Harnröhrenverengung beim Mann, offene OP

    Hallo @ all,


    ich hab nun den entschluss gefast mich wieder bei meinem urologen zu melden, um nochmal und hoffentlich zum letzten mal, operiet zu werden. meine krankengeschichte:


    lange zeit wußte ich nicht was ich hatte, immer wenn ich saufen war bekam ich eine reizblase, es kam nichts obwohl ich das gefühl hatte ich musste mal. und mein harnstrahl war sehr dünn, merkt man gut wenn man in der kneipe am längsten am pissoir steht. halt das übliche.


    februar 2007 überweisung zum urologen und nicht ganz 2 wochen später die erste schlitzung. die freude am unbeschwerten hielt nicht lange an und im november 2007 folgte die zweite schlitzung. diese hielt was länger aber seit juni merke ich das es langsamer zurückkehrt. nur leider will man das nicht war haben, bis es nicht mehr anders geht.


    so, die termine für die voruntersuchung laufen und diesmal soll eine mundschleimhauttransplantation vorgenommen werden.


    kann mir jemand bei diesem thema weiter helfen?


    - wie laufen die voruntersuchungen ab?


    - wie und wann wird die mundschleimhaut entfernt?


    - ergeben sich dadurch schmerzen im mundraum?


    - wie lang dauert die OP?


    - wie verheilt die narbe in diesem empfindlichen bereich?


    - wie lange liegt man im krankenhaus?


    - wie lange trägt man einen katheter?


    und was für erfahrungen habt ihr gemacht. wie geht es euch jetzt.


    ach ja weitere infos bevor die fragen kommen:


    männlich 22 Jahre alt


    vielen DANK im voraus


    struwwel86

  • 1 Antwort

    hallo


    habe diese op im februar erst machen lassen also ich bin heute froh drüber


    schau mal bei meinen beiträgen da habe ich alles beschrieben


    oder mail mir deine tel. nr. oder anders rum gehts auch und ich melde mich mal.


    mfg.