Kleiner Knoten im Hodensack (nicht am Hoden)

    Gestern bin ich zufällig über twitter auf einen Artikel über Hodenkrebs gestolpert, der dort geteilt wurde. Ich kam mit meinem Freund dann darüber ins Gespräch, da sein Vater früher mal Hodenkrebs hatte. Habe meinen Freund daran erinnert, dass er sich regelmäßig abtasten sollte, da in dem Artikel wieder auf die erblichen Faktoren und die familiäre Häufung von Hodenkrebs hingewiesen wurde.


    Er meinte dann, er tastet sich ja immer 1x die Woche gründlich ab und er hätte keine Veränderungen am Hoden selbst "nur eben dieses kleine Ding in der Haut"... ich hakte dann nach, was er meint und er meinte, er habe mir das doch damals schon erzählt (kann gut sein, ich erinner mich da nur nicht mehr genau dran ":/). Er habe eben am Hodensack so einen kleinen "Knorpel"... seit mind. 1 Jahr schon, er meint es kann aber durchaus auch schon vor unserm letzten Umzug gewesen sein, dass er den ertastet hatte... das wären dann mind. schon 2 Jahre... wie lang genau weiß er also nicht, aber schon eine ganze Weile. Mag sein, dass er mir das damals beiläufig erzählt hat, als er aus der Dusche kam. Aber ich dachte mir wohl nix dabei und dachte, das verschwindet bestimmt wieder... vielleicht eine Talgdrüse oder so. Deswegen hab ich das wohl auch verdrängt mit der Zeit, da das Thema auch nicht nochmal aufkam.


    Jedenfalls meinte er vorhin, er habe diesen kleinen harten "Knorpel" immer noch, aber ist sich zu 99% sicher, dass dieser in all der Zeit nicht gewachsen ist. Von der Größe her wie ein Stecknadelkopf und nicht am Hoden selbst - laut seiner Aussage - sondern unter der Haut. Wenn man gegen drückt, kann man es wohl auch äußerlich sehen. Es liegt eher unten am Hodensack, meint er. Relativ mittig, aber doch etwas mehr linksseitig.


    Da sein Vater Hodenkrebs hatte und mein Freund mit seinen 29 Jahren ja genau in dem Alter ist, in dem Hodenkrebs am häufigsten auftritt, mache ich mir nun große Sorgen... das 1-2 Jahre warten jetzt sehr fatal waren, wenn es wirklich was böses sein sollte. Er will auch eigentlich nicht zum Arzt damit und zwingen kann ich ihn ja nicht... aber auf mein Drängen hin, will er es die Woche "zumindest mal ansprechen" beim Arzt... bzw. sich einen Termin geben lassen, aber wer weiß wann der dann sein wird und die Ungewissheit frisst mich grad auf.


    Gibt es noch andere Möglichkeiten, was das sein kann? Wenn ja, was? Vielleicht haben hier ja Leute eine Idee dazu... ich fasse der besseren Übersicht das wichtigste nochmal stichpunktartig zusammen.


    - Mein Freund ist 29 Jahre


    - Sein Vater hatte bereits Hodenkrebs


    - Der Knubbel ist nicht am Hoden, sondern eher in der Haut. Weiter im unteren Bereich, relativ mittig, aber doch eher linksseitig


    - Größe in etwa wie die eines Stecknadelkopfes


    - Bei der Zeit ist er sich unsicher, erstmals entdeckt aber bestimmt schon vor 1-2 Jahren


    - Laut Einschätzung von meinem Freund ist er in dieser Zeit zu 99% nicht gewachsen


    - Er tastet sich 1x die Woche selbst ab zur Selbstkontrolle und kontrolliert dabei auch immer den Knubbel auf mögliche Veränderungen


    Ich weiß, dass hier keiner eine Glaskugel hat...


    Aber der Gedanke, dass er das quasi 1-2 Jahre ignoriert hat und damit eventuell wertvolle Zeit vertan hat, macht mich grad echt fertig... und wer weiß, wann er beim Urologen einen Termin bekommt. Und ich kann den Gedanken, dass es vielleicht schon zu spät ist durch die Waterei, grad wirklich kaum ertragen... :°( %:| vor allem unter dem Aspekt, dass sein Vater schonmal Hodenkrebs hatte. Wäre das nicht gewesen, hätte ich jetzt nicht ganz so eine Panik.


    Danke schonmal für jede Idee oder eventuell auch eigene Erfahrungsberichte.

  • 13 Antworten

    Danke für die Antwort :)


    Sowas war damals ja meine erste Idee... aber müsste das nich nach 1-2 Jahren mal wieder weggehen?


    Bzw. ist es ja schon eher innerlich und nich außen auf der Haut. Man sieht den Knubbel nur durch die Haut hin durch, wenn man ihn mit den Fingern etwas drückt. Dachte verstopfte Talgdrüsen zeigen sich dann eher als pickelartiges Gebilde auf der äußereb Haut? ":/


    Mein Freund ist sich aber total sicher, dass es eben nicht am Hoden ist, sondern wirklich "nur" in der Haut... das is auch das einzige, was mich grad ein wenig beruhigt.

    Waren heute im KH in der Urologie und haben alles dort geschildert.


    Einen Termin hat mein Freund aber erst in 2 Wochen bekommen. Die Schwester meinte es klinge nich dringend, vor allem da es schon mind. 1 Jahr dort ist und seitdem nach seinem Empfinden nicht gewachsen. Mich machen diese 2 weiteren Wochen Ungewissheit grad ein wenig fertig ( mein Freund macht sich hingegen gar keine Sorgen, im Gegensatz zu mir %:| ), vor allem weil ich denke, dass das eine Jahr warten schon fatal genug war, wenn es denn was schlimmeres wäre... und es jetzt schnell gehen sollte. Aber ich hoffe die Schwester kann das halbwegs gut einschätzen und hätte einen früheren Termin gegeben, wenn es wirklich besorgniserregend geklungen hätte.

    Ja- Ich hoffe mal, dass es nix is. Die erbliche Sache macht mir eben Sorgen... sonst würde ich es vielleicht gelassener nehmen. Aber es liegt wie gesagt ja auch in der Haut, sehr oberflächlich... man kann es mit den Fingern greifen und sieht dann auch so ein stecknadelkopfgroßes "Körnchen" in der Haut. Es ist als nicht mit dem Hoden selbst verwachsen.


    Naja, nächste Woche ist der Termin ( auch wenn mein Freund ihn am liebsten absagen würde ]:D )... ich hoffe, dann weiß man genauer, was das nun ist.

    Achja, ganz vergessen hier das Update zu posten.


    Ja, er war inzwischen beim Urologen. Wurde abgetastet und auch Ultraschall gemacht und mit den Hoden selbst ist alles bestens. Der Knubbel in der Haut ist ein kleines Lipom un laut Arzt total harmlos, muss man nicht wegschneiden solang es einen selbst nicht stört. Hab so ein kleines Dingens selbst in der Haut am Bauch... da ich aber dachte die Teile bekommt man eher an den Armen, oder eben am Bauch, kam mir sowas nicht in den Sinn bzgl. seinem Knubbel. Als Laie ja eh kaum zu beurteilen, daher bin ich froh, dass er doch zum Arzt gegangen is... auch wenns viel Überredungskunst brauchte ;-)

    Zitat

    auch wenns viel Überredungskunst brauchte ;-)

    Wie viel Überredungskunst brauchte es für einen Knubbel im Hodensack und wie viel wird es brauchen, wenn es mal etwas "Ernstes" sein könnte? Hast du dir das schon mal überlegt, habt ihr euch schon einmal Gedanken darüber gemacht?


    Männer sind da ja eh immer etwas "schwerfällig". Für mich ist es eine Frage, wie man mit sich und seiner Gesundheit umgeht. Dazu kommt die Frage, wie man mit Krankheitsängsten umgeht. Daran schließt sich die Überlegung an, welches Risiko man/frau mit welchem Verhalten eingeht.


    Ich habe den Eindruck, du bist da eher die Ängstliche/Besorgte gewesen und dein Partner eher der Verdrängende. Wegen einem Knubbel unter der Haut braucht man sich keine allzu großen Sorgen machen, aber ihr könntet die Geschichte als Anlass nehmen, um etwas Gesundheitsplanung zu diskutieren. Man wird schließlich nicht jünger und irgend wann stehen Gesundheitschecks und Vorsorgeuntersuchungen vor der Tür. *:)