• Habe abgetrieben und bereue es zutiefst

    Hallo *:) Ich habe vor zwei Tagen abgetrieben :°( Mir geht es echt beschissen :°( Ich war vor lauter Angst vor Überforderung nicht mehr sich selbst als ich mich dazu entschieden hab :-( Man muss schon einen grossen Teil seiner Gefühle unterdrücken um so einen Schritt zu gehen, - aber später kommen die Gefühle wieder hoch und... :°( Dieses Kind werde ich niemals kennen…
  • 600 Antworten

    @ Shekinah

    Zitat

    Und beruhigend, irgendwie. Denn, hätte Gott gewollt, dass diese Kinder auf die Welt kommen, hätte er bestimmt Wege und Mittel gefunden, es auch ohne unseren Willen zu tun. Verstehst Du, was ich meine?


    Wir ham uns übers Schicksal hinweggesetzt, und es so selbst beeinflusst.

    Das sehe ich anders, denn -wenn hier schon von Schicksal die Rede ist - Wir haben unser eigenes und auch das Kinde hatte ein bestimmtes Schicksal zu erwarten und das war in diesem Falle eben nicht geburt und Leben, sondern Tod und Trauer!

    @ Mandy68

    Zitat

    Dann ist es wohl auch GOTTES WILLE wenn Kinder durch Vergewaltigungen gezeugt werden. Oder Kinder auf die Welt kommen die nicht Überlebensfähig sind.


    Bei so einem Thema hat Gott wirklich nix zu suchen, und ihre Vertreter auf Erden auch nicht!

    doch. bei dem thema hat Gott was zu suchen! Zumindest haben die meisten Religionen Antworten darauf....


    ebenso wie der Pfarrer mit dem ich gesprochen habe. Eine schöne Parrabel zu diesem Thema heisst "die kleine Seele spricht mit Gott". Fand ich schön -auch wenn ich nicht der allergläubigste Mensch bin..... obwohl ich nicht ausschliesse es vielleicht doch noch zu werden...seit ich mir letztens angesehen habe wie menschliches Leben entsteht (von der Befruchtung bis zum fertigen Kind... das ist wirklich unglaublich! Und das soll alles "Zufall" sein? Ein wirklich sehr schwieriges Thema!

    Mandy68

    Zitat

    In diesem Zusammenhang von Schuld zu reden, finde ich nicht gut. Machen sich Frauen schuldig, wenn sie die Entscheidung treffen abzutreiben?

    also mein Therapeut sagte heute (...)"sie haben ihr Kind getötet"(...). Da war ich dann erstmal ganz still :°( zwar hab ich es nicht selbst getan, aber immerhin die Beine breit gemacht damit es stirbt. Und dann auch mal gesagt, ??dass ich mich wahrscheinlich schon den Strick genommen hätte, wenn ich nicht schon ein Kind hätte das mich braucht und das ich über alles liebe??


    Also ich fühle mich definitiv schuldig! Und das bin ich auch. Andere haben eine "Teilschuld", meine Mutter, die "das Problem" beseitigt wissen wollte, der Erzeuger, der mich so beschwört hat sich nicht zu kümmern und sich ins Ausland abzusetzten, der Arzt der den Eingriff gemacht hat... und was weiss ich. Aber ganz zuletzt habe ICH entschieden und darum ist es MEIN Verschulden dass das Kind tot ist! Da gibts nix dran zu rütteln. Und:wenn ich den anderen ne Teilschud versuche aufzuladen, dann doch auch hauptsächlich, damit diese Last nicht allein auf meinen Schultern liegt und mich erdrückt.

    Dann hat sich nach dessen Auffassung mein Zwillingsbruder gegen mich und meine Familie entschieden. Kann ich nicht so sehen, denn obwohl ich meinen Bruder wenn man will nie richtig kennen gelernt habe, habe ich Jahre gebraucht seinen Weggang zu verarbeiten. Es gab Zeiten da hab ich ihn oft gefragt warum er mich nicht mitgenommen hat, mir wär einiges ersparrt geblieben.


    Und die Sache mit dem leben raussuchen--da bin ich inzwischen mehr als zwiespältig, da ich mir nicht vorstellen kann dass Menschen sich lebensbedrohende Krankheiten aussuchen, oder Familien in denen Gewalt usw. an der Tagesordnung ist...

    Aber trotzdem bist du kein Monster, oder siehst du dich als Mörderin deines Kindes??? Ich hab dir auch geschrieben dass du trotzdem noch ein wertvoller mensch bist, filterst du dir nur die negativen gefühle raus.siehst du dich nur negativ???

    Sicher ist die entstehung eines kindes etwas großartuges was die natur hervorgebracht hat. jedes lebewesen ist in seiner entstehung einzigartig, egal ob mensch und tier.

    @ Streifenhörnchen

    Ich kann verstehen, dass du an der Sache zu knabbern hast, ABER: Du hast nicht aus böser Absicht die Schwangerschaft abgebrochen, sondern in dem Moment hattest du dein eigenes Wohl und auch das deines Kindes im Blick. Du hast dir die Entscheidung nicht leicht gemacht, du hast versucht das RICHTIGE zu tun. Und leider sind wir Menschen nicht unfehlbar. Auch wenn du jetzt denkst, dass die Abtreibung ein Fehler war, so wolltest du doch damit das beste für alle Beteiligten bezwecken, und das schränkt deine "Schuld" (sofern man in dem Zusammenhang davon sprechen will) schon ganz gewaltig ein.


    Vielleicht kannst du dich an dem Gedanken ein bisschen aufrichten? :)*

    Ich muss dich mal was fragen: du schreibst, dass du in therapeutischer behandlung bist, warst du auch schon vor deinen abbruch in behandlung, oder erst danach?

    Hallo Allerseits!


    Also ich habe den Faden nur überflogen. den anfang gelesen und hier das Ende.


    Also zu deiner schuld Streifenhörnchen muss ich sagen dass du es dir deswegen nich tmehr länger schwer machen solltest. Ich selbst habe noch nicht abgetreiben, weisss aber wenn man einmal eine entscheidung Trifft dann kann man es nicht mehr rückgängig machen. Ist jedenfalls in deinem Fall und in vielen anderen Situationen auch so. Du solltest dich nicht weiter mit dem schrecklichem Gewissen herumschlagen denn: Du kannst es auch damit nicht mehr ändern. Es ist passiert und wenn du jetzt traurig bist ok aber du solltest dich nicht zu lange mit dieser Traurigkeit herumschlagen. Lerne daraus und mache es das nächste mal halt anders, dafür macht man doch seine Fehler.


    Dazu muss ich sagen weisst du auch nicht was pasiert wäre, hättest du das Kind behalten, wer weiss das denn schon. Keiner weiss es. Natürlich hätte es leben können, es hätte aber auch so in deinem Leib aus verschiedenen anderen Gründen verenden können, hättest du es behalten. Aber niemand kann dir sagen was passiert wäre, hättet du dich anders entschieden. Du solltest keine Entscheidung bereuen, wenn du in diesem Moment wo du Entschieden hast, davon überzeugt warst dass es für dich der bessere weg war. Entscheide und lebe damit, aber quäle dich nicht jetzt Tagelang damit rum dass du Mord begangen hast oder wie immer man das auch nennen möchte...du kannst es damit nicht rückgängig machen...du kannst dein Kind damit nicht zurück holen. Du kannst es nur das nächste mal besser machen, denn dazu sind Fehler da.


    Liebe Grüße @:)

    Shekinah

    Zitat

    "Du hast dein Kind nicht haben wollen- also sei nicht traurig, dass es weg ist. Du wolltest es so".


    Dem ist nicht so. Wir wollten nicht diese Kinder nicht (anderenfalls würden wir ja gar nicht trauern!), sondern wir wollten es aus bestimmten Beweggründen nicht in die Welt setzen.


    Aber, der Hintergedanke, etwas nicht vermissen zu dürfen, weil man es abgelehnt hat, ist immer da.

    das sehe ich auch so! ich habe aus angst gehandelt, existenzangst, angst vor überforderung, ...


    Allerdings gestatte ich mir, das kleine vermissen zu dürfen, denn ich fühle dieses vermissen ja. Ich finde dazu hat jede frau ein recht,- auch weil ich jetzt weiss, wie ohnmächtig, gefühlskalt und entscheidungsunfähig frau in dieser situation sein kann :°(


    was die seele betrifft -so es sie denn gibt- bin ich allerdings der überzeugung, dass sie von beginn an da ist- quasi ab der verschmelzung von eizelle und samenzelle. eine solche seele könnte ein so schlechtes karma gehabt haben, dass sie nur 11 wochen leben durfte. -durch die abtreibung wäre dann schuld abgetragen und dann kann sie direkt ins nirwana gehen. -ob das nun so oder so ist...beide gedanken helfen irgendwie. -deiner wie meiner- .


    lg

    @ Mandy

    Zitat

    Dann hat sich nach dessen Auffassung mein Zwillingsbruder gegen mich und meine Familie entschieden. Kann ich nicht so sehen, denn obwohl ich meinen Bruder wenn man will nie richtig kennen gelernt habe, habe ich Jahre gebraucht seinen Weggang zu verarbeiten. Es gab Zeiten da hab ich ihn oft gefragt warum er mich nicht mitgenommen hat, mir wär einiges ersparrt geblieben.


    Und die Sache mit dem leben raussuchen--da bin ich inzwischen mehr als zwiespältig, da ich mir nicht vorstellen kann dass Menschen sich lebensbedrohende Krankheiten aussuchen, oder Familien in denen Gewalt usw. an der Tagesordnung ist...

    Das verstehe ich nicht. Wieso hat sich dein Zwillingsbruder gegen euch entschieden? Wohin nicht mitgekommen?


    es heisst, die seelen suchen die eltern aus -im moment der zeugung- . nirgends steht geschrieben, dass sie sich lebensbedrohliche krankheiten aussuchen. aber da mag ich nochmal auf die eben von mir erwähnte parrabel hinweisen..

    @ mandy

    Zitat

    Aber trotzdem bist du kein Monster, oder siehst du dich als Mörderin deines Kindes ??? Ich hab dir auch geschrieben dass du trotzdem noch ein wertvoller mensch bist, filterst du dir nur die negativen gefühle raus.siehst du dich nur negativ ???

    naja... vielleicht ein bisschen ":/ aber mein selbstbild hat sich ja auch verändert: wer bin ich , dass ich kleine fruchtfliegen aus safttropfen rette und dann zur abtreibung geh und dann wieder mal ne schnecke ins gebüsch setze, damit keiner sie zertritt??


    da find ich mich selbst so wiedersprüchlich und kann mir das nur damit erklären, dass ich mein leben von wurm und schnecke nicht bedroht gefühlt habe %:| ...aber das kind wollte sicher auch nix böses... verstehst du was ich sagen will?

    ja und nein, ich kann deine Gewissensbisse verstehen, aber auf der anderen Seite drehst du dich im kreis wie in einer entlosspirale, willst du dein selbst kaputt machen, weil du dich schuldig fühlst?

    ...und bedroht hast du dich sicherlich nicht von dem kind gefühlt, sondern von den umständen, das ist ein himmelweiter unterschied!!!

    ich denke da ist noch ganz viel aufarbeitung nötig, bringen dir die kommentare hier etwas, kannst du manches annehmen???

    Hazelmaus,


    du hast recht! keiner weiss was dann gewesen wäre. ich mag mich auch nicht gern weiter zermartnern aber ich trauere halt wie verrückt! :°(


    und bin auch sehr entsetzt darüber wie ich zu dieser entscheidung gekommen bin , trotz kinderwunsch und obwohl ich sicher war, dass das für mich nie eine obtion sein könnte :-o %:|


    Mandy,


    ich will mich nicht kaputt machen! ich fühle mich grad aber zerbrochen. ich will wieder heil werden, das ist der grund warum ich mit euch schreiben will... auch wenn ich mich dabei im kreis drehe, hilft es doch alles in allem :)z

    Zitat

    ...und bedroht hast du dich sicherlich nicht von dem kind gefühlt, sondern von den umständen, das ist ein himmelweiter unterschied!!!

    das stimmt.