Vielleicht sollten sich Männer nicht nur AKTIV an der Verhütung beteiligen, sondern vorallem AKTIV an der Lebens- und Beziehungsplanung.


    Da ist ein Mann, der auf gar keinen Fall Kinder will, und eine Frau mit einem extrem großen Kinderwunsch. Das passt nicht zusammen. Trotzdem hampelt man weiter rum. Und der Frau läuft die Zeit weg! Hast Du ihr mal gesagt, wenn Du in diesem Leben Kinder haben willst, dann musst Du JETZT gehen und nach dem Vater dieser Kinder suchen, denn ich bin es nicht?

    Zitat

    Ich muss mich nur auf das einlassen, was ich möchte.

    Großartig!

    Zitat

    ich bin immer noch der gleiche Kinderhasser wie vor einem Jahr

    Vielleicht sollten Kinderhasser wie Du mit Frauen, die sich dringend Kinder wünschen, fairerweise rechtzeitig Schluss machen und nicht, weil es ja so nett und lustig ist, mit ihnen zusammenbleiben und damit deren Hoffnungen schüren.


    Das ist ne ganz schön traurige Geschichte! Und man kann nur hoffen, dass Deine Freundin irgendwann einen Mann kennenlernen wird, der DEINEM Kind ein guter Vater sein wird.


    Martha

    Martha Hari

    Ich kann deine Gedanken nachvollziehen. Trotzdem hätte auch die Frau jederzeit "aussteigen" können, schließlich wusste sie (glaube ich jedenfalls) von seiner Einstellung gegenüber Kindern. Diesen Schuh müssten sich mMn beide anziehen. Trotzdem finde ich es eine ganz linke Nummer der Frau, ihm ein Kind "anzuhängen". Denn wie du schon geschrieben hast, bringt ein herumhampeln in der Beziehung nichts, wenn bei einem so grundsätzlichen Aspekt wie Familienplanung die Wünsche dermaßen auseinanderdriften.


    LG Colline

    Wenn

    ich mich recht erinnere,wurde das schon weiter vorne diskutiert-also warum er sie dann nicht verlassen hat um ihr die chance zu geben und andersrum. Es wurde auch schon eingeworfen,warum er sich dann nicht sterilisieren lässt,wenn er 1. keine Kinder will und 2. sicher gehen will,dass ihm keine ein Kind anhängt.

    re

    jetzt hab ich mir die nacht um die ohren geschlagen, um den thread zu lesen und bin immer noch geschockt.


    knulli, für dich tut es mir natürlich unendlich leid. ich kann es vollkommen verstehen.


    ich bin wohl sowas wie du nur in weiblich - eine "kinderhasserin" eben. hassen ist zwar kein schönes wort, aber bei schreienden kleinkindern vergehts mir.


    ich bin noch jung, ja, aber ich war 2 Jahre in einem kindergarten tätig. seitdem könnte ich schon ausflippen, wenn nur ein kleinkind in der nähe ist.


    ich hoffe, du kannst irgendwie mit dieser situation umgehen. mit der räumlichen trennung ist das sicher erstmal ganz gut.


    tja, was soll man da groß wünschen. wenn das kind erstmal da ist, wirst du dich sicher relativ schnell entscheiden können.


    ich wünsch dir viel glück

    Ich verstehe nicht so ganz warum ihr diese "Beziehung" weiterführt, dazu gehört mehr als Liebe, dazu gehört auch eine gemeinsame Zukunft, aber gut ist ja deine Sache.


    Ihr hättet beide die Beziehung beenden können als sich rausgestellt hat, dass ihr im Punkt Familienplanung nicht auf einen Nenner kommt.


    Zu dem Kondomthema wollt ich noch sagen: Nein nicht alle müssen doppelt verhüten. Es gibt Frauen denen kann man vertrauen. Aber du hast ja deiner Freundin schon misstraut und hattest den Verdacht, dass sie die Pille nicht mehr nimmt und schwanger werden will. Du hast gewusst, dass sie einen extrem starken Kinderwunsch hat, das hat sie dir ja gesagt. Und trotzdem hast du kein Kondom benutzt.

    Zitat

    Ich verstehe nicht so ganz warum ihr diese "Beziehung" weiterführt, dazu gehört mehr als Liebe, dazu gehört auch eine gemeinsame Zukunft

    Ja, das sehe ich auch so und ich denke, diese Beziehung wird wohl deshalb nicht von langer Dauer sein.

    Zitat

    Du hast gewusst, dass sie einen extrem starken Kinderwunsch hat, das hat sie dir ja gesagt. Und trotzdem hast du kein Kondom benutzt

    Ich denke, sie hätte wohl so oder so alles daran gesetzt, von ihm schwanger zu werden. Da wären Kondome wohl auch kein großes Hindernis gewesen - um diese Situation zu umgehen, wäre die Trennung notwendig gewesen.

    Zitat

    Ich denke, sie hätte wohl so oder so alles daran gesetzt, von ihm schwanger zu werden. Da wären Kondome wohl auch kein großes Hindernis gewesen - um diese Situation zu umgehen, wäre die Trennung notwendig gewesen.

    Logisch wär es auch möglich gewesen die Kondome zu manipulieren usw. im Endeffekt wär die Trennung notwendig geworden, das stimmt schon.


    Ich mein nur, dass er nicht mal Kondome benutzt hat. Er hat einfach überhaupt nichts unternommen sondern weiter gemacht wie bisher.

    hm... habe jetzt auch alles gelesen und frage mich, ob sie seine einstllung zu kindern wirklich genau kannte... schließlich hieß es jahrelang, kinder evtl, aber nicht jetzt. nachdem er einen thread gelesen hat, ging er hin und sagte ihr, dass er jetzt lieber gar keine kinder will. klar war es fair, ihre hoffnung nicht länger zu nähren... aber immerhin hatte er das vorher jahrelang getan. auch, wenn er vorher irgendwo innen drin schon wusste, dass er gar kein kind will. von HASS gegenüber kindern war doch vorher keine rede, oder? (wenn ich nicht irgendwo was überlesen habe, was bei der threadlänge kein wunder wäre)


    ich meine nicht, dass lügen, pille absetzen und heimlich ein kind entstehen zu lassen in ordnung wären. auf keinen fall. es ist sicher ein großer vertrauensbruch. aber ich sehe auch sie...ihre sehnsucht und dass sie vermutlich einfach nicht glauben kann, dass dieser liebevolle mann ihr kind hassen würde... klar hätte sie sich trennen können und sich einen anderen vater "suchen" können. aber frau will ja nicht irgendein kind. wenn man liebt, will man es ja von DIESEM mann. ich will gar nicht schön reden, was sie evtl getan hat... sowas macht man nicht. aber ich sehe es nicht so, dass sie es wissentlich riskiert hat, ihn zu verlieren. ganz im gegenteil ist sie offensichtlich in panik geraten... ihn zu verlieren, BEVOR es ein gemeinsames kind gibt... ich glaube nicht, dass sie gedacht hat, dass er sie tatsächlich wegen eines gemeinsamen babys verlassen würde... immerhin zeigt er wohl bei tieren großes verantwortungsbewußtsein und liebe und ist auch mit ihr trotz dieser sache unglaublich sanft und liebevoll umgegangen. sein verhalten sagt ja das gegenteil dessen aus, was er vorhat. bei aller verteufelung hat sie es ja auch schwer.


    und zweitens sollte sich doch jeder mann dessen bewusst sein, dass beim sex kinder enstehen könnten. auch, wenn verhütet wird. klar... es scheint ja nicht versehentlich passiert zu sein... aber wäre die situation eine andere, wenn sie tro-pi oder trotz der mirena, die sie offensichtlich trug, schwanger geworden wäre? nö. da hätte sie am ende vor den gleichen trümmern gestanden, weil monsieur ja kinderhasser ist. dass auch bei sicherster verhütung (was die mirena ja ist) trotzdem ein kind entstehen kann, hat der gute wohl nie bedacht. DAS finde ich zu sorglos. wer sich als kinderhasser bezeichnet und de fakto keinen nachwuchs will, sollte sich sterilisieren lassen. so dass am ende nicht eine frau so da steht. aber da er eine sterilisation ablehnt habe ich das gefühl, dass er sich gar nicht so sicher ist, keine kinder zu wollen. und wenn das so sein sollte, finde ich sein verhalten seltsam.

    ja, nachdem sie wohl die mirena hatte. er sprach doch von einem hormonstäbchen in der gebärmutter, welches sie 5 jahre lang trug. das sollte dann doch die mirena gewesen sein, auf die sich 5 jahre lang verlassen wurde.die pille war doch erst in der letzten zeit.

    Klar

    das is schon hart,erst wird man im Ungewissen gelassen und dann heißts auf einmal "niemals". Aber wie schon im Thread von "schondrei" diskutiert wird-Meinungen können sich ändern. Wobei ich auch sagen muss,dass er sich trotzdem weiterhin einfach so drauf verlassen hat,dass sie sicher verhütet...Was ich jetzt so lese,frag ich mich auch irgendwie "wofür noch die Beziehung?",für das Kind bezahlen muss er so oder so,ob er bei ihr bleibt oder nicht...

    @Steffi

    Das funktioniert prima...gibts in vielen Lebensbereichen. Gibt ja auch Leute,die von heute 2 Schachteln Zigaretten auf morgen Nichtraucher switchen können. Man braucht nur ein Erlebnis oder sowas,das seinem "die Augen öffnet" oder "einen Punkt,an dem "der Schalter" umgelegt wird".