• 2. Abtreibung gefährlich?

    Ich komme gerade voll durchweint vom Arzt. Ich bin innerhalb eines Jahres jetzt das zweite Mal ungewollt schwanger geworden. Der Arzt machte mich fertig, blöde Bemerkungen wegen Verhütung und hat mir Angst gemacht dass die Gebärmutter verletzt wird und das Risiko beim zweiten Mal viel höher ist. Stimmt das wirklich? Macht mir Angst, aber er klang obwohl…
  • 76 Antworten
    Zitat

    Das ist schon richtig allerdings gibt es Verhütungsmethoden die mit weniger Risiken auskommen. Die Schuld jetzt bei dem Arzt zu suchen ist komplett verfehlt.

    Meinst du jetzt gesundheitliche Risiken oder das Risiko einer Schwangerschaft.


    Geringere gesundheitliche Risiken statt einer Spirale kann man nur mit Kondomen, Diaphragma oder NFP umgehen. Sowohl die Pille als auch andere hormonelle Methoden haben ein größeres Risiko.


    Was die Sicherheit der Verhütung angeht ist die Spirale ungeschlagen (von einer Eileiterunterbindung mal abgesehen). Der Arzt kann ihr also nicht die sichereste Methode abschlagen und sich gleichzeitig darüber echauffieren dass ihre Verhütung nicht 100% Sicherheit hatte. :|N

    Die Entscheidung für oder gegen dieses Baby musst du leider für dich allein treffen. Es ist eine schwere Entscheidung, das wird Niemand bestreiten.


    Das der Arzt so emotional war, ist nicht ok, auch nicht unbedingt professionell, aber man kann es nachvollziehen.


    Auch ich muss mich bei diesem Thema sehr stark zusammenreisen.


    Vor allem wenn man bedenkt, dass es eben "schon" die 11. Woche ist. Wie weit das Baby da schon in der Entwicklung ist ...


    Was sagt denn der Kindesvater zu der Schwangerschaft? Ist er auch gegen das Kind?

    Ja, eine Abtreibung hat Risiken. Es ist halt ein operativer Eingriff. Aber beim 2. Mal ist das Risiko nicht anders als beim 1. Mal (außer, es gab damals Komplikationen mit dauerhaften Schäden. Gehe ich jetzt nicht von aus.) Ich hatte aus medizinischen Gründen Ausschabungen; da hat auch keiner ein Drama draus gemacht, weil es mehrfach erforderlich war. Finde die Kommentare Deines Arztes daher nicht akzeptabel. Egal, was seine persönliche Haltung ist: Die hat er professionellerweise für sich zu behalten.


    Grundsätzliche Gedanken über Deine Verhütung solltest Du Dir allerdings schon machen. Was die Spirale angeht:


    Ich hatte mit Ende 20/Anfang 30 (weiß es gar nicht mehr so genau) eine. Hatte auch keine Kinder; meine Gyn hat mir eine normale Kupferspirale empfohlen. Probleme hatte ich keine... Such' Dir einen anderen Arzt, der auf einem moderneren Stand ist. Und: Es muss nicht ein teures Spezialprodukt wie Gynefix sein; eine normale Kupferspirale tut es m.M.n. auch. Reduziert Kosten und Aufwand bzgl. Arztsuche enorm.

    Zitat

    Wie weit das Baby da schon in der Entwicklung ist ...

    Eine Abtreibung ist lt. Gesetzgeber bis zur 12. Woche legal. Punkt.

    @ Shojo

    Nach meinem Informationsstand addiert sich das Risiko, was mögliche Schleimhautverletzungen angeht "nur". Also wie du geschrieben ist ist zweimal gefährlicher als einmal weil es zweimal ist. Ich hatte als Folge noch eine Zervixstenose, die die Ärztin auf die Häufigkeit der Eingriffe zurückgeführt hat (der wird ja jedes Mal küntlich gedehnt).


    Das wird für die TE aber wahrscheinlich keine Rolle spielen, weil die Risiken ja auch mit zunehmender SSW ansteigen und bei mir ja auch andere Voraussetzungen gegeben waren.

    Zitat

    Weiterhin ist er wohl derjenige der hinterher die "Abtreibung" vornehmen muss

    Nein. Zum einen sind die wenigsten niedergelassenen Gyns auch operativ tätig. Zum anderen würde ich mich persönlich schon überlegen, den Eingriff von jemandem machen zu lassen, der eh täglich operiert.


    Und (da bin ich mir nicht sicher) ist es nicht so, dass der Eingriff eh nicht von dem Arzt durchgeführt werden darf, der die Schwangerschaft feststellt? Irgendwas war da zumindest mal...


    Ich als Gyn würde allein deswegen den Eingriff schon durchführen, um üble Folgen von Laieneingriffen (man erinnere sich an finstere Zeiten der Vergangenheit und Länder mit totalem Abtreibungsverbot) zu verhindern!

    Zitat

    Und (da bin ich mir nicht sicher) ist es nicht so, dass der Eingriff eh nicht von dem Arzt durchgeführt werden darf, der die Schwangerschaft feststellt? Irgendwas war da zumindest mal...

    Der Abbruch darf nicht von dem Arzt durchgeführt werden, der das Beratungsgespräch durchführt.

    Zitat

    Ich als Gyn würde allein deswegen den Eingriff schon durchführen, um üble Folgen von Laieneingriffen (man erinnere sich an finstere Zeiten der Vergangenheit und Länder mit totalem Abtreibungsverbot) zu verhindern!

    Japp, same here.

    Zitat

    Eine Abtreibung ist lt. Gesetzgeber bis zur 12. Woche legal. Punkt.

    Das ist meines Wissens nach nicht richtig. Es ist nicht legal sondern straffrei.

    Außerdem finde ich es gut, wenn da dann eine gewisse Routine und Erfahrung im Spiel sind. Das ist ja evtl. bei jemanden der z.B. schwerpunktmäßig Risikoschwangerschaften oder so betreut nicht gegeben.


    Für mich war es auch besser, dass die Eingriffe nicht in der gleichen Praxis stattfanden. Zumindest ich verbinde dann den Ort auch mit einem gewissen Gefühl, welches man nicht unbedingt im Verlauf der gynäkologischen Betreuung haben mag. Das kann aber auch ein spezielles Problem von mir sein.

    Jajaja. Magst du für deine Grundsatzdiskussionen dann allmählich mal einen eigenen Faden aufmachen? Es ist völlig in Ordnung, darüber grundsätzlich zu diskutieren, aber nicht auf dem Rücken/im Faden von jemandem, der gerade in der nicht theoretischen, sondern sehr konkreten Situation ist.

    Welche Grundsatzdiskussion? Ich habe mich weder Pro noch Contra zu Abtreibungen geäußert wohl aber die falschen Informationen berichtigt und mich selbst berichtigen lassen.


    Im übrigen würde es begrüßen wenn du deine Kompetenzen nicht überschreiten würdest. Du bestimmst hier nicht wer wo wann was schreibt. Danke.

    Zitat

    Im übrigen würde es begrüßen wenn du deine Kompetenzen nicht überschreiten würdest. Du bestimmst hier nicht wer wo wann was schreibt. Danke.

    Es ist hier ganz allgemein Usus und so von Forumsleitung und Moderation gewünscht, dass es in solchen Fäden keine Grundsatzdiskussionen gibt.

    Zitat

    Welche Grundsatzdiskussion? Ich habe mich weder Pro noch Contra zu Abtreibungen geäußert wohl aber die falschen Informationen berichtigt und mich selbst berichtigen lassen.

    Du hast keine einzige falsche Information berichtigt, sondern nur Unsinn geschrieben.