darf ich an einen Abbruch denken?

    Hallo ich bin eine 30 Jährige Frau.

    Ich bin mit meinen Partner seit einigen Jahren zusammen und wir wollten so allmählich mit der Verhütung aufhören.

    Dazu habe ich mit der Pille aufgehört.

    Nun wenige Wochen drauf habe ich einen positiven Schwangerschaft Test in der Hand und meine Gefühle sind nicht die die ich haben sollte.

    Ich mag irgendwie nicht schwanger sein. Es ist so schnell gegangen ich dachte nach 17 Jahren Pille brauche ich sicher lange um schwanger zu werden.Aber ich bin Schwanger.

    Darf ich verunsichert sein? Darf ich an einen Abbruch denken?

    Ich weiß nicht was das soll.

  • 211 Antworten

    Klar darfst du das Gedanken sind nicht verboten. Ich würde dir aber raten damit nicht alleine zu hadern. Schreib auf was genau dich verunsichert. Was macht dir Angst?

    Sind es finanzielle Sorgen?

    Hast du Angst überfordert sein?

    Dass eure Beziehung es nicht aushält?

    Bist du noch nicht bereit? Falls ja, was fehlt dir um bereit zu sein?

    Willst du vorher noch etwas erledigen/erleben? Das Kind kommt ja nicht gleich - nehmt euch noch was vor. Wir sind z.b. gereist als ich im 2. Trimester war.

    Besprich es mit deinem Partner und am besten auch mit einer Schwangerenberatung wie z.b. Profamilia. @:)

    Gerne natürlich auch hier.

    Es ist einfach so schnell gegangen. Ich dachte immer nach dem absetzen der Pille vergehen X Monate.

    Ich fühle mich richtig überrumpelt.

    Traue mich aber nicht jemanden was zu sagen ist ja eigentlich ein Glück .... aber eben nicht für mich im Moment

    Hallo

    Nicht böse sein, aber als Erwachsene Frau sollte man eigentlich wissen, das man jederzeit schwanger werden kann, wenn man die Pille absetzt .

    Du bist noch jung, warum möchtest du keine Kinder ?

    Hast du mit deinem Partner darüber gesprochen ?

    Du solltest dir im klaren sein, Kinder oder nicht.

    Und wenn nicht, musst du verhüten .


    Gruß rubyfee

    Schwanger zu sein ist immer ein großer Einschnitt im Leben, unabhängig davon, ob man geplant oder ungeplant schwanger geworden ist. Dass man auch bei einem gewünschten Kind erst mal irritiert und geschockt ist, wenn man einen positiven Test in Händen hält, ist, denke ich, nicht besonders selten.


    Mir ging es ähnlich wie dir. Wir haben aufgehört zu verhüten, weil wir uns beide Nachwuchs wünschen. Als ich dann direkt im zweiten Zyklus schwanger geworden bin, hat es mir erst mal für ein paar Tage den Boden unter den Füßen weggezogen und ich habe mich gefragt, ob ich das wirklich, wirklich will. Bei mir ist die Fassungslosigkeit und der Schock dann relativ bald vorsichtiger Freude gewichen. Und als die Schwangerschaft gegen Ende des ersten Trimesters in einem Abort geendet hat, war ich definitiv nicht froh darüber. Ich wäre gerne wieder schwanger, aber ich halte es für möglich bis wahrscheinlich, dass mich ein positiver Test erst mal erneut überrumpeln wird ;-D

    giuliasbody schrieb:

    Es ist einfach so schnell gegangen. Ich dachte immer nach dem absetzen der Pille vergehen X Monate.

    Ich fühle mich richtig überrumpelt.

    Traue mich aber nicht jemanden was zu sagen ist ja eigentlich ein Glück .... aber eben nicht für mich im Moment

    Lass es doch erst einmal auf dich wirken, warte einfach ab das legt sich mit der Zeit.

    Immerhin hast du dich ja vor der Schwangerschaft schon gedanklich auf ein Kind eingestellt und genau deshalb habt ihr ja aufgehört zu verhüten. Also Gedanklich bist du ja schon soweit, nur deine Gefühle überrumpeln dich im Moment. Daher lass es erst mal auf dich wirken und was noch wichtiger ist, rede mit deinem Freund darüber.

    giuliasbody schrieb:

    Traue mich aber nicht jemanden was zu sagen ist ja eigentlich ein Glück .... aber eben nicht für mich im Moment

    Das heißt, dass du doch kein Kind willst? ich meine du schreibst, du hast deswegen aufgehört zu verhüten, damit du schwanger wirst. Jetzt bist du schwanger. Also würde ich auf jeden Fall mit dem Partner reden. Natürlich kann es manchmal länger dauern, aber nicht immer. Da hast du auch wohl die falschen Informationen gehabt. Ich würde in mich gehen und mich fragen, was die tatsächliche Verunsicherung ist und natürlich auch mit dem Partner besprechen. Du kannst dich beraten lassen und dann eine Entscheidung fällen, ob du die Schwangerschaft durchziehst oder sie abbrichst.

    Es fühlt sich einfach so falsch an schwanger zu sein. Ich habe meinem Freund noch nicht vom positiven Test gesagt. Ich würde glaube ich seine Freunde im Moment nicht verkraften.

    Eine Freundin hatte nach dem Absetzen der Pille erst nach ein ein halb Jahr nen positiven Test.

    Es ist völlig normal total überrumpelt zu sein, auch wenn das Kind eigentlich geplant ist. Man braucht einfach Zeit um die neue Situation anzunehmen. Also nimm Dir die Zeit.

    Über einen Abbruch nachzudenken finde ich allerdings etwas schräg, schließlich hast Du ja bewusst die Pille abgesetzt.

    Andrejka schrieb:

    Über einen Abbruch nachzudenken finde ich allerdings etwas schräg, schließlich hast Du ja bewusst die Pille abgesetzt.

    Ich finde es ja selbst schräg aber ein Teil von mir sagt eine Abtreibung ist jetzt noch eine Lösung.

    giuliasbody schrieb:
    Andrejka schrieb:

    Über einen Abbruch nachzudenken finde ich allerdings etwas schräg, schließlich hast Du ja bewusst die Pille abgesetzt.

    Ich finde es ja selbst schräg aber ein Teil von mir sagt eine Abtreibung ist jetzt noch eine Lösung.

    Eine Abtreibung kann dich aber auch psychisch stark mitnehmen, das sollte dir bewusst sein. Am Ende könntest du es auch bereuen. Konzentriere dich lieber auf das Positive und rede mit deinem Freund darüber, er kann dich bestärken, deine Familie ebenfalls, genau das brauchst du jetzt.

    giuliasbody schrieb:

    Ich habe meinem Freund noch nicht vom positiven Test gesagt. Ich würde glaube ich seine Freunde im Moment nicht verkraften.

    ;-DIch habe es meinem auch erst einen Tag später gesagt, weil ich an Tag 1 nur einen hauchzarten, kaum wahrnehmbaren zweiten Strich hatte und ich es nicht fassen konnte. An Tag 2 hatte es sich minimal gesetzt, ich habe es ihm gesagt und wir haben auch über meine Gefühle geredet.

    giuliasbody schrieb:

    Ich finde es ja selbst schräg aber ein Teil von mir sagt eine Abtreibung ist jetzt noch eine Lösung.

    Total schrägt finde ich das ehrlich gesagt nicht, auf der rein faktischen Ebene wäre ein Abbruch ja tatsächlich ein realisierbarer Plan B. Das heißt nicht, dass man die Schwangerschaft wirklich abbrechen sollte oder möchte - sondern erst mal nur, dass man wahrnimmt, dass da noch so eine Art Notausgang aus der Situation wäre.

    Siemens07 schrieb:

    Eine Abtreibung kann dich aber auch psychisch stark mitnehmen, das sollte dir bewusst sein.

    Abbrüche nehmen in der Regel Frauen vor allem dann besonders stark mit, wenn sie selbst nicht hinter der Entscheidung stehen.


    Wie stark jemanden etwas mitnimmt, ist immer eine sehr individuelle Angelegenheit. Manche trauern nach einer Fehlgeburt in der 5. Woche um ihr "Sternenkind", andere nehmen Fehlgeburten, soweit es geht, halt als Pech gehabt hin. Mein Abort war in der 11. Woche und ich war durchaus durch den Wind und traurig - aber als meine Katze gestorben ist, war ich, ehrlich gesagt, in wesentlich tieferer Trauer.

    Die Bandbreite an möglichen Gefühlen ist wirklich riesen, riesengroß.

    Lass dir Zeit und erwarte einfach nicht, dass da nur Freude ist. Verständlich ist Ungewissheit und bisschen Angst - wie wird es werden.

    Aber wenn du eigentlich schwanger werden wolltest, mach dir bewusst so genau kann man es eben nicht planen ...o.k. erst in ein paar Monaten.

    Es ist jetzt wie es ist ....und klar kann man auch abbrechen, aber das hat viele Auswirkungen - ev. ein schlechtes Gewissen zeitlebens oder selten klappt es dann nicht mehr.

    Ich an deiner Stelle würde einfach erst mal alles sacken lassen ohne mich unter Druck zu setzen eine Entscheidung jetzt treffen zu müssen.