@ Zwack44

    Danke für deine Aufschlussreichen Hinweise.


    Mein Tsh-ft3-ft4 hat ein Endokrinologe besitmmen lassen und nichts auffälliges darüber gesagt bzw. nichts anormales feststellen können.


    Mein hausarzt hat sich die Werte auch angeschaut und gesagt, das wenn bei erhötem TSH jedoch die Ft4 und ft3 Werte im normbereich sind es kein Grund zur Sorge gäbe, da daraufhin mein hausarzt auch nach einem Ultraschall keine Zyste erkennen konnte wollte er mich nicht zum Nuklearmediziner überweisen ! =(

    Auch eine latente UF ist behandlungswürdig, wenn SD-typische Beschwerden bestehen.


    Es geht hier nicht um Zysten (sind mit Flüssigkeit gefüllt), sondern darum, dass Du Dich nicht wohlfühlst. Wenn Du der Meinung bist, die SD sei nicht die Ursache, mußt Du halt weiterfahnden. Tatsache ist leider, dass gerade SD-Patienten oft eine lange Ärzte-Odyssee hinter sich haben, bis sie einer kompetenten Behandlung zugeführt werden. (Die meisten, die hier zu diesem Thema beraten, sind selbst betroffen, und möchten anderen usern solche Erlebnisse ersparen.) Solange ich keine AK-Werte und eine Beschreibung des Sono-Echomusters von Dir gesehen habe, ist eine SD-Erkrankung bei Dir für mich NICHT ausgeschlossen.

    Ich halte die Unterfunktion der SD für sehr wahrscheinlich:


    1. Es ist bekannt das Steroidmissrauch die SD schädigen kann, gerade während der Pubertät.


    2. Deine SD-Werte unterstreichen diese Möglichkeit.


    3. Dein erhöhter Prolaktinwert unterstreicht den Verdacht einer SD-Unterfunktion.


    4. Der erhöhte Prolaktinwert senkt die Eigenproduktion von Testosteron.


    Ich denke das ist nur ein Teilbereich deines Problems, was du dir eingebrockt hast.


    Du brauchst einen kompetenten Arzt der eine Differenzialdiagnostik erstellen kann oder besser will. Ich fürchte in der Rolle des Kassenarztes wirst Du ihn nicht treffen. Vielleicht denkst du mal darüber nach, einen vermeintlich kompetenten Arzt privat (als Privatpatient) zu bezahlen. Am besten suchst du eine Privatklinik auf oder ein fachspezifisches gutes Krankenhaus, welche auch Privatpatienten behandelt.

    @ Stan64

    Danke für deinen tollen Ratschlag erstmal.


    Kennst du da denn einen Arzt, der dieses macht, bzw welcher ärzte machen sowas (andrologen,endokrinologen?).


    Ansonsten wäre es ja gut möglich, dass ich ganz Deutschland abklappern müsste.


    Ich verstehe jetz unter PRIVATpatient (cash zahlen ?).


    Dies würde mich nicht rosig aussehen, da ich erst 23 und mittein im Studium bin.


    Differenzialdiagnostik höre ich auch zum ersten mal...was würde mich das ggf kosten ?


    LG

    Hi


    Ich kann zwar nicht wirklich etwas Fachlich gutes beisteuern , ausser das es in Wiesbaden eine Klinik gibt die sich mit Schilddrüse gut auskennt .


    Aber mir ist etwas anderes aufgefallen.


    von einem Arzt zum nächsten Arzt , Überweisung von einem zum anderen usw


    Bei mir wurde vor ein paar Jahren anhand der normalen Männer Ü 45 Untersuchung ein Testro Wert von 6 festgestellt.


    Das ist weit unterhalb jeglicher Toleranz


    Der Arzt riet mir zur weiteren Ursachensuche , nannte diese oder jene Untersuchung , entsprechende Ärzte die das ausführen , aber auch im selben Satz , das die Untersuchungen von der Krankenkasse nicht übernommen würden und so rund 800 bis 1000,- euro kosten würden. .


    Da ich keine Beschwerden hatte , blieb das unbehandelt


    Ich frage mich mal eben , wer hier etwas falsch gemacht hat oder ob du die Dicke Rechnung noch geschickt bekommst


    gruss


    Toni

    @ Gironimoo

    http://www.pflegewiki.de/wiki/Differentialdiagnose


    Ich denke, dass über den Weg der Allg.-Kassen, den Ärzten durch die Kostenlimitierung der Diagnoseaufwand zu hoch ist und deshalb prakmatisch nach "Schema" diagnostiziert wird. Somit bleibt dir der Weg einer grundlegenden Ursachenforschung versperrt. Wenn Du allerdings als Privatpatient auftrittst sieht die Sache besser aus, da hier der Arzt einen ganz anderen Aufwand betreiben kann, weil er höhere Kosten berechnen kann. Das bedeutet je nach Tarif des Patienten muss dieser auch "zuzahlen". In der Regel bezahlt der Privatversicherte immer direkt den Arzt, dann bekommt er mehr oder weniger die Kosten von seiner PKV erstattet. Also könntest Du direkt dem Arzt sagen, dass zwar keine PKV hast, aber du bereit bist, die Mehrkosten des üblichen Satzes der gesetz. KV zu bezahlen.


    Nun, den richtigen Fachmann zu finden ist etwas mühselig. Am besten übers Internet recherchieren. In Foren etc.


    Manche Krankenhäuser haben fachlich spezifizierte Professoren, welche sowieso nur noch Privatpatienten persönlich behandeln. Ich kenne einen Professor für Urologie und Andrologie in Düsseldorf, er müsste wahrscheinlich einen Facharzt für SD-Erkrankungen hinzuziehen. Adresse kann ich dir per PN schicken.


    Zu den Kosten. Du solltest Dein Problem vernünftig bewerten. Gesundheit ist das kostbarste Gut. Mich wundert es immer wieder, dass die meisten sich über beispw. 100,- € Zuzahlung aufregen, es unterlassen diese zu bezahlen, sich aber alle 2 Jahre den neuesten Fernseher kaufen und dann nach 5 Jahren an Herz-Kreislaufproblemen erkranken.


    In deinem Fall würde ich sogar einen Kredit aufnehmen...andere würden dies nur für den besagten Fernseher tun.

    Also,komme gerade vom NUKMED.


    Hab mit ihr ein ausführliches Gesrpäch führen können und sie hat alle meine Fragen beantwortet und meine SD abgecheckt.


    Schilddrüse ist dunkel und echoarm. Sie wird zu sehr durchblutet. Sie hat mir Eurythox 50mg verschrieben, damit ich meinen TSH wert auf 1,0 senken soll. Zwischendurch war ich auch wieder bei einem anderen Urologen, welcher 10nmol Testosteron gemessen hat (auch wieder unter referenz) und er hat mir erstmal 5ml Testodepot verschrieben, die ich mir alle 14 tage 1ml injezieren soll und schauen soll, wie sich meine Beschwerden entwickeln.


    Darüber habe ich auch mit der NUKmedi. gesprochen und sind zum entschluss gekommen, erst das testo zu nehmen und zu schauen wie es mir geht, danach das Schilddrüsenhormon anzuwenden. Falls es mir mit dem Testo besser geht in punkto konzentration,müdigkeit, antriebslosigkeit etc. soll ich tortzdem das SD-hormon nehmen, um den TSHwert Zu senken, da dieses später sonst meinen SD schädigen, kann und im höheren Alter lt. studien gefahr auf andere dadurch verursachte Krankheiten entstehen kann.


    Ps. TPO (antik. 11 iu) wurde ja beim Endokrinologen gemessen und is ja hier im blutbild mit drauf.


    Was sagt ihr dazu ?