Echt wichtig. Ernsthafte Frage. Pille und Antibiotika!

    Hallo,


    Ich und meine Freundin hatten gestern ungeschützten GV. Sie nimmt aber regelmässig die pille. heute hat sie erfahren dass sie auf Grund einer Entzündung ein Antibiotika nehmen muss. War sie dann gestern noch vollständig geschützt?


    Soll sie mit der Pillemeinnahme wie gehabt fortfahren?


    Ab wann ist sie nich mehr geschützt?


    HOffe auf baldige Antwort

  • 35 Antworten

    Momentan...

    Zitat

    also is sie sicher nich schwanger

    mit Sicherheit nicht, denn von 'ner Schwangerschaft spricht man defintionsgemäß erst dann, wenn sich der Embryo schon in die Gebärmutter implantiert hat & damit fängt er so ungefähr 5-6 Tage nach Befruchtung der Eizelle überhaupt erstmal an.


    Mal abgesehen von solcher Pfennigfuchserei: wenn sie vor dem Antibiotikum schon ein paar Pillen genommen hat, ist da meiner bescheidenen Privatmeinung zufolge mit großer Wahrscheinlichkeit kein Grund zur Panik. 100% Sicherheit erreichst Du nicht einmal mit Sterilisation, insofern ist da immer ein variabel großes Restrisiko mit dabei.


    Das mit den 5 Tagen... stimmt, wenn die Spermien mal in die Gebärmutter gekommen sind. Durch die Pille verdichtet sich aber der Zervixschleim & die Spermien kommen praktisch nicht mehr durch. Einer der Wirkungsmechanismen der Minipille, bei der (außer Cerazette) der Eisprung an sich ja gar nicht zuverlässig unterdrückt wird. Tjo & in der Scheide selber beläuft sich die Lebensdauer der Spermien auf Stunden.


    Das heißt: kritisch kann das Ganze nur werden, wenn sie grad in der einnahmefreien Woche war, Du dort mit ihr Geschlechtsverkehr hattest & sie die Antibiotika gleich zu Anfang des Pillenzyklus nehmen musste. Das wär' doof. Ansonsten: kann man eigentlich nicht "rückwirkend" schwanger werden, wenn man nach dem fraglichen Kontakt irgendeinen Einnahmefehler macht oder Antibiotika o. ä. nehmen muss.

    Vielen Dank für den so ausführlichen Bericht!


    Du hast mir all meine Angst genommen und die Entzündung von meiner Freundin is auch schon fast weg!


    Und aussertdem verträgt sie die pille so gut und alles is so regelmäsig dass da fastt ganz sicher nichts passieren kann!!!


    Also nochmal vielen Dank!!!!

    Welches Antibiotikum war es überhaupt?


    Die WW mit der Pille wird meist absolut überbewertet. Die Pille wird nur beeinträchtigt, wenn der Leberstoffwechsel stark beeinflußt wird, was bei sehr wenigen ABs der Fall ist (die sehr selten verschrieben werden), oder es zu Durchfall kommt. Die Pille wird immer aus dem Darm wieder rückresorbiert. Ist dieser Kreislauf gestört gibt es ein Problem. Aber das ist echt nur bei Durchfall der Fall. Ich nehme dauerhaftm(wirklich ununterbrochen) Antibiotika und darf laut zwei FAs mich auf die PIlle trotzdem verlassen, da ich sie im langzeitzyklus nehme.

    Ja, weil...

    "ununterbrochen", d. h. Deine Darmflora hat sich dem schon angepasst (es geht nicht nur drum, dass Du keinen Durchfall hast - die Leber hängt z. B. an's Ethinylestradiol was dran, scheidet das über die Galle aus, Darmbakterien spalten es wieder ab & das Ethinylestradiol kann wieder resorbiert werden - wenn Du mit einem AB den Großteil Deiner Darmflora kaputt machst & vorübergehend nur noch wenig gespalten wird, tust Du Dir auch mit der Rückresorption schwer).


    Und zweitens "Langzyklus". Sowas kann man z. B. auch probieren bei Epileptikerinnen, die Medikamente nehmen, die nachweislich 'ne hohe Enzyminduktion in der Leber machen. Die Theorie dahinter ist folgende: wenn ich jemand 'ne vergleichsweise hoch dosierte Mikropille ununterbrochen schlucken lasse, hab' ich 'ne Chance, dass trotz Enzyminduktion usw. von der Gesamthormondosis am Ende immerhin noch soviel übrigbleibt, dass es für einen Minipilleneffekt reicht.


    Die Situation ist nicht vergleichbar mit jemandem, der nurmal kurzzeitig Antibiotika nimmt.


    Außerdem: es gibt zwar für viele Antibiotika Studien & Erfahrungen für die gleichzeitige Einnahme der Pille - aber meines Wissens eben nicht für wirklich jede Einzelsubstanz. Nachdem's eine Reihe von Antibiotika gibt, die die Wirkung beeinträchtigen, stehen diejenigen, bei denen man nicht wirklich sicher weiß, dass sie diesbezüglich nix machen, erstmal unter Generalverdacht.


    Abschließend: auch nach Penicillin & dessen Derivaten bzw. Tetracyclinen sind unerwünschte Schwangerschaften während Pilleneinnahme beschrieben worden. Eben wegen der Veränderung der Darmflora & gestörtem enterohepatischen Kreislauf. Und Penicillin ist jetzt weiß Gott kein selten verschriebenes Antibiotikum.

    Ich habe lange Pharmaziebücher gewälzt um eine Antwort zu erhalten. Es gibt nur sehr wenige Antibiotika, die den Leberstoffwechsel so verändern, eines ist z.B. gegen Tuberkulose und wird somit nicht oft verordnet.


    Im übrigen nehme ich eine Minipille.


    Als Pharmazeutin habe ich schon den Zugang zur LIteratur und habe ein wenig an der Aussage meines Arztes gezweifelt und es als zu riskant erachtet. Zumal ich starke Medikamente nehme und eine SS sehr ungünstig wäre.


    Die Wechselwirkung mit Antibiotikum wird von den meisten Ärzten absolut überbewertet.


    Laut den FAs die ich nochmal befragt habe, wenn man keinen Durchfall hat, wirkt die Pille auch trotz Antibiotikum. Und das die Wirkung bei Durchfall beeinträchtigt ist, weiß man ja ohnehin.

    Danyca,...

    ich hab' nie an Deiner Kompetenz gezweifelt & was die chemischen Eigenschaften von Pharmazeutika bzw. deren biophysikalisches Verhalten im Körper betrifft, hast Du mit Sicherheit wesentlich mehr Ahnung als ich.


    Nur, es gibt Schwangerschaften unter Pille & Penicillin, die eben nicht auf die Enzyminduktion in der Leber zurückgeführt werden, sondern auf Veränderung der Darmflora.


    Dass einige Ärzte den Einfluss von Antibiotika auf die Pille eher zu hoch ansiedeln, ist mir auch aufgefallen. Aber: die Leute, die die Antibiotika verschreiben, sind meist nicht Gynies, die sich mit der Pille rauf & runter auskennen, sondern Hausärzte & Internisten. Wie häufig brauchen junge Frauen Antibiotika, bezogen auf das gesamte Patientengut? Und wie gravierend ist es, jemanden mal fälschlich 7 Tage zusatzverhüten zu lassen? Mal abgesehen vom rechtlichen Aspekt & davon, dass auch in der Fachinformation zu den einzelnen Antibiotika oft kein wirklich konkreter Vermerk zur Anwendung mit der Pille gegeben ist, von wenig hilfreichen Formulierungen wie "(eine Wechselwirkung)... kann nicht ausgeschlossen werden..." mal abgesehen.


    Ganz ehrlich: es mag zwar ein Lapsus sein, aber ich kann's keinem Allgemeinarzt verübeln, wenn er mit dem Einfluss diverser Antibiotika in verschiedenen Konzentrationen auf die Pille in Abhängigkeit vom verwendeten Gestagen, dem Dosierungsschema & der Zyklusphase nicht 100% auf dem Laufenden ist & seine Patientinnen reihenweise unnötig zusatzverhüten lässt. Wichtig ist, dass er diejenigen AB's nicht übersieht, die tatsächlich eine relevante Interaktion mit der Pille machen & noch sehr viel wichtiger ist es, dass er Depressionen bei seinen Patienten frühzeitig erkennt, sich mit neueren Standards der Bluthochdrucktherapie auskennt & überhaupt fit ist in rationaler Antibiotikatherapie. Beispielsweise. Wenn er dann noch differenzieren kann, bei welchem AB man nicht zusatzverhüten muss, dann ist das sozusagen das i-Tüpfelchen obendrauf.


    Aber das ist kein Thema, bei dem ich als Patientin fordere, dass das jeder Allgemeinarzt aus dem effeff beherrscht.

    Also mein FA sieht als Faustregel, ist die Darmflora gestört, hat man Durchfall und dann gibt es Probleme.


    Hundertprozentige Sicherheit hat man nie.


    Ich habe es auch für eine sehr leichtsinnige Aussage gehalten. Da ich aber echt Hammermedikamente nehme und das nicht gut für ein werdendes Kind wäre und sich zwei FAs einer Meinung waren, bin ich nun zufrieden.


    Abgesehen davon, selbst wenn es zu einer Veränderung des Stoffwechsels kommt, heißt das ja nicht, das es zum Eisprung kommt...die Wahrscheinlichkeit wird immer geringer.


    Ich persönlich schätze das Risiko durch eine vergessene Pille höher ein, als durch ein Antibiotikum.


    Antibiotika sind echt eines meiner Grundnahrungsmittel. (bähhhhhhh)


    Ich muß schon sagen, meine Scheidenflora und Darmflora ist erstaunlich stabil.

    Des is voll nett was ihr mir da alles für infos gebt auch wenn ich von euren Fachsimbelein nich viel verstehe :-)


    Aber ich meine rausgelesen zu haben, dass wenn sie kein Durchfall hat kein erhötes Schwangerschaftsrisiko besteht. Richtig oder???


    wir sollten aber für diese paar Tage am besten zusätzlich verhüten. Auch richtig?


    Ihr seht jetzt also keinen Grund zur Panik. Auch richtig oder?


    Wegen des AB weis ich nich genau bescheid wie des heist. aber sie hat es bekommen weil sie eine entzündung irgendwo in der Vagina hatte und beim Pinkeln Blut mit raus gekommen ist und sie alle 20 min aufs Klo musste. ich glaube es ist aber nicht so ein häfftiges Zeug. sie hat auch keinen Durchfall.


    Ihr könnt mir ja auf meine Fragen ohne viel Fachwissen so antworten, dass ich es als Laie auch verstehen kann :-)


    Vielen Dank für eure tatkräftige Unterstzüzung!!!!!:)^

    richtig erkannt!


    Wobei man halt immer sagen muß, 100%ige Sicherheit gibt es auch bei der Pille nicht.


    Meiner Meinung nach wird die Antibiotikathematik bei der Pille absolut übertrieben. Wenn einen aber Fall xy trifft, dann hilft es einem nicht. Die Wahrscheinlichkeit für Fall xy ist aber sehr gering, wenn kein Durchfall vorhanden war.