Multiple Verengungen, fauliger Urin, Antibiosen erfolglos

    Ich mache mir große Sorgen um meinen Partner (37).


    Kurz zur Vorgeschichte:


    In der Vergangenheit hatte er immer wieder mal - sicher 3-4 mal pro Jahr - Probleme mit Blasenentzündungen, welche jedoch mit einem Antibiotikum behandelbar waren.


    Er war als Kind bis ins Jugendalter (!) Bettnässer, wobei nie eine distinkte Ursache gefunden werden konnte.


    Als Siebenjähriger hatte er wohl mal eine Blasenspiegelung mit Harnröhrendehnung (?).


    Der Urin fließt bei ihm sowieso sehr langsam und nur in einem extrem dünnen Strahl aufgrund starker Harnröhrenverengungen.


    Er braucht auf dem Klo immer sehr lange.


    Die Infektionen scheinen aber nie komplett weg zu sei, da ich als Partnerin fast immer nach dem Sex Blasenentzündungen oder -reizungen habe.




    Aktuell:


    Seit Anfang Februar hat er nun eine starke Infektion mit brennen, teilweisem Harnverhalt und Harndrang.


    Auch hat das Bettnässen wieder angefangen und auch am Tag fließt immer wieder was in die Hose. :-(


    3 Antibiotika zeigten keine Wirkung:


    Ciprofloxacin, Moxafloxacin und eines dass auf -ol endete.


    Das "krasseste" Symptom ist extrem schlecht, faulig stechend stinkender Urin.


    Von dem Geruch wird einem geradezu übel - man muss nach seinem Klogang das Bad lüften, und die Vorlagen die er nutzt müssen in einen extra Beutel, der direkt zugeknotet werden muss. %:|


    Eine Blasenspiegelung musste wegen zu starken, multiplen Verengungen abgebrochen werden, da der Arzt nicht durchkam. Es wurde ein Bakterium (wohl in immenser Anzahl) im Proststasekret gefunden, was sonst eher auf der Haut zu finden ist.


    Die Prostata zeigt sich auch im Ultraschall verkalkt.


    Nun soll stationär gespiegelt und erweitert/geschlitzt werden.




    Ich mache mir Sorgen.


    Vor allem wegen dem schlimmen, geradezu abartigen Gestank.


    Könnte da ein Tumor dahinter stecken? Oder womit haben wir zu rechnen.


    Kann mir jemand etwas hierzu sagen?

  • 15 Antworten

    Also bei so starken Verengungen bleibt wohl immer Restharn in der Blase zurück und was in so einer ständig verbleibenden, warmen Pfütze mit Bakterien passiert, kann man sich schnell ausmalen, deshalb auch der faulige Gestank. Kann man nur hoffen, dass die Schlitzung hilft. Auf jeden Fall immer genug trinken zum durchspülen, egal wie schwer es fällt.

    Hallo schwarz66,

    vielen Dank für Deine Antwort! :-)


    Ja, das mit dem Restharn dachte ich mir. Aber reicht das für so extremen Gestank, dass ein ganzes Zimmer stundenlang danach riecht? Ist das möglich? :-/


    Und was ist das mit dem Bettnässen?


    Habe mich gefragt, ob sein Beckenbodrn oder Blasenschließmuskel geschwächt sind, da er seit frühester Kindheit nur mit "pressen" urinieren kann.


    Ist das möglich?


    Und weshalb schlagen die Antibiotika so gar kein bisschen an?


    Er tut mir so leid... :°(

    Hallo kleineHexe, Danke für Deine Antwort! *:)


    Ja, leider tauchten bei mir auch mit Kondom immer wieder Symptome auf.


    Wir hatten seit letztem Juni gar keinen Sex mehr.


    .


    Es wurden Erreger im Prostatasekret gefunden - sehr,sehr viele. {:(


    Mein Partner hat leider vergessen ( %-| ) sich zu merken welche genau das sind.


    Allerdings meinte der Urologe, dass es wohl sehr ungewöhnlich ist, dieses spezielle Bakterium an dieser Stelle zu haben, da es für gewöhnlich ja für Hautkrankheiten verantwortlich wären.


    Hast Du dazu eine Idee? ":/


    Nächste Woche wird dann allerdings sowieso Harn direkt aus der Blase genommen und untersucht.


    Hoffentlich wird er das Problem irgendwann los sein.


    Ist auch (abgesehen von seinen Beschwerden) für uns als Paar traurig, keinen Sex haben zu können.


    Aber mir ist das zu gefährlich...sein Urin riecht so stark, da muss nur ein Tropfen irgendwo hinkommen ?? Oder eher eine von seinen Einlagen in den Badezimmer Mülleimer tun?? und das ganze Bad stinkt!


    Benutzen sogar bereits getrennte Toiletten...


    Habe Angst ich könnte mir da bei etwaigem GV eine schlimme Infektion holen oder gar eine Gebärmutterentzündung o.ä.


    :-|

    Ja ich wäre da auch sehr vorsichtig an deiner Stelle. Sowas kann ziemlich heftig werden.


    Dass du aber trotz Kondom Symptome hast, kann auch an deiner Flora liegen. Meistens hängt das eng zusammen (hatte ich auch).


    Hast du mal versucht, mit Multi gyn actigel zu arbeiten? Also als gleitgel (wirkt dann gleich gegen eventuelle Bakterien und weniger Reibung beugt vor) beim GV und in großer Menge unmittelbar danach.


    Vielen Frauen hilft das in Verbindung mit viel trinken.


    Langfristig gesehen baut sich so auch deine Flora wieder auf. Du hast also auch noch einen benefit.


    Hautinfektionen werden meines Wissens häufig durch bestimmte staphylokokken- und streptokokkenstämme ausgelöst. Könnte das sein?

    Zitat

    Dass du aber trotz Kondom Symptome hast, kann auch an deiner Flora liegen. Meistens hängt das eng zusammen (hatte ich auch).

    Das schließe ich aus, weil:


    ...ich vor meinem Partner 30 Jahre (!) keinerlei BEs hatte (trotz wechselnder Partner) Hatte nur einmal eine als Jugendliche.


    ...meine Flora Gott sei Dank sehr gut ist - nie Pilze oder bakterielle Vaginosen, PH Wert immer prima, viele Döderleins. :-D


    Liegt also ziemlich sicher an seinem ständigen Bakterienbefall. :-(


    Will so ehrlich gesagt auch keinen Sex mehr mit ihm...

    Zitat

    Hautinfektionen werden meines Wissens häufig durch bestimmte staphylokokken- und streptokokkenstämme ausgelöst. Könnte das sein?

    Vielleicht? Gut möglich!


    Er hat sich den Namen des Bakteriums leider nicht gemerkt. Der Arzt war wohl sichtlich irritiert über die Bakterien Arty gefunden wurde und meinte er könne sich das so nicht erklären, und hätte das auch so noch nie gesehen. Hm.


    Ich hoffe einfach sehr, dass nächste Woche im Krankenhaus die Ursache gefunden und behoben werden kann. Er wird vier Tage stationär aufgenommen.


    Dann werden wir vielleicht ja auch irgendwann wieder ein sorgloses Sexleben haben.


    :-)

    Klingt nach Staphylococcus epidermis, allerdings ist das im Urogenitaltrakt gar nicht sooo selten zu finden (ist jetzt aber auch nur eine Vermutung aufgrund der Schilderung). Leider recht resistent, da bleibt je nach Ergebnis des Antibiogramms oft nur das übliche Reservoir an Reserveantibiotika.


    Alles in allem höchste Zeit, dass das endlich stationär urologisch sauber abgeklärt und behandelt wird.

    Wenn dein Partner wirklich multiple Verengungen hat, dann wird nur eine schlitzung helfen...die AB Therapie gegen die Infekte ist ja nur Symptom Therapie. Grund des Übels sind ja die Verengungen!


    Staphylokkokken epidermidis ist ein normaler keim der harnröhre und der ist eigentlich nicht für solche Probleme verantwortlich.