Vielleicht sind wir da verschieden. Ich könnt mir nicht vorstellen wie ich jemand verlassen soll den ich liebe. Aber das ist ja blanke Theorie, ich kenn die Situation so ja nicht.

    Zitat

    . An einer Trennung knabbert man doch nicht jahre oder jahrzehnte lang...

    Das wär mir aber neu :-/ Wie oft findet man schon den richtigen Mann? Ichhab es noch gar nie geschafft, nur für begrenzte Zeit.

    @Steffi

    Mein Freund ist auch der tollste Mann,den ich mir vorstellen kann,aber sollte er Kinder wollen,würde das unsere Beziehung so (ich bekomme eines wegen ihm und hass ihn dann dafür) oder so(er muss weiterhin nur mit seinem Wunsch leben oder verlässt mich irgendwann deswegen)kaputt machen..Also könnte ich ihn auch gleich verlassen.

    @Steffi

    Ja jetzt sag mal,wie würdest du das denn lösen ?? Was heißt rational denken ?? Ich hab jahrelang ne unglückliche Ehe mitgemacht,denkst das will ich bei mir selber mitmachen ??? Vll bist du da nicht so-ich sag mal-stark wie ich,aber ich will einfach nicht in ner Beziehung leben,in der ich unglücklich bin,egal wie sehr ich den Mann liebe,wenn mir die Beziehung nicht gut tut,ist damit Schluss. Da bin ich lieber wieder Single,als das ich dauernd leide...

    Ich sag doch, ich weiß nicht wie ich es lösen würde. Ich würd versuchen erst gar keine Beziehung anzufangen, wenn einer keine Kinder will.


    Aber wenn ich die Liebe meines Lebens treffe könnt ich nicht einfach Schluss machen. Da würde ich jahrelang trauern.


    Ichhab schon über ein Jahr gebraucht um über meinen Ex weg zu kommen und bin mir nicht mal ganz sicher ob ich es geschafft hab und wir waren 3 Monate zusammen. Ich hab ihn nicht mal geliebt, ich war nur verknallt.

    @ mondimblauenwasser

    Ich kann Deine Einstellung absolut nachvollziehen.


    Meiner Meinung nach ist es auch nicht der "richtige Mann", wenn er einen Kinderwunsch hat und ich nicht oder umgekehrt.


    Von daher ist eine Trennung (über die man definitiv irgendwann hinweg ist, weil es eben nicht der richtige war) besser als dann auf Kosten des Kindes eine "heile Familie" aufbauen zu wollen.


    Dann lieber einen Partner suchen der dieselbe Einstellung zum Kinder kriegen hat.


    Hört sich einfach an, ist (wahrscheinlich) in der Realität sehr, sehr schwer das auch wirklich durchzuziehen.

    @Steffi

    Dann sind wir definitiv verschieden....Ich komme über sowas hinweg (über andere Sachen dafür schwieriger-z.B. Tod).


    Wie gesagt,eigentlich ist mein Freund ja auch derjenige,der dann Probleme hat,weil ich ihm von Anfang an gesagt habe,dass ich KEINE Kinder will (habe ihm damals sogar gesagt,dass ich auf eine Sterilisaton spare)-ich hab also nicht gesagt "vll" oder "irgendwann mal",sondern definitiv NEIN. Wenn er trotzdem mit mir eine Beziehung anfängt....Aber klar hast du Recht,sowas sollte man vorher abklären.

    Jetzt geht's es ja richtig philisophisch zu hier :-)

    und da will ich auch noch mal etwas zu sagen. Ich liebe meinen Schatz sehr, aber: die "große Liebe" rechtfertigt nicht, im Leben auf einen Lebenstraum wie Kinder verzichten zu müssen. Ergo, ich würde sofort gehen, wenn ich die Ansage bekäme, dass derjenige keine Kinder will. Und sowas sollte jeder am Anfang einer Beziehung klären. Allerdings habe ich bei vielen Beziehungen den Eindruck, dass es heutzutage erst geklärt wird, wenn die Probleme schon aufgestaut sind. Also man schon in der Beziehung ist. Von vorher kennen lernen und sich wichtiges klar sagen, halten die meisten wohl eher nichts. Ich finde, man muss aber den verliebten Kopf auch mal abschalten können und eine Beziehung auch immer hinterfragen können.


    Nun, wie dem auch sei: wenn er sich am Anfang eben nicht klar geäussert hat (also: ich will keine kinder, auch nicht in der Zukunft) hat er sich sein Grab selbst geschaufelt. Das rechtfertigt nicht, ein Kind so "unterzuschieben", aber ich verstehe sie. Vor allem, weil sie eben nicht 17 sondern Ende 20 ist. Sie hat einen Lebensplan, und nun sind sie eben schon lange zusammen, da ist sie das Risiko eingegangen...


    Naja, jedenfalls mich stört das Verhalten des Mannes in diesem Fall mehr als das der Frau, denn er hätte die Situation schon vor Jahren klären müssen, finde ich. Und bisher hab ich nicht den EIndruck, dass das passiert ist. Also muss er sich dem Problem nun eben stellen.


    Bin mal gespannt, wie es weiter geht...

    Zitat

    Und sowas sollte jeder am Anfang einer Beziehung klären.

    Das hab ich mal im Single-Thread geschrieben, dass das für mich ein Kriterium wäre, da hieß es "bist du wahnsinnig", "du bist doch so jung"; "das kann sich doch alles noch ändern", tja ich glaub ich bleib doch dabei... die SItuation ist einfach schwierig :-(

    ich hab den thread hier geshcockt mitverfolgt, ich kanneinfach nicht verstehen wie mans einen partber so anlügen kann, dabei ein kleines unschuldiges leben ind ie wellt setztd ass es dann womöglich nicht schön hat....und auf der anderenseite versteh ich nicht wie eine frau damit durchkommen kann...eine jahrelange beziehung sollte dch noral so eng sein dass man sowas MERKT und sofort reden kann wenn etwas anders läuft als normal?


    Ich kann das nicht verstehen. Wenn mein freund irgendwas hat und seis nur eine kleinigkeit merk ich das und umgekehrt. Geht euch das auch so oder bin ich jetzt total aufm holzweg?


    Nunja jetzt isses passiert ud ich finds echt heftig für den threadstarter....allerdings hätte er beim ersten zweifel mti ihr reden müssen und nicht einfach munter weiter sex haben und mal sehnw as passiert....

    Ich denke, dass gerade ein Partner mit einem sehnlichsten Wunsch noch viel eher das dem anderen verdeutlichen sollte und nicht umgekehrt, der Partner mit nichtbestehendem Wunsch. Denn gerade wenn man noch jünger ist kann sich das wirklich noch ändern, wenn aber ein Wunsch akut und sehr wohl schon konkret ist, hat das derjenige zu sagen und nicht der andere.


    Und in diesem Fall, wäre sie dran gewesen, das zu sagen, ihn aufmerksam zu machen, sie hat somit ihre "Pflicht" verabsäumt und nicht er.

    genau

    das kann ich nur unterstreichen. Und sie hat ihm ja gesagt, dass sie jetzt gern wiill (nach 5 Jahren!), und er kam mit seinem Job etc. Wißt Ihr: ich frage mich: wo ist da dann der Kompromiss? Ich meine, sie ist beim ersten mal auf ihn zugegangen, hat den kinderwnsch ihm zuliebe zurück gestellt. und beim zweiten versuch nun, gab es von ihm wieder kontra argumente. anfangs in diesem thread schrieb er, seine argumente seien der Beruf etc. und inzwischen liegt der schwerpunkt eher auf der Meinung, dass er sich keine kinder vorstellen kann. Tja, was soll frau dazu sagen? ALso für mich sieht es so aus, dass er nie den ... in der hose hatte, um ihr mal ganz klar zu sagen: ich will keine kinder. jetzt nicht und später nicht. Und sorry, da hätte er sich zu aufraffen müssen und nicht sie, mit dem kinderwunsch. Und ich denke auch, sie schreibt hier ja nicht, sie hat das thema garantiert öfter als einmal angesprochen. Lest doch mal im Forum rum, wie viele hier von ihrem Kiwu schreiben und dass sie ihren Mann/Freund kaum überzeugen können. Denkt ihr, dass nun diese Frau so viel anders ist? Das glaub ich nicht! und würde sie sich hier ausheulen, hätten dann nicht viele mitleid?


    Hier gab es glaub ich mal einen thread in dem das mit dem "kind unterschieben" heiss diskutiert wurde, und da gab es einige, die bei einer langen wartezeit dafür waren...


    aber das soll kein pro für ihr verhalten sein. Ich finde nur, dass wir nicht so heftige Kritik an ihr üben sollten, denn wir kennen ihre sicht der dinge und ihre gefühle nicht!