• 6 Antworten
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Spermaprobleme

    Auch ich habe Probleme mit meinem Sperma. Ich bin 48 Jahre alt, Raucher und trinke gelegentlich Bier.


    Mein Problem: mein Sperma ist nicht weiß, wie eigentlich normal, sondern mehr Urinfarbig. Ebenso ist er nicht dickflüssig und klebrig. Was könnte das Problem sein und wie könnte ich das ändern? Hängt es vielleicht auch am Eiweißmangel?

    Ich bin ja noch recht neu hier im Forum


    Was mich hier aber extrem nervt , ist der ständige Hinweis : "Geh zum Urologen"


    Alle Leute wissen , dass das der beste Weg wäre.


    Viele Leute haben aber eben Hemmungen , Angst oder sonstwas , was ich absolut nachvollziehen kann.


    Für die Einen ist es selbstverständlich , andere haben eben einfach nicht die Überwindung.


    DARUM suchen sie erstmal hier nach Rat !!!


    Niemand erwartet hier eine Ferndiagnose , sondern lediglich Ratschläge von Leuten , die ähnliche Erfahrungen gemacht haben

    Genau!!

    Ganz auch meine Meinung. Wir können leider hier keine "sichtkontrollen" des Spermas durchführen ;-) geschweige denn irgendwelche Mikrosskopischen Untersuchungen machen...


    Also von daher hilft eigentlich nur ein Arzt weiter.


    Um es aber auch, vielleicht hilft das ja schon, mal so zu sagen: die Qualität und die Quantität des Spermas ist von äusseren Lebensumständen ( Ernährung, Stress, etc. ) beeinflusst. Eventuell da einfach mal ergründen ob es da liegen könnte.


    Ansonsten denke ich kann man auch in durchsichtigem Sperma entsprechende Zelle haben die dann auf Eizellensuche gehen können zwecks Befruchtung... :-D

    Zitat

    Wir können leider hier keine "sichtkontrollen" des Spermas durchführen

    aber wir können z.B erklären daß das Ejakulat nicht reines Sperma ist, sondern eine Mischung aus Sperma ( ich meine ca. 5 %) und einer Flüssigkeit die die Prostata liefert. Somit kann es durchaus sein daß mal mehr und mal weniger Sperma enthalten ist. Man muß sich auch im klaren sein daß man von dem, was man in Pornofilmen und Bildern sieht nicht auf sich schließen sollte.