• Habe abgetrieben und bereue es zutiefst

    Hallo *:) Ich habe vor zwei Tagen abgetrieben :°( Mir geht es echt beschissen :°( Ich war vor lauter Angst vor Überforderung nicht mehr sich selbst als ich mich dazu entschieden hab :-( Man muss schon einen grossen Teil seiner Gefühle unterdrücken um so einen Schritt zu gehen, - aber später kommen die Gefühle wieder hoch und... :°( Dieses Kind werde ich niemals kennen…
  • 600 Antworten

    @ lady:

    ja das hoffe ich auch. Ich habe mal wieder sehr schlecht geschlafen, muss gleich zur Arbeit und bin eigentlich total durchn Wind.

    liebe berlinerin,


    überleg dir gut was du tust. meine gedanken kennnst du ja...


    du bist 37 und möchtest ein kind. den mann liebst du, warst 4 jahre mit ihm unterwegs.


    ich war auch verliebt und das macht diese entscheidung echt schwerer.


    (was meinst du wie schnell würdest du dich wieder verlieben? ... )


    und hab keine angst dass du es dann nicht schaffen könntest. du bist eine gestandene frau mit viel lebenserfahrung! du kannst alles schaffen :)*


    denke nicht soviel, nur mit denken kommt man nicht weiter fühle und treffe dann die entscheidung.


    ich wünsch dir ganz viel kraft

    danke streifenhörnchen....diese Kraft werde ich brauchen. Das Gespräch verlief gut. Die Psychologin hat mir sehr geholfen. Sie wird mich auch nach der Abtreibung weiter begleiten. Ich bin mit mir selbst im unklaren und würde das Kind ablehnen.


    Also danke und ich nehme deine Kraft gerne an.....bis bald

    Hallo, bin noch hier. irgendwie klappt das hier mit dem account löschen nicht, der modi wollte meine mail weiterleiten, daß ich gelöscht werd aber bin noch da... keine ahnung... ":/ ":/ ":/

    @ berlinerein

    es tut mir leid, daß du in dieser situation bist. bei mir ist es auch noch ganz frisch und ich kann nachempfinden wie du dich fühlst. es ist ein schlimmes gefühl, wenn man weiß daß man schwanger ist und man das kind eigentlich nicht möchte oder behalten kann, aus welchen gründen auch immer, und abdererseits denkt man, daß es vllt. die letzte chance ist ein kind zu bekommen. mein FA hat mirt genau das auch gesagt und ich bin 32. dieses gefühls hin u her ist ganz schlimm, bei mir war es so es hat sich garnichts richtig angefühlt. mein kopf hat mir gesagt, daß ich es bicht bekommen kann, habe mir 3 wochen lang den kopf zermartert. und mein bauchgefühl hat mir das gleiche gesagt, ich habe mich einfach nur schlecht gefühlt, es hat sich "falsch" angefühlt. ich habe jeden tag gehofft, daß sich das gefühl noch ändert und ich mich freuen kann, aber ich habe mich jeden tag einfach ur schlecht gefühlt. und trotzdem war es die schwerste entscheidung meines lebens. ich habe sehr viel geweint, da ich mir bewußt war, daß ich keine andere wahl hatte und mir eigentlich doch immer ein kind gewünscht habe. aber mit allem was dazu gehört und nicht unter solchen umständen. ich hätte es nicht geschafft, da ich ohne hilfe u ohne alles dagestanden hätte und der belastung hätte ich nicht standhalten können. Aber trotzdem tiut es mir sehr weh, daß ich mich so entscheiden mußte, da ich eben immer ein kind wollte und kinder über alles liebe. und das ist schlimm, wenn man dann weiß, das man dieses kind nicht bekommen kann, weil man weiß daß man es nicht schafft. gönne ich meinem ärgsten feind nicht dieses gefühl.


    Man kann dir keinen rat geben. du mußt für dich wissen, ob du es alleine schaffst, ob du von irgendeiner seite unterstützung erwarten kannst ( Freunde, familie). mann kann jetzt nicht für oder gegen eine abtreibung sprechen, da jeder in einer andreren situation steckt und du mußt einfach für dich rausfinden, wie sich die situation für dich darstellt wenn du dein kind bekommst. überlege es dir gut, etwas zeit hast du ja noch. ich wünsche dir ganz viel kraft, daß du für dich die richtige entscheidung triffst und wünsche dir von herzen ganz viel glück :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

    @ berlnerin

    vllt. solltest du dich wenn möglich, ertsmal krankschreiben lassen, damit du zur ruhe kommst und deine entscheidung in ruhe überdenken kannst? ich hatte gott sei dank nach meinem schwangerschaftstest 2 wochen urlaub, hätte ich in der ungewissen situation noch arbeiten müssen, wäre ich komplett durchgedreht. vllt. kannst du erstmal zuhause bleiben? :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

    hallo sandi, danke für deine worte....ich bin auch auf arbeit durchgedreht, hab da heulattacken gehabt, aber keiner meiner kollegen hat gefragt....meine FÄ meinte sie kann mich auf grund dessen nicht krank schreiben und meine psychotherapeutin kann mich nicht krank schreiben, da diese vom BA ist, aber ich geh heute zu meiner psychoth. und bespreche die situation mit ihr und morgen ist der termin der Abtreibung, ich glaube, ich kann immernoch ein kind bekommen unter anderen umständen,wenn sozusagen alles vorbereitet ist für das kind....ich hoffe, das ich von irgend jemandem krank geschrieben werden kann, sonst weiß ich auch noch nicht, wie ich das alles mit der arbeit vereinbaren soll, mal sehen was meine psychotherapeutin sagt.....

    das ist aber auch n ding, daß dich niemand krank schreibt... ":/ ":/ ":/ in so einer situation kann man doch auf der arbeit keinen klaren gedanken fassen...


    normalerweise wirst du nach ner abtreibung von deiner FÄ oder halt dem arzt, der den abbruch durchführt, krank geschrieben, da du danach ja blutungen hast. ich habe mich von meinem hausarzt krank schreiben lassen, da ich nicht wollte, daß mein arbeitgeber anhand des arztstempels auf der AU weiß, was los ist.


    ich drücke dir für morgen ganz fest die daumen, daß du körperlich und natürlich psychisch alles gut überstehen wirst. werd an dich denken und schicke dir ganz viele :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

    liebe Berlinerin auch ich wünsche dir alles gute du weist ja das du hier immer ein offenes ohr findest wenn du reden möchtest alles gute für dich skysurfer

    ich danke euch, das hilft wirklich darüber zu reden, naja zu schreiben....denn mit wem sollte ich darüber reden, mit dem erzeuger klar, habe ich und wir sind auch zusammen zu dieser entscheidung gekommen. die meisten, inkl. meiner familie hätten mir gesagt: hey das packst du schon, das schaffen auch ganz andere....aber sie unterschätzen halt meine depression....ich sehe das morgen als op an und werde an meinen anderen psychischen "baustellen" arbeiten, damit ich irgendwann glücklich sein kann...einfach so.....


    ich glaube, ich werde auch mit eurer hilfe(offenes ohr) diese fiese, nichtendenwollende depression besiegen....und danke sandi, dafür das du morgen an mich denkst.....ich werd morgen zu meiner besten freundin gehen und dann halt sagen, war eine unterleibs-op...ich muss ja bei jemandem sein, falls irgendwelche komplikationen danach auftreten....und mit der krankschreibung, naja also die klinik schreibt mich jetzt 2 tage krank, dann noch 1 tag meine frauenärztin, dann gehts montag wieder ans arbeiten, jippi, meine chefin war heut schon am telefon sehr unfreundlich und meinte nur, naja schick halt deine krankenscheine her, kein: na gute besserung oder was hast du denn, gar nichts....ich glaub es wird auch zeit, die arbeitsstelle zu wechseln, nach 13 jahren ist da nichts mehr, wie es mal war....ok bin dann donnerstag abend, wenn alles glatt läuft wieder hier, danke danke danke.... @:) @:)

    Ich wünsch Dir, dass alles glatt geht morgen. Solltest medizinische Fragen haben, meld Dich gerne per PN. Bin Helferin und hab beim Fa gearbeitet. :)*

    berlinerin, darf ich dich fragen, was du beruflich machst? wenn du körperlich anstrengende arbeit hast, dann kannst du montag noch nicht arbeiten gehen. du mußt sehen, wie stark du nachblutest und wie es dir nach dem eingriff geht. ich bin nach einer woche wieder gegangen, mir ging es körperlich gut, habe kaum geblutet und ich wäre zubhause nur verrückt geworden. meine 3 kolleginnen, mit denen ich zusammen arbeite, wußten von anfang an bescheid, wir haben ein sehr gutes verhältnis und die arbeit hat mich abgelenkt. auch meine familie und 2 meiner freundinnen wußten bescheid, sie haben gott sei dank von anfang an hinter mir u meiner entscheidung gestanden.


    vllt. kannst du deiner besten freundin sagen, was los ist? mmit irgendwem solltest du schon drüber reden, denn alleine ist sowas bestimmt sehr schwer zu verpacken und der erzeuger ist auch nicht grad eine große hilfe, denn er war ja eh von anfang an dagegen.


    was deine chefin betrifft, sch.... drauf! es geht jetzt um dich, um deine gesundheit! kein chef ist begeistert wenn ein mitarbeiter ausfällt, aber das soll dir egal sein, du mußt jetzt an dich denken, daß du allkes gut überstehst. nimm dir die zeit die du brauchst, und lass dir keine schlechtes gewissen machen. sie kann dir eh nix.


    tut mir sehr leid für dich, daß die umstände so sind und du ja anscheinend niemandem zum reden hast. aber reden hilft. sprich mit deiner besten freundin. das wird dir gut tun und wenn sie dich kennt, wird sie deine entscheidung akzeptieren und verstehen. was deine depressionen betrifft, das kann ich nachvollziehen. wer noch nie damit zu tun hatte kann das nicht nachvollziehen, wie man empfindet und wie eingeschränkt das leben dadurch ist. ich drücke dir die daumen für morgen und für die nächste zeit :)* :)* :)* :)* :)*

    so gleich fahr ich los....hab mir meinen zettel eingepackt, wo ich das für und das wider bezüglich der "OP" aufgeschrieben habe...immer wenn es mir schlecht geht, werde ich darin lesen und mich erinnern, was die gründe für den entschluss waren....


    donnerstag abend dann mehr......danke für eure unterstützung..... @:)

    Eine Freundin von mir hat damals auch abgetieben u. seht auch heute noch hinter dieser Entscheidung. Aaaaber in der ersten Zeit ging es ihr genauso wie Dir jetzt. Das kommt durch die Hormonumstellung. Das hat ihr ein Arzt damals so erklärt. Sie mußte dann auch recht schnell wieder die Pille nehmen. Nicht zur Empfängnisverhütung sondern damit die Hormone wieder ins Gleichgewicht kommen. Hast Du so was auch bekommen? Meine Freundin war damals in Holland. Sie wohnte dort an der Grenze. Auch heute sagt sie das es in der damaligen Situation die richtige Entscheidung war. Warte einfach ein bisschen ab, es wird Dir auch bald etwas besser gehen. Du hast Dir die Entscheidung bestimmt nicht leicht gemacht. Vielleicht kannst Du die Gründe in ein paar Wochen wieder nachvollziehen. Ich glaube so wie es Dir im Moment geht, geht es den meisten Frauen nach solch einem Eingriff. Versuch Dir nicht allzu viele Vorwürfe zu machen. Im Moment siehst Du nur wie wundervoll es hätte sein können – hätte es das wirklich?? Wenn es alles soo einfach gewesen wäre hättest Du diesen Schritt nicht unternommen.


    Ich wünsche Dir alles Gute.