• Habe abgetrieben und bereue es zutiefst

    Hallo *:) Ich habe vor zwei Tagen abgetrieben :°( Mir geht es echt beschissen :°( Ich war vor lauter Angst vor Überforderung nicht mehr sich selbst als ich mich dazu entschieden hab :-( Man muss schon einen grossen Teil seiner Gefühle unterdrücken um so einen Schritt zu gehen, - aber später kommen die Gefühle wieder hoch und... :°( Dieses Kind werde ich niemals kennen…
  • 600 Antworten

    Das wird streifenhörnchen auch nicht weiter bringen. Sie steckt in einer tiefen Depression, da siehst su nix positiv, da hilft nur die Zeit, die die Wunden heilt.

    Hey meine Liebe!


    Man...was lese ich denn da? :)_ ...du weißt das ich ähnliche Gedanken habe/ hatte. Der Kinderwunsch ist auch bei mir riesengroß..ich wünsche dir das die Trauer aufhört..du wieder nach vorne blicken kannst und nicht der Versuchung erliegst dir ein "Opfer" zu suchen. Du weißt wie ich das meine..die Entscheidung die du getroffen hast tut unglaublich weh aber vielleicht (auch wenn du das jetzt nicht lesen willst) war es gar nicht so falsch.


    Ich wünsche dir ganz viel Kraft nach vorne zu blicken und lass dir gesagt sein : Dein Sternchen dort oben wird dir nicht böse sein! Ich habe damals einen Brief geschrieben, mit all meinen Gefühlen, meiner Traurigkeit und habe ihn in einen Fluss geworfen. Das tat mir gut.


    Drück dich und wünsche dir viel Kraft für die nächste Zeit! @:)

    Zitat

    du machst aus deinem ungeborenden kind ja schon fast eine ikone und du lebst die märtyrerin in deiner welt...

    Das sehe ich allerdings auch so. Ich würde ernsthaft erwägen, Medikamente zu nehmen.


    Im übrigen habe ich große Zweifel an deinem Therapeuten. Therapeuten sind dann gut, wenn sie ihre eigene Meinung außen vorlassen und die Äußerung, du habest dein Kind getötet, fällt da definitiv drunter. Eine Abtreibung ist keine Kindstötung, letzteres ist ein juristischer Begriff. Auch moralisch kann man da ganz anderer Meinung sein, deshalb hat er sich mit seiner Meinung zurück zu halten. Langsam verstehe ich, warum so viele Leute mit Therapien schlechte Erfahrung machen. %-|

    MaryPoole:


    doch ich will nach vorne Blicken! Aber ich habe Angst vor November, Angst vor der Zukunft...weil ich weiss, dass es mich immer begleiten wird :°( dass mir immer jemand fehlen wird...


    Lucie:

    Zitat

    ich wünsche dir das die Trauer aufhört..du wieder nach vorne blicken kannst und nicht der Versuchung erliegst dir ein "Opfer" zu suchen. Du weißt wie ich das meine..die Entscheidung die du getroffen hast tut unglaublich weh aber vielleicht (auch wenn du das jetzt nicht lesen willst) war es gar nicht so falsch.

    Die sache mit dem "opfer"....ich weiss ja, dass es keinen sinn macht und dass davon die schuldgefühle und die trauer auch nicht weggehen :°( weil sie nie weggehen werden :°(


    zudem ist meine äussere situation ja auch unverändert :-/ innerlich leider sehr...daher bin ich mir sicher, dass es die falsche entscheidung war :°( wer sagte dass noch: "lieber ein kind mehr auf dem kissen, als eins auf dem gewissen" -wie wahr!


    :°( wie werde ich nur diese schlimmen schuldgefühle los?? ?? ??


    und wann werde ich aufhören zu weinen?? bin so fertig und fühl mich sooo alleine :-(


    und ich denke an dem tod...an den von meinem kind...an meinen eigenen...ich habe angst :°(

    Monika:

    Zitat

    Im übrigen habe ich große Zweifel an deinem Therapeuten. Therapeuten sind dann gut, wenn sie ihre eigene Meinung außen vorlassen und die Äußerung, du habest dein Kind getötet, fällt da definitiv drunter. Eine Abtreibung ist keine Kindstötung, letzteres ist ein juristischer Begriff. Auch moralisch kann man da ganz anderer Meinung sein, deshalb hat er sich mit seiner Meinung zurück zu halten.

    Ich zweifel auch an dem therapeuten :(v VOR der entscheidung hat er seine meinung nicht geäussert und war ganz neutral. daher finde ich es so hart, dass er jetzt mit kindstötung kommt. leider sehe ich es aber auch so...zwar habe ich nicht selbst hand angelegt, aber es doch zugelassen und mir daher ja irgendwo auch gewünscht (zumindest in der situation). das ist krass! aber das vertrauen zu dem therapeuten ist erstmal dahin :°( und das aussgerechnet jetzt wo ich ihn so dringend bräuchte :-|


    ich halte es echt kaum aus :(v


    euer

    das trifft es ziemlich genau:

    Zitat

    Abtreibung ist ein Todeserlebnis, das Aus für die Zukunft eines Menschen, einer Beziehung, einer Verantwortung, sie ist Tod und Ende des Zusammengehörens von Mutter und Kind, des Verbundenseins und der Unschuld.

    :°(

    es tut so weh :°( es tut so unendlich weh :°( der schmerz ist unbeschreiblich gross :°(


    so erdrückend, allgegenwärtig %:| nie endend und dabei selbstverschuldet :°(


    ich leide und es tut mir so leid dass ich für mein kind nicht stark sein konnte :(v


    ich war so feige! wie konnte ich nur ? wie konnte ich meinem kind und mir das antun?


    es tut so unendlich weh :°( und niemand der mich in den arm nimmt :°(


    ich hab so angst dass ich daran kaputt geh :-(


    es tut so weh


    es tut so weh


    es tut so weh


    und ich bin schuld an diesem schmerz

    Zitat

    ich war so feige! wie konnte ich nur ? wie konnte ich meinem kind und mir das antun?

    Du hattest deine Gründe und fertig!


    Es bringt dir nichts, dich jetzt mit deinen Gedanken fertig zu machen

    Streifenhörnchen

    Den Therapeuten müsste man melden, das ist echt nicht akzeptabel. Lass dir das nicht gefallen!


    Wie du das selbst siehst, ist eine ganz andere Sache, aber ein Therapeut darf so nicht reden.


    Ich würde dir empfehlen, dringend eine Psychiater aufzusuchen, mit einer einfachen Gesprächstherapie ist es meiner Meinung nach bei dir nicht mehr getan, zumindest nicht allein. Diesen sogenannten Therpeuten kannst du eh vergessen. Vielleicht solltest du in eine Klinik gehen, da gibts auch Möglichkeiten mit Kind.

    Soweit ich mitbekommen habe, weiß die Tochter nichts von der Abtreibung, und soll es wohl auch nicht mitbekommen.


    Das macht es ja meiner Meinung nach noch schwieriger, daß sie es vor ihr noch geheimhalten muß.

    Du warst in der 11.ten Woche und bist 35 Jahre alt.


    Da zu sagen, du hast dein Kind getötet, ist etwas zu dramatisch. Du hast aktiv die Möglichkeit abgeschlagen, ein Kind zu haben. Der Fötus war in der 9ten Woche der Entwicklung, mit deinem Lebensalter zusammen gesehenkonnte zu demZeitpunkt keiner voraussagen, ob aus dem Fötus ein Kind geworden wäre.


    Dei eGrüde für den Abbruch sind für mich verstehbar, damit hast du Verantwortung übernommen. Denn ohne Job, ohne Mann ist es schwer, Verantwortung, insbesondere auch die finanzielle, die eben dazu gehört, für ein Kind zu tragen, wenn es auf die Welt kommt.


    leider hattest du nicht genug Verantwortung, bei einem Fremden ein Kondom zu nehmen.


    Ok, ich weiss, das hilft jetzt alles nichts, du trauerst der Möglichkeit, ein 2tes Kind zu haben, hinterher- aber vergiss dabei bitte nicht, dass dein erstes auf der Welt ist und dich braucht!!

    Hallo Streifenhörnchen, ich hab eben deine anderen Fäden überflogen und was mich erschreckt hat ist dei nFaden indem du dich informierst, ob du mit 35 nochmal schwanger werden kannst und wo du den Mann her bekommst. Wieso belatest du dich zusätzlich noch mit solchen überlegungen. Wichtig ist doch jetzt!!!, dass du deine schuldgefühle in den Griff kriegst bzgl. des Abbruchs. Alles andere belastet sich doch nur moch zusätzlich-


    Du warst dir meiner meinung recht unsicher ob ja oder nein, auf der einen seite hast du gedacht du würdest das kind lieben auf der andern seite hat dich die situation als alleinerzeihende überfordert, da du ganz genau weißt wovon du sprichst!!!


    Du stellst dich als wertlos und unfähig dar. Unfähig??, du hast deine Ausbildung in den Griff bekommen, schreibst an deiner diplomarbeit. DU BIST TROTZ ALLEM EIN WERTVOLLER MENSCH. Nimm es an und merke, dass deine situation besser wird. LG

    Zitat

    leider hattest du nicht genug Verantwortung, bei einem Fremden ein Kondom zu nehmen.

    doch hatte sie! aber das kondom war nach dem akt aufeinmal leer (soweit ich mich erinnere)...


    hier nochmal das original:

    Zitat

    (Seltsam, sagte der Mann, das Kondom sei leer... er hat es ausgezogen, also wird er doch wissen ob ein Loch drinne war!?)

    aber in dem zusammenhang fällt mir wieder die frage nach einem AIDS test ein... streifenhörnchen: hast du inzwischen mal einen gemacht? auch wenn du da momentan keinen kopf für hast, ist es wichtig einen zu machen! immerhin war es nicht dein ex sondern ein unbekannter mann...

    *:)


    lieben Dank euch allen!


    mir geht es wieder einigermassen...??die Brücke war mir dann doch zu hoch?? ]:D


    zwar vermisse ich mein ungeborenes nach wie vor :°( aber ich versuche wirklich nicht so viel daran zu denken (was echt schwer ist), da ich sonst mein leben nicht weiterleben kann. leider sehe ich neidisch auf andere die ihre babys bekommen haben :-(


    meine ängste und sehnsüchte sind nach wie vor aktiv....und ich habe angst vor dem winter, in dem mein kind geboren wäre :)-


    jedefalls weiss ich ganz sicher, dass ich nie wieder so etwas grausames machen würde , wie mein eigenes kind abzutreiben! NIE WIEDER! :°(

    @ Mandy68:

    Danke! :)_

    @ MaryPoole:

    Zitat

    die frage nach einem AIDS test

    sie ist berechtigt....aber...


    nein, habe noch keinen gemacht :|N aber da ich zur zeit in absoluter sexueller enthaltsamkeit lebe ist das auch nicht so dringend.


    liebe grüsse,


    euer