• 6 Antworten

    Hey zitrone02

    Wie jung bist Du, dass Dich so was interessiert?


    Hast Du schon Kinder?


    Ist Dir klar, das man sowas NICHT ode rnur mit grossem Aufwand rückgängig machen kann?


    Und wieso ohne Skalpell?


    Geh zu einem Urologen oder zu einem Hausartz die können Dir erklären um was es geht.


    Meiner Meinung nach geht es nicht ohne OP und OP heisst mit Schnitt. Schnittgrösse im Hodensack = 1cm Länge und zwei oder drei Fäden zum zunähen.


    Schmerzen = 2 Tage und etwa zwei Wochen eine Farbveränderung an der Stelle. Ein Monat später ist nix mehr zu sehen.


    Hilft das?


    Evi


    PS: Woher ich das weiss?


    Mein Papa hat es getan und ich war damals alt genug um es zu verstehen!

    Hallo Zitrone,


    ich bin dafür, daß ein Mann diese OP machen läßt, wenn er definitiv weiß, daß er nie mehr Kinder zeugen will.


    Es ist ein realtiv geringfügiger Eingriff, gewiß leichter zu verarbeiten als die analog-OP bei einer Frau.


    A B E R :


    Vor ca. 5 Jahren kam mein Mitarbeiter A...... zu mir, und sagte, daß er eine Samenleiter-Unterbindung machen lassen wolle und er deshalb am ........, also einen Tag, krank geschrieben werden würde. Wer das noch mitbekam, wünschte ihm viel Glück und wenig Probleme bei der OP und ihren Nachwehen. Die OP sollte am Freitag sein. Nach den beiden zusätzlichen "Schonungstagen" Sa. und So. wäre er am Montag wieder in der Arbeit gewesen.


    Vor 3 Jahren kam ein anderer Mitarbeiter, der B....... zu mir,


    sagte.............. (alles weitere analog A.........).


    =================================


    So, und wenn Du mich jetzt fragst, wie lange A und B krank geschrieben waren im Endeffekt (woraus sich ja die Probleme bei der OP und ihren Nachwehen abschätzen lassen), dann muß ich sagen, es kamm alles ganz anders als erwartet.


    Nämlich:


    Der A war ganze 4 Wochen lang krank geschrieben und erzählte, daß dies die unangenehmste, schmerzhafteste "Krankheits"-Phase seines 45-jährigen Lebens gewesen sei.


    Der B war ganze 2 wochen lang krank geschrieben und bei ihm wars auch überhaupt keine Lapalie und überhaupt nicht lustig gewesen.


    Fazit:


    Hoffentlich waren meine Mitarbeiter echte Ausnahmen und bei Dir gehts problemlos und schnell. Die "Non-Scalpell-OP" ist ja möglicherweise auch etwas anders in ihren Folgen. Meine vMitarbeiter wurde ganz normal mit Scalpell operiert.


    Gruß


    Toni:-)

    Hallo zitrone


    Also auch ich habe vor etlichen Jahren diese kleine OP machen lassen. Der Urologe machte einen kleinen Schnitt in den Hodensack wobei nur die Spritze etwas gepickst hat. Danach hat er die 2 Samenleiter herausgezogen und durchtrennt , ich konnte in einem Spiegel alles mitverfolgen. Danach wurde der Schnitt mit 2 Fäden wieder verschlossen und ich konnte wieder nach Hause. An einem Freitag liess ich dies machen und am Montag ging ich wieder zur gewohnten Arbeit. 2 Wochen lang war die Schnittstellen leicht blau gefärbt jedoch hatte ich keinerlei Schmerzen nach der OP.