Rechter Hoden zieht sich schmerzhaft nach oben

    Hallo zusammen,


    Ich hab ein Problem, das ganze fing so vor ca 3 jahren an (bin 29 jahre alt) das sich beim Sex wenn ich auf dem Rücken liege sich der rechte Hoden manchmal hoch zieht bis er im Unterleib verschwindet (was sehr unangenehm ist)


    Da es nur selten passierte und er auch sehr schnell wieder in die normale position zurück ging hab ich mir da keine Sorgen gemacht.


    Aber jetzt so seit 2 Wochen ca. ist das ganze plötzlich schlimmer geworden.


    Inzwischen zieht sich der rechte Hoden fast permanent nach oben wodurch ich ein sehr ungenehmen druck/quetschungsgefühl habe.


    Hab mir das mal vorm spiegel angeschaut:


    Wenn ich ganz ruhig und endspannt bin ist er unten -> sobald ich mich etwas bewege oder muskeln anspanne zieht er sich sofort nach oben.


    Was kann das sein? Was kann man dagegen machen?


    Vieleicht kann mir ja jemand helfen?

  • 2 Antworten

    Was kann man machen? Das ist, wie so oft die Frage. Zunächst mal Ursachenforschung, was in Deinem Fall noch einiger Maßen einfach sein dürfte. Es scheint bei Dir ein etwas zu kurzer Samenstrang sein, der diesen Umstand begünstigt. Grund zu extremer Besorgnis besteht soweit nicht. Wenn keine weiteren Faktoren dazu kommen, dürfte die Funktion des Hodens bis jetzt nicht gelitten haben und es sollte auch weiterhin keine Komplikationen geben.


    Da der Hoden ja bis jetzt immer noch in den Hodensack zurück kehrt. Mein Tipp in der Sache: Geh mal in Ruhe zum Arzt (Urologe) und erläutere Ihm Deine Beobachtungen. Wenn der Arzt ein Risiko sieht weil der Hoden öfters in den Leistenkanal aufsteigt, gibt es die Möglichkeit, Ihn im Zuge einer kleinen Operation am unteren Ende im Hodensack festzunähen. Die OP ist vergleichbar mit der Fixierung bei einer Hodentorsion, wenn diese rechtzeitig behoben wird.


    Die Funktion des Hodens selbst wird dadurch normaler Weise nicht beeinträchtigt. Den Arztbesuch musst Du jetzt nicht zur Alarmsache machen, solltest den aber doch bald in Angriff nehmen, alleine schon um selber Bescheid zu wissen ob noch alles in Ordnung ist.


    Etwas abstrus mag die Idee erscheinen, einen Hodenring anzulegen. Der umschließt oberhalb der Hoden den Hodensack, ist weit genug um die Blutzirkulation in die Hoden nicht zu behindern, dabei aber eng genug, dass die Hoden selbst nicht durchpassen. Das verhindert dann auch, dass sich ein Hoden nach oben "verkrümeln" kann.


    So etwas ist, wenn überhaupt, nur mit großer Vorsicht zu genießen.


    MfG: