• Die Rolle des Mannes beim Thema Abtreibung

    Hallo, ich bin mir nicht sicher, ob eine Diskussion unter diesem Thema erlaubt ist ??falls nicht, bitte gleich schließen oder löschen?? , aber ich habe gerade einige interessante Themen gelesen, wo es um die Rolle des Mannes bei Abtreibungen geht. (Bitte kein Für- oder Wider- zum Thema Abtreibung an sich!) Ich frage mich, ist es wirklich so ok, dass…
  • 327 Antworten

    @ doomhide

    Wer seine Vasektomie verschweigt, bekommt den weltbesten Sex.


    In einer ernsthaften Beziehung wird natürlich trotzdem vorher geklärt, dass ich keine Kinder möchte. Vasektomie hin oder her. Sie kann sich zwar wundern, dass sie trotz Pille vergessen nicht schwanger wird, aber mir nichts vorwerfen. Mein Standpunkt ist klar.


    Es gibt natürlich die ein oder andere Frau, die den Mann hauptsächlich als Versorger und Erzeuger sieht. Nicht bei allen tickt die biologische Uhr gleich laut.

    Zitat

    Ich finde es extrem mies, wenn einer zur Abtreibung drängt, und immer noch mittel-mies, wenn er neutral ist. Für meinen Geschmack sollte der Mann bereit sein, zum gemeinsam gezeugten Kind zu stehen und somit die Frau ermutigen es zu behalten und sich nach der Geburt selbstverständlich auch um den Nachwuchs kümmern.

    Nach deiner Auffassung sollten also alle Männer gern Kinder haben wollen. Ist ja schön für Dich, aber eine Diskussionsgrundlage oder eine Möglichkeit, das irgendwie mit der Realität zu verkabeln, sehe ich da nicht.

    @ Julian

    Ah, alles klar. Vielleicht kommen deswegen vasektomierte Männer nicht in Betracht weil Frauen gerne den Ausweg der sozialen Hängematte in der Hinterhand behalten. Das ist aber nur so eine Vermutung.

    Zitat

    Das ist aber nur so eine Vermutung.

    Das würde ja nur eine Option darstellen, wenn man einen guten Fang gemacht hat. Nur haben die meisten Frauen heutzutage, die einen guten Fang gemacht haben, selber etwas auf dem Kasten bzw. das Zertifikat in der Tasche und entsprechen daher hauptsächlich nicht diesem Typus.


    Die Frauen, die einen weniger guten Fang gemacht haben, können sich nicht darauf verlassen, dass der Erzeuger genügend Geld verdient, da Löhne gedrückt und Stellen "flexibilisiert" werden.

    Zitat

    Nach deiner Auffassung sollten also alle Männer gern Kinder haben wollen.

    Das Problem ist doch vor allem, dass gar nicht alle Männer, die eine Abtreibung befürworten würden, gar nicht generell keine Kinder wollen - vielleicht wollen sie das nur in der Situation nicht oder eben mit dieser Frau.


    Genauso gibt es ja auch viele Frauen, die eine Abtreibung vornehmen, obwohl sie ganz generell Nachwuchs möchten. Ich bin mir auch nicht so ganz sicher, wie ich jetzt gerade reagieren würde, wenn ich schwanger werden würde. Optimal wäre es nicht.


    Oder wie hätte ich vor 5 Jahren reagiert? Es hätte einfach nicht in meine Lebenssituation gepasst.


    Und genauso geht es Männern doch auch, daher hilft ihnen eine Vasektomie auch nicht.

    Zitat

    Ich finde es extrem mies, wenn einer zur Abtreibung drängt, und immer noch mittel-mies, wenn er neutral ist.

    Mit anderen Worten: Männer sollen einfach die Klappe halten, sich der alleinigen Entscheidung der Frau fügen und dann für ihren Alleingang die Zeche zahlen?


    Umgekehrt: Wenn die Frau gegen den erklärten Willen des Mannes das gemeinsame Kind abtreibt, findest Du das dann nicht noch mieser?


    Ich stelle es mir ganz grausam für einen Mann vor, wenn sein eigenes Kind von seiner eigenen Partnerin abgetrieben wird und er nur machtlos daneben steht und nichts dagegen tun kann.


    Stelle ich mir ähnlich furchtbar vor, als würde man an mir eine Zwangsabtreibung gegen meinen Willen durchführen.

    Zitat

    Nach deiner Auffassung sollten also alle Männer gern Kinder haben wollen.

    Stimmt doch gar nicht. Ich finde nur, dass verantwortliche Menschen, die sich (irgendwann) Kinder wünschen, nur mit Leuten Sex haben sollten, mit denen sie gemeinsamen Nachwuchs nicht völlig ausschließen würden.


    Und ich finde, dass sich Leute, die keinesfalls Kinder wollen, eben entsprechend um eine zuverlässige Verhütung kümmern sollten. Bei Männern ist das eben die Vasektomie (weil sie eben die Hintertür der Abtreibung nicht haben). Wir haben hier im Faden ja schon Männer, die entsprechend gehandelt haben. Das finde ich konsequent und richtig. :)^


    Was ich nicht ausstehen kann sind dagegen Männer, die da scheinheilig und inkonsequent sind: selbst nicht verhüten, alle möglichen Sexpartnerinnen wählen, deren Charakter sie die miesesten Dinge zutrauen, und trotzdem meinen eine Art Gottgegebenes Recht auf Kinderlosigkeit trotz Sex zu haben. %-|

    Zitat

    Was ich nicht ausstehen kann sind dagegen Männer, die da scheinheilig und inkonsequent sind: selbst nicht verhüten, alle möglichen Sexpartnerinnen wählen, deren Charakter sie die miesesten Dinge zutrauen, und trotzdem meinen eine Art Gottgegebenes Recht auf Kinderlosigkeit trotz Sex zu haben.

    Und was ist, wenn der Mann mit seiner Traumfrau zusammen ist, die beiden aber zum Beispiel mitten in der Ausbildung und generell eben in einer Situation, in der er noch (!) kein Kind möchte.


    Sie sieht das nicht so eng, nimmt die Pille nicht so regelmäßig, er verhütet zusätzlich mit Kondomen, das Kondom platzt, sie wird schwanger?

    Zitat

    Mit anderen Worten: Männer sollen einfach die Klappe halten, sich der alleinigen Entscheidung der Frau fügen und dann für ihren Alleingang die Zeche zahlen?

    Nein, ich finde Männer mit prinzipellem Kinderwunsch sollten eben nur mit Frauen Sex haben, mit denen Sie sich das vorstellen können. ;-D


    Aber mir ist schon klar, dass sich viele nicht so sehr in ihrer Sexpartnerwahl einschränken wollen. ]:D Nur habe ich dann hinterher sicher kein Mitleid mit ihnen, wenn eine Schwangerschaft heraus kommt. :|N

    Zitat

    Umgekehrt: Wenn die Frau gegen den erklärten Willen des Mannes das gemeinsame Kind abtreibt, findest Du das dann nicht noch mieser?


    Ich stelle es mir ganz grausam für einen Mann vor, wenn sein eigenes Kind von seiner eigenen Partnerin abgetrieben wird und er nur machtlos daneben steht und nichts dagegen tun kann.


    Stelle ich mir ähnlich furchtbar vor, als würde man an mir eine Zwangsabtreibung gegen meinen Willen durchführen.

    Ja, Zustimmung, das fände ich auch schlimm/mies.


    Aber mehr als Ermutigen kann man die Frau nicht. Wenn sie auf der Abtreibung besteht, dann ist das eben (leider) so.

    Zitat

    Ich stelle es mir ganz grausam für einen Mann vor, wenn sein eigenes Kind von seiner eigenen Partnerin abgetrieben wird und er nur machtlos daneben steht und nichts dagegen tun kann.


    Stelle ich mir ähnlich furchtbar vor, als würde man an mir eine Zwangsabtreibung gegen meinen Willen durchführen.

    Nein. Das ist wirklich nicht vergleichbar, das berührt noch ganz andere Bereiche. Es ist ganz sicher wirklich richtig schlimm, wenn man gern ein Kind hätte und die Partnerin dann trotzdem abtreibt, aber eine ungewollte Abtreibung PLUS die gewaltsame körperliche Enteignung steht noch mal auf einem ganz anderen Blatt.

    Zitat

    Und ich finde, dass sich Leute, die keinesfalls Kinder wollen, eben entsprechend um eine zuverlässige Verhütung kümmern sollten. Bei Männern ist das eben die Vasektomie (weil sie eben die Hintertür der Abtreibung nicht haben).

    Man weiß doch keinesfalls zwingend, dass man nicht irgendwann doch Kinder haben will, nur auf gar keinen Fall hier und jetzt.

    Zitat

    Was ich nicht ausstehen kann sind dagegen Männer, die da scheinheilig und inkonsequent sind: selbst nicht verhüten, alle möglichen Sexpartnerinnen wählen, deren Charakter sie die miesesten Dinge zutrauen, und trotzdem meinen eine Art Gottgegebenes Recht auf Kinderlosigkeit trotz Sex zu haben. %-|

    Ja nu, klar sind das ziemliche Arschgeigen, aber zwischen so jemandem und dem begeisterten Vater-to-be gibt es ja doch noch so ungefähr ne halbe Milliarde Zwischentöne.

    Zitat

    Was ich nicht ausstehen kann sind dagegen Männer, die da scheinheilig und inkonsequent sind: selbst nicht verhüten, alle möglichen Sexpartnerinnen wählen, deren Charakter sie die miesesten Dinge zutrauen, und trotzdem meinen eine Art Gottgegebenes Recht auf Kinderlosigkeit trotz Sex zu haben.

    Stimme ich dir zu. Nur bin ich da nicht so einseitig, und lege gleiche Maßstäbe an beide Geschlechter an.

    Zitat

    Und was ist, wenn der Mann mit seiner Traumfrau zusammen ist, die beiden aber zum Beispiel mitten in der Ausbildung und generell eben in einer Situation, in der er noch (!) kein Kind möchte.


    Sie sieht das nicht so eng, nimmt die Pille nicht so regelmäßig, er verhütet zusätzlich mit Kondomen, das Kondom platzt, sie wird schwanger?

    Wenn der Partner passt, sind alles andere organisatorische Probleme, die sich lösen lassen. Insbesondere hierzulande.

    @ mrshide

    "Wenn das Kind erst mal da ist, wird er sich schon freuen." :)


    Und was ist das für eine altmodische Meinung, dass man Sex nur mit Partnern haben sollte, mit denen man potenziell Kinder möchte? Ich hatte schon einige tausend mal Sex und 0 mal einen Kinderwunsch.

    Zitat

    Nein, ich finde Männer mit prinzipellem Kinderwunsch sollten eben nur mit Frauen Sex haben, mit denen Sie sich das vorstellen können. ;-D

    Und warum gilt das gleiche dann nicht auch umgekehrt für Frauen?

    Zitat

    Aber mehr als Ermutigen kann man die Frau nicht. Wenn sie auf der Abtreibung besteht, dann ist das eben (leider) so.

    Hm ja bei Frauen "ist das eben so" und dann muss man eben alles hinnehmen, was die Frau gerade will.


    Bei Männern werden dagegen ganz andere Maßstäbe angelegt.

    Der Mann spielt mit, oder bekommt eine Zahlungsaufforderung. Die Frau freut sich "nie wieder arbeiten." und bekommt jede Menge Unterstützung.


    So sieht die Rollenverteilung aus.