• 2. Abtreibung gefährlich?

    Ich komme gerade voll durchweint vom Arzt. Ich bin innerhalb eines Jahres jetzt das zweite Mal ungewollt schwanger geworden. Der Arzt machte mich fertig, blöde Bemerkungen wegen Verhütung und hat mir Angst gemacht dass die Gebärmutter verletzt wird und das Risiko beim zweiten Mal viel höher ist. Stimmt das wirklich? Macht mir Angst, aber er klang obwohl…
  • 76 Antworten

    BlauerLotus


    Du, es war keine Überzeugung, nur so eine Reaktion, mehrmals treibt man doch nicht ab, also so mein sponaner erster Gedanke. Dann aber kam ich zur Überzeugung, dass ich in der Situation wirklich kein Kind will.

    Ich finde der Arzt hat alles richtig gemacht. Der Typ wird bezahlt damit er auf deine Gesundheit achtet und du hast vor dich einem erneuten und vermeidbarem Risiko auszusetzen bei dem bleibende Schäden zurückbleiben können. Was soll er denn sagen? Kein Problem? Das machen wir auch noch 5 mal ohne Stress?

    Zumindest sollte ein guter Arzt präventiv handeln und nicht erst reagieren wenn "das Kind schon in den Brunnen gefallen ist".

    Zitat

    Du, es war keine Überzeugung, nur so eine Reaktion, mehrmals treibt man doch nicht ab, also so mein sponaner erster Gedanke. Dann aber kam ich zur Überzeugung, dass ich in der Situation wirklich kein Kind will.

    Ja, die Gesellschaft will nicht, dass "man" mehrmals abtreibt. Ist ja auch irgendwo verständlich, es birgt immerhin immer ein Risiko, bringt immer wieder Zweifel und psychischen Stress mit sich, ist gesellschaftlich verpönt usw.


    Aber es geht darum, was DU willst und wenn du für dich entschieden hast, dass du jetzt kein Kind willst, dann ist das ok.


    Dann kommst du aber auch nicht um einen Eingriff herum, also heißt es nur, sich einen gescheiten Arzt zu suchen und Daumen drücken, dass keine bleibenden Schäden bleiben.


    Ich denke, dass etwas schief geht, sind auch eher Ausnahmefälle.

    Also ich weiß jetzt auch net ob beim 2. Mal das Risiko höher ist, aber es kann beim 1. Mal doch genauso viel passieren.


    Wenn ich überlege, was die mir alles für Risiken aufgezählt haben, als ich wegen einer fehlgeburt ausgeschabt wurde.. ":/


    Da hat ja auch keiner gesagt, ach beim 1. Mal halb so wild nur bei der nächsten fehlgeburt wirds dann schon kritisch.


    Wie du das natürlich psychisch weg steckst musst du selbst wissen, aber nur weil "man" nicht mehrmals antreibt oder dein arzt doofe Bemerkungen macht, solltest du kein Kind bekommen wenn du dich nicht dazu im Stande fühlst es groß zuziehen @:)

    Zitat

    Zumindest sollte ein guter Arzt präventiv handeln und nicht erst reagieren wenn "das Kind schon in den Brunnen gefallen ist".

    Dann hätte der Affe ihr mal auf ihre Bitte hin die Spirale eingesetzt, dann wär das nämlich nicht passiert.

    Zitat

    Ich finde der Arzt hat alles richtig gemacht. Der Typ wird bezahlt damit er auf deine Gesundheit achtet und du hast vor dich einem erneuten und vermeidbarem Risiko auszusetzen bei dem bleibende Schäden zurückbleiben können. Was soll er denn sagen? Kein Problem? Das machen wir auch noch 5 mal ohne Stress?

    Sachliche Beratung und Risikoaufklärung sieht aber ganz anders aus. Und Schwangerschaft und Geburt sind, mal so ganz nebenbei, gesundheitlich erheblich (!) riskanter als eine Abtreibung.


    Lokakona, ich wünsch Dir alles Gute, es tut mir leid, dass Du in dieser blöden Situation bist! Falls Du irgendwelche Verhütungsfragen hast, da schließe ich mich einer Vorschreiberin an: Immer raus damit. Hier sind eine Menge sehr kompetenter Leute unterwegs, die über ziemlich viele unterschiedliche Verhütungsmethoden gut Bescheid wissen. Die optimale Verhütung gibts ja leider nicht, aber immerhin kann es vielleicht helfen, das kleinstmögliche Übel ausfindig zu machen.

    Bei einer Absaugung ist das Risiko nicht höher als beim ersten Mal und natürlich gibt es ein Risiko bei der Narkose.


    Lass dich nochmal richtig beraten von Menschen deren gewählte Aufgabe das auch ist. Dort bekommst du bestimmt auch bessere Aufklärung bzgl. zukünftiger Verhütung. @:)

    Lass dir nicht rein reden!


    Ich habe auch vor kurzen das 2mal abgetrieben keine Frau macht das gerne!


    Sei froh das du die Möglichkeit hast!!!


    Alles Gute

    @ Shojo

    Zitat

    Dann hätte der Affe ihr mal auf ihre Bitte hin die Spirale eingesetzt, dann wär das nämlich nicht passiert.

    So ein Quatsch. Hat der Arzt sie gezwungen zu bumsen?


    Das hätte wieder einen Eingriff dargestellt und insofern hat "der Affe" da angesetzt wo es am Sinnigsten ist. Bei der Verhütung und wenn ich sehe dass die TE bereits das zweite mal abtreibt dann sollte man auch genau da ansetzen und keine Symptombekämpfung betreiben. Weiterhin ist er wohl derjenige der hinterher die "Abtreibung" vornehmen muss und damit vielleicht moralisch ein Problem haben könnte auch wenn das bei allen anderen anscheinend nicht mal ein Schulterzucken hervorruft.

    Zitat

    Das hätte wieder einen Eingriff dargestellt und insofern hat "der Affe" da angesetzt wo es am Sinnigsten ist. Bei der Verhütung (...)

    Eine Spirale ist eine Verhütungsmethode, sie wäre bei ihr durchaus infrage gekommen, und der Arzt hat behauptet, es käme bei ihr nicht infrage, weil sie noch nie geboren hat. Das ist bei den heutzutage verfügbaren Spiralen ganz schlicht nicht mehr wahr. Er ist also nicht auf dem neuesten Stand und hat sie falsch informiert.

    Zitat

    Weiterhin ist er wohl derjenige der hinterher die "Abtreibung" vornehmen muss

    Frauenärzte, die keine Abtreibungen vornehmen wollen, müssen das auch nicht tun. Meine zum Beispiel tut das auch nicht und überweist Patientinnen, die abtreiben möchten, an eine Praxis, der sie vertraut und mit der sie seit Jahren zusammenarbeitet.

    Zitat

    Eine Spirale ist eine Verhütungsmethode, sie wäre bei ihr durchaus infrage gekommen, und der Arzt hat behauptet, es käme bei ihr nicht infrage, weil sie noch nie geboren hat. Das ist bei den heutzutage verfügbaren Spiralen ganz schlicht nicht mehr wahr. Er ist also nicht auf dem neuesten Stand und hat sie falsch informiert.

    Das ist schon richtig allerdings gibt es Verhütungsmethoden die mit weniger Risiken auskommen. Die Schuld jetzt bei dem Arzt zu suchen ist komplett verfehlt.

    Zitat

    Frauenärzte, die keine Abtreibungen vornehmen wollen, müssen das auch nicht tun. Meine zum Beispiel tut das auch nicht und überweist Patientinnen, die abtreiben möchten, an eine Praxis, der sie vertraut und mit der sie seit Jahren zusammenarbeitet.

    Ja klar... und die Praxis macht das total gerne. Das ist sicherlich deren Lieblingsbeschäftigung. %-|

    Ich glaub, es eher selten, dass der normale Gyn die Abtreibung selbst durchführt und wenn er wirklich ein moralisches Problem damit hat, kann er es schlicht lassen.

    @ lokakona

    Es kann z.B. bei Ausschabungen zu Schleimhautverletzungen (die sind ziemlich sensibel, wenn man schwanger ist) kommen. Die Folge können Vernarbungen sein oder auch eine sich nicht wieder gut aufbauende Schleimhaut. Das wiederum könnte das Schwangerwerden erschweren und muss dann entsprechend behandelt werden.


    Ich hatte aufgrund von Fehlgeburten 3 Ausschabungen und bei der Gebärmutterspiegelung meinte die Ärztin zu mir, dass ich schon Glück gehabt hätte für "das was da unten schon los war".


    Hast du denn jemanden kompetentes mit Erfahrung, der die Abtreibung durchführen würde? Bei uns gibt es z.B. eine Ärztin, die führt jede Woche mehrere Ops ambulant durch und macht das echt sehr vorsichtig.


    Es gibt halt ein gewisses Risiko, was halt mit zunehmender Anzahl von Eingriffen steigt- "gefährlich" würde ich den zweiten Eingriff aber trotzdem nicht nennen. Vielleicht spielt auch noch eine Rolle, wie stark der generelle Kinderwunsch ausgeprägt ist.


    Ich wünsch dir, dass du einen guten Gyn für den Eingriff findest @:) und ehrlich gesagt, würde ich an deiner Stelle deinen alten wechseln.


    Viele Grüße,


    Milaila

    @ doomhide

    Die Ärztin auf die ich mich gerade bezogen habe, macht die OPs tatsächlich schwerpunktmäßig und auch "gerne". Ob nun aufgrund einer Fehlgeburt oder einer nicht gewollten Schwangerschaft- den allermeisten Frauen, die zu so einem Eingriff kommen befinden sich in einer schlimmen Ausnahmesituation und es geht ihnen echt scheiße. Die Ärztin hat mir erzählt, dass sie froh ist ihren Patientinnen so helfen zu können.

    Zitat

    Das ist schon richtig allerdings gibt es Verhütungsmethoden die mit weniger Risiken auskommen. Die Schuld jetzt bei dem Arzt zu suchen ist komplett verfehlt.

    Er hat sie falsch informiert. Das spricht ganz klar gegen seine ärztlichen Qualifikationen.

    Zitat

    Ja klar... und die Praxis macht das total gerne. Das ist sicherlich deren Lieblingsbeschäftigung. %-|

    Es ist ganz schlicht ihre Arbeit, für die sie sich entschieden und zu der niemand sie gezwungen hat. Würde ich im gynäkologischen Bereich arbeiten, könnt ich mir das auch durchaus vorstellen, ganz einfach weil der Bedarf da ist.


    Milaila:

    Zitat

    Es gibt halt ein gewisses Risiko, was halt mit zunehmender Anzahl von Eingriffen steigt

    Steigt nach Deinen Informationen das Risiko, weil es sich schlicht addiert (so wie bei zweimal würfeln die Wahrscheinlichkeit, dabei eine Sechs zu würfeln, halt höher ist als bei nur einmal würfeln), oder ist der zweite Eingriff tatsächlich riskanter als der erste?

    Zitat

    Das ist schon richtig allerdings gibt es Verhütungsmethoden die mit weniger Risiken auskommen.

    Und du weißt, wie sie bisher verhütet und wie da das Risiko aussieht?


    Natürlich kann der Arzt nichts dafür, dass die FE nicht ordentlich verhütet. Trotzdem ist es sein Job, sie ordentlich zu beraten und nicht seine persönlichen Befindlichkeiten abzuladen. Und ob der irgendwelche Sachen gerne macht ist bei dem Job, den er sich ausgesucht hat und für den er bezahlt hat, ziemlich irrelevant.


    Eine Freundin von mir hat auch zweimal hintereinander in relativ kurzem Abstand abgetrieben und dabei auch keinen weiteren Schaden erlitten (um auch noch was zur Ausgangsfrage beizutragen)...