes Blut und war deutlich zu sehen in der Kloschüssel (Wasserlassen im sitzen). Am nächsten morgen war es nur noch eine hellrote Beimengung im Morgenurin.


    Seitdem habe ich vor Schreck kein Trampolin mehr gehüpft, bin aber nach wie vor topfit..... :)


    :)_

    Ich würde den Beitrag gerne mal wiederbeleben - da man(n) ja doch nicht allein zu sein scheint.


    Zu mir: ca. 15 Jahre die Probleme


    > Phasen in denen nach dem Sex Blut im Urin / Sperma ist


    > teilweise über Jahre ohne Probleme - dann wieder Phasen von 6-12 Monaten


    Untersuchungen:


    - Div. Spiegelungen


    - 1x stationär da Blase verstopft (beim 1. mal > soviel Angst das ich ins KH bin)


    - Div. Sperma / Urinuntersuchungen


    - Harnstrahlmessung


    - PSA Messungen


    - MRT


    - Komplettcheck in UniGießen


    Alles immer ohne Befund - hier und da fanden sich ein paar Colibakterien diese können aber auch durch Verunreinigungen der Probe/des Labors kommen.


    Urologe aktuell vermutet einen verlagerte "Randvene" die immer mal wieder unter Druck aufplatzen kann. Möglich wäre eine OP um den Befund zu sichern und die Randvene zu veröden > Problem: Bei der OP gibt es Risiken > Unfruchtbarkeit > Bei Problemen Entfernung Prostata > Auf Basis von Kinderwunsch empfiehlt er es daher nicht akut > zumal Befund Randvene nicht gesichert ist.


    Parallel besteht seit rund 3 Jahren eine chron. Prostatis :(


    Also Männer > nun haben ja div. geschrieben "ich habe das gleiche Problem..." schreibt doch wenigstens mal was bei euch am Ende rauskam um ggf. anderen zu Helfen.

    Hallo , ich rolle das ganze mal wieder auf da ich auch das Problem habe und hoffe mir kann jemand helfen oder aus Erfahrungswerte erzählen.


    bin Mitte 30 und habe vor 1 Jahr das Problem gehabt Blut im Urin. Unmittelbar nach dem Sex... also Ejakulat blutig und wenn i Wasserblase mit geronnen blutigen dicken Stücken (zum Teil über 5 cm dick) im Urin.. sobald ich es einmal ausgepinkelt habe ist aber alles ok. Urin ist unmittelbar danach wieder klar und habe keine Beschwerden.. kein brennen oder Ähnliches.


    Habe damals Urintests gemacht , antibjoltoka bekommen etc.. und das Problem ging so plötzlich wie das auftrat wieder weg...


    jetzt akut wieder .. seit über 7 Wochen habe ich es ... und mein sexualleben ist gerade sehr bescheiden , ich habe seit 2 Wochen kein GV gehabt da ich mir dachte „komm lass mal Pause machen“

    wenn ich erregt bin (sehr) pinkel ich auch schon Blut.. was also garnichts bringt. Habe viel Tee getrunken etc nix bringt was.


    bin Mitte Dezember zum urulogen gegangen der hat halbherzig Prostata abgetastet (leicht geschwollen) und mir Antibiotika gegeben. Und i sollte eine Samenprobe hinterlassen (die 1 Tag später weiter zum Labor ging da sie auffällig war) Befund blieb aus da mein uruloge 2 Tage später bis Mitte Januar im Urlaub ist.


    solange sollte i Antibiotika nehmen welches i absetzten musste (nicht vertragen) und ein Termin für blasenspieglung habe i bekommen Ende Januar... (kein Urin untersucht worden aktuell)



    Ich fühle mich wirklich beschissen.. meine Frau erst recht.. da sie sich auch Gedanken macht und sich vorsichtshalber auch untersuchen lies (kein Befund alles ok)


    welche Ursachen könnten das nur sei .. ? Das ist wirklich nur nach GV oder starker Erregung.. es reicht schon ein feuchter Traum und i Pinkel Blut danach .. und was für Brocken da sind an geronnen Blut ..


    Vlt die Prostata oder Samenblase.. ? Weil ansonsten pinkel i ja normal klaren Urin am Tag ..


    sehr mysteriös alles .. hoffe ist kein Prostata Krebs oder sowas .. das steht ja überall wenn man sich da durchliest im netz mein damaliger uruloge vor 1 Jahr meinte i wäre zu jung und hat mit nur Antibiotika gegeben ohne weitere Untersuchungen (blasenspieglung etc ) Vlt habe i alles verschleppt ?

    So ich habe mir überlegt den Beitrag weiter zu vervollständigen für diejenigen die das selbe Problem haben und nicht wissen wie sowas weiter verlaufen kann.


    aktuell sieht’s so aus:


    habe vor wenigen Tagen GV gehabt mit meiner Lebensgefährtin und es war alles „normal“! Kein Blut weder sperma noch anschließend im Urin. (Kein harten GV sehr sachte sie saß auf mir oder Doggy)


    2 Tage später das nächste Experiment in dem ich mastubiert habe. Alles in Ordnung und das 2 mal mit paar Stunden Abstand. Alles in Ordnung, abends dan GV gehabt und es passierte wieder Blut im Ejakulat und Urin anschließend mit kleinen geronnen Blutstüchen...


    Heuteabend das selbe, wieder GV gehabt und das selbe Ergebnis mit dieses mal großen geronnen Blutstücken (3-7cm groß) mittlerweile scheide ich die ganz normal aus (hört sich krank an aber man gewöhnt sich daran) trinke viel Wasser und uriniere den Rest raus. Danach ist der Urin wieder glasklar. Also innerhalb weniger Tage war es mal verschwunden das Problem und ist wieder aufgetaucht (schade)


    Ich werde die Tage und Wochen darauf weiter untersucht vom urulogen und gebe Bescheid wie es verlaufen ist und wann es wieder bei mir aufgehört hat im besten Falle.

    Mein Mann hatte das auch mal..bei ihm war eine verschleppte Prostata - und Blasenentzündung die Ursachen . Der Arzt erklärte ihm, dass sich Kristalle gebildet haben, die die Schleimhaut in Prostata und Blase verletzen und es deshalb zu minimalen Blutungen kommt . Das sieht dann so aus.


    Er bekam Antibiotika und dann war's schnell weg.


    Alles Gute dir :)*

    Mietzli danke für deine Antwort :-) beruhigt doch sehr.


    Aktueller stand der Dinge:


    gestern beim urulogen gewesen und habe die blasenspieglung machen lassen,

    Zur blasenspieglung selbst muss ich sagen das ich mir Tage davor viel Gedanke gemacht habe wegen Schmerzen etc, als es aber soweit war ging das alles wirklich sehr schnell.

    Betäubungsgel in die Eichel eingeführt und nach keinen 2 Minuten war der auch mit dem Werkzeug schon drin.

    Mann konnte alles über den Monitor verfolgen und war alles schmerzfrei, nur an einer Stelle war das unangenehm (glaube war der Schließmuskel) soweit war alles unauffällig auch die Samenprobe mit Blut. Da wären angeblich Hautkeime gewesen aber wäre nichts dramatisches.

    Spieglung selbst hat man gesehen am Samenleiter und Prostata ist die Wand gerötet (da kommt wahrscheinlich das Blut raus sagte er) organisch keine Befunde.

    Soll nun weiter auf pflanzliche Basis so kürbistabletten nehmen (kosten 30€ für 2 Monate) auch kein Antibiotikum nehmen da Urin , Blut unauffällig waren. Warum Antibiotikum nehmen wenn nix ist ? Stimmt.


    habe letzte Woche noch welches genommen und hatta nach Sex trotzdem Blut gehabt...


    kurz und knapp: blasenspieglung wer Angst davor hat , halb so wild absolut schmerzfrei nur Wasser lassen brennt danach aber geht wieder weg und unangenehmes Gefühl während der Untersuchung. Mehr nicht... würde es wieder machen wenn man damit Sachen ausschließen kann.


    habe jetzt was auf Natur Basis bekommen (Tabletten) werde aber trotzdem denke mal einen anderen urulogen aufsuchen und noch eine Meinung einholen falls es weiter so bleibt.


    seit November immer Blut nach Sex im Urin... das nervt. Aber sonst beschwerdefrei , keine Schmerzen und wenn das Blut danach draußen ist ist der Urin auch klar


    ich Halte euch weiter auf den laufenden bis es zu Ende behandelt worden ist

    (Erfahrungsbericht)

    Hallo, ich habe diesen Faden zufällig entdeckt und war überrascht, wie verbreitet dieses Krankheitsbild ist und wie selten Ärzte offenbar nachhaltig helfen können.

    Zu meiner Geschichte: Ich hatte entsprechende Probleme in der Zeit von 1997 bis 2004, also knapp 8 Jahre lang.


    Nach etwas gröberer mechanischer Belastung des Penis beim Sex (z.B. Reiten, Doggy) hatte ich hinterher plötzlich Blut im Urin, aber auch öfter Blut im Ejakulat. Als es nicht von selbst wegging und dann auch noch stärkere Schmerzen dazugekamen, vor allem bei der Entladung, bin ich zum ersten Mal zum Urologen gegangen. Insgesamt war ich in den 8 Jahren bei 4 Urologen.


    Nach den unterschiedlichsten Untersuchungen wurde immer wieder eine Entzündung im Harnleiter diagnostiziert, die bis zur Prostata reichte, verursacht durch eine bakterielle Infektion. Das entzündete Gewebe reagiert empfindlich auf mechanische Belastung und so kam es zu Einblutungen in die Harnröhre.


    Die Behandlung sah immer gleich aus. Die Einnahme unterschiedlicher Antibiotika für jeweils eine Woche bis zu 10 Tagen haben mir tatsächlich, manchmal bis zu einem Jahr, Ruhe verschafft. Aber dann ging es wieder von vorne los.


    Was hat mir letztendlich geholfen? Bei dem, was jetzt kommt, möchte ich für alle betonen, dass es sich hier um einen individuellen Erfahrungsbericht handelt und nicht um eine Anleitung zur Selbsttherapierung. Ich habe keine Ahnung, ob das was mir geholfen hat, auch anderen hilft.


    Mein Vertrauen in das Behandlungsgeschick von Ärzten war in der Zwischenzeit doch sehr gestört. Vor allem die Idee, oral verabreichte Antibiotika könnten einen hartnäckigen Bakterienherd in der Nähe der Prostata erledigen, hielt ich für gescheitert. Ich habe dann angefangen zu experimentieren. Trotz des Lacherfolgs, den ich erzielen könnte, erzähle ich lieber nichts über meine frühen, teilweise schmerzhaften Versuche.


    Ich bin dann auf Oktenisept gestoßen, ein „wässriges Wund- und Schleimhautantiseptikum“ (rezeptfrei). Wahrscheinlich hätten aber auch andere Antiseptika mit ähnlichen Eigenschaften geholfen. Über ca. 14 Tage habe ich morgens und abends meinen Schwengel in einem passenden Gefäß gebadet, mit dem Ziel, kleine Mengen Antiseptikum in die Harnröhre eintreten zu lassen. Wiederholtes Massieren sollte für die weitere Verteilung der Flüssigkeit sorgen. Darüber hinaus habe ich auch Poloch samt Umgebung damit behandelt. Das aus dem Gedanken heraus, dass die Bakterien ja irgendwoher gekommen sein müssen.


    Das war Ende 2004. Einige Male hatte ich das Gefühl, es kommt wieder. Ich meinte etwas zu spüren und wurde dabei fast panisch. Die Prozedur habe ich dann wieder für zwei/drei Tage durchgeführt. Das kam vielleicht dreimal in den ersten Jahren danach vor.


    Seit nun immerhin 16 Jahren bis heute hat es bei mir nicht mehr geblutet, und Sex habe ich immer noch häufig. Das Antiseptikum steht griffbereit in unserer Hausapotheke, wird aber von uns nur noch zur normalen Wundversorgung verwendet.

    Update:


    Also nach der blasenspieglung paar Tage später GV gehabt und ... wenig Blut gehabt... paar Tage später wieder GV und seit dem kein Blut im Urin...


    Verrückt x fasst 3 Monate Blut gehabt nach jeden GV und aufeinmal weg... habe seit der Spieglung aber ein wenig Druck gefühlt im After bereich und scheide fasst nur noch Kügelchen (kot ) aus.


    Habe das mit dem Sitzbad probiert ob das geholfen hat ? Wer weiß .. aber hat aufgehört mit bluten. Antibiotika hätte i garnicht nehmen müssen... hab’s nach der Einnahme trotzdem weiter gehabt. Und der Dr. Uruloge hat sehr schwammig bis garnicht geantwortet auf meine Frage was i den nun habe...


    also ist von nix gekommen und wieder gegangen.. schauen wielange das anhält


    Melde mich ab , allen gute Gesundheit bis zum nächsten mal (hoffe nicht)