• Habe abgetrieben und bereue es zutiefst

    Hallo *:) Ich habe vor zwei Tagen abgetrieben :°( Mir geht es echt beschissen :°( Ich war vor lauter Angst vor Überforderung nicht mehr sich selbst als ich mich dazu entschieden hab :-( Man muss schon einen grossen Teil seiner Gefühle unterdrücken um so einen Schritt zu gehen, - aber später kommen die Gefühle wieder hoch und... :°( Dieses Kind werde ich niemals kennen…
  • 600 Antworten

    Hallo Streifenhörnchen,


    ich habe auch deine Fäden von Anfang an mitgelesen und habe die gleiche Meinung wie pebby. Ich denke, du wärst genauso "unglücklich" gewesen, wenn du das Kind behalten hättest und die "bereu-Gefühle" NACH der Abbruchsfrist wären genau so stark gewesen, wie deine jetzigen "bereu-Gefühle".


    Ich wünsch dir alles Gute...

    Die Frage von gwendolynn kann ich schon verstehen...auch wenn darueber geschrieben wurde und es keinen Sinn mehr macht darauf zu antworten....eine doofe Frage ist es nicht...

    Die Gruende waren ...dass ihr der Schritt so sehr schwer fiel,sie vor den neuen Terminen wiederholt weglief,sie so eine innere Zerissenheit hatte,emotional das Kind wollte und aus rationalen Vernunftgruenden abtreiben liess....


    Bloed ,dass ihr weder die Eltern halfen und es keinen Partner gibt,kein Job oder Ausbildungsabschluss.


    Das Leben von alleinerziehenden Muettern kann sehr hart sein...

    Liebes Streifenhörnchen

    Alle Kinder, die Du durch Verhütung nicht bekommen hast, wirst Du auch nicht im Arm halten.

    Das ist ja mal ein Spruch, MsGolightly :-/


    Also finde es sehr traurig, dass du es jetzt so sehr bereust, Streifenhörnchen, wo ich eine der Kandidatinnen war, die dich dazu ermutigen wollten, das Kind doch zu bekommen.


    Ich kann dir raten, einen Brief an das Kleine zu schreiben (hattest du ja soweit ich mich erinnere, sowieso vor) und einen Ort zu suchen, zu dem du oft hingehst und dort ein bisschen mit dem Kleinen redest, vielleicht eine Blume hinstellst. Es hilft oft, einen Ort zu haben, an dem man trauern kann. Wünsche dir alles Gute, deine Vernunft hat diesmal gesiegt, und du wirst sehen, das wird schon für irgendetwas "gut" sein.


    :°_:)_

    Zitat

    Warum hast du denn bis zur 11. Woche gewartet? :-/

    @ Shojo

    Zitat

    Na, weil sie eigentlich nicht wollte, weil es eine sehr schwierige Entscheidung war? Und das dann die letzte Möglichkeit? Du stellst aber doofe Fragen. ;-)

    Mit Absicht, ich hab ihre Fäden gelesen. Ich denke, Streifenhörnchen würde es besser gehen, wenn sie sich so schnell wie möglich zu dem Schritt entschlossen hätte und nicht erst zum allerallerletzten Termin. Denn so wie ich es verstanden hatte, wusste sie schon, dass es kaum eine andere Möglichkeit hätte geben können und hat anscheinend auf "Rettung" oder ein Wunder im letzten Moment gehofft - sei es, dass der Vater sich auf einmal dazu entschlossen hätte, das Kind zu wollen z. B. :-/

    @ Streifenhörnchen

    Du machst jetzt mit Selbstvorwürfen und quälenden Gedanken, "was wäre gewesen, wenn" nichts besser. Steh einfach vor dir selbst zu der getroffenen Entscheidung. @:)

    Du hast richtig entschieden, auch wenn Du nun um Dein Kind trauerst.


    Liebe allein und gute Vorsätze reichen nicht aus, um einem Kind wirklich gute Aufwachsbedingungen zu bieten. Arbeitslos, bereits alleinerziehend, eine ONS-Schwangerschaft, 35-jährig - das sind denkbar schlechte Bedingungen, um noch einmal ein Kind zu bekommen. Es sind allerdings die idealen Bedingungen, um jahrelang als Sozialfall am finanziellen und gesellschaftlichen Abgrund entlang zu schrammen.


    Dass Du traurig und reuig bist, ist normal, wenn man unter besseren Bedingungen noch ein Kind gewollt hätte. Aber in einigen Wochen - und auch wenn sich Deine Hormone wieder eingependelt haben -, wirst Du erkennen, dass Deine Entscheidung vernünftig und richtig war.


    Du hast grosse und wichtige Aufgaben vor Dir - wieder Arbeit finden, unabhängig werden und Dein bereits geborenes Kind alleine aufziehen. Wenn das Schicksal es will, wirst Du auch einem Mann begegnen, der Dir ein guter Partner und Deinem Kind/Deinen Kindern ein liebevoller und verantwortungsvoller Vater sein wird.


    :°_ :)*

    Also die Gründe finde ich überhaupt nicht irrelevant.


    Es scheint eher ein gewisses Problem zu sein, hinter Entscheidungen zu stehen: Versuch doch mal, dich wieder in die Lage zu versetzen, als du die Entscheudung getroffen hast, das kam doch nicht aus heiterem Himmel. HINTERHER ist es immer leicht zu sagen, dass man es doch eigentlich geschafft hätte, etc - denn dann ist es nur noch eine Fantasie. Aber in Wahrheit war/ist es nicht so, sonst hätte man sich nicht dazu durchgerungen ;-). Lass dir kein schlechtes Gewissen einreden, steh zu deiner Entscheidung und glaub nicht, dass du irrelevante/falsche Entscheidungen triffst.


    Du kannst viele Kinder haben, und das zu einem Zeitpunkt und vor allem unter Umständen, wo du auch dazu in der Lage bist - eine überforderte Mutter und ein Kind mit vielen offenen Bedürfnissen wäre auch nicht besser gewesen ;-).

    Vielen Dank für eure lieben Worte :-)


    Ich habe eine Kerze angezündet und ein Räucherstäbchen für mein :)*


    Wahrscheinlich habt ihr Recht, dass ich, hätte ich anders entschieden, auch erstmal der Meinung gewesen wäre, ich hätte die falsche Entscheidung getroffen ":/


    Hätte sich sicher gelegt, wenn "es" dann da gewesen wäre, aber...nun ist es so wie es ist...


    Kann mich grad einigermassen zusammenreissen, mein Zustand ändert sich allerdings von Minute zu Minute...und grad finde ich es gar nicht verwunderlich, dass es hier relativ wenig Kinder gibt in diesem Land! Ich bin grade wütend darüber, dass ne alleinstehende frau - so sie denn nicht die nächsten Jahre von der Stütze leben will- kaum eine Wahl hat diesen Schritt zu gehen. Das regt mich grade im Hinterkopf auf, auch wenn es für mich und :)* keine Rolle mehr spielt :°(


    Die Frage, warum ich so lange mit meiner Entscheidung gehadert habe ist, dass ich erstens IMMER dachte, ICH würde so etwas NIE tun, dass ich mir noch ein Kind gewünscht habe und: ich habe darauf gewartet, dass mein MUT stärker ist als mein Verstand. Aber wie ich es auch gedreht und gewendet habe, es ist mir nicht gelungen :°(


    Vielleicht bin ich schwach und feige, -das bin ich wahrscheinlich, sonst hätte ich nicht so ein grosses Opfer gebracht. Mir wird immer jemand fehlen und ich weiss, je mehr Jahre vergehen, desto mehr wird er mir fehlen.


    Mir fällt grad nichts mehr ein, habe keine Tränen mehr und fühle NICHTS, alle Gefühle schön eingepackt, damit ich das alles ertragen kann. Es kommt langsam, stück für stück immer hoch, die Situation auf dem Gyn-Stuhl...der Arzt der plötzlich da stand und mich ansah...ich hatte so Herzklpofen dass ich dachte ich platze und dann...wirkte die Narkose. Später im Aufwachraum mit den 2 anderen. Leute! Das war Fliessbandarbeit!! In dem Aufwachraum waren 6 Betten(!)


    Links und rechts neben dem Aufwachraum waren die zwei OP-räume... damit keine Zeit verschwendet wird :-o


    Musste das jetzt mal loswerden... der Typ verdient sich damit ne goldene Nase {:(


    Immerhin.... er hat routine :[]


    Das von der Welt schokierte

    @ Streifenhörnchen

    Zitat

    Später im Aufwachraum mit den 2 anderen. Leute! Das war Fliessbandarbeit!! In dem Aufwachraum waren 6 Betten(!)

    Warum schockiert dich das so? Natürlich werden solche Termine zusammengelegt.

    Zitat

    Links und rechts neben dem Aufwachraum waren die zwei OP-räume... damit keine Zeit verschwendet wird :-o

    Wärst du lieber 2 Stockwerke oder Flure transportiert worden? Ich finde das so schon gut geregelt.

    Zitat

    Musste das jetzt mal loswerden... der Typ verdient sich damit ne goldene Nase {:(

    Bei allem Verständnis für dich: Aber was hättest du ohne die Hilfe von einem solchen "Typ" gemacht? :-/

    Bei mir ist es jetzt ein paar Jahre her, aber die Monate danach habe ich auch getrauert. Nicht bereut, das nicht, aber mir ging oft durch den Kopf, bei verschiedenen Gelegenheiten - zum Beispiel einer Schulabschlussfeier - dass ich nie wissen werden, was für ein Kind das geworden wäre, mit welchen Fähigkeiten und Interessen. Und das ging mir nicht nur durch den Kopf, es tat auch weh.


    Nach ein paar Monaten war das vorbei und heute bin ich NUR froh, dass ich das Kind nicht bekommen habe. Die Trauer ist eine Zeit, durch die man durch muss, das ist sicher normal, wenn die Gefühle der Abtreibung gegenüber ambivalent waren.

    jetzt hör doch mal auf dich so zu bemitleiden und stehe zu dem, was du für dich, dein leben und deine große tochter entschieden hast!


    was meinst du wohl wie du gejammert hättest, wenn du das kind behalten hättest, keinen job gefunden hättest oder nen neuen partner (was auch so passieren kann)? du hättest dann alles, was nicht klappt, auf die entscheidung das kind zu bekommen geschoben.


    also, schreib deinen abschiedsbrief an das ungebordene kind und guck jetzt nach vorne, verdammt nochmal :)_

    @ Monika65

    Zitat

    dass ich nie wissen werden, was für ein Kind das geworden wäre, mit welchen Fähigkeiten und Interessen. Und das ging mir nicht nur durch den Kopf, es tat auch weh. Nach ein paar Monaten war das vorbei und heute bin ich NUR froh, dass ich das Kind nicht bekommen habe.

    hm...ok. warum hast du das kind denn nicht bekommen (wenn ich fragen darf)?

    Zitat

    Die Trauer ist eine Zeit, durch die man durch muss, das ist sicher normal, wenn die Gefühle der Abtreibung gegenüber ambivalent waren.

    finde es ja auch "richtig" dass ich traurig bin. hätte ja schon nie gedacht, dass ich jemals so einen schritt gehen werde...aber wenn es mir jetzt auch noch nichts ausmachen würde, das fände ich auch seltsam :-/

    @ MaryPoole:

    Wenn ich jetzt auch noch keinen job, neuen partner usw finde, flipp ich völlig aus :-(


    ich bin doch diesen schritt gegangen, damit mein leben "besser" wird und nicht aus jux und dollerei...


    einen abschiedsbrief habe ich schon "vorher" geschrieben :)- :)*


    ich zünde jeden abend eine kerze und ein räucherstäbchen und denke an das kleine :°( :)*


    ich gebe mir alle mühe, nach vorne zu schauen :)z und "anders" zu werden bzw. ich auch positiv zu verändern... der tot von meinem :)* soll auf keinen fall umsonst gewesen sein :|N


    jedenfalls habe ich eine seite von mir kennen gelernt, von der ich nicht gedacht hätte, dass ich sie habe ":/ .... man/ frau ist zu viel mehr fähig als man/frau so denkt (und damit meine ich auch grausame sachen...selbst wenn sie dazu dienen die familie zu retten)


    seid bitte nicht so streng mit mir :°( ich weiss es war allein meine entscheidung.. und sie war rational auch richtig...aber dennoch ist der schmerz enorm und damit umgehen und das zu verarbeiten ist nicht gerade leicht.

    @ :)