Brennen/ Kratzen/ Jucken in der Harnröhre: Blase, Prostata?

    Hallo,


    ich bin neu hier und erhoffe mir durch das Forum ein paar Ideen bezüglich der Diagnose und Therapie.


    Seit rund 3 Monaten verspüre ich in meinem Penis, bzw. in der unteren Harnröhre, ein seltsames Brennen/Kratzen/Jucken. Die Beschwerden sind mal stärker und mal schwächer. Begleitet wird dieses Gefühl von Libidoverlust und einem ständigen "Nässegefühl" in der Unterhose. Zusätzlich tröpfelt mein Urin seit einiger Zeit auch stärker nach.


    Schmerzen bei der Ejakulation verspüre ich nicht.


    In der Dammregion fühlt sich alles sehr "angeschwollen" an. Sichtbar ist nichts.


    Nach meiner ersten Vorstellung beim niedergelassenen Urulogen bekam ich gleich Ciprofloxacin über 14 Tage verschrieben – das alles ohne Befund! Prostata ist nicht entzündet, Uroflow okay. Blase entleert vollständig.


    Da die Symptome nicht besser wurde, erhoffte ich mir von einem Harnröhrenabstrich (schmerzlos) eine Diagnose. Es blieb jedoch wieder ohne Befund.


    Der Arzt tippt nun auf eine abakterielle Prostatits und behandelt mich seitdem mit Doxycyclin (100mg/Tag). Die Dauer der Therapie soll 20 Tage betragen.


    Gibt es hier jemand mti der gleichen Geschichte? Kann mit jemand etwas empfehlen?

  • 12 Antworten

    hört sich nach einer infektion an. evtl mit clamydien. aber das kann nur ein abstrich wirklich herausfinden. wurdest du schon auf sämtliche geschlechtskrankheiten untersucht? ich würde nochmal zu einem anderen arzt gehen, der mit dir auch offen kommuniziert. ist echt schlimm, wenn ärzte nicht richtig untersuchen und einem nichts mitteilen.


    gute besserung!

    Ein Abstrich wurde durchgeführt. Der Arzt erklärte mir, dass es jedoch sehr schwierig sei, Erreger überhaupt nachweisen zu können. Oftmals ist dies nicht möglich und man therapiert nur nach Symptomatik!? :(v


    Da die Beschwerden immer sehr "wellenartig" auftreten, gehe ich schon von einer Prostatitis aus. Was mir hierbei Linderung verschafft habe ich noch nicht herausgefunden.

    auch ich bin hier neu und erhoffe hier neue informationen und anregungen zu bekommen.seit einem schlaganfall vor 4 jahren habe ich einen DK dauerkatheter durch die harnröhre. ein


    wechsel erfolgt alle 14 tage beim urulogen. jetzt hatte ich zuletzt eine harninfektion, die mit


    antibiotica behandelt wurde mein nächster besuch beim urologen ist in 3 tagen. da ich jetzt


    große schmerzen tag und nacht im bereich harnröhrenausgang und eichel habe bin ich gespannt ob die infektion weg ist.die schmerzen sind wirklich ekelhaft, jede bewegung überträgt sich auf den katheter und reibt in der harnröhre. wie werde ich den katheter wieder los? ein blasentraining mit absperrventil über 6 monate blieb erfolglos.ich bin für jeden tipp dankbar

    Meine Problematik hat sich nicht gebessert.


    Es gibt immer wieder Tage, an denen es mir super geht, keine Probleme, keine Schmerzen. Dann gibt es wieder Tage, an denen die Schmerzen wieder voll zurück kommen. Es beginnt meistens mit einem Jucken in der Harnröhre, was sich dann in den unteren Bereich verlagert. Die Erektion ist nicht mehr so hart, ein vorzeitiger Erguss tritt ein. Egal was ich tue (Bettruhe, viel Tee trinken, kein Sex), eine schnelle Verbesserung wird nicht erreicht.


    Kennt das jemand von euch? Rezidivierende Prostatitis?

    @ glhopper

    bin neu hier und mich plagt seit einiger Zeit auch das Problem. Laut meines Urologen


    ist das eine entzündete Prostata und ich bekomm jetzt wieder mächtig Antibiotikum.


    Hat man bei Dir schonmal eine Blasenspiegelung gemacht ? Mein Urologe wollte das heute machen aber ich hatte die Hosen voll :(

    Schein so als ob die Parasiten noch nicht vollständig durch das Antibiotikum abgetötet wurden sind. Ich habe 40 Tage lang 500 mg Ciprofloxacin nehmen müssen. Danach war es noch nicht besser. Jetzt muss ich weiter 40 Tage lang 500mg nehmen. Wenn es dann nicht besser wird: Blasenspiegelung ":/


    Der Arzt sagtwe mir dass sowas lange dauert.

    Wurde bei dir ein Abstrich gemacht?


    Bei mir wurde nie etwas gefunden, der Urologe vermutet, dass die Keime in der Prostata hängen und schwer zu erreichen sind. Manchmal denke ich, es würde weggehen, dann schlägt es mit voller Härte wieder zurück. >:(


    Meine bisheringe Antibiotikagabe: Ciprofloxacin (14 Tage), Roxithromycin (14 Tage), Doxicyclin (21 Tage). Dazwischen immer Abstände von mindestens drei Wochen.