Prostatitis

    Hi,


    habe eben einen Beitrag zur Pilzinfektion hier reingeschrieben.


    Tja, davor hatte bzw. hab ich immer noch eine Prostata enzündung. Nach 2 monatiger behandlung mit Antibiotika verschiedener Sorten hatte ich wohl nur den Pilz als Dankeschön bekommen. Neben kleinen Schwankungen bezüglich des Wasserlassens usw. gabs keinen wirklichen Erfolg. In die Blase konnte wegen dem Pilz noch nicht geschaut werden. Die Entzündung sollte ich nun schon über nem 3/4 Jahr haben. Wollte nun mal nachfragen, ob es natürliche homäopatische (richtig geschrieben?) Mittel gibt, die auf natürliche Weise die Prostata stärken. Bin eigentlich auch bereit einen anderen Weg zu gehen als "Ich verschreib dir mal n Antibiotikum"...


    Wäre Dankbar um Ratschläge... nächstes Quartal werd ich dann Wohl wieder beim Doc vorbei schauen und meine Freizeit im Wartezimmer tod sitzen.


    gute nacht, schwamm.

  • 9 Antworten

    Sorry, ist nicht zum Thema,aber...könntest du mir sagen,was für Beschwerden du mit der Prostataentündung gehabt hast? Ich vermute,daß ich selber eine habe, ich habe viele und verschiedene Syptome, manche bilde ich mir vielleicht ein und ich kann nicht wircklich, aus den Informationen im Internet über Prostataentzündung, unterscheiden, was mich zutrifft und was nicht.


    Gruß

    Also, hatte wohl ne Blasenentzündung oder so... habs halt kaum mitbekommen, weils so schwach war. dann haben sich halt nach kurzer Zeit die ersten Symptome gezeigt. Beim Wasserlassen schmerzt es etwas, aber nicht richtig. Man muss öfters gehen, dabei verringert sich auch die kraft des strahls (gibts auch extra n test beim urologen). Bei der Ejakulation wird es etwas schmerzhaft, wenn ich es lange herauszögere. ab und zu denk ich halt, dass die prostata drück ;-) bzw. es ist so ein geqeutschtes gefühl in der unteren magengegend. alles keine richtigen schmerzen, nur ein extremes unwohlseingefühl. es gab halt mal kurze situationen als es wieder normal war, antibiotika wirkte kurzzeitig, dann merkt man schon krass den unterschied. leider bliebs nicht dabei :-/


    Ich würde sagen, dass man es halt beim wasserlassen am deutlichsten merkt, kleiner strahl, etwas schmerzhaft... und ab und an kommt es vor, dass es nach der ejakulation schmerzt (aber das nimmt man dann halt in kauf :-|)


    gruss, schwamm

    Hallo Schwamm,

    Habe durch Zufall mal gelesen, dass es im Falle einer Prostatitis sehr hilfreich sein kann, regelmässig eine Prostatamassge durchzuführen und damit die Prostata zu drainagieren, sprich Flüssigkeit aus der Prostata abzuleiten. Die Seite auf der ich das ursprünglich gelesen hab, hab ich im Moment zwar nicht gefunden, bin aber auf diese hier gestossen (zwar alles in Englisch, aber das sollte ja vielleicht nicht das Problem sein): http://www.prostago.com/


    Abgesehen vom Gesundheitlichen nutzen, kann so eine Massage auch sonst recht angenehm sein...;-D


    Gruss ophs

    Prostatamassage

    Hat jemand von euch schon praktische Erfahrungen mit der Prostatamassage? Ich habe auch oft Prostataschmerzen, und vielleicht geht das ja damit weg. Für praktische Tipps wäre ich total dankbar. Wie geht das denn genau??

    Prostatitis und Pilzinfektionen weg!

    Ich hatte 18 Jahre lang Prostaentzündungen und endlose Antibiotikabehandlungen, Pilzinfektionen und Narbenschmerzen (auf Grund Prostataresektion). Nach 34 Ärzten und Heilpraktikern kam endlich einer auf den Trichter:


    1. Entzündungen und Pilzinfektionen gehen wegmitMelaleukatropfen.


    Schmecken scheußlich. Entweder auf Honig oder in ein Glas


    Wasser. Im ersten Monat 3 x 10 Tropfen, im zweiten Monat 3 x 5


    Tropfen, im dritten Monat 3 x 2 Tropfen. Auf keinen Fall zu früh


    abbrechen.


    2. Narbenschmerzen: Calcium Fluoratum D 12 Tabletten täglich


    3 x 5 über einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten.


    Grundsätzlich auf einem Schaffell schlafen. Oder auf einer


    Heizdecke vielen Stufen, dann auf Stufe 1 stellen.


    Mehrere dicke wollene


    Unterhosen anziehen. Bei großer Kälte 2 unter der Oberhose,


    eine ( z. B. schwarze) über der Oberhose zusätzlich. Mehrfädige


    Unterhosen fertigt an die Strickerei Depke in Calden.


    Bei heftigen Schmerzattacken hilft: e.i.s. 5000 Elektrostimulator


    der Firma Dr. Rohwedder in 2350 Neumünster (eigentlich für


    Inkontinenz gedacht). Sehr teuer, Privatkassen zahlen.

    Ich hab eine Nebenhodenentzündung. Zusätzlich war die Samenblase und die Prostata entzündet. Mir wurde Tavanic verschrieben was allerdings nicht richtig greift. Muss am Montag wieder zum Arzt, dann wird man weiter sehen.


    Ist die Nebenhodenentzündung jetzt entstanden auf Grund von der Prostataentzündung oder wie ??


    Und @ B-Franz: Helfen die Tropfen auch gegen Nebenhodenentzündung ?


    Grüße


    Jan

    @ b-franz:

    klingt interessant aber darf man Melaleuka oral einnehem???


    Hab mich im net umgesehen, da wird immer davon abgeraten das zu schlucken (wegen den Terpentinen?)


    Da steht auch: "Kann beim Verschlucken zu Lungenschäden führen".


    Wie ist das einzuschätzen??

    Melaleukatropfen können ohne weiteres oral eingenommen werden. Sie haben keine Nebenwirkungen. 10 Tropfen auf ein Glas Wasser. Wenn es zu schlecht schmeckt, heißes Wasser nehmen und mit Honig süßen. Mindestens 3 mal täglich einen Monat oder länger, bis die Schmerzen nachlassen bzw. keine Erreger mit Prostataexprimat nachgewiesen werden. Dann aber nicht sofort absetzen, sondern reduzieren, z. B. ein Monat 3 x 5, dann ein Monat 3 x 2, als Erhaltungsdosis 1 x 3 (auf lange Zeit). Reines Melaleukaöl ohne Zusätze und Verunreinigungen in der Apotheke kaufen. Kleine 10 ml-Fläschchen verwenden und im Kühlschrank aufbewahren. Niemals pur einnehmen (Lungen- oder Speiseröhrenschäden). Hilft auch bei völlig "aussichtslosen" Prostataentzündungen. Antibiotika dringen leider nicht in das "geschlossene" Prostatagewebe hinein, es sei denn, dass sie vier Wochen und länger gegeben werden. Dann aber sind die Nebenwirkungen schlimmer als die Entzündung selbst, weil das Immunsystem verrückt spielt: Ich selbst bekam schwerste Arthritis und konnte mich nach 3 Jahren Antibiotikabehandlung nur noch mühsam mit zwei Krücken zentimeterweise vorwärtsbewegen. Außerdem habe ich jetzt seit 20 Jahren schwerste Pollenallergie, die nicht mehr weggeht (alles schon versucht). Drei Monate des Frühjahrs lebe ich nur noch auf äußerster Sparflamme.

    Hallo reduard ich leide auch seid 25 oder noch länger an chroniche prostatitis ich bin 44 jahre alt meine urologen sagte zu mir das man duch längeren enzündungen mit der jahren Krebs entstehen kann


    Psa Kontrolle machen oder prostata mrt


    Mfg :)^