• Die Rolle des Mannes beim Thema Abtreibung

    Hallo, ich bin mir nicht sicher, ob eine Diskussion unter diesem Thema erlaubt ist ??falls nicht, bitte gleich schließen oder löschen?? , aber ich habe gerade einige interessante Themen gelesen, wo es um die Rolle des Mannes bei Abtreibungen geht. (Bitte kein Für- oder Wider- zum Thema Abtreibung an sich!) Ich frage mich, ist es wirklich so ok, dass…
  • 327 Antworten
    Zitat

    Ich hab es langsam satt hier immer von den schlimmen Frauen zu lesen, die Unterhalt einklagen und sich davon nen Lorenz machen. Wieviele der Frauen machen es denn bitte so?

    Darum geht es gar nicht. Es geht um Männer, die Unterhalt zahlen müssen, für ein Kind, das sie nicht wollten.


    Ist das gerecht? Wie wäre es, wenn derjenige für das Kind bezahlen müsste, der es wollte, der das Sorgerecht hat oder der das Umgangsrecht hat?


    Egal, was an die Stelle des aktuellen Rechts tritt. So wie es jetzt ist, finde ich es ungerecht, wenn Männer zum Bezahlesel ohne Rechte degradiert werden.


    Solche Fälle gibt es, und wenn man meint, dass es nur wenige seien, wird es davon auch nicht gerecht.

    Zitat

    Egal, was an die Stelle des aktuellen Rechts tritt. So wie es jetzt ist, finde ich es ungerecht, wenn Männer zum Bezahlesel ohne Rechte degradiert werden.

    Leider gibt es nur einen Ausweg. Konsequente Verhütung. Damit erspart man sich das ganze Drama. Bringt niemanden in Gewissenskonflikte und die Beziehung nicht in Gefahr. Ich habe für mich die Vasektomie gewählt. Meine Freundin empfindet es als große Entlastung. Der Sex macht mehr Spaß denn je. Diese Angst ist einfach nicht mehr da. Und ich finde das verdammt verantwortungsvoll.

    Obwohl auch künstliche Befruchtungen nicht immer zum gewünschten Erfolg führen, falls man dann doch mal Vater werden möchte.


    Ein Bekannter von mir hat sich gerade aus diesem Grund gegen eine Vasektomie entschieden. Ihm war es außerdem irgendwie zuwider ein Kind zu zeugen, das er nicht tatsächlich zeugt.


    Hat halt alles seine zwei Seiten...

  • Anzeige
    Zitat

    Obwohl auch künstliche Befruchtungen nicht immer zum gewünschten Erfolg führen, falls man dann doch mal Vater werden möchte.

    Einfrieren von Sperma lässt pro Charge 20 Befruchtungsversuche zu. In der KiWu Klinik sagte man mir, dass spätestens beim 4. Versuch eine Schwangerschaft eintritt. Oft beim 1. oder 2. Versuch. Stand Ende 2016.

    Ja, das mag sein, eine Schwangerschaft tritt ein. Aber wie auch unter "normalen" Umständen muss diese nicht halten. Viele Frauen haben ja einen Abgang bevor sie überhaupt realisiert haben, dass sie überhaupt schwanger sind. Nicht umsonst gibt es Frauen, die 5, 6, 7, 8 künstliche Befruchtungen machen lassen und es klappt einfach nicht :/


    Ohne Vasektomie hat man nunmal öfter die Möglichkeit einen neuen Versuch zu starten.


    Künstliche Befruchtungen sind ja auch eine Belastung für den Körper der Frau, bedeuten viel Stress für Frau und Mann, Hoffnung, die man sich macht und dann die imensen Kosten.


    Aber gut, entschieden ist es ja sowieso schon.

    Zitat

    Künstliche Befruchtungen sind ja auch eine Belastung für den Körper der Frau, bedeuten viel Stress für Frau und Mann, Hoffnung, die man sich macht und dann die imensen Kosten.

    Ja, so 3500€ kostet ein Versuch. Als Vasekomierter würde ich für die Kosten auch aufkommen. Die Medikamente sind sehr teuer. Einerseits rebellieren die Frauen bei vasektomierten Männern "ich will nicht wie eine Kuh besamt werden!", andererseits ergreifen sie üblicherweise bei nicht eintretender Fruchtbarkeit jeden Strohhalm "koste es was es wolle".


    Die Bereitschaft zur künstlichen Befruchtung ist also da. Die Uhr tickt. Die Frau will schwanger werden. Es gibt unbestritten sicherlich schönere Umstände.


    Abzuwägen bleiben also das enorme finanzielle Risiko des Mannes gegen den Komfort der Frau.

  • Anzeige
    Zitat

    Es geht um Männer, die Unterhalt zahlen müssen, für ein Kind, das sie nicht wollten.

    Die meisten Männer, die nicht zahlen möchten, drücken sich in der Realität erfolgreich. Es gibt auch Männer, die das finanziell tatsächlich nicht stemmen können, so wie mein Ex. Dann kommt ja immer das tolle Argument, dass das der bösen Frau gar nix ausmacht, weil sie dann den tollen Unterhaltsvorschuss kriegt und damit finanziell genau so super da steht. :)=


    Es ist aber so: Betreuungsunterhalt (für die Mutter bei nicht verheirateten Paaren) gibt es nur drei Jahre, egal, ob die Frau nachher arbeitsfähig ist oder nicht. Unterhaltsvorschuss gibt es nur fürs Kind, das Kindergeld wird aber auf den Mindesttabellenunterhalt voll angerechnet. Zahlt der Mann selbst, ist es nur die Hälfte, da fehlen also monatlich also schon ca. 90 EUR/Kind. Ich kriege seit einiger Zeit für meine zwei Kinder Unterhaltsvorschuss (der Vater ist finanziell nicht gut gestellt und zahlt direkt eine geringere Rate an das Jugendamt) und zwar jeweils 202 EUR. Die Kids sind 6 und 9 jahre alt, die Kinderbetreuung nach der Schule alleine kostet mich aber schon 420 EUR/Monat. Mittelfristig müssen wir in eine größere, teurere Wohnung umziehen, weil die Kinds (m/w) dann doch mal ein eigenes Zimmer brauchen. Von Klamotten, Schuhen, Schulzueg und anderem Schnickschnack fange ich lieber erst gar nicht an. Egal, ob die Kids geplant waren oder nicht: Nur in absoluten extremen Ausnahmefällen (siehe Bobbele) ist alleinerziehend sein finanziell lukrativ, nur in seltenen Fällen annehmbar. Meistens ist es schwer.


    Wer als Mann kein Kind will, muss die hierfür notwendigen Vorkehrungen (Enthaltsamkeit, Kondom, Vasektomie) eben früher treffen als die Frau (Abtreibung oder nicht). Entscheiden können beide, nur eben zu verschiedenen Zeitpunkten und über unterschiedliche Maßnahmen. Wenn der Mann diese seine Möglichkeiten nicht nutzt, finde ich es richtig, dass er (zumindest) finanziell verantwortlich ist. Was soll daran bitte unfair sein?

    Zitat

    Egal, was an die Stelle des aktuellen Rechts tritt. So wie es jetzt ist, finde ich es ungerecht, wenn Männer zum Bezahlesel ohne Rechte degradiert werden.

    Naja die Rechte, die du dann hast, ist das Leben deines Kindes sofern du WILLST zu begleiten. Was willst du denn als Recht ? Einfach so tun als hättest du NIEMALS NIE Sex mit der Frau gehabt? Sorry aber darüber denkt man vorher nach. Darüber denken auch Frauen vorher nach.


    Einfach mal nicht vom Geschlechtsteil leiten lassen und mit dem Kopf denken.

    Gerade unter dieser Diskussion bin ich übrigens wieder für die "Pille für den Mann".


    Aber dessen Entwicklung wurde wegen zu vielen Nebenwirkungen eingestellt, soweit ich weiß.


    Die Pille für die Frau hat genauso Nebenwirkungen....interessiert Männer nur selten, aber ist so. ;-)

  • Anzeige

    Ich habe hier eher von der Rolle des Mannes aus geschrieben. Es wirkt ein bisschen so, als wäre deine Sichtweise die, dass nur Frauen diejenigen wären, die Kinder haben wollen.


    Auch Männer wollen Vater werden, viele auch nicht zu alt, sondern z.B. mit 30, weil sie dann noch nicht zu alt sind, um alles mitzumachen, was das Kind sich so vorstellt und weil viele sich das einfach wünschen.


    Und wenn die Uhr der Frau tickt, die man liebt, die man vielleicht sogar geheiratet hat und mit der man ein Kind haben möchte, so tickt sie dann auch für den Mann.

    Zitat

    andererseits ergreifen sie üblicherweise bei nicht eintretender Fruchtbarkeit

    Das muss ja nicht zwangsläufig mit der Furchtbarkeit zusammenhängen, manchmal klappt es einfach nicht, wer weiß, die Chemie stimmt nicht oder weiß sonst wer warum es nicht klappen will.


    Ansonsten finde ich, hier wird zu sehr auf den finanziellen Punkt eingegangen. Für einen Mann kann ein Schwangerschaftsabbruch auch eine emotionale Achterbahn sein, ein "was wäre wenn", "jetzt hätte ich vielleicht einen Sohn, der..." usw.


    Geld hin oder her, Geld ist nicht alles, letztendlich geht es doch um ein Kind, dessen Vater oder eben Mutter man wäre oder eben nicht.


    Zu oft ist es ja auch so, dass der Mann keinen Kontakt zum Kind haben möchte, auf keinen Fall, er will kein Kind usw.usf., aber irgendwann...wenn das Alter kommt, ja, auch beim Mann ;-) , wenn sich keine Frau findet, die sich ein Kind machen lassen möchte usw. und wenn man(n) sieht was er vielleicht auch im Leben verpasst hat und nie mehr aufholen kann, dann wird doch versucht einen Kontakt aufzubauen. Und das obwohl man für das ungewollte Balg zahlen musste, was die Frau auch muss, nicht nur emotional usw., nein, sogar die Frau muss finanziell für das Kind aufkommen. Aus den Zeiten, dass alle Frauen sich vom Mann und vom Staat aushalten lassen (oder es nicht anders können) bis die Kinder aus dem Haus sind, sind die meisten Frauen wohl (zum Glück) raus.

    Zitat

    Es ist aber so: Betreuungsunterhalt (für die Mutter bei nicht verheirateten Paaren) gibt es nur drei Jahre, egal, ob die Frau nachher arbeitsfähig ist oder nicht.

    *lach* da haben Sie die falsche Rechtsanwältin gehabt. Eine richtige feministische Rechtsanwältin verlängert den BU bis zum 12. LJ. Da sind Sie eine Ausnahme! Kümmern Sie sich. Klagen sie. Die Helferinnenindustrie hilft Ihnen.

    Zitat

    Gerade unter dieser Diskussion bin ich übrigens wieder für die "Pille für den Mann".

    Die Pille für den Mann ist die Kryo + Vasektomie. Kosten einmalig 700€ + 300€ pro Jahr Lagerung.

    Zitat

    egal, ob die Frau nachher arbeitsfähig ist oder nicht.

    Wieso ist die Mutter 3 Jahre nach der Geburt nicht arbeitsfähig? Das erschließt sich mir nicht. Arbeitsfähig und arbeitswillig sind zwei verschiedene Paar Schuh'!

  • Anzeige
    Zitat

    Gerade unter dieser Diskussion bin ich übrigens wieder für die "Pille für den Mann".


    Aber dessen Entwicklung wurde wegen zu vielen Nebenwirkungen eingestellt, soweit ich weiß.


    Die Pille für die Frau hat genauso Nebenwirkungen....interessiert Männer nur selten, aber ist so. ;-)

    Tja, anstatt der Tatsache nachzutrauern, dass Männer anscheinend so schlau sind, sich das nicht antun zu wollen, kann man sich selber hinterfragen, warum frau Pillen mit hohen Nebenwirkungen (auch Kopfschmerztabletten und Schalftabletten etc.) schlucken, andauernd das Gesicht streichen und meinen jedes einzelne Haar unterhalb des Kopfes eliminieren zu müssen usw. usf.

    Frauen machen das, um Sicherheit zu haben.


    Männer können das auch machen um Sicherheit vor einer ungewollten SSW zu haben.


    So... und jetzt sind wir wieder an dem Punkt, dass doch jeder bitte Verantwortung für sein eigenes Leben und Geschlechtsorgan übernehmen sollte.


    Und das VOR dem Akt.

    Zitat

    Tja, anstatt der Tatsache nachzutrauern, dass Männer anscheinend so schlau sind, sich das nicht antun zu wollen, kann man sich selber hinterfragen, warum frau Pillen mit hohen Nebenwirkungen (auch Kopfschmerztabletten und Schalftabletten etc.) schlucken, andauernd das Gesicht streichen und meinen jedes einzelne Haar unterhalb des Kopfes eliminieren zu müssen usw. usf.

    Vermutlich, weil es einfach zu viele Frauen gibt, die auf das Dummgeschwätz ihres geköderten Frauenarztes hören, dass die und die Pille ja kaum bis keine Nebenwirkungen hat usw.usf.


    Die Pille wird einfach zu oft als Smartie "verkauft", was die Frauenärzte ja nicht stört, die verdienen daran ja gut.


    Ich denke aber, dass es auch dort bei immer mehr Frauen ein Umdenken gibt... ein Hoch auf die Spirale, NFP und Kondome ;-D

  • Anzeige