Es ist nach einer Penectomie von grosser Wichtigkeit, dass eine Aufbauplastik erfolgt, so wie es geschieht, bei einer Geschlechtsumwandlung von einer Frau zum Mann, hierbei kann auch eine sensorische Empfindung der Penisspitze wieder hergestellt werden.


    Durch üben gelingt es, wieder einen Orgasmus zu erfahren, denn die Nerven sind nicht entfernt, die enden bestehen nach wie vor und können stimuliert werden.


    Freilich ist die Empfindung nicht so wie bei einer normalen Anatomie, ein Empfindungsverlust muss jedoch nicht zwingend sein.

    Ich habe zwar keine Penisamputation, bei mir sind durch einen Unfall aber fast alle Nervenleitungen zum/vom Penis unterbrochen, so ist es mir unmöglich mich über den Penis zu stimulieren, bzw. eine Erektion zu bekommen.


    Einen Orgasmus kann ich aber immer noch bekommen: Vieles ist Kopfsache, eine richtige Stimulation verschiedener Erogener Zonen ist aber natürlich auch notwendig.

    Rückfrage

    Da die Hoden ja noch dran sind, musst du doch auch selbst ein ungeheures Bedürfnis nach Befriedigung verspüren, oder nicht? Ich kann mir das wirklich schwer vorstellen, wenn ich keinen Penis mehr hätte. Es wird doch immernoch Samen produziert. Der muss doch irgendwo hin??


    Wahrscheinlich findest du die Frage total blöd, aber ich würde mich echt über eine Antwort freuen!


    Markus

    hallo wurzel,


    habe nach ein unfall den hodensack amputiert bekommen. die hoden sind in der leiste jeweils eingebaut worden, allerdings funktioniert der penis nicht mehr und da ist es tatsächlich möglich das man einen orgasmus erleben kann. meine freundin führt immer die hand in den anus ein und massiert die prostata . nach einigen minuten läuft dann sperma ( sehr dünn ) aus dem penis !

    Jetzt möchte ich mich hier auch einmal einschalten...


    Es ist jetzt zwar ein großer Zufall aber ich bin auch 20 und hatte eine partielle Penektomie (der äußere Teil) wegen einer schweren Infektion.

    @ xSamyx:

    Mich würde auch interessieren was genau passiert und welcher Teil amputiert wurde? Eventuell sogar alles? Das wäre sogar für mich unvorstellbar grauenvoll... Ansonsten kann ich deine Situation voll und ganz nachvollziehen... Mir geht es ganauso... :-(


    Vielleicht interessiert dich folgendes auch:


    Ich habe einen anderen Thread eröffnet in dem es um moderne Methoden zur Penisrekonstruktion geht (falls es überhaupt was neues gibt). Leider gab es dazu noch keine Antworten. Ich wäre extrem dankbar, wenn jemand dazu was schreiben kann, der sich mit der Materie auskennt.


    http://www.med1.de/Forum/Urologie/603103/

    Danke für den Link. naja, was Rekonstruktionen angeht, da gibts ja soweit ich weiß bisher nicht viele vielversprechende Möglichkeiten.


    Ich meine mal gehört zu haben, daß die beste Lösung sogar die Transplantation eines fremden Penis wäre, also durch Organspende. Zumindest wenn man das dann psychisch ertragen kann, und das Teil nicht wieder abgestoßen wird.


    Ansonsten sehen die Rekonstruktionen ja meist eher bescheiden und sehr unnatürlich aus, und ab sich dann wirklich noch alles gut anfühlt, weiß ich natürlich auch nicht, abgesehen davon, daß es schwieriger wird, je umfangreicher die Amputation war.


    Mit anderen Worten, was die Rekonstruktion angeht, da bin ich auch eher ratlos. Naja, nicht aufgeben.