Abtreibung- wie wird das gemacht?

    Hallo!


    Mich würde mal interessieren, wie eine Abtreibung vonstatten geht? Ich habe gehört, dass man Tabletten bekommt, was das Baby "auflösen" soll, oder das das Baby "ausgescharbt" wird :-|


    Muss man dafür ins Krankenhaus?Wenn ja, wie lange? Hat man Schmerzen?

  • 31 Antworten

    in der 9. klasse hat uns meine reli-lehrerin ein ultraschall-video von ner abtreibung gezeigt... das baby war aber schon etwas größer, war glaub ich aus den USA.


    die haben einen schlauch eingeführt und man hat richtig gesehen, dass das baby sich davon wegbewegen wollte. dann wurden erstmal der körper mit armen und beinen abgesaugt, der kopf war schon zu groß für den schlauch. also wurde als nächstes der kopf mit einer zange oder so zertrümmert, damit dieser schließlich auch noch abgesaugt werden konnte...


    ich kann nur sagen, dass diese aufnahmen echt schrecklich waren und dass auch viele den klassenraum verlassen haben. für mich käme solch eine abtreibung nie in frage, auch wenn ich im moment wirklich kein kind gebrauchen könnte. dann würde ich eher an adoption denken oder es letzenendes sogar selber behalten.

    Davon hab ich auch schon gehört..

    ...eine Bekannte hatte mir von so einem Film erzählt, der sei echt grauenvoll gewesen.


    Aber ich weiß gar nicht wie das mit den Tabletten ist, die können doch glaube ich nur bis zum 49. Tag angewendet werden,oder täusche ich mich da?

    Ach Leute... jetzt lasst euch doch nicht sooo sehr von diesem Filmchen schocken! Das sind Feuten gewesen die SICHERLICH älter als 2 Monate waren (habt ihr mal gesehen wie groß die Kinder waren, die da in den Eimern lagen!?). Ich habe den Film nämlich auch gesehen.


    Schwangerschaft im Überblick


    -->


    2. Monat (5.- 8. Woche)


    Ungefähr zwischen dem 16. und 22. Tag nach der Empfängnis beginnt das Herz zu schlagen. Am 28. Tag werden Armknospen sichtbar; vom 41. Tag an entwickeln sich Handplatten und Kopf und Mund sind erkennbar, die Hautregion um den Mund reagiert empfindlich auf Reize. In der 5.-6. Woche entstehen männliche Urkeimzellen. Am Ende des 2. Monats misst der Embryo vom Scheitel bis zum Steiß bereits 11- 14 mm.


    --> Erst im 3. Monat bilden sich Arme ect. "aus"... und die Abtreibung nach dem 2. Monat ist in Deutschland verboten.


    Der Film diente bewusst der Abschreckung...


    Natürlich ist eine Abtreibung ein schwerer Eingriff und man sollte sich vorher auch gut überlegen ob man eine Abtreibung überhaupt WILL, auch des Kindes wegen...


    so long...

    Geh einfach bei ProFamilia vorbei. Da gibt es reichlich Infomaterial, kostenlos. Ist vielleicht besser, als sich die Horrorstories über zu große Köpfe in zu kleinen Schläuchen reinzuziehen.


    In den ersten Wochen einer Schwangerschaft kann man medikamentös die Schwangerschaft abbrechen. Das geschieht im Krankenhaus, aber wird in der Regel ambulant gemacht. Man kann also nach ein paar Stunden wieder nach Hause.


    Ach ja. Wenn Du Dir schon Infos über Abtreibungen holst, wären ein paar Infos zur Verhütung nicht schlecht ;-) Damit kann man das Problem der Abtreibung schon vorher lösen.

    Zitat

    die haben einen schlauch eingeführt und man hat richtig gesehen, dass das baby sich davon wegbewegen wollte.

    Oh weh oh weh oh weh.... So ein Bockmist.


    Ich werde es langsam leid folgendes zu posten, tue es jetzt aber mal trotzdem noch.


    Aaaalso:


    Kopiert aus dem Link:


    http://www.svss-uspda.ch/de/facts/biologie.htm


    **ACHTUNG:


    Die meisten Abbrüche werden in den ersten 5-10 Schwangerschaftswochen (3-8 Wochen nach Befruchtung) durchgeführt. Abtreibungsgegner pflegen Bilder von Föten in einem Entwicklungsstadium jenseits von 12 Wochen zu verwenden. Das soll Verwirrung stiften und Emotionen auslösen. Faustdick belogen werden Sie bei http://www.abtreibung.de. Der dort abgebildete Fötus ist nicht 9, sondern 16 Wochen alt (5. Monat!). In diesem Stadium werden Schwangerschaften nur selten, aus schwerwiegenden medizinischen Gründen abgebrochen.**


    Begriffserklärungen


    * Vor der Nidation des Eis in die Gebärmutterwand spricht man von einer befruchteten Eizelle oder Zygote, Blastozyste.


    * Anschliessend, bis 8 oder 10 Wochen nach der Befruchtung wird die Frucht als Embryo bezeichnet.


    * Später spricht man vom Foetus.


    * Die Ärzteschaft berechnet die Dauer der Schwangerschaft vom 1. Tag der letzten Periode an.


    * Die Befruchtung hingegen findet ca.14 Tage später statt.


    * Bei Ablauf der Frist von 12 Wochen gemäss Fristenregelung ist der Foetus also maximal 10 Wochen alt.


    * Aus strafrechtlicher Sicht beginnt die Schwangerschaft mit der Nidation, wenn sich das befruchtete Ei in der Gebärmutter eingenistet hat, also 7-14 Tage nach der Befruchtung. Nidationshemmende Mittel (Spirale, "Pille danach", Notfallverhütung) gelten daher nicht als Abtreibung.


    * Von einem Kind kann man aus strafrechtlicher Sicht erst von der Geburt an sprechen.


    FALSCH: "Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass der Embryo ein Mensch ist"


    Die Biologie kann heute exakt beschreiben, was zu welchem Zeitpunkt der embryonalen Entwicklung geschieht. Welche Eigenschaften den Menschen zum Menschen machen bzw. eine Person ausmachen, welcher Stellenwert dem embryonalen Leben im Vergleich mit andern Werten zukommt - das sind philosophisch-ethische Fragen, auf die die Wissenschaft keine Antwort geben kann.


    Biologische Fakten


    Es ist nicht möglich, einen Augenblick festzulegen, von wo an "menschliches Leben" beginnt. Denn Leben ist ein Prozess. Es beginnt nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt, sondern wird von Generation zu Generation weiter gegeben. Jede reife menschliche Ei- bzw. Samenzelle ist "menschlich" und lebendig und enthält je die Hälfte der Chromosomen und der Erbanlagen eines evtl. daraus entstehenden Embryos. Sie ist einzigartig und unterscheidet sich von allen andern Ei- bzw. Samenzellen.


    Bei der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle kommen zwei einzigartige genetische Anlagen zusammen. Dieser Vorgang dauert etwa 24 Stunden. Dann beginnt sich die befruchtete Eizelle zu teilen.


    Grafik Embryo, natürliche Grösse


    Bis zum 5. Tag sind alle Zellen des Prä-Embryos noch undifferenziert, "totipotent". Es ist noch unbestimmt, aus welchen sich der Embryo und aus welchen sich die Plazenta entwickeln wird. Bis zu diesem Zeitpunkt sterben etwa 60% der Blastozysten spontan ab und werden bei der Menstruation ausgestossen. Niemand würde dies als Tod von "Menschen" bezeichnen.


    Mit dem 6. Tag beginnen sich die Zellen zu differenzieren. Jetzt beginnt die Einnistung in der Gebärmutterwand (Nidation). Nach etwa 14 Tagen (d.h. 4 Wochen nach der letzten Periode) ist sie abgeschlossen. Bis dann ist auch die Zwillingsbildung möglich, d.h. aus einer einzigen genetischen Anlage können später zwei (oder mehr) Individuen/Personen werden.


    Die ersten Organanlagen beginnen sich in der 3. Woche zu bilden. Ein rudimentärer Blutkreislauf z. B. funktioniert nach 3 Wochen. 8 Wochen nach der Befruchtung (10 Wochen nach der letzten Menstruation) sind die Anlagen für alle Organe vorhanden. Jetzt beginnt das foetale Stadium.


    Nach der 22. Schwangerschaftswoche (20 Wochen nach der Befruchtung) hat ein Frühgeborenes unter Einsatz aller technischen Hilfsmittel ausserhalb des Körpers der Frau eine geringe Überlebenschance. Bei Frühgeborenen vor der 28. Woche besteht jedoch ein Risiko für schwere bleibende Schädigungen von etwa 25%.


    Entwicklung des Gehirns


    Anfangs der 4. Woche nach der Befruchtung schliesst sich das Neuralrohr (rohrförmige Anlage des Nervensystems), die Vorstufe zu Gehirn und Rückenmark. Am Ende der 4. Woche entstehen die ersten Hirnzellen (Neuronen). Vom 33. Tag an wird eine unterschiedliche Entwicklung von Rückenmark und Gehirn festgestellt.


    Die Bildung von Hirnzellen erreicht einen Höhepunkt zwischen dem 2. und 5. Monat und dauert an bis mehrere Monate nach der Geburt. Nach der Entstehung wandern die Hirnzellen z. T. während Wochen an ihren Bestimmungsort. Die Bildung und Wanderung der Hirnzellen bewirkt das rasche Wachstum des Gehirns während der ersten Schwangerschaftsmonate.


    Die ersten Anlagen der späteren Hirnrinde (Cortex) erscheinen nach 6 Wochen. Nach und nach entwickelt sich das Nervensystem. Etwa ab der 10. Woche beginnen die Hirnzellen Synapsen zu bilden, Verbindungen zwischen den einzelnen Nervenzellen, ohne die keine Zell-Kommunikation möglich ist.


    Die Behauptung, schon ab der 6. Woche seien Hirnwellen zu messen, ist falsch. Jede einzelne lebende Zelle - z. B. Leberzellen - weist messbare elektrische Schwingungen auf, die jedoch nicht mit regelmässigen Hirnströmen vergleichbar sind. Diese treten nicht vor dem 6. Monat auf.


    Entwicklung des Schmerzempfindens


    __FALSCH:


    "Bereits mit 7 Wochen empfindet der Embryo Schmerzen"__


    Ab der 8. Woche nach der Befruchtung können durch Reizung motorische Reflexbewegungen beim Embryo ausgelöst werden. Bewusste Reaktionen oder Wahrnehmungen des Fötus (z.B. Schmerzempfindungen) sind aber nicht vor der 22. Woche möglich, da die Hirnrinde des Foetus noch nicht funktionsfähig ist. Bis zu diesem Zeitpunkt sind auch noch keine regelmässigen Hirnströme festzustellen.


    Für die Fähigkeit zu irgendwelchen Wahrnehmungen sind eine bestimmte minimale Zahl von Nervenzellen in der Hirnrinde, ein bestimmtes Entwicklungsstadium dieser Zellen und eine minimale Zahl von Synapsen Voraussetzung. Bei diesen setzt um die 24. bis 30. Woche eine rasante Entwicklung ein.


    "Das Kleinhirn erreicht seine endgültige Form im 7. Monat. Die Umhüllung (Myelinisierung) des Rückenmarks und des Gehirns beginnt zwischen der 20. und 40. Schwangerschaftswoche. Diese und andere Entwicklungen des Nervensystems müssen stattgefunden haben, ehe der Foetus Schmerz empfinden kann" (Erklärung der Vereinigung der amerikanischen Frauenärzte). "Vor der 26. Woche ist die Hirnrinde nicht funktionsfähig. Deshalb ist es auf jeden Fall unzutreffend, von einer «Wahrnehmung» oder einer «bewussten Reaktion» des Foetus zu sprechen" (Maria Fitzgerald, Prof. für Neurobiologie, London).

    Quellen


    Blechschmidt E. "Wie beginnt das menschliche Leben". Christiana Verlag, 1984


    Derbyshire SWG. "Fetal pain - a look at the evidence". American Pain Society Bulletin, 13:1-12, 2003


    Fitzgerald M. "Foetal pain: an update of current scientific knowledge. A paper for the Department of Health". London, Mai 1995


    Gardner C. "Is an Embryo a Person?". The Nation 249:557-559, 1989


    Grobstein C. "Science and the Unborn: Choosing Human Futures". New York: Basic, 1988


    Hall E. "When Does Life Begin? An Embryologist Looks at the Abortion Debate". Psychology Today 23:42-46, 1989


    Jaworski Prod."Thinking about the 'Silent Scream' ". Radiodokument mit Aussagen von amerikanischen Wissenschaftern. New York 1986


    Lloyd-Thomas AR., Fitzgerald M. "Reflex responses do not necessarily signify pain". British Medical Journal 313:797-798, 1996


    MacLaren A. "Prelude to embryogenesis". In: Human embryo research: yes or no? The Ciba Foundation, Tavistock Publ., 1986


    Mellor DJ., Tamara J. et al. "The importance of 'awareness' for understanding fetal pain". Brain Research Review (im Nov. 2004 im Druck)


    Report of the Royal College of Obstetricians and Gynaecologists, London, 1997


    Sagan C., Druyan A. "Is it Possible to be Pro-Life and Pro-Choice?". Parade 22.4.1990


    Sass H.-M. "Wann beginnt das Leben?" Die Zeit, 30.11.90, S. 1044


    Zimmermann M. "Schmerz beim Kind und Fetus: Neurophysiologie, Psychophysiologie und Ontogenese"

    lady mango

    :)^


    ich bin zwar eigentlich auch gegen Abtreibung, aber man sollte das ganze nicht dramatisieren. Bei uns an der Schule wird auch so ein Film gezeigt, allerdings erst ab der 10.Klasse. Wenn sich jemand dazu entscheidet, dass es besser ist abzutreiben, dann find ich das zwar nicht unbedingt toll, aber durch so zwielichtiges Material lass ich mich nicht beeinflussen. Meiner Meinung nach kommt es auch drauf an, ob man die SS verschuldet hat oder nicht... Ansonsten, dein Beitrag war wirklich gut. LG