Gefühlstaubheit Harnröhre und Enddarm

    Hallo allerseits,


    ich (25, männlich, saportlich, sonst gesund) leide seit ca. 5 Monaten an folgenden Symptomen:


    Vom einen auf den anderen Tag nur noch verminderte Erektionsfähigkeit(Eichel und Harnröhrenschwellkörper werden nicht hart). Dies gilt für den Geschlechtsverkehr wie für den Handbetrieb. Potenzmittel zeigen keinerlei Verbesserung. Libidoverlust. Ejakulation kann erzielt werden, wird aber kaum wahrgenommen. Harnröhre und Enddarm sind von Taubheitsgefühl betroffen. Eine Morgenerektion besteht nicht mehr genau wie der Schüttelreflex nach dem Wasserlassen. Probleme Harn und Stuhl zu halten bestehen jedoch nicht. Sämtliche Voruntersuchungen wie MRTs, Angiogramm, bakterieller Befund, Hormonstatus, neurologische Untersuchung… ergaben bisher kein Ergebnis. Nur der Lymphknoten in der rechten Leiste ist vergrößert. Hat jemand mit diesem Problem Erfahrungen gemacht???


    Bin für jede Hilfe dankbar.

  • 2 Antworten

    Das Problem mit Eichel und Harnröhrenschwellkörper wird auf dieser Seite gut beschrieben.


    Habe den Text hier vor kurzem erst ins Deutsche übersetzt, um ihn für andere leichter verständlich zu machen.


    Hast du einmal an irgendwelchen Erkrankungen der Harnröhre gelitten? Wenn Potenzmittel keine Wirkung zeigen, hört sich das nach einer Nervenschädigung an. Bei den Potenzmitteln bist du dir sicher, dass diese keine Fälschungen waren? Hast du vielleicht im Dammbereich einmal einen Schlag oder ähnliches abbekommen?


    Kannst du dich erinnern, ob du an diesem Tag, bevor das Problem erstmals auftrat, irgendetwas bestimmtes gemacht hast? Ist da evtl. etwas in die Harnröhre gekommen, auf das du allergisch reagierst? Z.B. irgendein Shampoo oder sonst etwas?


    Wenn du durch Anspannen der Beckenbodenmuskulatur Blut in den Penis pumpst, füllen sich dann Eichel und Harnröhrenschwellkörper?


    So wie du das beschreibst, scheint der Testosteronspiegel in Ordnung zu sein. Wobei es auch sehr unwahrscheinlich ist, dass es damit zusammenhängt, vor allem, wenn das Problem von heute auf morgen aufgetreten ist. Das einzigste, was dafür sprechen würde, ist Libidoverlust und das Ausbleiben der morgendlichen Erektion (allerdings gibt es viele Männer, die diese nicht erleben, hängt auch mit den Schlafgewohnheiten zusammen).