• Habe abgetrieben und bereue es zutiefst

    Hallo *:) Ich habe vor zwei Tagen abgetrieben :°( Mir geht es echt beschissen :°( Ich war vor lauter Angst vor Überforderung nicht mehr sich selbst als ich mich dazu entschieden hab :-( Man muss schon einen grossen Teil seiner Gefühle unterdrücken um so einen Schritt zu gehen, - aber später kommen die Gefühle wieder hoch und... :°( Dieses Kind werde ich niemals kennen…
  • 600 Antworten

    @ MaryPoole

    Du hast ja klare Vorestellungen davon, was für mich richtig ist ]:D :=o ;-)

    Zitat

    vorschlag: du suchst dir erstma feste arbeit.

    :)z

    Zitat

    dann arbeitest du einige jahre in dem job.

    EINIGE Jahre :-o nä, also höchstens ein oder zwei...

    Zitat

    du willst doch kein baby bekommen und es dann mit 4 monaten schon der tagesmama für viele stunden am tag in den arm drücken oder?

    ideal ist das nicht...aber doch,- das würd ich zur Not so machen, wobei ich eh nur ne 3/4 Stelle anstrebe... bin nicht so aufs grosse Geld aus :-/ (ne Kita wäre mir aber lieber)


    und nachdem was ich getan habe, sind 6 Stunden (von denen Babys auch noch 2schlafen) für das Kind doch ein Zuckerschlecken...oder ??? ":/

    Zitat

    wenn du dann noch gerne ein kind möchtest, übernimmst du eine pflegschaft!

    was bedeutet Pflegschaft? Kenne ich nicht, aber falls das bedeutet, dass das Kind nur "ausgeliehen" ist und irgendwelche kranken Eltern es jederzeit in ihre kranke Familie zurückholen können: NEIN, das will ich nicth :|N


    Adoption käme eventuell noch in Frage....


    lg,

    Zitat

    Du hast ja klare Vorestellungen davon, was für mich richtig ist ]:D :=o ;-)

    ;-) . nicht wirklich. aber manchmal ist es einfacher mit einer klaren sache konfrontiert zu werden um dann seine eigene meinung dazu zu spühren...

    Zitat

    EINIGE Jahre :-o nä, also höchstens ein oder zwei...

    du hast jahrelang studiert um dann nur 2 jahre zu arbeiten???

    Zitat

    ideal ist das nicht...aber doch,- das würd ich zur Not so machen, wobei ich eh nur ne 3/4 Stelle anstrebe... bin nicht so aufs grosse Geld aus :-/ (ne Kita wäre mir aber lieber)

    damit wirst du bestimmt nicht glücklich. das ist nichts halbes und nichts ganzes. du willst BEIDES am liebsten gleichzeitig. ein baby UND einen festen job. und beides machst du dann evtl. mit 1/2 herzen. ich glaube nicht, dass du der typ dafür bist so ein kleines baby schon abzugeben und fremdbetreuen zu lassen. aber da vertrete ich auch ne straighte meinung: dann braucht man sich nicht extra ein kind "anschaffen", wenn man es schon nach so kurzer zeit größtenteils abgibt. ich glaube nicht, dass man glaichzeitig auf 2 hochzeiten tanzen kann ;-D

    Zitat

    du hast jahrelang studiert um dann nur 2 jahre zu arbeiten ???

    nein. ich würd ja auch mit zwei kids arbeiten gehen wollen, halt halbtags erstmal... wieso denn nicht?

    Zitat

    damit wirst du bestimmt nicht glücklich. das ist nichts halbes und nichts ganzes. du willst BEIDES am liebsten gleichzeitig. ein baby UND einen festen job. und beides machst du dann evtl. mit 1/2 herzen. ich glaube nicht, dass du der typ dafür bist so ein kleines baby schon abzugeben und fremdbetreuen zu lassen. aber da vertrete ich auch ne straighte meinung: dann braucht man sich nicht extra ein kind "anschaffen", wenn man es schon nach so kurzer zeit größtenteils abgibt. ich glaube nicht, dass man glaichzeitig auf 2 hochzeiten tanzen kann

    doch! Ich bin der Typ ein Baby ab nem halben Jahr für ein paar Stunden am Tag fremdbetreuen zu lassen! Meine kleine war mit 6 Monaten 4 Stunden 4 Tage in der Woche bei meiner Oma und Schwester und ich habe in der Zeit gelernt. Es war super! Hab mich sooo auf das Lernen gefreut und danach immer sooo auf meine Kleine :)_


    ich bin keine klassische Glucke, auch wenn ich mal als eine leben würde, wären die Bedingungen für so ein Leben gegeben...


    Und ich sehe ein Kind auch nicht als "Anschaffung" und 4-6 Stunden pro Tag in der Woche (von denen 2 schlafend verbracht werden) sind auch nicht "grösstenteils abgeben".


    Naja, nun gibt es auch nur ein Kind... :°(


    lg, und immer danke für deine hilfsbereiten Antworten :-) ,

    Also erstmal Thema Adoption ist für dich wohl von nem KLeinkind aus der Welt... es sei denn du bist vor deinem 36 Geburtstag verheiratet und erfüllst alle Kriterien,


    und zweitens denk ich auch du willst alles auf einmal. Hättest du dann nicht auch das Kind kriegen können? Denn wenn das mit dem Arbeiten etc doch so einfach ist (hieß es nicht mal Job finden mit 1 kind oder 2 und mit 35 ohne Berufserfahrung sei so schwierig??) dann hättest du das Kind auch kriegen können. Ach nee, da fehlte ja der Vater zum Glück, oder wie?


    Kommt mir ein bsischen vor wie Ponyhof-Wunschdenken bei dir. Sorry, aber ist mein persönlicher Eindruck.


    Und 10 Jahre Studium für ein bisschen Halbtagsarbeit, ok wenn das dein Wunsch ist... findest du denn dafür nen Arbeitgeber? Wenn ja, dann such dir nen Kerl und mach dein Kind. mit 40+ wird es echt schwerer.

    @ beetlejuice21

    Zitat

    und zweitens denk ich auch du willst alles auf einmal.

    das stimmt.

    Zitat

    Hättest du dann nicht auch das Kind kriegen können? Denn wenn das mit dem Arbeiten etc doch so einfach ist (hieß es nicht mal Job finden mit 1 kind oder 2 und mit 35 ohne Berufserfahrung sei so schwierig??) dann hättest du das Kind auch kriegen können. Ach nee, da fehlte ja der Vater zum Glück, oder wie?

    ja. ich hätte das kind kriegen können und ich hätte es auch kriegen sollen. DAS denke ich jetzt! Schon mal darüber nachgedacht, dass ich eine reine Vernunftsentscheidung getroffen habe, die meinem herzen wiedersprochen hat?


    Vielleicht ändern sich ja auch die Wertvorstellung nach einer Abtreibung! Ich hatte keine Ahnung, wie ich mich "danach" wirklich fühle und bin oft noch überrascht von dem was mir alles so in den Sinn kommt. Ich weiss jetzt was für mich im Leben wichtig(er) ist.


    Darf ich es nicht bereuen und um das Kind trauern? Habe ich kein Recht darauf meine Entscheidung trotz aller Vernunft zu bedauern und als Fehler zu erkennen?

    Zitat

    Kommt mir ein bsischen vor wie Ponyhof-Wunschdenken bei dir. Sorry, aber ist mein persönlicher Eindruck.

    Hat Dieter Bohlen das nicht mal gesagt?

    Zitat

    Und 10 Jahre Studium für ein bisschen Halbtagsarbeit, ok wenn das dein Wunsch ist... findest du denn dafür nen Arbeitgeber? Wenn ja, dann such dir nen Kerl und mach dein Kind. mit 40+ wird es echt schwerer.

    Ich würde auch 3/4 arbeiten. Da gibt es sogar viele Stellen in meinem Bereich, denn da wird gern gespart...


    und jetzt such ich mir nen ordentlichen Kerl ]:D


    Ich wünsche dir, dass du immer die richtigen Entscheidungen für dich triffst @:)


    lg,

    Danke jule :)_


    mittlerweile weiss ich, dass meine Gründe für den Abbruch die üblichen Gründe sind und dass die Ängste die ich hatte, auch die üblichen Ängste sind, die Frauen haben, die diesen Schritt gehen :-/


    Frau fühlt sich allein gelassen, überfordert und alles erscheint aussichtslos. Klar denken geht nicht, so tun die Hormone ihr übriges... :(v


    Nun schlafe ich mit dem Gedanken an mein abgetriebenes Kind ein und mit deselben Gedanken wache ich auch wieder auf :°( es ist härter als ich dachte!


    Klar, Kind bekommen wär auch hart gewesen, auf lange Sicht gesehen aber dann doch die bessere Entscheidung... zumindest, was meine Herz betrifft. Denn die schwierige Jobsituation- die werde ich bald vergessen,- mein Kind werde ich allerdings nie vergessen und wenn ich noch 50 Jahre lebe... ist das schon eine lange Zeit....


    Wünsche dir alles Liebe @:)

    Du wirst irgendwann wieder nach vorne schauen und der Schmerz wird verblassen. :)_ Laß dem ganzen Zeit und laß keine Gewissensbisse zu. Tu Dir bewußt was gutes, weil Du eine schwere Zeit hattest und hast. Du hast es Dir verdient.


    Viel Glück bei der Jobsuche und alles Gute. :)*

    @ scullie :°_ :)_

    die Hormone haben unseren Verstand unterdrückt und die Angst vorherrschen lassen.


    Dabei wurden wir von wichtigen Menschen auch noch alleine gelassen :(v


    Das mit den Hormonen hätte jemand vorher sagen sollen... finde ich.


    Jetzt müssen wir mit dieser Entscheidung leben...und das ist nicht leicht.


    Fühl dich gedrückt :)_

    Hi Streifenhörnchen,


    ich hoffe es geht dir mittlerweile etwas besser :)_ :)* @:)

    Zitat

    es ist härter als ich dachte!

    Ja, dass ist es :°_ . Kann ich gut nachvollziehen. Bei mir war es z.B. ja nicht so dass ich mir nicht mal Gedanken gemacht habe was wäre wenn ich doch mal ungewollt schwanger werden sollte, aber wenn es passiert ist ist es etwas ganz anderes :-( .

    Zitat

    Das mit den Hormonen hätte jemand vorher sagen sollen... finde ich.

    Daran hät ich im Leben nicht gedacht... aber erst wenn man "unter Hormonen" vor der Entscheidung steht merkt man erst was die Hormone eigentlich alles bewirken :°( . Ich finde es gut dass man im Endeffekt nur bis zum 3. Monat (gibt auch Ausnahmen, ich weiß) die Möglichkeit hat zu sagen dass man das Kind nicht bekommt, Nachteil, die Hormone drehen völlig durch und genau in der Zeit muss man sich entscheiden, dass macht es nicht einfach.


    Mich hat eine schlimme Diagnose für Verwandten nicht lange nach dem Abbruch erstmal irgendwie "aufgefangen", ich hab mich ihm zuliebe berappelt, seit es ihn nicht mehr gibt kommen auch bei mir hin und wieder die Gedanken und Gefühle zurück :°( . Man braucht lange um zu verstehen und zu verarbeiten, aber es ist nicht unmöglich :)*

    Zitat

    Dabei wurden wir von wichtigen Menschen auch noch alleine gelassen :(v

    Manchmal sind es die Menschen von denen man es am wenigsten erwartet :-/

    Zitat

    Jetzt müssen wir mit dieser Entscheidung leben...und das ist nicht leicht.

    Leicht ist es nicht, da hast du Recht, aber ich kann nur nochmal betonen, du hast deine Entscheidung nicht leichtfertig getroffen, du hast dir die Zeit genommen dich zu entscheiden :°_ . So schwer es auch sein mag, die Entscheidung ist gefallen und nicht mehr rückgängig zu machen :°_ . Versuch aber auch die positiven Seiten zu sehen, ich weiß, es ist schwer und sicher nicht immer einfach, aber du hast gute Gründe gehabt und du wirst bestimmt noch ein zweites Kind bekommen, dann wenn es für dich und ein zweites Kind besser passt :)^ . Deine Tochter hat eine starke Mami :)* , ich bin mir sicher du schaffst dass und es wird mit der Zeit leichter für dich:)_ .

    Zitat

    Denn die schwierige Jobsituation- die werde ich bald vergessen,- mein Kind werde ich allerdings nie vergessen und wenn ich noch 50 Jahre lebe... ist das schon eine lange Zeit....

    Geht mir genauso :°_ . Nimm dir die Zeit zum trauern, aber nimm dir auch die Zeit nach vorne zu schauen :)* .


    Lass dich drücken und ganz viel Kraft weiterhin :)_ :)_ :)_ :)* :)* :)* @:)


    Liebe Grüße @:) *:)

    Hi sabbs @:) ,


    danke der Nachfrage :-) es geht leider nicht wirklich besser...das heisst körperlich schon. Doch je besser es mir körperlich wieder geht, umso schlechter geht es mir psychisch- weil ich mich halt wieder stark genug fühle "alles" zu schaffen ":/ schon komisch irgendwie...die Psyche meine ich jetzt.


    Ich weiss gar nicht ob ich die Fristenregelung gut finde...frau hat zu wenig zeit zum überlegen, aber es ist genug zeit für das embryo da, als mensch erkennbar zu werden. mir tut es weh und ich bedauere es für das kleine, dass ich so lange gewartet habe :°(


    zu wissen, was schon so alles dran war...das ist nicht schön.


    kann aber auch nicht für ne verkürzte frist plädieren, da manche frauen es erst recht spät merken und die sollen ja auch mitentscheiden dürfen.


    es gibt ja auch in jedem land untershciedliche fristen. -ich frag mich echt warum :-/ also wer entscheidet das und wie?

    Zitat

    Mich hat eine schlimme Diagnose für Verwandten nicht lange nach dem Abbruch erstmal irgendwie "aufgefangen", ich hab mich ihm zuliebe berappelt, seit es ihn nicht mehr gibt kommen auch bei mir hin und wieder die Gedanken und Gefühle zurück

    das tut mir leid, dass du auch noch jemand lieben verloren hast :°_


    sein leid hat dich zumindest für eine zeit abgelenkt.

    Zitat

    Versuch aber auch die positiven Seiten zu sehen, ich weiß, es ist schwer und sicher nicht immer einfach, aber du hast gute Gründe gehabt und du wirst bestimmt noch ein zweites Kind bekommen, dann wenn es für dich und ein zweites Kind besser passt

    Naja, positiv ist, dass ich den depressiven Zustand nicht noch 6 Monate hatte,- das kkommt meiner Tochter zugute. Ob ich noch mal ein kind habe...ich wünsche es mir schon, aber das kann mir leider niemand sagen. werd ja schon 36 und hab auch keinen mann am start :=o


    Versuche schon, mir auch eine zukunft mit einem kind vorzustellen... und die sieht finanziell zumindest besser aus als mit zweien :-/


    Wie haben noch ganz schön viel zeit im leben, in der uns der abbruch begleitet :°( und so sehr ich es auch vermeiden will, "wächst" das abgetriebene kind neben meinem ersten kind mit :°( :[] {:( %:|


    das wird wohl immer ein wenig wehtun :°(


    Hoffe, ich höre irgendwann auf, mich als "vollidiotin" anzusehen und mir selbst zu verzeihen.


    Vielen Dank für dein Posting und alles liebe @:) :)* :)_