• Erneute Harnröhrenstriktur nach Mundschleimhautplastik

    Hallo zusammen! Hat jemand Erfahrung von euch mit einer Mundschleimhautplastik? Ich habe quasi schon seit Jahren Probleme mit einer bulbären Harnröhrenverengung. Zweimal wurde bisher geschlitzt. Da es aber jedesmal wieder zu einer Verengung kam, wurde ich erst vor knapp 6 Wochen (Februar 2008) nun offen an der Harnröhre operiert, also mit…
  • 785 Antworten

    hi,

    sicher das merkt man schon.

    Ist halt gefühlt son Krater im Mund.


    Meine Harnröhre war bulbär komplett dicht, da ging gar nichts mehr durch.

    Viele grüsse

    kam das spontan oder wurde über Jahre schlechter, bis es dicht war? Was hattest du vorher für beschweren? 6 Stunden? Ganz schön lange..

    Skrause schrieb:

    Wahrscheinlich wird Optilume von Urotronic bald im UKE angeboten hatte da ein aktuellen Bericht gesehen von 2020

    was ist das oder was bedeutet das?

    Ich bin jetzt 8 Wochen nach meiner MSH OP: Schon bei der Dichtheitsprobe 3 Wochen nach OP hat das Röntgen gezeigt, dass das Implantat gut angewachsen ist, die Harnröhre dicht ist. Trotzdem war das Urinieren schmerzhaft und es blieb eine erhebliche Menge Restharn zurück - bei einigermaßen normalem flow.

    Damals konnte sich das niemand so richtig erklären, es wurde jedenfalls der Cystofix vorsichtshalber belassen. Seither ist jedes Mal Urinieren schmerzhaft, startet schlecht, und es bleiben erhebliche Mengen Restharn zurück, wie ich durch Messung durch den Cystofix gut erkennen kann. Anders ausgedrückt: Der Harn hört einfach auf zu rinnen obwohl die Blase nicht leer ist.

    Mittlerweile bin ich, unterstützt durch meine Urologin zu dem Schluss gekommen, dass die Harnröhre zwar jetzt frei ist, bei mir aber zusätzlich eine Sphinkter-Detrusor-Dysfunktion vorliegt, vermutlich ausgelöst durch die lange Zeit vor der OP, wo das Urinieren nur unter Pressen und Blasenkrämpfen möglich war. Ich versuche daher jetzt mit einem Biofeedback-Gerät die beiden Muskeln wieder zur Kooperation zu trainieren, wobei das Gerät normalerweise eher zum Beckenboden-Training zur Behandlung von Inkontinenz eingesetzt wird.

    Insgesamt wird mein Zustand ganz langsam besser, wobei ich aktuell schon glücklich bin, wenn ich 200ml weitgehend schmerzfrei urinieren kann. Die Schmerzen sind hauptsächlich beim "Starten" und nicht klar erklärbar. Möglicherweise hängen sie auch mit einem hartnäckigen Infekt zusammen, der auch nach einer Antibiotika-Kur rasch (mit anderen Keimen) rezidiviert hat. Da ich nicht schon wieder AB nehmen will, versuche ich jetzt den Infekt durch Preiselbeer-Extrakt und D-Mannose zu behandeln.

    Bin natürlich interessiert, ob es irgendeinen Leidensgenossen gibt, oder andere gute Ratschläge.

    Skrause schrieb:

    Wahrscheinlich wird Optilume von Urotronic bald im UKE angeboten hatte da ein aktuellen Bericht gesehen von 2020

    Nach meiner Information vom UKE leider nicht vor Sommer/Herbst 2021.:-|