Harnröhrenschlitzung Nachbehandlung

    Hallo,


    Ich hatte vor 2 Tagen eine Harnröhrenschlitzung danach 1 Tag einen Blasenkatheter und wurde gestern Abend schon Entlassen.


    Schmerzen habe ich fast keine beim Wasserlassen, jedoch habe ich das gefühl das de Strahl von gestern auf heute bisschen geringer geworden ist, kann das sein?


    Wie lange dauert denn es etwa bis die Wunde verheilt ist ?


    Um ein Rezidiv zu verhindern hat mir mein Urologe eine Bougierung vorgeschlagen, diese sollte schon eine Woche nach der Op stattfinden also Dienstag ?


    Ich habe Angst, dass er das zu sehr verletzt und deswegen es eine schlechte Narbenbildung gibt bzw. is des den da schon verheilt und sinnvoll?


    Oder macht eine Bougierung alles Kaputt??


    Ab wann sollte man mit der Bougierung anfangen um ein Rezidiv zu vermeiden und in welche Abstände?


    Mein Urologe sagte er habe früher jeden Tag beim Patienten diese Bougierung gemacht, darauf habe ich erstmal gezuckt.


    Er mächte es in alle 3 Tage machen, gibt es den Alternativen?


    Ich trinke jeden Tag sehr viel Wasser um keine entzündung zu bekommen, ab wann könnte ich den wieder Radfahren oder Joggen.


    Muss ich auf etwas aufpassen?


    Ich habe wahnsinnige Angst wieder nicht Wasserlassen zu können, so wie es jetz ist ist es Perfekt, was kann ich alles tun dass es so bleibt?


    Ich weis die Rezidiv rate ist sehr hoch, meine Engstelle war sehr kurz und im bulbären Bereich, also eher in der Mitte.


    Ich weiß das sind viele Fragen aber vielleicht kann mir jemand helfen..


    Viele liebe Grüße

  • 18 Antworten

    Kann natürlich sein das der Strahl abnimmt. Die Wunde ist sehr schnell wieder verheilt und Sport habe ich eigentlich direkt danach wieder gemacht. Bougierung ist nen no go damit machst du dir die ganze Harnröhre kaputt. Ich würde jetzt erstmal abwarten und schauen ob es hält.

    Hallo, hatte am Mittwoch ebenfalls eine Schlitzung. Allerdings 2 Tage lang einen Katheter.


    Von Bougieren war nie die Rede und würde ich persönlich so früh gar nicht machen lassen. Dadurch geht die Wunde ja nie richtig zu, wenn sie ständig belastet wird.


    Mit Sport soll ich jedenfalls noch gut 4 Wochen warten, insbesondere kein radeln. Meine Verengung war einen halben Zentimeter vom Schließmuskel entfernt. Wenn ich da auf den Sattel sitze reibt es an der entsprechenden Stelle natürlich.


    Und ein Rezidiv muss man nicht zwangsläufig bekommen. Hängt vom eigenen Körper ab, und wie sehr die geschnittene Stelle geblutet hat.


    Mein Arzt meinte jedenfalls -> je stärker es blutet desto besser ist es, da hier die Chancen auf eine erneute Enge geringer sind. Eine bereits stark vernarbte Stelle blutet sehr schwach und zieht sich auch eher wieder zusammen.

    ich hatte auch eine schlitzung und kann heute keine kinder mehr zeugen . mein arzt sagte aber bevor ich in den op musste das sie es nicht soweit kommen lassen wollenda ich noch jung bin und jetzt ist es doch geschen .


    komme damit nicht zurecht das ich für mich nur noch ein halber mann bin .


    und die op war im Nov und jetzt ist Januar 2014.


    ich war schon soweit das ich in meiner wohnung alles kapput schlagen wolte .habe auch in den drei jahren wo ich nur zuhause war wegen der sache meine freunde verlohren bin oft alleine .


    was kann ich machen brauche echt hilfe .

    ja sorichtig gut finde ich es auch nicht . nur was wird sein wenn es doch so ist wie es ist .das ich keine kinder zeugen kann .soll ich dann zum anwald gehen .und mein andere arzt hat nur mit der schulter gezugt und sagt sie haben ja unterschrieben .


    da wer ich bald dem ins gesicht gesprungen .

    beheben kann man das nicht mehr die haben einfach nur gefucht . und ich muss damit jetzt leben . werde aber noch mal eine Blasenspigelung machen .umd genau zu erfahren was die für ein scheiß gemacht haben . auch wenn es drei tag lang schmerzt danach.

    leider in einem schlechten krankenhaus . und muss feststellen das nicht besser geworden ist nur frage ich mich könnte ich was gegen dem krankenhaus machen . denn für mich ist mein leben icht mein leben. denn ich bin schwul und durch die krankheit oft alleine .und sex mit einem mann suche ich nicht mehr komme mir nicht als richtiger mann mehr vor .habe auch alle internet seiten gelöscht wo ich als schwuler zufinden war .

    und jetzt muss doch weiter tabletten nehmen ist immer noch nicht gut geworden.


    muss immer noch oft aus klo .da frage ich mich was haben die im krankenhaus mit mir gemacht . auser das sie nur mist gebaut haben

    Was könnten sie gemacht haben ist hier die Frage.


    Die wahrscheinlichste Ursache ist eine Verletzung des Blasenschließmuskels. Dadurch kann es dann passieren dass der Samen eben nicht vorne heraus sondern in die Blase spritzt, da der Schließmuskel nicht mehr richtig "zumachen" kann.


    Je näher die Enge am Schließmuskel ist umso mehr wächst die Gefahr. Wie ich schon schrieb war es bei mir einen halben Zentimeter weg. Das ist in dem Bereich sogar noch eine große Distanz.


    Du schreibst auch, das du immer noch oft auf die Toilette musst. Ist denn der Strahl beim urinieren wenigstens in Ordnung, oder hast du das Gefühl das es wieder schlechter ist?


    Denn ich hatte hin und wieder auch eine Ejakulation die in die Blase ging, aufgrund der Enge. Seit der OP ist es aber nicht mehr passiert.

    bin jetzt seit Jahren wider mal hier und kann sagen ich kann doch noch kinder bekommen . nur muss ich weiters oft auf Klo wozu ich ja auch ins Krankenhaus gegangen bin . Haber jetzt ein Beutel am bein und sowas wollte ich sicher nicht .


    Habe ja eine Harnröhrenschlitzung machen lassen .aber denke nicht das es damit zu tun hat wenn man oft aufs Klo muss. ODER ? ???