tuerlich nicht, stell mich ja aber auch nich mitten auf nen platz und pack aus. Dass dich jemand sieht waere ja eh nur tagsueber ein Problem, nachts stell ich mich praktisch ueberall hin! Ansonsten hier einige Tipps vom Profi ;-) Geeignet zum hinpissen sind: bauchhohe Buesche, Zwischenraum zwischen zwei Muelltonnen, Ecken jeglicher Art, gewisse Hofeinfahrten und natuerlich groessere Parkplaetze (wo man ja nicht selten auf irgend nen Genosse trifft...). Wichtig: immer schoen gerade aus schauen - sieht von hinten total neutral aus!


    Tipp fuer Fortgeschrittene: Windrichtung/Inklination des Bodens miteinberechnen, so geht garantiert nix schief...

    Mädels, denkt doch mal etwas praktischer

    Es liegt aber auch an den Frauen selbst. Meine Freundin hat in ihrem Leben noch nie in der Hocke gepisst, weil sie das einfach abartig und widerlich findet. Außerdem erfülle das den Straftatbestand der Erregung öffentlichen Ärgernisses.


    Sie meint, das sei eine Technik für Rockträgerinnen mit Strumpfhosen, die von Hosenträgerinnen auf keinen Fall kopiert werden dürfe, und zwar aus 4 Gründen:


    1. Der Hintern liegt blank


    2. Die Muschi liegt im Schaufenster


    3. Der ganze Hintern werde nass, weil es durch die aufrechte Körperhaltung daran runterliefe


    4. Es sei viel zu anstrengend


    Deshalb benutzt sie draußen ganz normal die Skifahrerstellung – wie bei einer öffentlichen Toilette auch – nur mit dem kleinen Unterschied, dass sie sich den Slip nicht herunterzieht, sondern eine Faust um den Steg zwischen den beiden Beinlöschern macht und sich diesen "an der entscheidenden Stelle" einfach seitlich wegzieht. Es leuchtet dabei kein Mond von Wanne-Eickel und die Mumu liegt zwischen den Beinen nach unten zeigend und ist deshalb nicht einsehbar. Am liebsten stellt sie sich dabei auch nicht mitten in die Landschaft, sondern mit dem Hintern an einen Gegenstand (Mauer o.ä.), und zwar aus 2 Gründen:


    1. Sie hat zusätzlichen Sichtschutz


    2. Es spritzt an den Gegenstand und plätschert nicht auf den Boden, was zu Rückspritzern führen würde.


    Sie hat daher auch keine Probleme, wenn Männer dabei sind. Eine schöne Story aus ihrer Kindheit findet Ihr in dem Thread


    http://www.med1.de/Forum/Sexualtechniken/181174/16/


    Dennoch würde sie es nie irgendwo direkt auf dem Präsentierteller tun. Ein Hinterhof findet sich fast immer.

    @Sternchen 20

    Zitat

    und wenn eine frau am wegesrand hockt, würden erstmal alle typen hingaffen... und durch das hocken kann man beim anziehen dann ja schon gewisse körperstellen sehen...

    Gehst wohl auch lieber in Treppenhäuser von Parkhäusern, was? Da kann man dich zwar nicht sehen, aber besser riechen.


    Oder gehörst Du zu den Typen, die sich vor den Klos in die Schlange stellen - auch prophylaktisch, obwohl Du gar nicht musst, sondern nur, weil Du nicht weißt, wann Du das nächste Klo findest. Diejenigen, die immer auf Dich warten müssen, freuen sich dann immer so über Dich.


    Mädchen, alle 3 zuvor zitierten Verhaltensmuster von Frauen sind einfach abartig. Mach's einfach so wie meine Freundin - und gut is.

    @Emmery

    Zitat

    meine würde nie draussen pinkeln

    Dann bring's Ihr doch mal bei (s. vorletzter Beitrag). So schwer ist das für sie überhaupt nicht - braucht nur das nötige "know how" dazu. (Arsch an die Wand, Jeans runter, Beine breit, Oberkörper nach vorne, Slip an die Seite und "Wasser marsch");-D;-D


    Du gehörst wohl auch den Bedauernswerten, die immer auf sie warten müssen, weil sie mal wieder noch "auf Toilette" muss während Du schon längst aufbrechen wolltest?:-(*:)

    Nachtrag

    Ich hab' noch was vergessen. Meine Perle würde sich nie draußen irgendwo den Schlüpfer runterziehen - selbst dann nicht, wenn niemand in der Nähe wäre. Einen Sinn darin würde sie nur dort sehen, wo sie auch Papier benutzen könne. Ansonsten ginge es schneller und bequemer, ihn einfach mit einem Griff wegzuziehen. Anschließend sind die Weiber sogar noch im Vorteil: Während wir Kerle unser edles Körperteil wieder dahin zurücklegen müssen, wo wir es hergeholt haben, braucht sie den Slip nur einfach loszulassen und die Öffnung verschließt sich dank der Gummibänder automatisch.:)^

    Reine Erziehungssache

    Zitat

    und wenn ma keine toilette in der nähe ist, ist es für mich nich schlimm aber für sie

    Dann liegt das an ihrer Erziehung. Wahrscheinlich ist sie "typisch weiblich" erzogen. Entweder hat sie keine Brüder gehabt (Einzelkind oder nur Schwestern) oder in ihrem Elternhaus hat eine rigide Geschlechtertrennung geherrscht.


    Wie benutzt sie denn öffentliche Toiletten? In Skifahrerstellung oder setzt sie sich da drauf?


    Sprecht mal offen und vorurteilsfrei miteinander darüber. Erkläre ihr doch einfach, dass es völlig wurscht ist, ob sie einen Pott unter sich hat oder eine Wand hinter sich und dass es für eine Frau absolut nicht erforderlich ist, ihren blanken Hintern rauszuholen - ein einziger Griff genügt. Dann geht Ihr mal auf ein verlassenes Fabrikgelände und übt es.


    Irgendwann wird Deine Freundin auch einsehen, was sie bis jetzt an Lebensqualität eingebüßt hat.

    @jörg

    nein, ich muß dich leider enttäuschen. ich gehöre weder zu den prophylaktischen "aufsklogeh"-frauen, noch zu denen, die dafür sorgen, dass es in den ecken so stinkt.


    ich geh eben dann wenn ich muss und dort, wo es geht. Wenn eine Toilette vorhanden ist, nutze ich diese. Falls nicht, dann such ich mir eben ein plätzchen in der natur.