Bericht zu einem Unternehmen das Kollagentransplantate herstellt.


    https://medtech-zwo.de/aktuelles/nachrichten/nachrichten/kollagenmedizinprodukte-im-industriemassstab.html


    In wie weit es sich um eine Alternative zu Mukocell handelt kann ich dem Bericht nicht entnehmen.


    Der andere Patient


    Max flow zur Zeit 25, schnitt 14 - 15, schöne gaußsche Kurve, nur ein leichtes brennen im Unterbauch stört aktuell. Angst vor OP unverändert.

    Hallo liebe Leute,


    habe die ganzen Beiträge aufmerksam verfolgt und möchte als Betroffener auch mein Feedback geben.


    Ich bin 34 Jahre, Typ 1 Diabetiker mit Insulinpumpentherapie, Harnröhrenverengung 4 cm bulbär


    1 cm vor Sphrinter, max Flow 4,5


    Behandlung Sana Klinik Hof, am 13.06.2017 Schlitzung, am 03.07.2017 OP Mundschleimhauttransplantation.


    Zum Ablauf im Sana Klinikum: Station C5


    - 7 Tage nach OP (2,5 Stunden) strenge Bettruhe, keine intravenöse Ernährung, dies wird nicht mehr gemacht.


    OPerateur Dr. Beier, Top Arzt, sehr ausgeglichen menschlich locker.


    - Befreiung am 7 ten Tag, Verband ab und aufstehen.


    - 8-10 Tag verweilen


    - 10 Tag Klammern werden vom Dammschnitt entfernt.


    - 11 Tag nach Hause


    - am 21 Tag wieder für 2 Tage ins KKH, Katheter wird entfernt und Kontrolle Dichtigkeit mit Kontrastmittel


    Bin allerdings erst bei Tag 9


    Die ganze Zeit über einen Harnröhrenkatheter keinen Bauchkatheter.


    Bis jetz ist der Katheter nicht weiter störend außer hin und wieder ein Reiz in der Blase.


    Mundraum keine Probleme, Dammschnitt zwickt hier und da mal, sitzen schlecht.


    Jetzt bin ich gespannt wies ausgeht.


    Die 7 Tage Bettruhe sind nicht zu unterschätzen, für mich ab dem 5 Tag etwas unangenehm geworden. Aber fachlich und von der Betreuung her fühle ich mich gut aufgehoben.


    Kann Wetterberichten wie es ausging.

    Hallo Harny,


    auf jeden Fall weiter Berichten. Nichts geht über Berichte betroffener. War der Katheter eigentlich festgenäht an der Eichel oder ein normaler ?


    Vielleicht könntest du auf www.klinikbewertungen.de auch noch ein Feedback für das Sana Hof hinterlassen.


    Der andere Patient

    Hallo der andere Patient.


    mache ich.


    Der Katheter war an der Eichel mit 2 Fäden festgenäht.


    Wurde beim entfernen des Verbandes gelöst. Das lösen war sehr unangenehm, aber nur weil der Assistenzarzt die Fäden mit einem Skalpell und mehreren Ansätzen durchschnitten hat. Eine Schere wäre besser gewesen. Aber gut, kurz danach nichts mehr gespürt und die Löcher sind fast nicht mehr zu sehen.


    Heute wieder in Hof gewesen zur urinabnahme aus Katheterschlauch, blutabnahme, Kontrolle der OP Wunde die bereits gut verheilt ist.


    Kommenden Montag ist der große prüfttag.


    Bin Jetz schon etwas nervös, jedoch beruhigte mich der Arzt heute etwas und meinte bei einer Struktur von 4 cm liegt die Chance das es dicht ist nach den 21 Tagen bei 99,5 Prozent. Naja mal schauen.


    Bisher keine nennenswerten schmerzen, unangenehm beim sitzen, was aber eher am Katheter liegt der dann auf die Dammnaht drückt, Mund noch taub aber keinerlei schmerzen.


    Melde mich dann am Montag vom Krankenhaus aus.

    Hallo Leute,


    ich möchte nachfolgend den jetzigen Stand mitteilen.


    Gestern war nun der große Tag.


    - Aufnahme stationär.


    - Dichtigkeitsprüfung mit folgendem Ablauf:


    - seitliches liegen auf den Röntgentisch


    - Harnröhrenkatheter wird dicht gemacht


    - Füllung der Blase über den Katheter mit Kontrastmittel bis man es nicht mehr halten kann


    - Katheter wird dann geblockt und gezogen


    - dann lospinkeln


    - die ganze Zeit über werden Bilder gemacht


    - Oberarzt, bei mit Dr. Keller in Hof prüft dann die Dichtheit


    - nach Freigabe alle 2 Stunden urinieren


    - später am Tag wird eine Strahlmessung mit anschließendem Ultrschall gemacht


    Meine Ergebnisse:


    Max Flow 32 ml/s


    Mittl. Flow 20 ml/s


    Miktionszeit: 19,8 s


    Menge: 328 ml


    Restharn: 0 ml


    Dann eine Nacht zur Beobachtung und nach Wundkontrollen etc. dufte ich heute nach Hause.


    Persönliches Fazit:


    Anfangs hatte ich Bedenken das ich im Liegen nicht Pinkeln kann.


    Hat jedoch ohne Probleme funktioniert, was auch ein Stück weit der beruhigenden Schwester zu verdanken war.


    Nach der ersten Entleerung hatte ich ca. 10 min. ziemlich starke Schmerzen in der Blase was der langen Zeit mit Katheter geschuldet war, aber danach fast garnicht mehr.


    Ich habe eine Einlage bekommen weil den Tag und die Nacht über wohl üblicherweise ein Nachlaufen vorhanden ist.


    Bei mir war das aber nur ca. ne halbe Stunde der Fall, habe dann auch den restlichen Tag und Nacht keine Einlage mehr getragen.


    Der Harnstrahl ist zwar nicht so gut wie nach der Schlitzung, aber wenn es so bleibt bin ich zufrieden.


    Schmerzen habe ich nur etwas im Sitzen an der Stelle wo der Schnitt im Hodensack ist, dass auch noch eine Zeit dauern wird da hier Nerven durchtrennt wurden. Ebenso wenig Gefühl an der Stelle.


    Mundschleimhaut ist wieder ziemlich verwachsen und auch noch etwas Taub, aber merkbar besser werden.


    Abschließend zum jetzigen Stand kann ich das Sana Klinikum Hof nur Empfehlen.


    Gruß


    Harny

    Hallo zusammen!


    Nachdem ich die letzten Tage nahezu das ganze Thema gelesen habe, will ich nun aus gegebenem Anlass auch mal hier schreiben.


    Sitze gerade im Zug nach HH um mich im UKE vorzustellen. War vor einigen Tagen bereits in Hof. Meine Ärztin meinte ich solle mir beides mal ansehen und dann mein Gefühl entscheiden lassen.


    Eine OP ist offenbar unerlässlich. Ursache bei mir ist Lichen sclerosum; entsprechend ist die Enge ganz vorne im peniblen Bereich.


    Meine Frage an euch: Gibt es hier weitere User die diese Ursache haben? Eure Erfahrungen würden mich sehr interessieren!!!


    Schon mal danke!

    Hallo zusammen!


    Nachdem ich die letzten Tage nahezu das ganze Thema gelesen habe, will ich nun aus gegebenem Anlass auch mal hier schreiben.


    Sitze gerade im Zug nach HH um mich im UKE vorzustellen. War vor einigen Tagen bereits in Hof. Meine Ärztin meinte ich solle mir beides mal ansehen und dann mein Gefühl entscheiden lassen.


    Eine OP ist offenbar unerlässlich. Ursache bei mir ist Lichen sclerosum; entsprechend ist die Enge ganz vorne im glandulären Bereich.


    Meine Frage an euch: Gibt es hier weitere User die diese Ursache haben? Eure Erfahrungen würden mich sehr interessieren!!!


    Schon mal danke!

    Hallo, ich noch einmal 😄


    Jetzt auf dem Rückweg vom UKE und um eine neue Therapevariante 'reicher'.


    Eigentlich wollte ich ja nur entscheiden, ob ich die OP mit Mundschleimhaut in Hof oder HH mache. Diese Entscheidung wäre ja schon schwer genug gewesen 🤕


    Jetzt wurde mir dort vom Oberarzt eine Meatusplastik angeraten. Da meine Enge durch das Lichen sclerosus direkt am Harnröhrenausgang sitzt, würde er die Verengung einfach aufschneiden und die Ränder vernähen. Dadurch erweitert sich die Öffnung in Richtung Penisspitze. Nur wenn die Verengung so tief geht, dass das Ende des Schnitts bis in den Schaft geht, würden Sie in der OP noch auch eine Transplantation von MSH umstellen und den Schnitt wieder zunähen. Die Meastusplastik sei deutlich unkomplizierter. Außerdem würde ein vernähter Schnitt in der Eichel gelegentlich schlecht zuwachsen.


    Hat jemand Erfahrung mit dieser Methode oder kennt irgendeine Quelle hierzu?


    Schon mal danke vorab!!!


    P.S.: Sorry für den vorherigen Doppelpost!

    Hallo zusammen,


    wie der eine oder andere vll. in den vorherigen Seiten gelesen hat, wurde ich im Oktober 2016 in HH operiert mittels MSH-Methode.


    Stand jetzt: Ich kann immer noch gut Wasserlassen, jedoch verschlechtert als im Oktober.


    Teilweise tröpfelt es leicht nach, jedoch auch erst seit kurzem. Ging das jemand auch so?


    Hätte noch zwei Fragen bzgl. Geschlechtsverkehr.


    Ich komme das erste mal sehr schnell also nach einer Minute.. könnte das mit der Striktur zusammenhängen?


    Das Problem habe ich eigentlich schon immer, da ich schon mit 15 Jahren Probleme beim Wasserlassen hatte.


    Mein Penis wird richtig steif, jedoch wenn ich die Vorhaut zurückziehe bzw. nach ein paar mal eindringen is er nicht mehr komplett steif. Dieses "Phänomen" tritt aber nicht immer auf, nur teilweise. Hauptsächlich beim selbstbefriedigen.


    Ich habe Anfang September einen Termin bei meinem Urologen (Uroflow) und werde dies dann auch ansprechen.


    Wollte nur vorab mit Euch darüber sprechen, ob es jemanden genau so geht.


    Viele Grüße


    PS: Whoknow85 diese Methode ist mir leider nicht bekannt..

    Hallo zusammen,


    wie der eine oder andere vll. in den vorherigen Seiten gelesen hat, wurde ich im Oktober 2016 in HH operiert mittels MSH-Methode.


    Stand jetzt: Ich kann immer noch gut Wasserlassen, jedoch schlechter als im Oktober.


    Teilweise tröpfelt es leicht nach, jedoch auch erst seit kurzem. Ging das jemand auch so?


    Hätte noch zwei Fragen bzgl. Geschlechtsverkehr.


    Ich komme das erste mal sehr schnell also nach einer Minute.. könnte das mit der Striktur zusammenhängen?


    Das Problem habe ich eigentlich schon immer, da ich schon mit 15 Jahren Probleme beim Wasserlassen hatte.


    Mein Penis wird richtig steif, jedoch wenn ich die Vorhaut zurückziehe bzw. nach ein paar mal eindringen is er nicht mehr komplett steif. Dieses "Phänomen" tritt aber nicht immer auf, nur teilweise. Hauptsächlich beim selbstbefriedigen.


    Ich habe Anfang September einen Termin bei meinem Urologen (Uroflow) und werde dies dann auch ansprechen.


    Wollte nur vorab mit Euch darüber sprechen, ob es jemanden genau so geht.


    Viele Grüße


    PS: Whoknow85 diese Methode ist mir leider nicht bekannt..

    Hallo,


    Nachtröpfeln ist bei mir auch seit der op.


    Aber op ist erst 2 Monate her vielleicht ändert sich das noch.


    Wenn nicht ist es nicht so schlimm, ist nicht viel und Hauptsache pinkeln geht.


    Es könnte sein, dass das nachtröpfeln damit zu tun hat das an der Stelle der Striktur ja trotzdem eine Vernarbung nach op entstanden ist und wenn man fertig ist mit Wasser lassen der Rest Urin in der Harnröhre nur langsam über die Schwelle der Narbe kommt.


    Das ist dann das Nachtröpfeln.


    Ist aber nur meine Theorie.

    Ich versuche es mal zu erklären:


    Die eigentliche Vernarbung existiert ja im Prinzip weiter. Die Mundschleimhaut vergrößert nur die eigentliche Harnröhre. D.h. nach der Harnröhrenplastik ist die Harnröhre zwar weit, aber nicht glatt wie bei einem normalen Menschen. Dadurch können tropfen hängenbleiben.


    Stören tut es mich ebenfalls nicht, Hauptsache man kann normal Wasserlassen!

    Hallo,


    melde mich zurück nach meiner ersten Nachkontrolle ca. 9 Wochen nach OP.


    Hierzu habe ich gleich mal eine Frage


    Nach diesen Werten ist es besser als 3 Wochen nach OP


    Maxflow 93 ml/s


    Mittl. Flow 21 ml/s


    Vol. 415 ml


    Miktionszeit hab ich leider nicht, gefühlsmäßig um die 18 sec.


    Restharn 20 ml, ist aber meinem hohen Blutzucker zu dem Zeitpunkt geschuldet.


    Maxflow 93 ?!? Kann das überhaupt sein


    Bin dankbar für Antworten.

    X- also 93ml sec halte ich für einen Wert der natürlich nicht zustande kommen kann. Das würde ja heissen das 300ml in 3 sekunden ausgeschieden werden. Denke ein maxflow kann höchstens bei 65 liegen. Das der Strahl sich verbessert hat kann aber durchaus sein. War bei mir ebenfalls so.

    Hallo,


    habe heute nochmal nachgehakt mit den Werten.


    Miktionszeit war 19,9 s


    Der MaxFlow ist tatsächlich 93 ml/s, dass ist korrekt.


    Der Wert kein sein, da er nur eine sehr sehr kurze Zeit vorhanden ist.


    Habens nicht falsch aufgeschrieben.


    Nur zur Info.

    Hallo zusammen!


    Nun steht also meine Operation im UKE in HH unmittelbar bevor. Am Dienstag ist stationäre Aufnahme, am Mittwoch dann die OP.


    Da meine Verengung unmittelbar am Ausgang der Harnröhre liegt, wird eine sogenannte Meatusplastik angestrebt, also letztlich wird die Mündung durch einen Schnitt erweitert. Ist dies nicht möglich, erfolgt die Mundschleimhautplastik.


    So langsam macht sich dann doch etwas Aufregung breit :)


    Meine Frage(n) an diejenigen, die im UKE operiert wurden:


    Gibt es irgendwas, das ich im Vorfeld beachten sollte; Tipps und Tricks sozusagen?


    Kann man sich nach der stationären Aufnahme noch frei bewegen oder ist man dann schon fest auf dem Zimmer (jemand schrieb was von guter Pizzeria ;-) )


    Wann kann man wieder aus dem Bett?


    Gibt es irgendwelche besonderen OP-Vorbereitungen, z.B. Rasur o.ä.?


    Auch wenn ich das Forum hier nahezu vollständig gelesen habe, freue ich mich doch über jede Info!


    LG und Danke!