Steffi

    Ja, das wollte ich damit sagen. Auf die Verhütungsmethode an sich habe ich mich nicht festgelegt, ich meinte einfach, dass für Frauen Verhütung ein jahrzehntelanges und praktisch tägliches Thema ist, das vielen Gefühlen unterliegt, Ängsten, Hoffnungen, angeödet sein etc...

    Monika

    Ja da geb ich dir Recht, ist natürlich von Frau zu Frau und je nach Methode auch unterschiedlich und das gibt es auch bei Männern, wenn die über diese Gedanken die sich die Frau macht informiert werden.

    Wenn ihr mich fragt

    habt ihr beide Recht...Meiner Erfahrung nach,denken Männer wirklich nicht über Verhütung nach,wenn EINMAL darüber geredet wurde und die Frau sagt "ja gut,ich machs(was soll sie anderes sagen,außer Gummis und Steri gibts ja nix für den Mann)". Aber ich versteh auch wirklich,dass eine Frau mit Kinderwunsch vll sogar UNBEWUSST schlampt..Daher ist es eigentlich-sorry Knulli,gilt nicht nur für dich-dumm anzunehmen,dass frau weiterhin 100%ig verhütet,obwohl sie Kinder will...

    Monika

    Das ist wahr wenn es um die Verhütung geht.


    Ich hab es erlebt, dass sich mein Ex mehr Sorgen um meine Gesundheit gemacht hat als ich, als ich noch jünger war und mit der Pille angefangen hab.

    Zitat

    Wie es weiter geht klar. Aber wie man verhütet geht beide was an! Das muss man zusammen entscheiden und nicht einer der dann den anderen informiert. Soll sie sagen, aus ANgst vor einem sie überkommenden Aussetzer wegen dem Kinderwunsch möchte sie lieber doppelt verhüten? Das ist ja sein Interesse und nicht ihres.

    Das glaube ich eben nicht. Ein Kind ist eine gemeinsame Entscheidung. Sollte sie nun aus welechem Gurnd auch immer nicht in der Lage sein korrekt zu verhüten und es war vorher so abgesprochen, dass Sie mit der Pille verhütet, dann muss Sie den Mund auf kriegen. Er verlässt sich auf sie, er vertraut ihr. Wenn dieses Vertrauen nicht gegeben ist, dann ist für mich die Beziehung hinfällig. In Deinem Szenario ist Frau so dermaßen egoistisch und legt es wie ein bockiges Kind gegen den Willen Ihres Partners drauf an schwanger zu werden. Das ist aber nicht nur Ihre Entscheidung, denn es verändert auch sein Leben. So wie Du das schilderst, müsste ja jeder Mann, der mit eine Frau zusammen ist, die irgendwann mal gesagt hat "Schatzi ich hätte gern mal Kinder" auf der Hut sein und Ihr aufs überlste mißtrauen, weil bei Frau dann sofort der Verstand aussetzt und sie fahrlässig oder gewollt die Verhütung manipuliert. Sorry aber in so einem Fall kann man wder von einem verantwortungsvollem Erwachsenen noch von einer intakten Beziehung sprechen. Das heisst übersetzt, "vertrau Deinem Partner nicht"

    Zitat

    Meiner Erfahrung nach, denken Männer wirklich nicht über Verhütung nach, wenn EINMAL darüber geredet wurde und die Frau sagt "ja gut, ich machs (was soll sie anderes sagen, außer Gummis und Steri gibts ja nix für den Mann) ". Aber ich versteh auch wirklich, dass eine Frau mit Kinderwunsch vll sogar UNBEWUSST schlampt.. Daher ist es eigentlich-sorry Knulli, gilt nicht nur für dich-dumm anzunehmen, dass frau weiterhin 100%ig verhütet, obwohl sie Kinder will...

    Diese Meinung klingt sehr stark pauschalisiert und verbittert und ich kann das weder von mir selbst, noch aus meinem Bekanntenkreis bestätigen. Wiegesagt, in einer intakten Beziehung entscheiden beide, ob Kinder gezeugt werden oder nicht. Sollte einer ein Kind wollen und der andere nicht, dann muss man sich ohne Kinder arrangieren oder isch trennen. ICH würde meinem Partner vertrauen, dass er verhütet, so wie es abgesprochen war. Egal was die Verhütung nur war. Pille, Gummis, Spirale, .... Sollte es dann zu einem Kinderwunsch kommen, dann bespricht man das GEMEINSAM . Der Kinderwunsch wird dann nicht von einem Partner gegen den Willen des anderen durchgesetzt, egal aus welchem Grund. Sollte Frau nicht mal in der Lage sein, das in sie gesetzte Vertrauen zu würdigen, na dann gute Nacht. Ausserdem kann doch jede Frau den Mund aufmachen und was sagen oder nicht? Soll der Mann da raten? Die obige Aussage sagt doch aus "Man sollte seinem Partner nicht vertrauen, wenn man das tut ist man dumm". Unter dieser Vorraussetzung gibt es nie eine funktionierende Beziehung.

    @stilleswasser

    Aber eben die Tatsache,dass seine Freundin NICHT gesagt hat "du Schatz,ich kann für die 100%ige Verhütung nicht mehr garantieren wegen meinem Kinderwunsch" legt Nahe,dass sie wirklich mit voller Absicht und Berechnung sich hat schwängern lassen und dabei wars ihr natürlich nur Recht,dass er sich um Verhütung nicht gekümmert hat.


    Übrigens bin ich diesbezüglich nicht verbittert,weil ich wie gesagt keine Kinder möchte und sterilisiert bin ;-) Ich habe mit meinem Beitrag das wiedergegeben,was Steffi und Monika meinten und es mit MEINEN Erfahrungen (deine sind andere,das hast du geschrieben) wiedergegeben. Sind aber nicht nur meine,hab diesbezüglich mal eine Umfrage im NFP-Forum gemacht..Verhütung ist für Männer ein griechisches Dorf...

    Ich klink mich hier mal aus, denn ich rege mich evtl. etwas auf. Ich kann es absolut nicht verstehen, warum den Frauen hier jedes sinnvolle Denken abgespruochen wird und noch dazu daruaf hingewiesen wird, dass man als Mann immer auf der Hut sein muss, weil Frau ja nicht korrekt verhütet, wenn sie mal erwähnt hat, sie wolle Kinder. Mit Beziehung hat das für mich nichts mehr zu tun, egal ob fahrlässig geschlampt oder gewollt.

    @ Knulli

    In meinem Bekanntenkreis finde ich niemandem, der es so handhaben würde. Hier vertrauen sich beide Partner und verlassen sich auf die jeweilige gewählte Verhütung, egal wer sie anwendet. Grundlegende Entscheidungen wie ein Kind werden immernoch gemeinsam getroffen. Es gibt viele (die Mehrheit würde ich sagen) Frauen, die nicht auf dem Egotrip sind, wenn sie unbedingt Kinder wollen, und dann ihrem Wunsch koste es was es wolle durchsetzten. Und bei den Meisten von uns setzt auch nicht das Hirn aus, wenn man ein Kind will, d. h. den Meisten von uns kann man schon vertrauen und muss nicht immer Mißtrauen hegen.


    Ich wünsche Dir viel Glück, ich bin mir sicher, dass Du das tun wirst, was für Dich am besten ist.

    @stilleswasser

    Ich sag mal so,nur weil in deinem Bekanntenkreis das so nicht passiert ist/gehandhabt wird aber NUR in meinem Bekanntenkreis,hat keine von uns beiden Recht ;-) Aber wie gesagt habe ich dazu mal im NFP-Forum eine Umfrage gemacht und die hat MEINE Sichtweise bestätigt...

    @stilleswasser

    Dich aufzuregen bedeutet eine Abwehrreaktion (würde mein Dozent aus Psych. jetzt sagen)*gg* Das heißt,da is etwas in dir doch nich so ganz,wie dus hier schildern willst ;-) Und wie gesagt,du sprichst grad völlig ab,dass es irgenwelche Frauen gibt,denen man NICHT vertrauen kann bezüglich Verhütung..dass es diese Frauen aber gibt,sehen wir am besten an Knullis Beispiel und das ist sicher kein Einzelfall.

    Zitat

    Aber eben die Tatsache, dass seine Freundin NICHT gesagt hat "du Schatz, ich kann für die 100%ige Verhütung nicht mehr garantieren wegen meinem Kinderwunsch" legt Nahe, dass sie wirklich mit voller Absicht und Berechnung sich hat schwängern lassen und dabei wars ihr natürlich nur Recht, dass er sich um Verhütung nicht gekümmert hat.

    Nein tut es nicht. Gerade WEIL sie nicht den Mund aufbekommen hat ließ sie ihn in dem Glauben, dass alles so weitergeht wie vorher. Wiegesagt, normalerweise vertraut man seinem Partner. Sie hat ihn aufs hinterletze betrogen, nur weil sie ihren egosistischen Wunsch unbedingt erfüllt haben wollte, gegen seinem Willen, wie ein bockiges Kind. Ihn trifft keine Schuld, in keinster Hinsicht. Er hat sich nicht um Verhütung gekümmert, weil SIE gesagt hat sie tut es. Warum sollte man Gummis nehmen, wenn man annimmet, dass Frau die Pille nimmt?? Das tut man nur, wenn man ihr nicht vertraut. In eine intakten Partnerschaft vertraut man aber einander.

    Zitat

    Verhütung ist für Männer ein griechisches Dorf...

    Wenn es denn bei den meisten Männers so ist (was ich nicht nachvollziehen kann), dann erklärt man eben als Frau, wenn man darüber spricht, was Sache ist. Schließlich redet man miteinander. WEnn einer sich anbietet, zu verhüten, dann ist das immernoch ne gemeinsame Entscheidung. Niemand kann sich zwingen lassen zu Verhütung. Es gibt schließlich Methoden für beide Partner. Wenn Frau die Pille nicht will, dann müssen eben BEIDE andere WEge finden, mit denen BEIDE leben können.

    Zitat

    Dich aufzuregen bedeutet eine Abwehrreaktion (würde mein Dozent aus Psych. jetzt sagen) *gg* Das heißt, da is etwas in dir doch nich so ganz, wie dus hier schildern willst Und wie gesagt, du sprichst grad völlig ab, dass es irgenwelche Frauen gibt, denen man NICHT vertrauen kann bezüglich Verhütung.. dass es diese Frauen aber gibt, sehen wir am besten an Knullis Beispiel und das ist sicher kein Einzelfall.

    Ich würde die Unterstellungen einfach mal stecken lassen. Das macht Dich unglaubwürdig. Wenn du genau lesen würdest, dann würdest Du wissen, dass ich von der Mehrheit sprach und nicht von allen.


    Ich bin recht emotional, wenn ich eine Meinung habe und ich denke eben, dass die MEhrheit der Frauen, ihre Partner nicht hintergeht und dass die Mehrheit der Frauen auch nicht ihr Hirn abschaltet, wenn sie einen Kinderwunsch hat.

    Zitat

    Ich sag mal so, nur weil in deinem Bekanntenkreis das so nicht passiert ist/gehandhabt wird aber NUR in meinem Bekanntenkreis, hat keine von uns beiden Recht Aber wie gesagt habe ich dazu mal im NFP-Forum eine Umfrage gemacht und die hat MEINE Sichtweise bestätigt...

    Na wie schön. Wir können dann nur sagen, dass es solche und solche gibt. WEder Deine noch Meine Daten sind repräsentativ, insofern kann man dann weder das eine noch das andere sagen. Nichtsdestotrotz kann jede Frau ihrem Partner sagen, was Sache ist, in jeder Hinsicht. Wenn das nicht so wäre, dann ist es schon sehr traurig.

    @stilleswasser

    Ich wollt dich damit nicht angreifen..ich hab das gemacht,was jeder Psychotherapeut machen würde,nicht mehr und nicht weniger ;-)


    Ich sag doch,dass ich ne UMFRAGE unter Frauen gemacht habe in nem Forum und DIE hat meine These gestützt. Klar ist Verhütung etwas,das beide angeht..aber guck doch mal alleine hier rum,siehst du hier (außer die "hilfe,ist meine freundin schwanger" threads)irgend einen Mann,der sich FÜR oder MIT seiner Freundin informiert ??


    Klar sollte man einer Frau vertrauen können,wenn Absprachen getroffen wurden..aber was willst du machen,die Dinge können sich ändern und sie hat nicht gesagt,dass sie nicht mehr weiterverhüten will oder hätte er da fragen müssen ?? Irgendwie glaub ich,wir haben denselben Standpunkt in ein paar Punkten,reden aber trotzdem aneinander vorbei...

    stillesWasser

    Zitat

    So wie Du das schilderst, müsste ja jeder Mann, der mit eine Frau zusammen ist, die irgendwann mal gesagt hat "Schatzi ich hätte gern mal Kinder" auf der Hut sein und Ihr aufs überlste mißtrauen, weil bei Frau dann sofort der Verstand aussetzt und sie fahrlässig oder gewollt die Verhütung manipuliert.

    Zwischen "Schatz ich hätte gern mal Kinder" und dieser Situation hier ist aber ein himmelweiter Unterschied!!! Sie will nicht irgendwann mal ein Kind sondern gleich, sie hat einen konkreten Kinderwunsch und das schon eine Weile.


    Mit Kinderwunsch die Verhütung weniger ernst zu nehmen als ohne Kinderwunsch ist nur menschlich und logisch, man tut ja täglich etwas gegen seine innere Überzeugung!!! Das muss man sich mal vorstellen.


    Ich sag nicht, dass er ihr misstrauen hätte sollen, sondern nur, dass sie gemeinsam die Verhütung überdenken und besprechen müssten wenn sich die Situation geändert hat.

    Zitat

    ...und dass die Mehrheit der Frauen auch nicht ihr Hirn abschaltet, wenn sie einen Kinderwunsch hat.

    Ich denke davor ist keine Frau mit Kinderwunsch sicher, wenn man lang genug in dieser schwierigen Situation ist und man jahrelang kämpft.


    Von wegen "schließlich redet man miteinander"... in dem Fall hat eben das gefehlt.