Reizblase nach langer Blasenentzündung(Ureaplasmen) - und jetzt?

    Hallo!


    Ich habe inzwischen eine lange Odyssee hinter mir, was meine Blasenbeschwerden betrifft.


    Vor zwei Jahren hat es angefangen mit einem ständigen Harndranggefühl. Zwischendurch hatte ich noch mehrere heftige bakterielle Blasenentzündungen, immer mit Blut im Urin, aber auch ohne nachweisbare Bakterien immer Schmerzen, ständiges Spüren der Blase, häufiger Harndrang, Zusammenziehen der Blase (fühlt sich an wie ein Krampf, nur in der Blase).


    Im April wurde nun ENDLICH die Ursache meiner Beschwerden gefunden, Ureaplasmen und Mykoplasmen. Der erste Behandlungsversuch scheiterte, da der Kontrollabstrich aber erst 3 Monate später erfolgen konnte, weiß ich das erst seit kurzem. Nun wurde ein zweites Mal behandelt.


    Das Brennen (v.a. in der Harnröhre) ist etwas besser geworden. ABER: Ich habe immer noch überfallsartigen, heftigen Harndrang.


    Ich glaube, dass die Psyche inzwischen - wegen der langen Leidensgeschichte - auch eine Rolle spielt. Ich bin natürlich gedanklich sehr auf die Blase fixiert. Ich glaube, die Beschwerden wären sonst auch noch da, aber diese ständigen Gedanken daran verschlimmern es.


    Wenn ich zum Beispiel zu Hause bin, und jederzeit auf die Toilette gehen könnte, muss ich noch viel dringender, von dem Momenet an, in dem ich daran denke, gleich auf die Toilette zu gehen (ich hoffe, das ist so einigermaßen verständlich erklärt).


    Habt ihr eine Idee, was ich gegen diese Gedanken und die damit einhergehende Verschlimmerung tun kann? Ich kann sie ja leider nicht einfach abstellen.


    Über einen Rat wäre ich sehr, sehr dankbar!


    Liebe Grüße,


    Die Geplagte

  • 4 Antworten

    Deine Beschwerden sind denen einer Dranginkontinenz sehr ähnlich. Ich würde einen Arzt darauf ansprechen.


    Auf keinen Fall würde ich die Sache allein auf die Psyche schieben.


    Google mal unter Dranginkontinenz !!!!

    Dankeschön.


    Den Begriff "Dranginkontinenz" kenne ich schon, habe in den letzten zwei Jahren ja ohne Ende gelesen.


    Inkontinent bin ich übrigens nicht.


    Und ja, manches erinnert natürlich daran, vor allem das schmerzhafte Zusammenziehen der Blase. Aber es geht mir ja darum, wie ich es wegbekomme ;-)

    Es gibt für einen überaktiven Blasenmuskel ein Medikament, das den rasch einsetzenden starken Harndrang


    unterdrückt oder dämpft. Das weiss ich von meiner Freundin, die wegen MS solche Probleme hat. Vielleicht würde es Dir helfen, wenn Du einige Zeit dieses Medikament einnehmen würdest, um gedanklich von Deiner Blase wegzukommen. Den Namen des Medikaments weiss ich nicht. Das müsstest Du ohnedies mit einem Arzt besprechen.