Bluterguss nach Hoden-OP

    Hi, bin etwas in Sorge. Bei mir wurde letzten Dienstag eine Zyste am Hoden operativ entfernt, ambulant. Wunde ist äußerlich gut verheilt. Nur nachts wachte ich manchmal mit einer Erektion auf und hatte z.T. starke Schmerzen, teils an der Wunde im Hodensack, aber auch im Penis. So genau konnte ich das nicht orten, im Halbschlaf, ich führte das halt auf die frische Wunde zurück.


    Seit gestern (Freitag) abend ist an der Peniswurzel ein großer Bluterguss, ca. 3-4 cm x 2 cm. Schmerzen habe ich keine und geschwollen ist aber nichts. Frage: muss ich damit sofort zum Notarzt oder hat das Zeit bis Montag, wenn mein Urologe der die OP gemacht hat wieder Sprechstunde hat? Habe Angst, dass bei erneuter nächtlicher Erektion da ein Penisbruch entstehen kann, wenn der Schwellkörper verletzt ist (und das scheint er ja zu sein).


    Oder reicht Kühlung und eine Blutergusssalbe?


    Danke für Antworten


    Albert_b

  • 2 Antworten

    Ich arbeite ab und an auf einer Urologischen Station. Hämatome sind an der Stelle sehr häufig anzutreffen. Hast du denn auch die Tage immer gescheit gekühlt?


    Bei uns bekommen die Patienten ein Hodenbänkchen, kannst auch zusammngerolltes Handtuch nehmen und damit den Hoden hochlagern, und Eis. Kühlen ist ganz wichtig.


    Nach OPs entstehen meist kleiner Blutergüsse.


    Ich würde jetzt erst mal ordentlich kühlen und hochlagern und beobachten.


    Monatg würde ich dir raten, dich dann mal beim Uro vorzustellen

    Hallo, erstmal danke für die Antwort. Also, gekühlt hab ich da nix, hatte er nach der OP auch nix von gesagt. Ich hab aber Kühlbeutel im Haus. Die pack ich da jetzt drauf.


    Montag geh ich auf alle Fälle zum Doc, das ist ja klar.


    Gruß


    A.