Peinlich/unangenehm - Arztbesuch und Krankenhausaufenthalt

    Hallo Leute,


    ich wollte auch meine Geschichte loswerden und ein bisschen dampf ablassen. Es handelt sich hier um meinen letzen Arztbesuch bzw. Klinikaufenthalt.

    Ich hatte Wassereinlagerungen im Hoden (Wasserbruch) und musste zwingend zum Arzt.

    Der Fall wurde bei mir dringend, dass ich einen Arzttermin in sehr kurzer Zeit brauchte.

    Die schmerzen kamen plötzlich und intensiver. (Jedesmal wenn man von den Ärzten was braucht, stehen die nie zeitnah zur Verfügung).

    Ich habe dann entsprechend im Internet danach recherchiert und nach Ärzte gesucht die einerseits einen nächstmöglichen Termin anbieten als auch eine gute Bewertung haben und bin dann in einer Urologischen Gemeinschaftspraxis (Zusammenschluss aus mehrere Urologen) gestoßen. Die hatten mir auch in nur ein paar Tagen einen Termin gegeben.

    Am Tag wurde ich von einer Urologin vom Wartungszimmer aufgerufen, bei der Anmeldung wurde mir auch nicht gesagt, ob ich von einem Mann oder einer Frau untersucht werden möchte. Immerhin handelt es sich hierbei um eine intime Sache. Einen Hinweis wäre aber nett gewesen.

    Entschuldigung für meine Ignoranz aber ich gehe fast kaum zum Arzt. Außer meiner jährlichen Zahnarztkontolle oder in dringenden Fällen, bin ich kaum beim Arzt. Das liegt aber auch weil ich jung bin und eine gesunde Lebensweise habe etc.. Bin also auch keine Arztmuffel etc.

    Von einer Ärztin beandelt zu werden, ist aber bei mir definitiv kein Einzelfall.

    Ganz im Gegenteil ich erinnere mich nur an sehr wenige Ärzte, die mich behandelt haben.

    Aber ich dachte halt trotzdem, dass es bei intimen Angelegenheiten ein männlicher Arzt kommen würde.":/

    Außerdem waren die Ärztinnen in der Gemeinschaftspraxis in der Unterzahl.

    Aber gut, ich habes einfach so hingenommen und schießlich ist das Leben kein Wunschkonzert.%-| Lag wahrscheilich auch daran, dass die meinsten Männer auch zu den Ärzten gegangen sind und Ärztinnen weniger ausgelastet sind.

    Ja gut, gemacht getan. Wurde von der Ärztin untersucht, auch wenn es etwas peinlich war fand ich es dann doch nicht so schlimm. Immerhin war die Ärztin zwar in guter Form aber über 20 Jahre älter als ich. Sie schrieb mir danach eine Überweisung zu Klink.

    Die Klinik habe ich wieder ausgesucht, da Sie mir erst nach EINEM Monat! einen OP-Termin geben konnte. Leider konnte ich aber nicht noch länger warten.

    Das heißt, wieder gleiches Spiel, also im Internet nach Kliniken recherchiert.

    Diesmal waren auch (alle) Ärzte mit Bilder auf deren Homapage zu sehen.

    Ärztinnen waren hier wieder in der Unterzahl und etwas jünger aber noch nicht in meiner Alterklasse. Habs so akzeptiert und hingenommen. Ich gehe auch dort nicht aus persönlichen Gründen sondern aus gesundheitlichen Gründen dort hin.

    Auch mal wieder in Wartezimmer lange wartend........

    Plötzlich ruf mich eine sehr junge Frau auf:-o (Alter ca. 30)

    Ich dachte Sie wäre eine Artzhelferin und würde schon mal alles für die Anamnese und Untersuchung vorbereiten etc. aber Fehlanzeigen, Sie war die Ärztin selbst. bzw. Assistenzärztin oder was auch immer.???


    Seit meinem letzten und einzigen Kinikbesuch in meiner Kindheit wegen einer Bescheidung, hatte ich bis dahin nur Ärzte die über 60Jahre waren und grauen Haare hatten in Erinnerung.":/


    Dann kann die Untersuchung und ihr könnt euch sicherlich vorstellen wie unangenehm und peinlich das für mich war.(m25)|-oNäheres will ich auch nicht erzählen.

    Hätte ich zu dem Zeitpunkt eine Freundin gehabt, dann wäre sie richtig wütend gewesen.:|NDas auch mal hier kein Hiweis gegeben wird, ist absolut daneben. :(v

    Das mann auch hier hofft, dass die Patienten einfach wegrennen wenn sie es nicht wollen, finde ich einfach unverschämt.


    Naja, immerhin habe ich ein guten Körper und die junge Ärztin konnte es bestätigen.|-o

    Die Situation war mir aber trotzdem peinlich.

    Habs dann wieder akzepiert und dann kam der OP-Tag.

    Als ich dann in OP-Saal getragen wurde und die Vollnarkose so langsam bei mir einwirkte und kurz vor einschlafen war, kamen 3! junge Ärztinnen rein.

    Ja genau 3!, neben noch ein paar weitere Narkoseärzte.

    Unter den drei jungen Ärztinnen konnte ich aber die Voruntersuchnung nicht wiedererkennen. Das heißt es waren andere da.

    Nach der OP kann dann auch eine ebenfalls junge Assistentärztin zur regelmäßige Wundkontrolle und und eine Krankeschwester zum Pflasterwechsel.



    Ich war so unbehagen, dass ich bis jetzt noch garnicht weiß, wer mich tatsächlich operiert hat.:-o

    Ich hab mich über Monate so gefühlt, als wäre ich splitternackt durch die Stadt gelaufen.

  • 144 Antworten

    Und übrigens...

    Während der Voruntersuchung bei der Urologin in der Gemeinschaftsprazis stürmte plötzlich eine Assistentin einfach rein ohne zwischenzeitlich die Türe zu schließen :|N

    Hab auch das Gefühl dass wenn man nichts sag, die das förmlich ausnutzen.>:(

    Ich hoffe ich bleibe von Arztbesuche erstmal verschont.

    Ich glaube du verwechselst da was. Die Ärztinnen sehen dich als rein medizinisches 'Objekt'.

    Diese sexualisierung findet ausschließlich in deinem Kopf statt.

    Hallo,


    ist ja doof, dass dich das so irritiert hat


    Allerdings... Ich denke, du vergisst da etwas sehr Wichtiges: für diese Leute, auch für die Frauen (!!!) bist du einfach einer von vielen Patienten. Es ist für sie nichts Besonderes, jemanden nackt zu sehen, auch im Genitalbereich zu untersuchen etc. Dabei ist es auch schnurzpiepe wie derjenige aussieht. Es ist ihr Job und sie Ärzt*innen. Übrigens sind auch Erektionen bei Untersuchungen normal.


    Peinlich sein muss dir da gar nix.


    Und nein, ich versichere dir, da wäre auch keine "Freundin sauer gewesen" (es sei denn, sie hat wirklich komische Vorstellungen von ärztlichen Untersuchungen und ist noch nie selbst beim Gynäkologen gewesen)


    Es geht ja um Untersuchungen und bei denen ist das Geschlecht des Arztes irrelevant.


    Lg


    Paritu

    Wenn Du nur denkst, kann das kein Arzt oder Ärztin wissen, oder wie stellst Du Dir das vor?


    Was Dir da nun so peinlich war, zumal, wenn Du einen "guten Körper" hast, erschließt sich in der Tat überhaupt nicht! Was denn genau?

    Eher wird umgekehrt ein Schuh draus: wenn die Ärztin einen Mann untersucht, weiß sie, was sie erwartet. Wenn er dabei zB eine Erektion bekommt, wird sie damit professionell umgehen oder sie hat ihren Beruf verfehlt. Wenn sie damit nicht klar kommt, ist es für sie peinlich!

    Dass Du auch noch einen Bezug zu Deiner Freundin herstellst, zeigt, dass in Deinem Kopf da etwas abging, aber nicht, dass die Ärztin etwas Peinliches gemacht hat!

    Und der abschließende Satz - was soll er bedeuten? Selbst wenn ein paar medizinische Funktionsträger Deinen Intimbereich gesehen haben, interessiert das "die Stadt" so was von überhaupt nicht, das kannst Du Dir gar nicht vorstellen!

    Dunkelbunt17 schrieb:

    Ich glaube du verwechselst da was. Die Ärztinnen sehen dich als rein medizinisches 'Objekt'.

    Diese sexualisierung findet ausschließlich in deinem Kopf statt.

    Es ist mir schon klar wie die Ärzte das so empfinden.

    Aber man kann sich auch mal bitte in die Lage des Patienten hineinversetzen.

    Das ist sicherlich für die meisten jungen Männer aber auch jungen Frauen beim Gynäkologen sehr unangenehm.


    Die ziehen einfach ihr ding durch und missachten sämtlich natürliche und menschliche Gefühl.



    Und übrigens, es sind immer wieder und immer mehr vorfällen in den Medien zu hören, wo sich Ärzte an Patienten unter Vollnarkose vergehen.

    Mit allem Respekt, aber das ist DEIN Kopfkino.


    Warum sollte eine Freundin wütend sein, wenn der Partner sich verantwortungsbewusst um ein Gesundheitsproblem kümmert? Oder würdest Du Deiner Freundin zum Vorwurf machen, dass der Gyn männlich ist? Dann wäre Dein Kopfkino aber noch größer, als Du hier andeutest.

    Obendrein studieren mittlerweile immer mehr Frauen als Männer Medizin und erobern sich somit im PJ und als Assisstenzärztinnen und Fachärztinnen und Oberärztinnen alle Domänen.

    Dass FRAU Jahrzehnte auf männliche Gynäkologen traf, ist okay. Dass MANN nun auf weibliche Urologen trifft ist peinlich? Finde den Fehler.


    Und Fleischbeschau ist im Krankenhaus immer. Man ist medizinisch interessant, Punkt.

    Ich hatte einen Bienenstich als ich 16 war und das erste mal das ich darauf allergisch reagiert habe. Zwar aufgeklärt aber trotzdem noch unschuldig. Das passierte im Sommer im Freibad. Wurde dann mit der Rettung ins nächste Krankenhaus gefahren. Im Behandlungszimmer musste ich mich dann zwecks Untersuchung und Behandlung oben frei machen und als ich da so oben ohne und nur im bikinihöschen mit Kanüle im Arm lag, ging die Türe auf und es kamen 4 junge Ärzte rein, alle männlich.
    Das war mir total peinlich, allerdings konnte ich nicht flüchten weil ich ja angehängt am Tropf war, außerdem leicht beduselt von der Auswirkung des Stiches.


    Jetzt wenn ich das erzähle finde ich das lustig und wie schon gesagt, das sind Ärzte, die denken sich nix dabei.


    Wer Grey’s anatomy kennt weiß, das manche Männer davon träumen, junge Ärztinnen um sich rum zu haben ;-);-D

    Verstehe deine Aufregung absolut nicht.

    Den Ärztinnen ist es schnuppe ob du nen guten Körper hast oder nicht.

    Die untersuchen dich, schreiben nen Bericht, das war's.

    Was meinst du wie sich eine Frau fühlt, die zur Entbindung ins KH geht? Da kommt gefühlt alle 10 Minuten ein anderer rein und grapscht an dir rum, Männlein und Weiblein.

    Wenn du nicht von Ärztinnen behandelt werden möchtest musst du das bei Terminvergabe klar und deutlich sagen.

    Pures Kopfkino.


    Und es wurden auch schon viele Menschen von missgunstigen Nachbarn ermordet.


    Ist für dich jetzt jeder Nachbar genauso ein potentieller Mörder wie offensichtlich jeder weibliche Arzt ein Sexualstraftäter?

    IchmachmirdieWelt schrieb:

    Sicher, dass das nicht nur ne wilde Phantasie von dir ist? 🤔 🙊

    Nein das ist keine Phantasie, das ist mir wirklich passiert:-(

    Als Nierensteingeplagter habe ich schon viele Urologen gesehn.


    Dass sich das Personal in einer Klinik ständig ändert, auch während ein Patient gerade dort ist, ist leider häufig. Kenne es insbeondere bei Unikliniken, dass man ständig mit wem anders spricht. Dass dann während einer Behandlung oder einer OP aufeinmal nochmal neue Gesichter dazukommen, kommt auch vor. Besonders wenn es noch einen Lehrbetrieb gibt. Irgendwie müssen die Leute das lernen.


    Ich kann mir vorstellen, dass heutzutage immer mehr weibliche Ärzte Medizin studieren, verglichen mit früher, daher wäre ich jetzt auch nicht so überrascht, wenn da gerade unter den jüngeren Ärzten, ein höherer Frauenanteil wäre.


    Ich war beim ersten mal, auch ungefähr in Deinem Alter, in der Urologie in der Uniklinik wegen Nierenstein auch ganz ganz kurz erschrocken, als ich einen Mann erwartete und eine Frau reinkam für die Erstuntersuchungen (mal alles abtaste, Ultraschallen und so) und sie war, wenn ich mich recht erinnere, auch nicht signifikant älter als ich, da hätte ich aber nie drauf geachtet. Dann wars mir aber egal und sie hat alles gut gemacht. Ich denke es ist als junger Mensch schon normal, dass man kurz etwas verklemmt ist, das verstehen die sicher auch. Und Dein Arzt braucht keinen Penis um die Probleme zu verstehen die Du beschreibst, genauso wie ein Mann Gynäkologe sein kann (Was früher sowieso üblich war, weibliche Ärzte gab es früher viel seltener auch beim Frauenarzt).


    Ob man da in der Klinik viel ändern kann weiß ich nicht, in der Arztpraxis müsstest Du diesen Wusnch vorab äußern. Im Normalfall, wenn man nichts sagt, wird man bei dem Arzt zugeteilt der gerade da ist. So eine Praxis macht denke ich keinen Unterschied zwischen Mann und Frau, weder bei den Ärzten noch den Patienten. Man will ja auch als Patient, dass eine Praxis effizient läuft, man schnell Termine bekommt und so weiter.


    Meine Empfehlung wäre, mach Dich von dem Schamgedanken frei, es geht hier um eine Arztpatientbeziehung, sorgen macht mir Deine Aussagen über das alter der Ärztinnen und das mit der "wenn Du eine Freundin" hattest. Das solltest Du nicht denken, es geht hier um medizinische Hilfe bei einem Problem.


    Aber falls Du das nicht hinbekommst, sag denen das, erstmal geht die Praxis davon aus, dass Dir das egal ist.


    Achja, dass Arzthelfer(innen) einfach ins Behandlungszimmer stürmen ist auch gängig, egal ob Urologe oder andere Praxis. Denk Dir einfach, die haben schon alles gesehen. Ich könnte Dir ein paar wirklich "peinliche" Dinge erzählen die mir in einer urologischen Praxis passiert sind oder ich von anderen gehört habe, glaub mir, die Arzthelfer(innen) zucken nichtmal mit der Wimper, die kennen alles.

    :)^:)=:)z