• Habe abgetrieben und bereue es zutiefst

    Hallo *:) Ich habe vor zwei Tagen abgetrieben :°( Mir geht es echt beschissen :°( Ich war vor lauter Angst vor Überforderung nicht mehr sich selbst als ich mich dazu entschieden hab :-( Man muss schon einen grossen Teil seiner Gefühle unterdrücken um so einen Schritt zu gehen, - aber später kommen die Gefühle wieder hoch und... :°( Dieses Kind werde ich niemals kennen…
  • 600 Antworten

    Hallo, sandi78,


    nein, ich bin nicht Mitglied der katholischen Kirche.


    Existenzängste und Sorgen kenne ich auch aus meinem Leben.


    Ich muss auch täglich kämpfen.


    Alles Gute dir!

    Zitat

    jetzt bereuen wir diesen schritt. aber wir können nur bereuen weil wir uns schuldig fühlen weil wir wissen was wir getan haben! mit dieser schuld zu leben ist nicht leicht :°(

    Liebes Streifenhörnchen,


    deine Schuld ist vergeben. Sie ist von dir genommen. Ein anderer hat sie auf sich genommen.


    Gott macht allen Schaden wieder gut.


    Er hat auch deine Traurigkeit gesehen. Aber du sollst wieder fröhlich sein.


    Dein kleines Kind ist in seiner gütigen Hand.

    Hallo, sandi78,


    du schreibst:

    Zitat

    Es ist mein leben und ich entscheide ganz alleine darüber was mit meinem leben passiert!

    Dies ist eben nicht so.


    Das Leben in deinem Bauch war nicht dein Leben. Es war das Leben eines anderen Menschen.


    Du sagst, dass du nicht an Gott glaubst und es auch nicht willst.


    Du musst ja nicht an Gott glauben, wenn du es nicht willst. Niemand zwingt dich.


    Du musst auch nicht nach Gottes Maßstäben leben, wenn du es nicht willst. Niemand zwingt dich.


    Du entscheidest es.


    Warum aber ärgert es dich dann, wenn ich dir sage, dass du schuldig geworden bist?


    Du selbst hast es entschieden. Und so wolltest du es.


    Du hattest Geschlechtsverkehr, anscheinend ohne dich vorher mit deinem damaligen Partner darüber verständigt zu haben, ob er überhaupt Kinder möchte.


    Hättet ihr beiden euch an Gottes Maßstäbe gehalten, so wäre es nicht zum Geschlechtsverkehr gekommen, es sei denn, ihr hättet vorher beschlossen, beieinander zu bleiben und gemeinsam für ein Kind zu sorgen, wenn es zu einer Schwangerschaft kommen sollte.


    Du kannst nicht einerseits sagen, dass du nichts mit Gott zu tun haben möchtest, andererseits aber willst du die Konsequenzen deiner Entscheidung nicht wahrhaben und jegliche Schuld von dir weisen.


    Das geht so nicht. Wenn du schon so viel Wert auf deine Entscheidungsfreiheit und Selbstbestimmtheit legst, so sei auch so konsequent, die Folgen deines (und deines damaligen Partners) Tuns als Schuld zu bekennen.


    Ansonsten verstrickst du dich in Widersprüchen.

    Manni :-o wer bist du, das DU über uns urteilen willst? Kennst du eine von uns? Weißt du, welche Hintergründe es für unsere Entscheidungen gab? NEIN >:( :|N


    also lass bitte deine von sehr weit hergeholten Theorien von einem Gott, der nicht bei uns war, als es zur Empfängnis gekommen ist. Diese hätte ja selbstverständlich auch von deinem sogenannten Gott bla bla bla verhindert werden können, nein wenn man es auf die Spitze treiben würde, könnte man sagen, ER dieser Dummkopf wollte es so, hat uns dieses Leid auferlegt. Wozu, ich bin kein böser Mensch und ich bin mir in der Vergangenheit keiner einzigen Schuld bewußt, im Gegenteil, eigentlich sollte mir mal etwas Glück zukommen, anstatt noch mehr Leid und noch mehr Tränen. Also bitte, bleib uns in Zukunft fern mit deinen Thesen von deinem Gott. Gerade ihr streng gläubigen Menschen solltet endlich anfangen mal vor eurer eigenen Tür die Berge von Dreck wegzufegen.


    Ich bin Atheistin und das aus Überzeugung. Es gibt mehr als nur unser Elend, daher wäre es sehr verfänglich und auch grausam zu behaupten, ein Jemand würde darüber urteilen und vorallem es so wollen.


    Sandi, mich ärgert das auch, was dieser Manni schreibt. Er lebt anscheinend neben der Realität und kann nichts nachvollziehen.


    Ich hoffe es geht dir gut und ärger dich nicht allzu sehr. Nur wir, die quasi Betroffenen wissen was Phase ist und wir schaffen das!!!!! :)^ @:) @:) @:) Ich sende dir liebe Grüsse *:)

    Zitat

    ... und wir schaffen das!!!!!

    Hallo, liebe Berlinerin,


    dies war ja von Anfang an mein Anliegen, euch zu helfen, mit der Not klarkommen zu können.


    Hast du schon vergessen, was ich dir schrieb, dass ich dir gewünscht hätte, einen Mann gehabt zu haben, der dich liebt usw.?


    Und du hattest mir gedankt, auch für die guten Wünsche.


    Dann aber wurde ich permanent missverstanden. Als ob es mir darum ginge, euch zu verurteilen.


    Darum ging es mir gerade nicht. Es geht nicht um Verurteilung, sondern um Freisprechung.


    Vermutlich liegt das Problem darin, dass wir in sehr unterschiedlichen Welten leben. Das Christentum ist eine Grundlage europäischer und daher auch deutscher Geschichte. Ich bin davon ausgegangen, dass die meisten Menschen in Deutschland, auch wenn sie sich nicht direkt als gläubig bezeichnen, so aber doch christlichen Werten wie Nächstenliebe und 10 Geboten zustimmen.


    Nicht zuletzt sind auch die Menschenrechte der Vereinten Nationen u.a. von christlicher Ethik geprägt. Ich bin daher verwundert darüber, dass du von weit hergeholten Theorien sprichst.

    Zitat

    Diese hätte ja selbstverständlich auch von deinem sogenannten Gott bla bla bla verhindert werden können, nein wenn man es auf die Spitze treiben würde, könnte man sagen, ER dieser Dummkopf wollte es so, hat uns dieses Leid auferlegt.

    Und warum wirst du nun beleidigend? Ich habe dich nicht beleidigt.


    Warum sollte Gott die Empfängnis verhindert haben? Wenn Menschen Geschlechtsverkehr haben, so ist eine Empfängnis eine natürliche Folge. Jeder weiß das. Dass du schwanger wurdest, lag in deiner und deines Partners Verantwortung. Da kannst du doch nicht Gott dafür verantwortlich machen.

    Zitat

    Wozu, ich bin kein böser Mensch und ich bin mir in der Vergangenheit keiner einzigen Schuld bewußt, im Gegenteil, eigentlich sollte mir mal etwas Glück zukommen, anstatt noch mehr Leid und noch mehr Tränen.

    Ich könnte das von mir nicht sagen. Ich habe etliche Fehler gemacht und bin schuldig geworden. Und welcher Mensch macht denn nie einen Fehler? Bist du denn vollkommen, perfekt?


    Ich finde es sehr schade, dass du mich so missverstehst. Mir scheint, eine vernünftige Diskussion ist nicht möglich, wenn du mir schlechte Absichten unterstellst. Ich kann nur noch einmal betonen, dass mir deine Situation und das Thema dieses Threads sehr nahe gingen. Ich habe mich gefragt, wie kann ich helfen, dass jene Frauen wieder glücklich leben können?


    Ich konnte nicht ahnen, dass ihr mit so wenig Verständnis für meine Botschaft antworten und reagieren würdet.


    Ich entspreche nun eurer Bitte und verlasse diesen Thread.


    Alles Gute euch!

    Danke Manni ;-) du leb in deiner Welt mit deinen Vorstellungen, den 10 Geboten und christl. Grundsätzen und gut ist.


    Wir wollten keine Freisprechung, wovon auch. Alles was wir brauchen, ist ein offenes Ohr.


    Es ist wirklich besser, du enthälst dich zukünftig bei solchen Themen. @:)

    Zitat

    Darum ging es mir gerade nicht. Es geht nicht um Verurteilung, sondern um Freisprechung.

    Aber um freigesprochen zu werden, müsste man ja erstmal seine Schuld/Fehler bekennen und darum geht es dir, Manni.


    Die Frauen hier sehen aber nicht die Schuld/Fehler bei sich, sondern in der Aussenwelt (fehlende Unterstützung, kein Geld etc.). Wie sollten (wenn sie es denn überhaupt sollten oder wollten) sie sich also etwas eingestehen, wofür in ihren Augen die Aussenwelt verantwortlich ist?


    Das einzige, was sie verbockt haben, war die mangelne Verhütung (und da gehören ja 2 zu!). Auch hier wird die/der Schuld/Fehler nur bedingt eingesehen...


    So, vielleicht konnte ich hier jetzt etwas Licht ins Dunkel bringen?

    Das versteh ich jetzt aber als Außenstehende nicht so recht.


    Ihr bereut die Abtreibung, aber verteidigt sie mit Zähnen und Klauen. Sie tut euch Leid, aber ihr sagt, dass ihr es richtig gemacht habt. Ihr sagt, ihr habt keine Schuld, aber quält euch trotzdem. Das sind so viele Widersprüche!


    Mir scheint (auch wenn ich nicht religiös bin), dass ihr euch da etwas nicht ganz eingesteht.


    In diese Wunde hat manni, auch wenn er es gut meint, seinen Finger gelegt und die heftigen Reaktionen (die ich übrigens unter aller Sau fand von der Wortwahl her :(v ) zeigen doch auch, dass das irgendwie ins Schwarze getroffen hat...


    Und fehlendes Geld und andere Umstände nicht auch als eigene Verantwortung zu sehen, sondern als die der feindlichen "Außenwelt", ist auch eine schwer zu verstehende Ansicht..


    So oder so hat der manni doch auch Denkanstöße geliefert und hat es gut gemeint. Ich kann mit dem katholischen Glauben auch nix anfangen, aber irgendwo in euch ist ein Problem mit Schuld, sonst gäbs auch nix zu bereuen.

    @ Sandra2006


    Aber es ist auch ein sehr haariges, sensibles Thema. Ich denke, das sich so eine Entscheidung nicht jemand leicht macht, aber wenn ein Fremder den Finger auf diese Wunde legt, wird er weggebissen. Das ist menschlich.

    Zitat

    Ich denke, das sich so eine Entscheidung nicht jemand leicht macht,

    Das glaube ich allerdings auch! Das hat aber doch weder Manni noch sonstwer unterstellt, dass jemand leichtfertig, unüberlegt oder gedankenlos gehandelt hat.


    Aber dass trotz sorgfältiger Abwägung, trotz Beratungen, nächtelangen Überlegungen noch soviel "Reue" übrigbleibt, zeigt doch, dass es ein heftiges Thema ist.

    @ sandra.....die heftigen Reaktionen (die ich übrigens unter aller Sau fand von der Wortwahl her


    welche wortwahl meinst du?


    es ist ein sehr sensibles thema.....bitte streut nicht noch salz in die wunde :|N :-| :-o

    Soll ich jetzt echt mit Zitaten kommen? Also wenn ihr (damit meine ich dich und sandi) nicht selbst merkt, wie ihr euch im Tonfall vergriffen habt, dann weiß ich auch nicht...

    Zitat

    es ist ein sehr sensibles thema.....bitte streut nicht noch salz in die wunde :|N :-| :-o

    Aber der Sinn der Sache ist doch, die Wunde als solche überhaupt mal einzugestehen und dann verheilen zu lassen.


    Man kann nicht auf eine Wunde ein notdürftiges Pflaster kleben, während es sich drunter immer weiter entzündet.


    Man muss die Wunde genau betrachten, reinigen und dann verbinden und langsam heilen lassen. Ich glaube persönlich auch nicht, dass es einen Gott braucht, der euch vergibt. Ihr müsst euch selbst wieder lieben, euch + eure Entscheidung annehmen. Ich wünsch euch sehr, dass euch das gelingt!

    so, um das nochmal klar zu stellen, ich bereue nicht, daß ich abtreiben mußte. ich finde es schlimm, daß ich diese entscheidung treffen mußte, nichts aderes! niemand hier weiß, wie diese schwangerschaft entstanden ist! niemand weiß, ob ich verhütet habe, wie ich verhütet habe oder sonstwas, also muß mir hier auch kein manni irgendwelche schuld einreden und mir einen von vergebung und hgott erzählen! und daß man da ausflippt, wenn ein außenstehender Mann, der sich sowieso nicht in so eine lage versetzen kann, einem was von schuld, sünde und vergebung durch gott erzählen will, das ist wohl verständlich!! mir braucht niemand zu vergeben, da ich für mich von anfang an gesagt habe, daß ich für mich die richtige entscheidung getroffen habe! und wenn man den faden von anfang an gelesen hätte, dann wüßte man es auch! das einzige was ich schlimm finde, daß ich diese entscheidung treffen mußte und in diese situation gekommen bin (ungewollt, ungeplant und mit sicherheit auch nicht leichtsinnig, ich bin 32 und weiß wie man verhütet!! wenn ich leichtsinnig geschlechtsverkehr hätte u nicht drauf achten würde, dann wäre ich wahrsch. schon viel früher schwanger geworden u nicht erst mit 32!!)


    und das ärgert mich, wenn leute die umstände nicht kennen und meinen sie müßten richter spielen und von schuld sprechen! und dann von jemandem, der noch nie geschlechtsverkehr und ich gehe mal davon aus sowieso noch nie was mit frauen an der mütze hatte u wahrscheinlich auch nie haben wird!


    es gibt durchaus auch frauen, die schwanger werden können, obwohl sie verhüten und aufpassen aber sowas ist ja immer unmöglich...... statistiken eben........


    mal davon abgesehen geht es hier nicht darum wer wie verhütet u warum schwanger geworden is u wer schuld ist u keine ahnung was. das hier ist kein anti-abtreibungs-faden! und leute die keine ahnung haben u die näheren umstände nicht kennen sollten sich doch einfach mal mit ihren schlauen beiträge zurückhalten! :|N :|N :|N :|N :|N :|N :|N :|N :|N


    und es ist wohl völlig normal, wenn man einen abbruch hinter sich hat, daß man irgendwo daran zu knacken hat, glaube sowas geht an keiner frau spurlos vorbei, zumindest an den meisten nicht, auch wenn das kind ungewollt war. aber sowas kann man eben nicht nachvollziehen, wenn man es selbst noch nicht erlebt hat, auch wenn man frau ist....


    :)- :)- :)-

    bin eben ein sehr emotionaler mensch. manni hat mich oder uns auch angegriffen indem er uns verurteilt und von schuld spricht da hat er nicht das recht zu! das ist auch ein angreifen, nur halt in nette worte gepackt! ich muß nicht groß rumschwafeln, ist nicht mein ding, aber wenn ich mich unberechtigterweise angegriffen fühle, setze ich mich zur wehr, und ich schmücke das nicht mit freundlichen worten aus und fange mit gott an sondern lasse meine gefühle sprechen, die ich in dem moment habe! und sowas macht mich wütend. niemand hat das recht, über jemand anderes zu urteilen. und wenn ich dann lese, er wollte ja nur helfen, daß wir wieder glücklich werden können etc. sorry aber da komm ich mir ein bissi veräppelt vor! nette art u weise zu helfen, indem man jemanden, dem es schon nicht gut geht noch richtig fett schuldgefühle einredet!! is schon klar..... da wundert mich doch nix mehr....... :=o :=o :=o :=o :=o


    und da soll man noch ruhig bleiben.......


    mir braucht niemand zu vergeben, ich bin mit mir u meiner entscheidung im reinen, finde es nur schlimm wie es alles abgelaufen ist vom test bis zum abbruch u bis heute noch, aber das erwähnte ich ja alles schon mehrfach u muß ich nicht nochmal wiederholen.......

    Hallo, sandi78,


    ich hatte mich hier verabschiedet.


    Daher war es nicht gerade fair von dir, noch einmal mich zu attackieren und zu beleidigen.


    Ich sehe mich daher gezwungen, zu antworten, allerdings in der gebotenen Freundlichkeit und Sachlichkeit.


    Ist dir einmal aufgefallen, dass du unentwegt das tust, was du mir vorwirfst?


    Obwohl du mich nicht kennst, steckst du mich immerzu in irgendwelche Schubladen.


    Zunächst hast du mir unterstellt, ich sei einer jener Männer, die Frauen schwängern und sich dann vom Acker machen. Ich konnte dir entgegnen, dass dies nicht der Fall ist.


    Dann machtest du mich zu einem kirchentreuen Katholiken, der sich "Weihrauch um die Nase wedeln lässt". Auch diese deine Unterstellung konnte ich verneinen, da ich nicht katholisch bin.


    Als nächstes hast du behauptet, ich würde keine Sorgen, keine Existenzängste kennen. Auch damit hast du daneben gelegen.


    Schließlich hast du dich erdreistet zu erwähnen, ich habe ohnehin wohl nie etwas mit Frauen zu tun gehabt und es sei eh besser, dass manche Menschen besser nie Geschlechtsverkehr haben sollten. Eine respektlose Aussage, die eine recht erhebliche Verachtung eines anderen Menschen zum Ausdruck bringt.


    Tatsache aber ist, dass ich eine Freundin hatte, die ich sehr geliebt habe. Leider ist die Freundschaft zerbrochen. Ich teilte mit ihr auch die körperliche Liebe. Doch bin ich nicht in sie eingedrungen, da ich ja nicht mit ihr verheiratet war. So beließen wir es bei den Zärtlichkeiten.


    Zu allem Überfluss wirst du nicht müde, auszusagen, ich hätte ja keine Ahnung. Und dies, obwohl du mich doch nicht kennst.


    Warum also tust du unentwegt das, was du mir vorwirfst?


    Ich habe dich nicht beleidigt. Auch habe ich dich nicht verurteilt. Hätte ich dich verurteilt, so hätte ich ganz andere Worte verwendet. Kann es sein, dass du nicht den Unterschied kennst zwischen Urteilen und Verurteilen?


    Zuletzt muss ich auf eine Widersprüchlichkeit in deiner Argumentation hinweisen, die dir anscheinend verborgen blieb.


    Du bestreitest einerseits die Existenz Gottes und die Wahrheit der biblischen Botschaft, meinst aber andererseits, niemand habe das Recht, über einen anderen Menschen zu urteilen. Abgesehen davon, dass du dies unentwegt tust: Wenn es keinen Gott, keinen Schöpfer des Himmels und der Erde gibt, wer hätte denn dann das Recht oder das Vermögen, sagen zu können, was gut und was böse ist, was richtig und was verkehrt ist?


    Bestimmst du, was erlaubt ist und was nicht? Bist du Gott?


    Nein, entweder es gibt Gott, den Schöpfer des Himmels und der Erde. Und dann sind wir ihm verantwortlich. Und er entscheidet, was gut und was böse, was richtig und was verkehrt ist.


    Oder es gibt ihn nicht. Dann aber ist es nicht möglich zu sagen: Das ist richtig. Das ist verkehrt. Dann kann es nur noch gesetztes, menschliches Recht geben, nach welchem Menschen zu Straftätern werden, wenn sie das gesetzte Rechte übertreten, es missachten. Die Wahrheit dieses gesetzten Rechts aber ist dann letztlich unbeweisbar.


    Zusammenfassung:


    Ich habe dich nicht verurteilt. Auch habe ich dich nicht beleidigt. Du aber wirfst mir vor, ich habe dich verurteilt. Gleichzeitig urteilst du immerzu über mich und mein Leben, obwohl du mich nicht kennst. Und dies, obwohl du sagst, niemand habe das Recht über einen anderen Menschen zu urteilen.


    Und warum das Ganze? Weil ich meine Auffassung zum Ausdruck brachte, dass eine Abtreibung nicht angemessen sei und immer auch eine Schuld bedeute. Darf ich hier nicht meine Auffassung aussagen? Darfst nur du deine Meinung zum Besten geben? Misst du mit zweierlei Maß? Muss ich dich daran erinnern, dass die Themenerstellerin selbst auch sagte - in Übereinstimmung mit mir - dass sie die Abtreibung ihres Kindes zutiefst bereut?


    Du hingegen bereust nicht, wie du nachdrücklich zu verstehen gibst. Dies unterscheidet dich deutlich von der Themenerstellerin. Könnte es daher sein, dass du selbst hier in diesem Thread fehl am Platze bist?


    Ich habe hier in diesem Thread zwei verschiedene sandi78 kennengelernt. Die eine bemühte sich mit viel Liebe um das Streifenhörnchen und versuchte es zu trösten und zu ermutigen. Die andere aber schlägt wild um sich, uneinsichtig, jegliche Bereitschaft zu einer offenen, womöglich hilfreichen Diskussion verweigernd.


    Ich hatte schon meine Gründe für meine Aussagen. Die "Schuld" habe ich nicht "eingeredet". Sie war vielmehr in einigen Beiträgen mit den Händen greifbar, spürbar. Eine gefühlte Schuld, die das Gewissen belastet, muss aber thematisiert werden, damit sie überwunden werden kann.