Kopfschmerzen, Libidoverlust, Schmerzen in den Beinen, das wird alles von Ärzten nicht sonderlich ernst genommen. Wie man auch oft hier im Forum liest. Wurde schonmal jemand wirklich von der Pille abgeraten? Also mir noch nie, im Gegenteil.

    Ja, mein erster Frauenarzt sagte zu mir, als ich zu ihm ging und meinte, mir seien Kondome nicht sicher genug (die ersten Versuche haben mir gezeigt, warum ich es für mich unsicher fand und den Freund will man dann nicht dranlassen, weil man zu sehr Konfrollfreak ist und meint, er macht dabei was kaputt ;-D) ... er meinte jedenfalls "ach, sie sind jung, nehmen sie doch die Pille" - das hat mich total überzeugt, ich habe die Schachtel mitgenommen, hatte sie zu Hause vor mir liegen, nahm sie dann und warf sie in den Müll und recherchierte im Internet zu hormoneller Verhütung, Alternativen dazu, verschiede Einnahmemöglichkeiten, wissenschaftliche Studien zu Gesundheitsaspekten etc. und bin zu diesem Arzt nie wieder gegangen.


    Soviel zu Ärzten und deren Verantwortlichkeit (der hat auch nie einen Bluttest gemacht oder mir zu Bedenken geben, wegen Krampfadern in der Familie könnte es durch die Hormone zu Problemen kommen). Naja, dieser Arzt hat mir auch einfach so ein Antibiotika verschrieben, als ich über meine erste Blasenentzündung klagte - ihm ist es auch zu verdanken, dass ich dann ein Jahr lang Probleme mit Blasenentzündungen (Bakterien, die erst nach 3 Laboruntersuchungen gefunden wurden) und dessen damaliges Antibiotika mir einen Pilz bescherte, den ich ein halbes Jahr lang nicht bemerkte, da ich keine Symptome zeigte, erst nach einem halben Jahr - das ist aber eine andere Geschichte >:(

    Ne,außer im Falle von Krawall Barbie ausm Forum,habe ich noch nie gehört,dass ein FA wirklich von der Pille oder anderem hormonellen abgeraten hat..Finds auch lustig,meine Mum hat auch jahrelang die Hammerpillen von damals genommen >:(

    mein erster frauenarzt hat auch nicht getestet, ob ich ein risiko zu thrombose hab. mein jetziger schon, ich hab erzählt, dass ich noch nie so einen test hatte, er hats dann durchgeführt. aber den meisten isses egal. eine bekannte wäre mit 17 (!) fast an einer thrombose gestorben, weil sie der hausarzt auch noch falsch diagnostiziert hat:-(


    mein frauenarzt hat klar gesagt, dreimonatsspritze gibt er nicht, weil so viele seiner patientinnen starke nebenwirkungen hatten, und das möchte er nicht mehr riskieren. alles übrige hat er mir offen gehalten, er findet sogar nfp ziemlich gut, sofern man seinen körper kennt:-o ich mag ihn *schwärm*

    Ich hatte mal einen Arzt der hat gar nichts empfohlen. Der hat mit mir alle Möglichkeiten durchgesprochen, was dafür spricht und was dagegen. Und ich meine nicht Spirale oder Pille sondern wirklich alles außer dem Lea (das kannte er nicht), sogar Persona!!! Und da verdient er ja nichts dran. Wahrscheinlich war der nicht mehr ganz so geldgeil, weil er kurz vor dem Ruhestand war.

    also zum thema krampfadern kann ich nur sagen, dass meine frauenärztin meinte, bei nem erhöhten risiko an krampfadern kann sich wohl auch mal eher das blut in den beinen stauen, was ja dann unter umständen zu einer thrombose führen kann.


    ich weiß wohl, dass das risiko auch unter der cerazette besteht, aber anscheinend nicht so hoch.

    @steffi

    ich muss die pille nehmen, da ich verdacht auf endometriose habe.


    ich hab es jetzt so geklärt, dass ich die pille solange absetze bis die bauchspiegelung vorbei ist und je nach ergebnis muss ich dann weiter sehn.


    seit gestern hab ich es übrigens offiziell im fernseh gesehn, dass es nun bestätigt ist, dass die pille als krebserregend gilt.


    jahrelang war man sich da ja nicht sicher, aber nun ist es bewiesen.


    in frankreich geht man sogar davon aus, dass durch die pille jede 8. (!) frau an brustkrebs erkranken wird!!!

    Ach herrje :-o Na da bin ich aber froh, dass ich die Hormone abgesetzt habe. Jetzt hoffe ich nur, dass ich mich dadurch keinem erhöhten Risiko (Thrombose, Brustkrebs) im Nachhinein ausgesetzt habe. Ob das lange nachwirken kann? :-/

    Steffi, ich habe schon nachgelesen und die wissenschaftliche Studie meint, dass die Hormone erst nach 10 Jahren komplett aus dem Körper verschwunden sind! Und ich habe auch nachgelesen, dass das Brustkrebsrisiko nach diesen 10 Jahren erst dann verschwunden ist und man einer Frau, die nie eine Pille genommen hat, gleichgestellt ist. Das erhöte Risiko zu Gebärmutterhalskrebs bleibt allerdings langfristig erhöht!


    Quelle: http://science.orf.at/science/news/138640


    Ja, da darf Frau es auf Ewigkeiten bereuen, dass sie überhaupt Hormone genommen hat >:(

    @heha

    Hast du gar keine Angst, nachdem du das zur Pille gehört hast, zur Risikogruppe zu gehören? Bei dir ist es natürlich eine verzwickte Situation wegen dem Verdacht auf Endometriose - aber höchstwahrscheinlich würde ich nie wieder die Pille anrühren :-/

    Zitat

    Ist das echt so schlimm mit der Pille?? Ist das nur bei der Pille so oder bei allen anderen auch ??

    Das ist bei allen hormonellen Verhütungsmitteln (und Therapien) so - also egal, ob Evra-Pflaster, Minipille oder Mikropille.


    Die Pillenhormone (und auch andere Präparate) sind ein massiver Eingriff in den Körper - jetzt bekommen eben die Frauen die Rechnung von ihrer Gesundheit dafür präsentiert (auch wenn sie davon nicht mal gewusst haben bzw. die Ärzte nicht richtig aufgeklärt haben und es immer leugnen) :-/