Ich glaube, meine Freundin nimmt die Pille nicht mehr

    Hallo zusammen,


    es gibt einige Anzeichen dafür, dass meine Freundin die Pille nicht mehr nimmt. Ich möchte jetzt auf die Details nicht eingehen, aber da sich der Verdacht weiter verstärkt hat, habe ich mich nun entschlossen, etwas zu unternehmen. Ich möchte mit ihr reden. Ich bin mir aber nicht ganz sicher, wie ich so ein Gespräch aufziehen soll, schließlich sage ich ihr dann auf den Kopf zu, dass ich ihr offensichtlich nicht mehr vertraue. Es ist ein heikles Thema und ich würde gerne ein paar Meinungen von Frauen hören, wie man die Sache diplomatisch und liebevoll über die Bühne bringt.


    Gruß, Bulli

  • 573 Antworten

    Du kannst ihr ja sagen, worauf dein Verdacht begründet ist - du wirst ja wissen, warum du das denkst (vielleicht, weil du sonst immer gesehen hast, dass sie die Pille zu einem gewissen Zeitpunkt nimmt, dass sie den Blister auch rumliegen hat etc.). Ich finde, da kannst du schon recht offen damit umgehen und ihr auch sagen, was du denkst und dass - wenn sie denn wirklich die Pille absetzen will - sie auf jeden Fall mit dir reden kann und sie das nicht hinter dem Rücken machen muss. Selbst wenn Kinderwunsch besteht, musst du ihr signalisieren, dass sie jederzeit mit dir darüber reden kann.


    Ansonsten, wenn sich dein Verdacht bestätigt: Kondome verwenden, dann kann dir nichts passieren ;-)

    Das hört sich ziemlich einfach an. Ich kann mich da nicht wirklich reinversetzen, aber müsste sie nicht beleidigt reagieren, wenn ich sie fälschlich beschuldige? Und andersrum, wie würde eine Frau reagieren, die sozusagen erwischt wurde? Ich finde das Thema schon sehr delikat. Sie versucht eventuell, ganz bewusst eine Schwangerschaft herbeizuführen, und lügt mir nebenher vor, die Pille zu nehmen. Andererseits ist der Verdacht von mir ein Zeichen dafür, dass ich es ihr grundsätzlich zutraue und dass ich ihr nicht vertraue.


    Schwierig, schwierig,...

    Ja, das ist ein schwieriges Thema, aber besser man redet es aus (du kannst ja sagen, du hast den Verdacht, dass sie einen sehr massiven Kinderwunsch hat) als wenn sich dann der Verdacht bestätigt und du plötzlich Vater bist. Ich würde da an deiner Stelle als erster an dich denken, denn du kämst im schlimmsten Fall zum Handkuss und wärst hintergangen und stehst dann mit einem Baby im Arm da. Wenn du das nicht möchtest, musst du das deutlich ausreden.


    Außerdem sollte es bei einem Paar möglich sein, auch mal heiklere Themen zu besprechen und du kannst ja auch ganz klipp und klar sagen, dass du ihr grundsätzlich vertraust, aber in dieser Sache ein komisches Gefühl hast, dass du so nicht erklären kannst.


    Entweder sie rückt dann mit der Sprache raus oder nicht. Wenn sie es allerdings abstreitet und sie trotzdem die Pille nicht mehr nimmt, hättest du auch ein Problem - wer weiß, ob sie es so einfach und offen zugeben würde.


    Im Grunde würde ich dir generell dazu raten, Kondome zu verwenden. Denn wenn du dich nicht mehr wohl fühlst und noch dazu auf jeden Fall ein Kind verhindern möchtest, musst du das in die Hand nehmen und das kannst du nur steuern, indem du Kondome verwendest. Da sollte dir dann erst mal egal sein, was sie dazu sagt, immerhin geht es um deine Zukunft und ob du in absehbarer Zeit ungewollt Vater wirst oder nicht.

    Danke für Deine meinung.


    Es ist bei uns so, dass sie sich ein Kind wünscht, lieber heute als morgen. Sie versucht mich auch zu überreden, aber ich stehe vor einigen schwerwiegenden beruflichen Veränderungen (und einem vielleicht damit verbundenen Ortswechsel) und kann mir deswegen eine Vaterschaft im Moment unmöglich vorstellen. Insofern sind die Fronten klar geklärt. Es ist auch abgesprochen, dass sie die Pille nimmt. Sie sagt mir auch, dass sie sie nimmt.


    Mit den Kondomen hast Du Recht. Aber sie weiß, dass ich nicht gerade ein Fan von Kondomen bin und deswegen möchte ich vorher ein Gespräch führen und nicht unauffällig auffällig plötzlich vor dem Sex die Gummis rausziehen.


    Bulli

    Ja, ich verstehe dich schon. Nur denke ich, ist es sehr gefährlich, wenn sie schon einen sehr konkreten Kinderwunsch hat und dann vielleicht nicht doch (vielleicht sogar unbewusst) mit der Pille schlampt. Sie bekommt ja so gesehen klar und deutlich mit, dass sie sich ständig "geißelt", weil sie die Pille nimmt und so erst gar nicht schwanger wird. Von daher kann es dann schon passieren, dass sie damit schlampt und glaubt, es wird schon nichts passieren (oder es vielleicht auf den Zufall drauf ankommen lässt).


    Du kannst ihr aber vorschlagen, dass sie aufhören soll, die Pille zu nehmen. Dann kann sich schon mal ihr Körper davon erholen (meist dauert es nach dem Absetzen der Pille sowieso etliche Monate bis eine Frau dann tatsächlich schwanger wird, weil der Körper sich erst mal wieder umstellen muss) und ihr seid vorerst beide in die Verhütung eingebunden, bis ihr euch beide für ein Kind entscheidet. Das wäre ein guter Kompromiss und sie würde sich damit vielleicht auch besser fühlen, weil sie damit nicht die alleinige Verantwortung hat. Damit gehst du dann auch kein Risiko ein, weil du es auch mit in der Hand hast - und wenn man die richtige Kondomgröße bzw. -marke für sich gefunden hat, ist es mit Kondomen auch nicht so schlimm ;-)

    Hm, also als Selbstgeißelung ihrerseits habe ich das bisher nicht gesehen. Wenn ich so darüber nachdenke, hast Du wahrscheinlich Recht: Ihre Motivation, eine möglichst sichere Verhütungsmethode zu gewähren, dürfte sehr gering sein.


    Allerdings rede ich nicht vom "schlampen" oder "es darauf ankommen lassen", sondern eher von einem wissentlichem Weglassen und wenn möglich aktivem Herbeiführen der Schwangerschaft. Das ist in meinen Augen ein anderer Kaliber.


    Sie ist jetzt ein paar Tage weg und da ich ungefähr weiß, wann sie ihre letzten Tage hatte, werde ich sie nach ihrer Rückkehr darauf ansprechen. Sie müsste dann eine angefangene Packung vorweisen können (was auch kein Beweis ist).


    Bulli

    Sag einfach, dass du es einfach fairer findest, wenn du dich auch so lange bei der Verhütung mitbeteiligst, bis ihr beide ein Kind zeugen wollte. Jetzt kann sie schon mal die Pille absetzen und ihren Körper kennenlernen - und du verhütet von nun an mit Kondom. Fertig und du bist sicher!

    Daran habe ich nach Deinen bisherigen Ratschlägen auch gedacht. Das ist natürlich eine elegante Lösung, weil in dem Fall keinerlei Schuldfrage auftaucht. Ich werde das in Erwägung ziehen. Das wäre dann auch ein guter Test, um herauszufinden, wie aktiv sie sich wirklich um die Scwangerschaft bemüht.


    Andererseits hat sich bei mir auch eine Menge angestaut, was ich gerne mit einem Gespräch bereinigen werde. Das Gespräch kann ziemlich nach hinten losgehen, aber ich würde diese Sache gerne irgendwie aus der Welt schaffen anstatt zu umgehen, selbst wenn es mit drastischen Folgen verbunden ist.

    Sprechen würd ich auf jeden Fall mit ihr-denn wenn sie tatsächlich die Pille weglässt, ohne dir was zu sagen, dann ist das ein schwerwiegender Betrug


    Für mich würde sich halt noch zusätzlich die Frage stellen "Fühle ich mich nur mit Kondom sicher genug"

    @KnulliBulli

    also ich kann wirklich nix mehr hinzufügen ausser das "die Snfte" völlig recht hat. Wenn Sie wieder kommt, rede mit Ihr und schieb das Gespräch nicht weiter nach hinten, versuch Sachlich zu bleiben auch wenn das eingetretetn ist was Du befürchtest.


    Versuch Dich schonmal auf das Gespräch vorzubereiten, denn es können ungefähr diese fragen dann aus Wut oder so von Deiner Freundin kommen:


    1. Du vertraust mir wohl nicht mehr?


    2. liebst Du mich nicht?


    3. Wenn Du mich liebst, warum willst Du mir kein Kind schenken?


    etc.


    setz Dich vorher schon einmal damit auseinander.


    Wann kommt sie denn wieder??


    Ganz viel Glück :)^


    LG Sandra *:)

    Du vertraust ihr scheinbar nicht und wenn ich mir vorstelle, ich nehme die Pille und respektiere seinen WUnsch jetzt kein Kind zu wollen und mein Partner würde mich beschuldigen die Pille nicht zu nehmen und versuchen schwanger zu werden obwohl er das nicht will würd ich aus allen Wolken fallen.


    Das ist wohl eine Frechheit wenn einem so eine Verantwortungslosigkeit unterstellt wird. Das würde mir zeigen, dass er mir nicht vertraut.

    Ich würde mich eher fragen, was ihn auf die idee gebracht hat.


    sowas ist ne krasse Sache, ein heftiger betrugsvorwurf-aber wenn man da nicht 100% sicher sein kann, dann hat dieses mangelnde vetrauen meist gute Gründe. und leider kommt es eben doch immer wieder mal vor, dass frauen ihren kinderwunscohne rücksicht auf verluste durchsetzen wollen.


    Und selbst, wenn das ein unbegründeter verdacht sein sollte: wäre ich ein mann, wäre mir das risiko, dass mir durch diesen betrug ein ungewolltes kind angehängt wird, viel zu gross, als das ich dieses gespräch sein lassen würde.


    aber wenn ein mann sich schon überlegt, seiner partnerin betrug vorzuwerfen, ind dem wissen, dass sowas, selbst/grade wenn´s nicht stimmt, die beziehung belastet, dann muss da auch ein konkreter verdacht bestehen.