• Habe abgetrieben und bereue es zutiefst

    Hallo *:) Ich habe vor zwei Tagen abgetrieben :°( Mir geht es echt beschissen :°( Ich war vor lauter Angst vor Überforderung nicht mehr sich selbst als ich mich dazu entschieden hab :-( Man muss schon einen grossen Teil seiner Gefühle unterdrücken um so einen Schritt zu gehen, - aber später kommen die Gefühle wieder hoch und... :°( Dieses Kind werde ich niemals kennen…
  • 600 Antworten

    Hallo berlinerin,


    das ist schon hart, wenn man so lange jemanden liebt und denkt, er tut es auch u man stellt fest daß es nie so war.... eine sehr schlimme erkenntnis und wenn man dann noch schwanger wird + depressionen das ist schon heftig. kann ich sehr gut nachempfinden.


    ein neuanfang ist manchmal echt das beste, so etwas zu verarbeiten. das wichtigste ist erstmal gegen die depressionen anzugehen, denn nur dann hast du die kraft auch alles andere anzupacken.


    hier ein paar :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* für dich @:) @:) @:) @:) @:)

    Hi Sandi, boah vielen lieben Dank, für deine Unterstützung. Ich glaube es brauchte diese Hardcore Situation,um mich zu dieser schmerzlichen Erkenntnis zu bringen.


    Ein Neuanfang ist für mich das einzig logische, was ich daraus ziehen kann. Alles andere würde mich wieder zurückwerfen bzw. stagnieren lassen. Ich versuche gerade wieder auf die Beine zu kommen und jeden Tag ereilen mich Emails aus meiner Firma, in der ich angestellt werden, die mir die Haare zu Berge stehen lassen. Ich weiß nicht, wie ich das da geregelt bekommen soll. Ich bin im Betriebsrat und deswegen habe ich einen guten Draht zu einigen Kollegen. Diese haben natürlich nachgefragt, was mit mir ist und das es mir hoffentlich bald besser geht, naja und nebenbei erwähnten sie halt, das der "Sauladen" gerade drunter und drüber geht. Übelstes Betriebsklima. Man Man ich will sie ja auch nicht im Stich lassen, aber ich glaub ich muss jetzt mal egoistisch sein und einfach versuchen gesund zu werden.


    Also lieben Dank an alle und freu mich, dass ich hier eine Community zum reden gefunden habe @:) @:) @:) @:)

    Ich glaube, um einen Neuanfang zu ermöglichen, ist es wenig hilfreich, den betroffenen Frauen einzureden, die Entscheidung für die Tötung des werdenden Kindes sei richtig und angemessen gewesen.


    Viele hier unternehmen es, Gründe zu suchen und zu finden, die eine Abtreibung rechtfertigen sollen.


    Grundsätzlich aber ist es doch so, dass die Tötung eines wenn auch noch nicht voll entwickelten Kindes eine Schuld bedeutet.


    Ich habe Verständnis dafür, wenn eine Frau darunter leidet, wenn sie ihr Kind hat abtreiben lassen. Es ist ihr aber nicht wirklich geholfen, wenn ihr krampfhaft eingeredet wird, sie habe doch richtig gehandelt.


    Es ist sehr tragisch, dass unsere Gesellschaft es nicht schafft, gesunde Verhältnisse herzustellen. Die Schuld lastet freilich nicht allein und vielleicht auch nicht in erster Linie auf den Frauen, die sich für eine Abtreibung entschieden haben.


    Dennoch aber ist und bleibt es eine Schuld gegenüber dem werdenden Kind.


    Ein wirklicher Neuanfang ist meines Erachtens nur möglich, wenn diese Schuld eingesehen und bekannt wird.


    Es gibt auch Vergebung der Schuld.


    Die Leugnung der Schuld aber ist ein Selbstbetrug. Dieser aber verhindert gerade den Neuanfang.


    Ich wünsche euch, die ihr euch für eine Abtreibung entschieden habt, die Ehrlichkeit und den Mut, jene Abtreibung als Schuld zu bekennen.


    Ich wünsche euch zugleich die Kraft für einen Neuanfang durch Vergebung der Schuld. Vergebung ist nur dort möglich, wo die Schuld eingesehen und bekannt wird.


    Lüge und Selbstbetrug verschlimmern nur die seelische Not.


    Damit ich nicht missverstanden werde:


    Es geht mir nicht darum, zu betrüben oder zu verurteilen.


    Vielmehr möchte ich neues Leben ermöglichen.


    Schuld wird nicht dadurch beseitigt, indem man sie wegredet und Geschehenes gut redet.


    Sie wird beseitigt allein durch Bekenntnis und Vergebung.


    Ich schreibe dies, weil nicht wenige hier leiden aufgrund des Geschehenen.


    Dieses quälende Leid aber wird nunmal nicht durch Lüge beseitigt sondern durch Wahrheit.

    @ berlinerin

    Zitat

    hab der ärztin kurz erzählt, das es mir psychisch nicht gut ginge wegen dem abbruch und diese meinte dann nur, naja das wußten sie aber doch, was da auf sie zukommt,

    das stimmt nicht. man hat keine ahnung was da wirklich auf einen zukommt. man will doch nur das das JETZT endlich aufhört so zu sein.


    manni70

    Zitat

    Ein wirklicher Neuanfang ist meines Erachtens nur möglich, wenn diese Schuld eingesehen und bekannt wird.

    ich denke dass alle die hier schreiben die last der schuld spüren. sonst würden sie hier nicht schreiben. und es ist wahr: wir haben unsere kinder getötet. es war unsere entscheidung. wir haben es getan weil wir dachten wir würden es nicht schaffen für die kinder zu sorgen, weil keiner uns zur seite stand und weil die angst und die hormone dem verstand einen überblick, bzw. einen weitblick verwehrt haben.


    jetzt bereuen wir diesen schritt. aber wir können nur bereuen weil wir uns schuldig fühlen weil wir wissen was wir getan haben! mit dieser schuld zu leben ist nicht leicht :°(


    aber es geht.

    Hallo, Streifenhörnchen,


    vermutlich hattest du vor der Abtreibung darüber nachgedacht, das Kind zur Adoption freigeben zu können, wenn du selbst nicht in der Lage sein solltest, für das Kind zu sorgen.


    Darf ich mal fragen: Warum hast du dich gegen diese Option entschieden?

    hi streifenhörnchen......naja also ich hab mich auch über die ärztin gewundert, solche vorwürfe aus ihrem mund....naja zu der ärztin geh ich mit sicherheit nicht nochmal hin.


    und manni, denkste nicht, das wir schon genug leiden? die fragen ob und in welche richtungen wir nachgedacht haben, stehen nicht mehr zu debatte.....glaub uns, es war in keinster weise eine leichtfertige, schnellgetroffene oder übereilte entscheidung....jede von uns kämpft jetzt mit den folgen....und versucht so gut wie möglich, damit klar zu kommen :)- :)- :)-

    @ manni

    glaube sowas kann nur eine frau verstehen. zum ersten, es gibt frauen, da bringt schon die schwangerschaft riesige probleme mit sich, wäre bei mir so gewesen ich hätte meinen job nicht mehr ausüben dürfen u ich weiß, daß ich in meinen job nicht mehr reingekommen wäre, wäre ich einmal raus gewesen (zumindest nicht bei meinem arbeitgeber u da hab ich einen unbefristeten vertrag u arbeite seit 8 jahren da, da überlegt man schon 2 mal was man tut)


    im übrigen, wenn man ganz alleine da steht, keine unterstützung in dem moment hat u diese entscheidung wirklich alleine treffen muß, da redest du von schuld? sorry, aber ich werd grad n bißchen stinkig! ich glaube keine von uns hat sich die entscheidung leicht gemacht!! und du mußt hier nicht von schuld reden oder sonstwas. du kannst es nicht nachvollziehen, da du als mann, und danke gott dafür, niemals in so eine situation kommen wirst!


    bist du pafrrer oder sowas oder warum redest du immer von vergebung der schuld?? auf sowas kann ich überhaupt nicht! ich für mich kann sagen, ich habe nichts schlechtes getan, ich habe mir und dem kind einiges an leid und kummer erspart, so sieht es aus und ich habe glaub ich in dem moment verantwortungsbewußter gehandelt, als wenn ich das kind bekommen hätte.


    was das thema adoption angeht, meinst du, wenn man völlig alleine auf sich gestellt ist u ganz alleine da steht, dann trägt man mal eben so 9 monate ein kind aus und gibt es dann mal so eben ab? ich weiß genau, hätte ich mich für den schritt entschieden, ich hätte das kind niemals abgegeben sondern behalten, und dann wären die probleme erst los gegangen. also bitte, da du dich eh nicht reinverstezen kannst, lass doch bitte irgendwelche schuldzuweisungen, wenn du keine ahnung hast. du weißt nicht wie sich das anfühlt, wenn man schwanger ist u man mit der entscheidung alleine da steht u das ganze leben gerät aus den fugen!! stell dir vor, es würde solche möglichkeiten nicht geben, was denkst du wieviele vernachlässigte, misshandelte oder einfach nur ungeliebte kinder es noch mehr geben würde? denn nicht jede frau gibt ihr kind zur adoption frei. könnt mich echt aufregen! >:( >:( >:( >:( >:( >:( und das ausgerechnet von nem mann....... ihr haltet euer teil rein und macht euch dann vom acker. es sind doch die männer, die einem zu so einer entscheidung bringen u einen keine andere wahl lassen weil sie anschl.mit nix mehr was zu tun haben wollen u da muß mir ausgerechnet ein mann mit schuldzuweisungen kommen!! das ist der absolute hammer!

    @ streifenhörnchen

    hoffe bei dir ist alles ok soweit. :-) :-) bitte,lass dir doch nix von schuld einreden von jemanden, der absolut keine ahnung hat, was in einem vorgeht, wenn man n schwangerschaftstest in der hand hält u man weiß nicht mehr wie es weiter gehen soll, da man weiß, daß man keinerlein unterstützung bekommt, von niemandem. Er wird es nie verstehen und nachvollziehen können, genau wie manche frau nicht, die noch nie in dso einer ausweglosen situation war. also nix mit schuld!


    ich fühle mich nicht schuldig, ich habe richtig gehandelt, denn ich wäre unter den umständen keine gute mutter gewesen, da ich es alleine nicht geschafft hätte. ich bin nur traurig, daß ich diese entscheidung treffen mußte aber nicht, daß ich sie getroffen habe. und so solltest du auch denken und dir immer wieder die situation vor augen halten, warum du dich damals so entschieden hast. und nichts passiert einfach so. mit abstand betrachtet denkt man im nachhinein man hätte es geschafft, aber ob man es wirklich geschafft hätte? dann wäre das gefühl damals u die entscheidung für diesen schritt nicht stärker gewesen. niemand ist hier schuld an irgendwas!

    @ berlinerin

    hoffe dir gehts gut soweit. auch dir sage ich, lass dir keine schuld einreden, wir hatten alle mehr als einen grund uns so zu entscheiden und niemand von uns hat diese entscheidung mal eben so getroffen. ein mann wird das nie nachvollziehen können, da er niemals in diese lage kommen wird und ich finde es schon fast unverschämt, dann von schuld und vergebung zu sprechen. wer ist er?? der liebe gott?? mir braucht niemand zu vergeben, ich weiß was ich getan habe u ich weiß daß es in der situation in der ich war bzw. noch bin, die richtige war. und das wird bei euch beiden nicht anders sein. drücke euch u wünsche euch was :)_ :)_ :)_ :)_ @:) @:) @:) @:)


    :)- :)- :)-

    @ berlinerin

    Zitat

    Übelstes Betriebsklima. Man Man ich will sie ja auch nicht im Stich lassen, aber ich glaub ich muss jetzt mal egoistisch sein und einfach versuchen gesund zu werden.

    das auf jeden fall. sieh erstmal zu, daß du wieder ganz fit und gesund wirst und daß es dir gut geht, denn nur wenn es dir gut geht, kannst du auch anderen helfen und vollen einsatz zeigen. und den wirste als BR Mitglied brauchen, wenn die stimmung bei euch auf arbeit so im keller ist.


    denk jetzt erstmal an dich, das ist das wichtigste und nimm dir die zeit die du brauchst. :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

    möchte übrigens nicht alle männer in einen pott werfen, aber meistens sind die männer einer der hauptgründe, warum eine frau einen abbruch vornehmen muß, da sie sich, wie in meinem fall einfach vor der verantwortung drücken. bei mir wars so, das ich selbst die entscheidung, ob das kind auf die welt kommt oder nicht, alleine treffen mußte, da es ihn einfach nicht ineressiert hat u er mir von anfang an klar gemacht hat, daß er mit dem kind nix zu tun haben will. u wenn mir dann ein mann mit schuldzuweisungen kommt.... versteh ich nicht, manni woher du dir das recht nimmst. :(v :(v :(v :(v :(v :(v :(v :(v :(v

    @ marc

    so wie es bei euch damals gelaufen ist, das hört man ja eher selten, das ein pärchen die entscheidung gemeinsam trifft, finde ich sehr gut und es freut mich, daß ihr später noch eure tochter bekommen habt u alles gut ist :)^ :)^ :)^


    leider hört man es nicht oft, daß der mann die frau bei dieser entscheidung unterstützt u denn meistens sind sie ja vorher schon weg...


    es ist so, man muß eben manchmal die vernunft entscheiden lassen und grade in so einer situation, denn ein kind ist eine lebensaufgabe und der aufgabe muß man in diesem moment gewachsen sein und ein kind muß in stabilen und geregelten verhältnissen groß werden. es muß alles stimmen, nur dafür bekommt man doch ein kind, um es glücklich zu machen und ihm alles zu ermöglichen, mit allem was dazu gehört, einer intakten familie, gereglten finaziellen verhältnissen, alles eben. und wenn das alles nicht gegeben ist in dem moment, dann muß man vernünftig denken und nicht denken, ach irgendwie schaffe ich das schon. ich will ein kind nicht "irgendwie" groß ziehen, sondern unter den besten vorraussetzungen die ich ihm geben kann als verantwortungsbewußte mutter.


    eure entscheidung damals war bestimmt richtig, man fühlt es ob es richtig oder falsch ist in dem moment in dem man sie trifft, sonst würde man sie in dem moment nicht treffen.


    und niemand, der noch nie in so einer ausweglosen situation war, sollte über richtig oder falsch urteilen oder menschen verurteilen, die diesen schritt gegangen sind. ich habe vor meinem abbruch auch immer gesagt, ich würde nie, und wie kann man nur, ein kind bekommt man immer groß etc. meine sichtweise hat sich komplett geändert. man kann es nur verstehen, wenn man selbst mal betroffen ist. und ich würde mich in so einer ausweglosen situation immer wieder so entscheiden. gut, daß man diese entschedung treffen kann, auch wenn es sehr schlimm ist, wenn man diese entschedung treffen muß.


    was die java-kisten angeht, mußte echt lachen denn den begriff hab ich ja aschon seit etlichen jahren nicht mehr gehört ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D


    LG @:) @:) *:) *:)

    Zitat

    ihr haltet euer teil rein und macht euch dann vom acker

    Hallo, sandi78,


    nein, das trifft auf mich nicht zu.


    Ich hatte nie eine Partnerin und daher auch keinen Geschlechtsverkehr.


    Ich kann nur sagen, dass ich euer Leid gesehen habe und mit euch leide.


    Was ich geschrieben habe, habe ich geschrieben, um zu helfen.


    Ich habe durchaus nicht euch Frauen die Hauptschuld gegeben:

    Zitat

    Es ist sehr tragisch, dass unsere Gesellschaft es nicht schafft, gesunde Verhältnisse herzustellen. Die Schuld lastet freilich nicht allein und vielleicht auch nicht in erster Linie auf den Frauen, die sich für eine Abtreibung entschieden haben.

    Die Tötung des Kindes im Mutterleib kann ich persönlich nicht als angemessen ansehen. Daher müssen meines Erachtens jene verzweifelten Versuche fehlschlagen, Gründe zu finden, die die Abtreibung rechtfertigen sollen.


    Ihr seid es euren Kindern schuldig, deren Tötung als Schuld zu bekennen.


    Die Not wenden aber kann nur einer, der Gott und Vater im Himmel, der auch Tote lebendig macht, dass sie leben.


    So könnt auch ihr, die ihr jetzt weint, wieder fröhlich werden.

    manni bitte lass es hier von gott und schuld zu sprechen. versuch hier nicht mir deinen glauben und deine überzeugung aufzuzwingen und rede bitte nicht von sachen wo du keine ahnung von hast. was die kirchen von abtreibung hält, interessiert mich absolut nicht und gehört auch echt nicht hier hin also spare es dir bitte.


    und komm mir nicht mit gott, Vater im Himmel, auferstehung usw, denn ich glaube nicht an gott!!habe ich noch nie getan und werde ich auch nicht.


    oder hätte gott mir u meinem kind finanziell geholfen, wernn ich das kind bekommen hätte?? Hätte gott auf mein kind aufgepasst, damit ich hätte arbeiten gehen können?? Hätte Gott mich unterstützt, wenn ich es nervlich nicht mehr geschafft hätte u mir das kind abgenommen? ja wenn ich das doch geahnt hätte, manni dann hätte ich doch niiiiie einen abbruch vorgenommen!! %-| %-| %-| %-| %-| grade ihr ( nehme an bist wahrsch. moch katholisch?) solltet nicht von schuld reden, die kath. kirche hat genug dreck am stecken!! >:( >:( >:( >:( >:( >:( >:(


    solche kommentare wie von dir braucht hier braucht hier kein mensch, also spar dir bitte jegliche kommentare in der richtung, denn ansonsten biste hier echt fehl am platz u solltest dir n thread suchen wo du dich mit deinen kirchenleuten unterhalten kannst!!


    :(v :(v :(v :(v :(v >:( >:( >:( >:( >:(

    Zitat

    Die Tötung des Kindes im Mutterleib kann ich persönlich nicht als angemessen ansehen. Daher müssen meines Erachtens jene verzweifelten Versuche fehlschlagen, Gründe zu finden, die die Abtreibung rechtfertigen sollen.

    A) Nur weil du es nicht als "angemessen" siehst, mußt du hier niemandem schuld einreden!


    B) Also siehst du es wohl als angemessen an, das Kind auszutragen, unglücklich zu machen, finanziell sowie nervlich am ende zu sein und es nicht zu schaffen, und was daraus noch alles entstehen kann möchte ich nicht weiter drüber nachdenken! das ist dann also "angemessen".....


    Es ist mein leben und ich entscheide ganz alleine darüber was mit meinem leben passiert! Du hättest dieses leben ja nicht leben müssen u dir täglich n kopf um alles machen müssen, wie es weitergehen soll. gedanken und sorgen die du nicht kennst u niemals kennenlernen wirst oder hattest du schonmal wirkliche existenzängste?? aber wirste nie haben, denn gott hilft dir dann ja da raus ;-D ;-D ;-D ;-D >:( >:( >:( >:(


    Wir reden hier nicht von verzweifelten versuchen, gründe zu finden, sondern von tatsachen. das ist das wahre leben und tägliche realität. aber glaub davon bekommst du nicht viel mit. bei manchen menschen ist es echt besser, daß sie nie geschlechtsverkehr haben werden...... renn du weiter in deine kirche u lass dir noch n bissi weihrauch um die nase wedeln...