Seit 1½ Jahren Hodenschmerzen

    Ich bin total verzweifelt. Seit 1 1/2 Jahren habe ich schmerzen in den Hoden. Mit dem rechten fing es an. Erst lief ich einige Wochen damit rum bis ich dann endlich zum Arzt gegangen bin, weil die schmerzen so stark wurden, dass man den Hoden kaum noch anfassen konnte. Erste Diagnose war eine Hodenentzündung. 15 Tägiges Antibiotika 100 mg. Das ganze wurde eine endlose Prozedur. Viel im Internet gelesen und häufig den Arzt gewechselt weil ich immer das Gefühl hatte, das sie nicht gründlich genug vorgehen. Erst der 3 Urologe hat ein Antibiogramm gemacht.Irgendwann dann hatte ich eitrigen Ausfluss aus der Harnröhre, jedoch wurden Geschlechts Krankheiten getestet und ausgeschlossen. Naja nach unzähligen Antibiotika Behandlungen von 100 – 1000 mg über mehrere Wochen und Diagnosen von Nebenhodenentzündung bis hin zur Chronischen Prostataentzündung habe ich jetzt alles durch. Immer wieder nach absetzten des Antibiotikums dauert es nicht lange bis die Hoden wieder weh tun. Mir geht es echt besch...... nicht nur das meine Sexuallität total eingeschränkt ist, sondern auch ein Stück Lebensquallität fehlt. Ich weiß echt nicht mehr was ich machen soll. Ich bin erst 35 Jahre. Einige Ärzte raten mir zur OP, aber da bin ich ehrlich gesagt ganz weit von weg, weil ich weder Kinder habe und evtl auch noch welche möchte noch ich so schnell den Kopf im Sand setzte. Hat jemand ein ähnliches Krankheitsb?ild??

  • 5 Antworten

    puhhh keine Ahnung meine letzten Antibiotika waren Ciprofloxaxin 250mg 2 x täglich 4 Wochen lang. Das verrückte ist, das ich nicht jeden Tag schmerzen habe. Denke aber, das es natürlich nach dem Sex ( je nachdem wie hart der Sex ist ) schlimmer ist. Weiß echt nicht mehr was ich machen soll..:-(

    Ich hoffe ich lehne mich jetzt nicht zu weit aus dem Fenster, aber da ich weiß, dass es eine große Menge an unterschiedlichen Autoimunkrankheiten gibt könnte ich mir auch vorstellen, dass es das auch in diesem Bereich gibt.


    Sprich der Körper bildet Antikörper bzw. Fresszellen gegen das eigene Hodengewebe.


    Allerdings wäre dann eine Besserung unter Antibiotika nur bedingt möglich, was meine reine Spekulation leicht wackeln lässt. ^^