Cerazette kombinieren mit Östrogen-Pflaster?

    Hallo an alle,


    ich habe eine kurze Frage. Und zwar nehme ich seit Jahren die Cerazette, habe aber quasi durchgehend Schmierblutungen, wenn ich meine Periode habe, ist sie sehr stark und ich habe vor der Periode starke Wassereinlagerungen (muss dann nachts ca. 5x auf die Toilette). Außerdem habe ich sehr starke Periodenschmerzen.. die Cerazette nehme ich vor allem, weil ich mal Migräne mit Aura hatte und man dann ja eigentlich kein Östrogen nehmen darf.


    Meine Frauenärztin hat mir nun ein Hormonpflaster verschrieben mit 50µg Estradiol und meinte, dass ich das Pflaster anwenden soll, wenn meine Schmierblutungen mal wieder zu lange andauern. So würden wir die vllt. wegbekommen. Von der Idee, die Cerazette komplett abzusetzen (und zum Beispiel durch eine Spirale zu ersetzen), war sie nicht begeistert, weil sie meinte, dass meine Blutungen dann eventuell noch stärker werden könnten, ich evtl auch mehr Schmerzen haben könnte, meine Migräne zurückkommen könnte und weil mein Problem mit Zysten auch schlimmer werden könnte (hatte mal 2-3 kleinere Zysten).


    Ich weiß nun langsam nicht mehr, was ich davon halten soll. Östrogen darf ich ja eigentlich nicht nehmen, aber hier sei es wohl sehr gering dosiert. Ich verstehe nicht ganz, warum ich die Cerazette nicht einfach absetzen sollte - kann es wirklich sein, dass dann wirklich meine Migräne dann zurückkehrt? ":/


    Hat jemand eine Idee, was eine Alternative wäre? Oder ist dieses Vorgehen wirklich am sinnvollsten? Irgendwie gefällt es mir nicht, dass ich mir jetzt zusätzlich zur Cerazette noch ein Pflaster aufkleben muss.. abgesehen von den Zusatzkosten. Wenn ich jedes Mal, wenn ich Zwischenblutungen habe, 2x4 Tage zwei Pflaster aufkleben muss, bin ich ja sehr viel Geld los. ":/

  • 24 Antworten
    Zitat

    Von der Idee, die Cerazette komplett abzusetzen (und zum Beispiel durch eine Spirale zu ersetzen), war sie nicht begeistert, weil sie meinte, dass meine Blutungen dann eventuell noch stärker werden könnten, ich evtl auch mehr Schmerzen haben könnte, meine Migräne zurückkommen könnte und weil mein Problem mit Zysten auch schlimmer werden könnte (hatte mal 2-3 kleinere Zysten).

    Ärzte tun alles, damit eine bestehende Medikation nicht abgesetzt wird, insbesondere Frauenärzte bei der Pille. Jede Verschreibung spült Geld eines Pharmakonzerns in die Kasse.

    Nullachtfuenfzehn


    Ja, ich wollte ja eigentlich die Spirale ausprobieren, aber sie meinte, dass es nicht so gut wäre, weil meine Blutungen so stark sind. Ich weiß gar nicht mehr, wie meine Blutungen ohne Pille sind, ehrlich gesagt. Hatte sie, glaube ich, nur alle 60 Tage und dann halt richtig, glaube ich. ":/ Habe aber auch nur 3 Jahre keine Pille genommen.


    Schwarz666 Ich wittere ungern eine Verschwörung der Ärzte und Pharmakonzerne. :-) Aber ich frage mich eben, ob es hier wirklich einen Vorteil mit Pille gibt. Ich schätze meine Ärztin so ein, dass sie mir nicht unbedingt die Pille aufdrängen möchte, weil sie auch die einzige war, die wusste, dass ich keine Östrogenpille nehmen darf. Aber irgendwie hätte ich so ein eindeutiges "nein" zur Spirale nicht erwartet..

    Ich würde sie auch erst mal absetzen. Bedenke aber, dass es 6-12 Monate dauern kann, bis der Körper sich wieder normalisiert hat. Danach kannst du dir ja immer noch die Spirale setzen lassen.

    Ich würde sie auch einfach absetzen und schauen, wies mir damit geht.


    Und wär es dann nicht sinnvoller nach der Ursache der Migräne zu suchen, statt das Symptom mit der Pille nur zu unterdrücken? :)D

    Also das Vorgehen wäre dann absetzen - ein paar Monate warten - evtl. Spirale einsetzen lassen.


    Ich hatte eben mit ca 16 so einen unregelmäßigen Zyklus. 8-( Wie das jetzt ist, weiß ich gar nicht. Ich bin aber auch ziemlich schlank (166cm, 53kg), habe kaum Brüste und etwas mehr Behaarung (zum Beispiel einzelne schwarze Haare am Bauch). Kann es sein, dass da sowieso Östrogen fehlt?


    Migräne mit Aura hatte ich so mit 13 das erste Mal. So um den Dreh müsste ich auch meine Periode bekommen haben. Dann hatte ich sie immer ca. einmal jährlich (habe ab 16 die Belara genommen) und mit 18 dann mit der Cerazette angefangen. Bis ca. 20 hatte ich noch zwei Migräneanfälle und dann hörte das komplett auf. Bzw. hatte seitdem einfach keine mehr. Somit könnte es schon sein, dass das mit der Cerazette zusammenhängt. Mein Hausarzt meinte allerdings, dass viele Frauen genau nur zu diesem Zeitpunkt Migräne mit Aura haben und sie dann Mitte 20 sowieso aufhört.


    Ich probiere nun wohl mal das Pflaster aus und habe dann in 3 Monaten noch einen Termin bei meiner Gynäkologin. Ich bin irgendwie interessiert daran zu wissen, ob das nun wirklich mit den Schmierzblutungen hilft und ob ich Östrogen an sich vertrage - bzw. ob das irgendwas ändert. Dann kann ich es mir ja noch immer überlegen - aber ich tendiere stark, sie dann abzusetzen.


    Ihr seid alle gegen die Pille, oder? ;-D

    Naja, es gäbe halt noch die Möglichkeit eine Pille durchzunehmen oder generell auf eine umzustellen, die man durchnimmt (Ich nehme Desogestrel, also eine östrogenfreie Pille. Nennt man auch "Stillpille", weil stillende Frauen die oft nutzen), OB und wie das deine Probleme löst, ist aber eben eine andre Frage. Ob das ganze Migränegeeignet ist, steht auch auf einem andren Blatt.


    Aber Pille und Östrogenpflaster....is halt auch alles ein bisschen viel...


    Ich glaub da bringst du halt noch mehr durcheinander...

    Zitat

    Und zwar nehme ich seit Jahren die Cerazette, habe aber quasi durchgehend Schmierblutungen, wenn ich meine Periode habe, ist sie sehr stark

    Ok ich kenn jetzt nicht alle Pillen auswendig. Ich nehme halt die Jubrele und deswegen versteh ich das nicht mit der Periode.


    Man hat ja keine komplette Blutung unter einer Pille zum durchnehmen.

    Und gegen anhaltende Schmierblutungen kann man auch mal ein paar Tage 2 Pillen statt einer nehmen, wurde mir so von meiner frauenärztin gesagt, warum dann östrogenpflaster draufhauen...


    Ergibt für mich wenig Sinn.