Harnröhrenreizung seit Wochen

    Hallo zusammen,


    ich kämpfe jetzt schon seit über einem Monat mit der Reizung meiner Harnröhre seit einem Harnröhrenabstrich (wurde gemacht um Geschlechtskrankheiten auszuschließen). Beim Abstrich (der übrigens negativ war) hat es kurz 1x geblutet (1,2 Tropfen und danach war Schluss).
    Seit dem Abstrich hatte ich ständiges Brennen und Druckgefühl auf den ersten paar cm der Harnröhre, ich konnte ohne Schmerzmittel teilweise nicht schlafen. Auch die Eichel ist total empfindlich, Reibung an der Unterhose ist unangenehm.

    Da es über die Wochen nicht besser wurde, wurde gestern eine Blasenspiegelung durchgeführt - keine Wunde zu sehen, Schleimhaut sieht gut aus. (Zwei Urinproben waren auch negativ)


    Es fühlt sich heute wieder wie vor der Spieglung an, zumindest hat es die Spieglung nicht verschlechtert.


    Kann es wirklich sein dass die Harnröhre so beleidigt auf die kleine Verletzung reagiert?

    Hat jemand Erfahrung damit und was man noch tun könnte?


    Der Urologe hat mir jetzt auf Verdacht noch Antiobiotikum gegeben, ob’s hilft ist die Frage - er weiß nicht mehr weiter.


    Danke für eure Hilfe!

  • 4 Antworten
    Thomas018 schrieb:

    Kann es wirklich sein dass die Harnröhre so beleidigt auf die kleine Verletzung reagiert?

    Die Schleimhaut ist sehr empfindlich, denkbar wäre es.



    Thomas018 schrieb:

    er weiß nicht mehr weiter.

    Dann würde ich sagen stelle dich in einer größeren urologischen Klinik vor.

    Über Google findest du Adressen.

    Danke für die Antwort, hab jetzt noch weitere Sachen urologisch untersuchen lassen:

    Es wurde noch ein Ultraschall gemacht (ohne Befund) und es wird noch der Schwellkörper per MRT untersucht (Schäden sollte man laut Urologe dort sehen).


    An eine Verletzung von Nerven glaubt er nicht wirklich, er nennt dass eher "mechanische Reizung" mit ein gewissen Anteil Psyche und möchte mich daher zum Schmerztherapeuten schicken wenn auch das MRT nichts ergibt.

    Selbst wenn doch Nerven verletzt wären, würde man eh nichts anderes machen können - von daher ist die Entscheidung für mich nachvollziehbar.


    Ich habe ja jetzt dann alles durch (4x Urin, Abstrich, Blasenspiegelung, Sono, MRT) - mehr kann man dann auch nicht machen, so dass der Schritt zum Schmerztherapeut vermutlich der richtige ist.


    Geschlechtskrankheiten kann ich komplett ausschliessen und eine Infektion sollte sich auch anders bemerkbar machen bzw bei der Spiegelung auf der Schleimhaut sichtbar sein.


    Jetzt noch ein paar Fragen an die Community:

    1) An alle die bereits Blasenspiegelungen hatten: wie lange hat es bei euch gedauert bis das Gefühl wieder normal war - ich glaube nämlich schon dass nach der Spiegelung ein größerer Teil der Harnröhre jetzt drückt und dass vermutlich nie wirklich was verletzt war (würde man ja beim Spiegeln sehen)

    Mein Gefühl sagt mir dass ein paar Wochen Ruhe für die Harnröhre gar nicht schlecht wären (waren ja nur ein paar Wochen bis zur nächsten Reizung durch die Spiegelung)

    2) An alle die schon länger Probleme mit der Harnröhre hatten: bei euch stand am Anfang immer eine Infektion oder gibts solche Fälle wie mich hier auch noch im Forum wo nie eine Infektion der Beginn war?

    3) Hat schon jemand Erfahrung mit Schmerztherapueten diesbezüglich? Kann mir so gar nicht vorstellen in welche Richtung das geht.


    Danke und viele Grüße!

    Hallo Thomas,


    bei mir gab es überhaupt kein Problem. Und dabei habe ich hinterher noch nicht mal viel getrunken. Vielleicht habe ich eine sehr gute Urologin.


    Viele Grüße und gute Besserung

    Jochen