Warum Harndrang bei einer Harnröhrenverengung?

    Hallo,


    vielleicht kann mir hier das jemand mal erklären.


    Angeblich habe ich eine zu enge Harnröhre und das sei der Grund, warum ich oft zum WC laufen muss (weibl, 51 Jahre, schlank, sportlich). Allerdings habe ich in den letzten Jahren nie eine Blasenentzündung gehabt und Urin "rauscht" völlig problemlos.


    Eine Blasenspiegelung lass ich NIE wieder machen. Schmerzhaft und danach ist für Monate der Harndrang unerträglich.


    Leider greift die Homöopathie nur sehr schleppend.


    Im Kopf eben der Gedanke: enge Harnröhre. Schön und gut, aber warum soll das der Grund für Harndrang sein? Homöopath und Heilpraktiker meinten, es sei einzig und allein mein Nervenkostum. Denn nicht immer ist der Drang da. An manchen Tagen geht es auch 4 Stunden super ohne WC.


    Für eine Aufklärung oder Rat wäre ich dankbar! :)^

  • 3 Antworten

    Hallo Yellowbee ich bin zwar ein mann aber vielleicht kann ich dich trotzdem ein bisschen beruhigen.Eine Harnröhrenverengung hast du mit hoher Warscheinlichkeit nicht ,denn dann läüft der Urin nur noch sehr mühsahm und das entleeren der Blase dauert lange.Harnröhrenverengungen sind bei Frauen auf Grund der kurzen Harnröhre ohnehin sehr selten!Das ganze kann natürlich von der Psyche her kommen das man sich da zu sehr reinsteigert.Es ist auch völlig normal das man manchmal ständig zum pinkeln muss ,an manchen Tage auch wieder Stunden nicht!Ich hoffe konnte dir etwas helfen.MfG Thommy

    Danke, @thommy h 77!! Ich denke, ob Mann oder Frau, das ist hier egal! ....die Urologen haben leider eine enge Meinung (laut meines Hausarztes und Heilpraktikers).


    Da werde ich jetzt mal nicht mehr so viel drüber nachdenken und arbeite weiter an meinem Nervenkostüm. Vor einiger Zeit las ich, dass es halt lange dauert bis das Nervensystem wieder umgepolt ist. Ich hoffe weiter, denn oft ist es eben doof, wenn man immer schauen muss wo die nächste Toilette ist.


    Einen schönen Restsonntag!