• Habe abgetrieben und bereue es zutiefst

    Hallo *:) Ich habe vor zwei Tagen abgetrieben :°( Mir geht es echt beschissen :°( Ich war vor lauter Angst vor Überforderung nicht mehr sich selbst als ich mich dazu entschieden hab :-( Man muss schon einen grossen Teil seiner Gefühle unterdrücken um so einen Schritt zu gehen, - aber später kommen die Gefühle wieder hoch und... :°( Dieses Kind werde ich niemals kennen…
  • 600 Antworten

    ich kann das verstehen, dass du dir sorgen und vorwürfe machst. ich bin der meinung, dass alles schaffbar ist, wenn man möchte, ich hätte nicht abgetrieben aber ich verurteile dich nicht. ich kann es halt nur schwer verstehen, wenn leute sich etwas überlegen und dazu hat man ja zeit bei ner abtreibung und dann damit nicht klarkommen können. entweder ich entscheide mich dazu oder nicht. wenn man solche zweifel hat im nachhinein dann wars wahrscheinlich wirklich die falsche entscheidung. meine freundin war übrigens im gleichen dilemma, schwanger mit 40 von einem ons und sie wollte anfangs auch abtreiben, ich habs ihr aber ausgeredet, sie war auch hin und hergerissen. inzwischen hat der vater die vaterschaft annerkannt, zahlt aber will das kind nicht sehen. louis ist seit 8 monaten das beste was ihr passieren konnte. also gehen tuts immer. aber du hast die entscheidung schon getroffen und das ist dann die beste entscheidung für dich. damit musst du jetzt lernen klarzukommen und nach vorn zu sehen.


    ich wünsche dir viel kraft.

    ...weisst du heiratsbraut, ich hab auch immer gesagt dass ich nie abtreiben würde. Wäre für mich NIE eine Option gegeben bis...ja bis ich im März gemerkt habe dass ich ss bin :-/


    Dann begannen die Grübeleien...und die Depressionen :(v ich war mir bis zuletzt nicht sicher, fühlte mich aber zeitlich so unter Druck gesetzt.


    Es war das allerschlechteste was ich hätte tun können - aber ich hab es tatsächlich getan...oder vielmehr ging "mein Körper" hin, jedenfalls war die Seele nicht dabei.


    Finde ich schön, dass du es deiner Freundin ausgeredet hast :)^ ich wünschte mir, zumindest einer meiner Freunde oder Familie hätte das versucht ... war aber nicht und ich war zu feige :(v


    jetzt muss ich damit leben, das geht mal mehr, mal weniger gut. Je mehr Zeit vergeht desto trauriger bin ich dann doch nicht nochmal Mutter zu werden....ich denke das liegt daran, dass ich mich mittlerweile mit diesem Gedanken (einer zweiten Mutterschaft) angefreundet habe... insofern hätte ich gern mehr Zeit für die Entscheidung gehabt, sehe aber auch ein dass es nicht geht, da die kleinen ja so schnell wachsen.


    Tat gut zu schreiben :)z


    Wünsche dir alles liebe, und danke für die kraft :-)

    je mehr Zeit vergeht, desto klarer wird mir was ich getan habe ???


    Bin sooooo traurig :°( :°( :°( %:|


    was kann ich nur gegen diese Trauer und Schuldgefühle noch tun?


    Habe schon: Brief geschrieben, mit Freunden geredet, beim Psychtherapeuten gewesen.


    Nun habe ich quälende Gedanken: ob das Kind sich wohl noch bewegt hat nach dem "Raussaugen" ... manchmal denke ich ich werd verrückt :-(


    Und überlege mir ob ich nicht schnell wieder ss werden will, um die Leere und die Schuld loszuwerden....ich weiss ja dass das Blödsinn ist %-| meine Situation ist unverändert.....und dieses Kind ist ja auch nicht durch ein anderes ersetzbar :|N


    es ist so ein verstand- gegen - wahnsinn- ding


    und ich weiss einfach nicht weiter :°(

    Wie meinst du, du warst beim Psychotherapeuten? Ich denke nicht, dass ein paar Gespräche reichen. Du musst konsequent lernen, deinen Fokus zu verändern, denn du hast deine Gedanken nicht unter Kontrolle und reitest dich immer mehr rein.

    Zitat

    Und überlege mir ob ich nicht schnell wieder ss werden will, um die Leere und die Schuld loszuwerden..

    Das kann ich sogar verstehen, ich hatte das auch ein wenig nach der Abtreibung. Aber das hat sich total gelegt.

    Zitat

    was kann ich nur gegen diese Trauer und Schuldgefühle noch tun?

    Kann es sein, dass du deshalb so viel trauerst, WEIL du Schuldgefühle hast? Sozusagen als Sühne? Erlaubst du dir überhaupt, dich wieder am Leben zu freuen?

    Monika65 :)_


    danke für deinen Beitrag :-)


    Teil 1

    Zitat

    Wie meinst du, du warst beim Psychotherapeuten? Ich denke nicht, dass ein paar Gespräche reichen. Du musst konsequent lernen, deinen Fokus zu verändern, denn du hast deine Gedanken nicht unter Kontrolle und reitest dich immer mehr rein

    ich war und gehe auch weiter hin. es stimmt. es wird irgendwie schlimmer.... es ist halt weil ich prinzipiell ein kind wollte und nun seh ich überall schwangere und babys, -die nie


    weinen ;-) und ich frage mich, wie meins wohl ausgesehen hätte :°(


    es ist schwer, denn ich habe sowieso eine total doofe zeit grade, aber ich kann zumindest meistens einigermassen schöne zeiten mit meiner tochter haben x:)


    das ist auch so ein punkt..sie ist super...und jeden augering wert! doch das andere kind...


    das was ich nicht annehmen konnte....oder eher konnte ich die überraschende situation nicht annehmen, das kam alles viel zu plötzlich für mich!

    Zitat

    Kann es sein, dass du deshalb so viel trauerst, WEIL du Schuldgefühle hast? Sozusagen als Sühne? Erlaubst du dir überhaupt, dich wieder am Leben zu freuen?

    Liebe Streifenhörnchen @:) :)_ ,


    ich sehe deine Ver-zwei-flung.


    Lass den Verstand Verstand sein – der stiftet sowieso nur Verwirrung. ;-)


    Ver-urteile dich nicht selbst für deine Taten.


    Das Leben geht manchmal seltsame Wege, aber es ist, wie es ist.


    Du kannst den Fluss (des Lebens) nicht aufhalten; du kannst ihn nicht umdrehen oder anhalten – er fließt einfach weiter...


    Das Einzige, was du tun kannst, ist mit ihm zu fließen ... und dir selbst zu vergeben.


    Umarme dein Kind (und dich selbst) in deinem Herzen.


    Vielleicht hilft dir dieses "Mantra":


    "Mein liebes Kind, es tut mir leid, vergib mir, ich liebe dich."


    Hört sich vielleicht etwas merkwürdig an ;-) ,


    aber es hilft !


    Mir hat es jedenfalls geholfen...


    Alles Liebe dir ! :)*

    Teil2

    Zitat

    Kann es sein, dass du deshalb so viel trauerst, WEIL du Schuldgefühle hast? Sozusagen als Sühne? Erlaubst du dir überhaupt, dich wieder am Leben zu freuen?

    Ja, ich trauere weil ich mich schuldig fühle. Aber auch weil ich doch ein Kind wollte und MITTLERWEILE auch bereit wäre auch all den Stress auf mich zu nehmen, den ein Kind in den ersten Jahren bedeutet.


    Ich trauere weil ich mich frage ob es wohl noch gelebt hat :°( , weil meine Tocher sich bedankt dass es sie gibt, weil sie sich ein Geschwister gewünscht hat, weil ich nicht alles versucht habe, weil ich feige war (ja, ich hacke auf mir rum deswegen), weil keiner es wollte.


    Es ist echt so wenn mich Babys ansehen, fühle ich mich schuldig und es kommt so ein krasses Gefühl etwas GANZ SCHLIMMES getan zu haben %:|


    ...ich kann weiterleben...aber der Gedanke begleitet mich immer und allzu oft bin ich nicht mehr "auf dieser Welt" :°(


    lg, @:)

    Wenn du Angst und Überforderung hattest, war es die richtige Entscheidung. Auch wenn es auf eine Art schde ist.


    Wenn der MOment für dein Leben geeigneter ist, wirst du einem anderen Kind deine Liebe geben können, und sicher wird dieses Kind es dann leichter mit dir haben, weil du dich ihm wirklich widmen kannst und willst.

    Zitat

    Ich trauere weil ich mich frage ob es wohl noch gelebt hat

    Ich halte das für ausgeschlossen. Aber bevor du dich noch mehr reindenkst, erkundige dich. Sicher kostet das Überwindung, aber du kannst jede Beruhigung gebrauchen.

    danke fafi :-)@:) @:) @:)


    hoffe das sehr! und bin sicher so würde es sein :)z

    @ Monika:

    hab da im Internet was gelesen...... ich weiss, dass sollte ich nicht.....


    ich habe über den Todeskampf nachgedacht %:| :°( und mir vorgestellt, dass es schon noch -nur für sehr kurze zeit- gelebt haben könnte :-(


    dass hilft mir natürlich nicht weiter..... aber der Gedanke kam halt so als mein schlechtes Gewissen grade aktiv am werkeln war :-(


    ein freund von mir ist arzt, den könnte ich fragen...aber das will ich irgendwie nicht, da er nix weiss und ich mich in grund und boden schäme |-o


    liebe grüsse,

    @ neferteri888

    danke für die Idee mit dem Mantra, leider funktioniert das bei mir anscheinden nicht.


    ...ich muss immer weinen, weil ich dabei ein "richtiges" Kind visualisiere :°(


    nein: ich heule rotz und wasser wenn ich das mantra nur lese :-(


    ich glaub diese "was und wie wäre es/ wäre es mit ihm geworden" hört niemals auf :(v


    lg

    streifenhörnchen


    es mag sich jetzt doof anhören oder wird dir jetzt auch nicht weiterhelfen, aber ich finde es gut von dir, dass du diesen schritt immerhin bereust. von anderen hört man ja fast immer heraus, als ob sie ein kavaliersdelikt begangen hätte, nur um ihr schlechtes gewissen zu beruhigen.


    vielleicht wäre das für andere leute eine warnung, für einen 5minütigen (one-night-stand) spass ein menschliches leben zu opfern!


    *bitte nicht als angriff verstehen*


    lg

    @ Rosarottweiler

    Zitat

    für einen 5minütigen (one-night-stand) spass

    also ein wenig länger hat es schon gedauert :)z


    ich denke das menschliche Leben viel eher meiner Feigheit zum Opfer :°(


    hätte ich zumindest einen Job gehabt, hätte ich das Kind behalten egal ob es nun von ons oder tns entstanden ist.


    Ob ich nun echt nie wieder nen ons haben werde kann ich nicht sagen, aber: in dem unwahrscheinlichen fall anschliessend nochmal in so einer situation zu sein, wüsste ich genau dass ich das kind behalten würde :)z


    glaub mir, ich habe jetzt eine ganz andere einstellung zum leben!


    irgendwie stimmt es allerdings, dass mit abtreibung so umgegangen wird als wär das das normalste von der welt. besonders die bei pro familia! :-/


    lg