• Die Rolle des Mannes beim Thema Abtreibung

    Hallo, ich bin mir nicht sicher, ob eine Diskussion unter diesem Thema erlaubt ist ??falls nicht, bitte gleich schließen oder löschen?? , aber ich habe gerade einige interessante Themen gelesen, wo es um die Rolle des Mannes bei Abtreibungen geht. (Bitte kein Für- oder Wider- zum Thema Abtreibung an sich!) Ich frage mich, ist es wirklich so ok, dass…
  • 327 Antworten
    Zitat

    Somit sollte er mit Entscheiden dürfen - PRO - Contra - Kind oder Abtreibung.

    Ja, aber was heißt denn da konkret "mitentscheiden"? Es gibt ja bei der Frage, ein Kind auszutragen oder die Schwangerschaft abzubrechen, keine Kompromisse, insofern muss es letzten Endes von jemandem entschieden werden, wenn die Betroffenen sich nicht einig werden. Sich nicht für die Abtreibung zu entscheiden heißt, man trägt es aus. Also MUSS die Frau notfalls auch gegen den Willen des Mannes abtreiben, oder sie trägt das Kind gegen ihren Willen im eigenen Leib aus. Ich sehe keine Alternative dazu, dass da das letzte Wort bei der Frau liegt. Dass man in einer funktionierenden Beziehung darüber spricht, gemeinsam abwägt - ganz klar. Aber die letztgültige Entscheidung liegt eben bei dem Menschen, der das Kind austrägt. Bei Seepferdchen wäre das das Männchen, bei Fröschen egal, beim Menschen ist es nun mal die Frau.

    Zitat

    Aber die letztgültige Entscheidung liegt eben bei dem Menschen, der das Kind austrägt. Bei Seepferdchen wäre das das Männchen, bei Fröschen egal, beim Menschen ist es nun mal die Frau.

    Ob es wohl irgendwann möglich sein wird, einen Embryo zu transplantieren? ":/ Könnte ich mir fast vorstellen, dass das irgendwann gehen könnte.


    Dann könnte es plötzlich auch einer Frau passieren, dass sie ein ungewolltes Kind bekommt. Finde ich als Gedankenexperiment irgendwie sehr spannend. Dann könnte es quasi nur mehr einvernehmliche Abtreibungen geben.

    Zitat

    Abtreiben sollte für mich verboten werden !

    Nein! Ich war auch immer gegen Abtreibung, auch als ich noch jung war und mir ein Baby den Start ins eigenständige Leben irgendwie vermasselt hätte, war ich der Überzeugung, nicht abzutreiben und es ggf. zur Adoption freizugeben (mit dem Hintergedanken, daß es genug Paare gibt, die zu gern ein Baby hätten und keins bekommen können). Diese Überzeugung war nicht religiös geprägt, sondern meine persönliche (vielleicht naive) Einstellung.


    Später war es dann so, daß ein Baby keine Katastrophe gewesen wäre, da standen solche Gedanken nie zur Debatte, auch wenn kein akuter Kinderwunsch bestand - wir hätten es wohl "genommen".


    Und dann kam irgendwann der Punkt (hab ich ein paar Seiten vorher schon geschrieben), wo ich meinte, vor dieser Entscheidung zu stehen (kam dann nicht so - ich war nicht schwanger). Da hatte ich zwei Kinder, ich wollte auch auf keinen Fall ein weiteres. Und wenn es mich da getroffen hätte, hätte meine persönliche Entscheidung festgestanden (an der hätte höchstens mein Mann noch rütteln können). Der Plan, es zu bekomme und dann abzugeben ging in dem Alter nicht mehr. Kein Mensch hätte das verstanden. Da wäre für mich nur eine Abtreibung in Frage gekommen.


    Du siehst, solche Ansichten können sich durchaus ändern. Abgesehen davon - lieber ein Kind abgetrieben als (noch) ein ungewolltes auf der Welt. Es gibt offensichtlich schon zu viele davon, wenn man so die Dramen sieht, die sich da regelmäßig abspielen (in Müll werfen, mißhandeln etc.). Dann lieber das Kind nicht zur Welt bringen, es bleibt ihm dann vielleicht viel erspart (nicht in jedem Fall, das ist auch klar).

    Zitat

    Für sie war es schwer. Sie hatte ihm zuliebe abgetrieben, der Vernunft wegen. (Keinen Partner, keine Wohnung, niedriges Einkommen bei beiden) Hatte die Hoffnung gehabt, ein Baby würde die Beziehung retten. Später war ihre Hoffnung gewesen, ihn durch die Abtreibung und durch das gemeinsam erlebte, zurück zu bekommen.

    Das ist für mich als Frau das schlimmste Verhalten einer Frau in einer Beziehung. Ich bezeichne so ein Verhalten als unreif und verantwortungslos. Eine Frau die zudem noch unehrlich ist....weil sie die Pille vllt wirklich nicht genommen hat......trotz Unterstützung und Abmachung es ihren Freundinnen erzählte. Purer Egoismus, Dummheit oder Gerissenheit... Ganz schlimm, hier auch noch das Kind als Druckmittel einzusetzen.


    Ein Glück für den Mann, dass der Gesetzgeber den Abruch unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt und auch ein Glück für das Kind. Und bevor Missverständnisse auftauchen, sollte man sich wirklich fragen was dieses Kind von so einer Mutter erwarten könnte. Das soll hier auch bitte nicht als pauschale Aussage von mir gesehen werden. Hier gilt meine Meinung nur zu diesem (konstruierten) Fall.


    Hier geht auch nicht hervor, wie lange diese Beziehungen dauerte. Auch kann nicht gesagt werden, ob der Mann sich nur auf das Wort dieser Frau verlassen hat (sie nimmt die Pille)..... weil es für ihn bequem war nicht selbst für Verhütung sorgen zu müssen.


    Niemand wird die genaue Motivation erfahren, warum Frau so und Mann so gehandelt hat. Wäre das Kind auf die Welt gekommen, so würde mein Bedauern dem Kind und dem Mann gelten.


    Aber der Gesetzgeber hat nun mal bestimmt, das Väter immer unterhaltspflichtig gegenüber ihren Kindern sind. Und das ist auch gut so.

    Zitat

    Ich war auch immer gegen Abtreibung

    Ich finde Abtreibunegen nicht gut, finde aber auch diesbezügliche Verbote nicht für gut.

    Zitat

    Dann könnte es plötzlich auch einer Frau passieren, dass sie ein ungewolltes Kind bekommt. Finde ich als Gedankenexperiment irgendwie sehr spannend.

    Das finde ich ebenfalls ein sehr spannendes Gedankenexperiment. Deshalb lasse ich mich darauf ein.


    Also, angenommen ein Mann könnte, aufgrund wie auch immer gearteter Umstände, schwanger werden. Der Mann will abtreiben. Die Frau möchte das Kind. In diesem Fall könnte ich mir vorstellen, der Mann stellt aus innerer Einsicht seine persönlichen Bedürfnisse zurück.


    Jetzt also meine Frage an die Frauen. Warum ist es im umgekehrten Fall nicht möglich.


    :-)

    @ LolaX5

    Ich glaub, Du wolltest ein anderes Gedankenexperiment. Aber egal. ":/ ???

    Zitat

    In diesem Fall könnte ich mir vorstellen, der Mann stellt aus innerer Einsicht seine persönlichen Bedürfnisse zurück.


    Jetzt also meine Frage an die Frauen. Warum ist es im umgekehrten Fall nicht möglich.

    Wie, mhm, kommst du darauf?

    Zitat

    Das finde ich ebenfalls ein sehr spannendes Gedankenexperiment. Deshalb lasse ich mich darauf ein.

    Dein Gedankenexperiment ist dieses hier?

    Zitat

    Der Mann will abtreiben. Die Frau möchte das Kind. In diesem Fall könnte ich mir vorstellen, der Mann stellt aus innerer Einsicht seine persönlichen Bedürfnisse zurück.

    Ja, könnte sein. Genauso wie es im Falle, dass die Frau das Kind austrägt, der Fall sein kann, dass sie ihre persönlichen Bedürfnisse zurückstellt und das Kind austrägt.


    Ich persönlich kenne so einen Fall.


    Was schließt du also aus diesem Experiment?


    Dass es Menschen gibt, die für ihren Partner ihre eigene Entscheidung und Überzeugung ändern? Ist das in deinen Augen geschlechterspezifisch?

    Zitat

    Jetzt also meine Frage an die Frauen. Warum ist es im umgekehrten Fall nicht möglich.

    Es ist möglich. Aber darum geht es hier doch gar nicht.


    Wenn die Frau sich "aus innerer Einsicht" dazu entschließt, das Kind auszutragen, ist es ok. Sie sollte halt nur nicht von irgendwem dazu gezwungen werden.


    Genauso wenig dürfte man den Mann - könnte er wie im Gedankenexperiment angenommen das Kind austragen - zwingen.


    Das ist was Shojo mit ihrem Beitrag

    Zitat

    Aber die letztgültige Entscheidung liegt eben bei dem Menschen, der das Kind austrägt. Bei Seepferdchen wäre das das Männchen, bei Fröschen egal, beim Menschen ist es nun mal die Frau.

    zum Ausdruck bringt.

    Zitat

    Ja, könnte sein. Genauso wie es im Falle, dass die Frau das Kind austrägt, der Fall sein kann, dass sie ihre persönlichen Bedürfnisse zurückstellt und das Kind austrägt.


    Ich persönlich kenne so einen Fall.


    Was schließt du also aus diesem Experiment?

    Ich schließe daraus, dass diejenigen User, die behaupteten, es wäre alternativlos, dass die Frau das alleinige Entscheidungsrecht hat, im Unrecht sind.

    Zitat

    Dass es Menschen gibt, die für ihren Partner ihre eigene Entscheidung und Überzeugung ändern? Ist das in deinen Augen geschlechterspezifisch?

    Es ist noch ein bisschen etwas anderes, ob man seine Überzeugung ändert, oder ob man seine Bedürfnisse aus innerer Einsicht zurückstellt.


    Selbstverständlich gibt es in solchen Dingen geschlechtsspezifische Unterschiede. Ganz so krass, wie es sich in dieser Diskussion darstellt, ist es meiner Einschätzung nach in der Realität jedoch nicht.

    Du musst mich nicht so angiften, mond und sterne. Es reicht völlig wenn du zugibst das du dich in den Unterschieden zwischen Umgangsrecht, Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht nicht auskennst. Dann kriegst du den einen oder anderen ungemein bildenden Link, und gut. Kein Grund zu behaupten ich würde hier irgendwem irgendwas vormachen.


    Annwyllx


    Da hat sich wohl niemand mit Ruhm bekleckert oder? Das hat nun allerdings in meinen Augen recht wenig mit dem Recht auf Selbstbestimmung im falle einer Schwangerschaft zu tun. Da geht es um Lügereien und Egoismus. Unfassbar ausgeprägten Egoismus auf beiden Seiten.

    Zitat

    Ich schließe daraus, dass diejenigen User, die behaupteten, es wäre alternativlos, dass die Frau das alleinige Entscheidungsrecht hat, im Unrecht sind.

    Dieser Schluss ist falsch, da ein alleiniges Entscheidungsrecht natürlich trotzdem zulässt, dass man beliebig viele Einflussquellen, Interessenträger und Berater einbeziehen kann, wenn man das möchte.


    Nur weil man das alleinige Entscheidungsrecht hat, muss man die Entscheidung noch lange nicht alleine treffen. Kann man aber.


    Im übrigen finde ich mein Gedankenexperiment viel spannender, weil es die Karten völlig neu mischen würde. Du hast nur die Geschlechter vertauscht, wodurch sich eigentlich nichts ändern würde.

    @ Madame_C

    Zitat

    denn am Ende muss die Frau mit der Entscheidung leben und vor allem mit den körperlichen und seelischen Belastungen.

    Genau! Und Männer haben eh keine Gefühle. Aber sonst ist alles in Ordnung bei dir?


    Stell dir mal vor, auch Männer leiden unter so einer Situation. Auch Männer empfinden jahre- oder jahrzehntelang einen Verlust. Und ja, auch Männer werden dadurch körperlich krank.


    Nur weil du zufällig eine Gebärmutter hast, verschafft dir das noch lange keinen Sonderstatus, der dich emotional über Männer erhebt.


    For fucking sake... %-|

    @ danae87

    Zitat

    Du musst mich nicht so angiften, mond und sterne.

    Du musst auch nicht Quatsch unter einen Beitrag schreiben, den ich weiterhin nicht für Quatsch halte.


    Da Du anscheinend nicht gelesen hast, was ich auf Shojos Frage nach "Butter bei die Fische" schrieb, kopiere ich es nochmal rein:


    Ich ging davon aus, dass zum Sorgerecht auch ein Umgangsrecht mit dem Kind gehört. Deshalb hatte ich geschrieben, dass ein Umgangsrecht erst auf Antrag gewährt wird. (Mein Beitrag von 15:56)


    Ich finde, damit ist alles gesagt, und ich finde es unberechtigt, wenn Du mir unterstellst, ich würde irgendwas nicht zugeben.


    Mit Deiner Unfreundlichkeit und Deinen Unterstellungen drückst Du Dich um eine tatsachenbasierte Diskussion herum.


    Tatsache ist nunmal, dass ein Vater mit der Geburt seines Kindes Rechte nur auf Antrag bekommt, die eine Mutter ohne Prüfung hat.


    Aber die Pflicht, Unterhalt zu zahlen, besteht automatisch.

    Zitat

    Stell dir mal vor, auch Männer leiden unter so einer Situation. Auch Männer empfinden jahre- oder jahrzehntelang einen Verlust. Und ja, auch Männer werden dadurch körperlich krank

    Nun, dann sollte sich der besagte Mann mal vorstellen, wie es wäre, gegen seinen Willen ein Kind auszutragen und zu gebären.


    Ich denke, diese Männer würden "for fucking sake" dieses Gesetz ganz schnell wieder abschaffen, wenn sie durch Zufall den Sonderstatus "Gebärmutter" hätten - und das vermutlich schneller, als wir alle gucken könnten! :=o