Wir haben aktuell Probleme mit unsern Servern.
In ein paar Minuten wird ein neues Update eingespielt, welches die Probleme lösen wird.
Wir bitten um Entschuldigung!

    @ MatzeBerlin

    Der Samenleiter wird:


    1. durchtrennt


    2. beidseitig des Leiters umgebogen und mit Faden verknotet


    3. in die Oeffnungen nach oben bzw. unten zurückgeschoben


    4. der 1cm lange Schnitt im Hautbeutel wird vernäht.


    Dies natürlich links und rechts!


    Schmerzen gibt es, weil an den edlen Teilen leicht gezogen wird, aber Adam war nach einem Tag wieder fit. Er hat es am Freitag machen lassen und am Montag ging Er wieder zur Arbeit.


    Nach 3 Monaten regelmässiger "Entleerung" des "Vorratsbehälters" bei der Prostata wird eine Probe ins Labor gesandt, die Sterilität geprüft und mit einem "Spermiogram" bestätigt.


    ??Adam hat das "Zertifikat" noch immer und macht sich manchmal den Spass, die Aussage zu tätigen: Ich freue mich auf eine Vaterschaftsklage!??


    Liebe Grüsse


    Evi

    Zitat

    ich weiß vom Hörensagen, dass die "Samenleitungen" wieder zurück wachsen können? Stammtisch-bullshit oder ist da was Wahres dran?

    Bei früheren Operationstechniken gab es diese Panne, dass die beiden Leiter über ein Granulom wieder verbunden werden. Diese Geschichten halten sich leider hartnäckig, obwohl die OP-Techniken mittlerweile viel besser sind. Adamsfrau hat es ja beschrieben, wobei ich ergänzen möchte, dass da sogar 1cm komplett entfernt und eingeschickt wird (pathologischer Nachweis, dass es tatsächlich ein Samenleiter ist).


    Die Distanz ist sehr groß, beide offenen Enden in ganz anderen Gewebebereichen, der Zwischenbereich vernarbt. Da wächst nichts mehr zusammen. Deswegen sind die Rück-OPs ja auch so schwierig.

    Zitat

    Da wächst nichts mehr zusammen.

    Trotzdem muss ja irgendwie der PI zustande kommen, der bei einer Vasektomie ja definitiv nicht bei 0,0 liegt. Was läuft da falsch? Schlecht gearbeitet?


    Mein Mann ist auch sterilisiert, seit gut 4 Jahren und wir sind weiterhin glücklich damit. Klar, der Eingriff war nicht so dolle (er hat bei sowas aber generell Probleme und sein Körper schalter bei sowas einfach mal ab), aber die Schmerzen danach waren überschaubar und es hat nicht lange gedauert, bis alles war wie vorher. Probleme hat er keine. Wurde auch irgendwie ohne Skalpell gemacht.

    Zitat

    Trotzdem muss ja irgendwie der PI zustande kommen, der bei einer Vasektomie ja definitiv nicht bei 0,0 liegt. Was läuft da falsch? Schlecht gearbeitet?

    Wie bei allen Verhütungsmethoden sind Anwendungsfehler der Betroffenen der größte Faktor. Der PI setzt sich meiner Meinung nach zusammen aus den Erfahrungen früherer OP-Methoden und aus zu frühem Pimpern. Wer nicht abwarten kann, bis alle Kanäle ordentlich gespült sind, setzt natürlich auch nach einer Unterbindung Kinder in die Welt. Bei mir war die klare Anweisung: 3 Monate rausschießen, was das Zeug hält, aber weiter verhüten. Dann 1. Test. Dann nochmal 2 Monate verhüten und ein 2. Kontrolltest.


    Ich habe meinen Arzt beim Beratungsgespräch auch darauf angesprochen, ob es sicher sei. Er hat mich mit großen Augen angeguckt, dann erklärt, was da gemacht wird, und nur gesagt: da wächst nichts mehr zusammen. Wenn Sie nichts falsch machen, kann nichts mehr passieren. Und er hatte auch in seiner damals 25-jährigen Praxis keinen einzigen Fall einer spontanen Rückverbindung.

    Also ich habe am Freitag unter dem Messer gelegen und muss sagen alle vorherigen Gedanken waren unbegründet.


    Nach ca. 60 min. (inkl. Vorbereitung/Betäubung) bin ich in Hose und Schuhe gestiegen und erhobenen Hauptes aus der Praxis gelaufen. Den Rest des Tages habe ich auf der Couch verbracht und habe mich geschont. Es war ein leichtes ziehen im Hoden zu verspüren, als wenn ich vor ein paar Stunden ein Ball in die Selben bekommen hätte. Am Samstag war der Eingriff fast vergessen und der Weihnachtsmarktbesuch am Abend kein Problem mehr. Der Hodensack ist min. angeschwollen. Am Sonntag sind nur noch die Versorgungsleitungen/Aufhängungen der Hoden etwas Berührungsempfindlich.


    Kosten 381,70 Euro inkl. 2 Spermaproben und pathologischem Befund. Resüme, ich würds wieder machen,aber mal schauen was die nächsten Wochen bringen.

    @ nic29:

    Zitat

    Resüme, ich würds wieder machen,aber mal schauen was die nächsten Wochen bringen.

    Ich wünsche Dir natürlich von ganzem Herzen, dass es die für Dich richtige Entscheidung war. Allerdings glaube ich, dass es jetzt noch zu früh sein wird, das einschätzen zu können - und auch ein Zeitraum von einigen Wochen wird möglicherweise nicht ausreichen, um es abschließend beurteilen zu können.


    http://www.maennerarzt-linz.at/startseite_maennerarzt/apropos-vasektomie