@1von5000 Robert

    Am Hodensack wird das gemacht. Die Narbe verschwindet fas komplett und man sieht nur auf genauem hinsehen und wenn man die haut Stretcht! Obwohl ich so verrückt war und gleich 1 tag nachdem die Naht weg war im urlaub gefahren bin Wunde nicht rictig verheilt war!


    Ich wurde unter Vollnarkose operiert weil ich keine örtliche Betäubung wollte!! Schiss;-D


    Es hatte auch einen guten zweck! Ich habe in den 3 Tagen Krankenhausaufenthalt soviele Bücher gelesen wie nie zuvor;-D


    Das Blöde war, das ich die ganze vorbereitung Fussball verpasst habe!


    Übrigens!! Der Samenstrang der zum Hoden geht je nachdem welche betroffen ist, stirbt mit der TZeit ab und bis das geschieht tut bissl weh! dauert max. 1 Woche!

    @1von5000robert

    Hi. Hätte noch ne Frage an dich, weil du dich ja wie ich sehe gut auskennst damit.


    Wenn ich meinen Hodensack ertaste spüre ich da den normalen Hoden und noch etwas anderes. Aber ich weiß dass das kein Samenstrang ist.


    Es fühlt sich so an wie wenn der andere Hoden in sich zusammen gefallen wäre oder so ähnlich. Oder wenn da einfach ein loses Gewebe drinne ist.


    Mache mir schon seit langem Gedanken darüber.


    Weißt du was das ist??


    Natürlich auch Frage an alle anderen.

    Dutz

    Probier mal folgendes, den vorhandenen Hoden in Richtung Leistenkanal zu schieben. Wenn das weh tut, lass es aber sein. Ist der Hoden in dem Leistenkanal verschwunden, dann taste mal den nun leeren Hodensack genauer ab. Wenn da wirklich nichts mehr zu finden ist, dann gehört das bisher ertastete Gewebe zum linken Hoden.


    Das kann der Nebenhoden sein, der sich immer am Hoden befindet. Der speichert die produzierten Spermien bis zum nächsten Orgasmus.


    Ertastest du denn im Hodensack etwas, wenn der Hoden in den Leistenkanal geschoben ist? Wenn ja, dann können das innere Vernarbungen sein, die von der Entfernung des rechten Hodens herrühren.


    Es muss nichts krankhaftes sein, aber wirklich ausschließen kann ich es von hier aus auch nicht.


    Im Zweifelsfall solltest du noch mal deinen Urologen oder Hausarzt aufsuchen. Der kann durch abtasten oder im Ultraschall sicherlich mehr erkennen und Dir dann sagen worum es sich bei Dir handelt.


    Schreib mal zurück was du oder/und der Arzt feststellen konnten.


    MfG Robert

    Mynihu

    Danke für die Info, die Eröffnung des Hodensackes ist, denke ich geringere Belastung für den Körper und dürfte bei der Abheilung auch unkomplizierter sein. Die Narbe wird ja kaum belastet. Der linke Teil des Scrotums, bleibt ja unversehrt.


    Vollnarkose wegen Schiss, würde ich nicht so bezeichnen. Der eine sagt eben örtlich ist ok, der andere möchte lieber von der ganzen Prozedur nichts mitbekommen. Ich kann das nachvollziehen.


    Ich musste wegen einer kankhaften Phimose beschnitten werden und das habe ich mit Lokalanästhesie machen lassen. Hat tatsächlich einmal saumäßig weh getan, als das Bändchen der Vorhaut gekappt wurde. Sonst war das aber auch irgendwie interessant mitzubekommen was gerade passiert. Der Operateur hat das recht gut erläutert und der OP Helferin konnte man Ihr Einfühlvermögen schon ein wenig anmerken. Die sah so was von rattig aus, das es mir schwer fiel. bei der OP keinen Ständer zu kriegen. Aber das hatte der Arzt auch schon gesagt, die örtliche würde das auch zuverlässig verhindern.


    Sie hatte den Job, die Blutäderchen zu verschweißen die bei der Beschneidung zwangsläufig verletzt werden.


    So viel dazu. Sonst stehe ich aber auch eher auf vollen Abschuß.


    Weiterhin alles Gute!

    @Dutz

    Zitat

    Meinst du mich??

    Ja.

    An Fraank

    Dir gebe ich durchaus recht wenn Du sagst, den/die Hoden würde ich nirgendwo hinein drücken. Deshalb aber auch gleich der Hinweis, nur wenn es nicht weh tut. Ein Pendelhoden nimmt den gleichen Weg wenn er aus dem Sack wandert. Bei mir passiert das gelegentlich, wenn es beim Sitzen auf dem Fahrrad zu eng zwischen den Beinen wird. Dann verschwindet der rechte Hoden im den Leistenkanal. Dann ist der Weg dicht, also bis in den Bauchraum kommt er nicht. Ist wieder Platz in der Hose, rutscht der Hoden wieder herunter. Das klappt aber nicht bei jedem Mann. Der Durchgang vom Hodensack in die Leiste fällt verschieden Groß aus und so kann es auch vorkommen, daß der Hoden selbst da nicht durch passt. Das dem Dutz das nun weh tat, liegt daran, das die Nerven des/der Hoden den Bauchraum durchqueren. Dies hängt auch mit der embryonalen Entstehung der Männlichkeiten zusammen. Und die Schmerzen können bis zur massiven Übelkeit so einiges ausmachen.


    Daß ich hier sowohl von einem bzw. beiden Hoden schreibe, liegt an Mutter Natur, die mich nur mit dem rechten Hoden versehen hat.


    Linksseitig ist nur der Samenstrang und der Teils ausgebildete Nebenhoden zu ertasten.


    Freue mich für Dutz, daß das Problem doch keine schlimmere Ursache hat.


    Weiterhin Gesundheit Euch beiden!

    @1von5000 Robert

    Achja!!! Wegen meine religionszugehörigkeit(Moslem) wurde ich mit 5 jahren beschnitten!


    leider war es bei mir ein Arzt und keine geile Ärztin wie bei dir;-D


    Aber das war eigentlich auch harmlos! Und die vielen geschenke die man bekommt haben die wenigen schmerzen weggemachT!:-)

    @ tinischatzi

    Hallo Tini, wenn Dein Junge jetzt schon 3 Jahre alt ist, dann wird es aller Höchste Zeit den Hodenhochstand zu beheben.


    Wie Du völlig richtig vermutest, führt es zur Unfruchtbarkeit, wenn der Hodenhochstand nicht beseitgt wird.


    Die Op wird sicherlich unter Vollnarkose statt finden, weil Dein Sohn sonst zu unruhig sein wird.


    Es wird von der Leistengegend aus eröffnet und dann der Weg in den Hodensack soweit erweitert, dass die Hoden in den Hodesack absteigen können. Um einen Rückzug der Hoden in den Bauch, bzw. die Leiste zu verhindern, wird der Durchgang anschließend wieder verengt und die OP anschließend beendet. Die Leistenregion ist der Bereich, der später mal von der Schambehaarung bedeckt wird. Somit sind die Narben dann nur schwer zu entdecken.


    In meiner Kindheit wurde linksseitig operiert, hier aber ohne einen HH zu beheben. Der linke Hoden ist bei mir nicht ausgebildet und eine vorangegangene Hormonbehandlung hatte auch nichts gebracht.


    Kläre bitte mit Deinem Pädiater (Kinderarzt) ob eine Hormonbehandlung erflog bringen kann. Ist, wenn es funktioniert, das kleinere Übel.


    Gesundheit und alles Gute für Euch!