Ich weiß nicht, wobei er sich jetzt noch ändern soll, wenn er schon merkt, dass er immer noch nichts mit dem Kind zu tun haben will - das wird sich wohl bei ihm nicht mehr ändern. Und wenn man eine Abneigung hat (ob jetzt Kinder oder was anderes) ändert sich das wohl auch im seltensten Fall.

    just-imagine: er hat schon die bewegungen SEINES kindes gespürt und bilder SEINES kindes gesehen und schreibt, er spürt nichts positives... wann soll es sich denn ändern? er WILL ja nicht, dass es sich ändert. er meint, er kann mal gucken, ob sich beim anblick des neugeborenen schlagartig etwas ändert und wenn nicht, dann wars das eben. so ungefähr.

    Bulli hat geschrieben:

    Zitat

    Meine Haltung zu dem Kind hat sich kein Stück verändert. Ich will kein Kind! Ich habe mir Ultraschallbilder und ein Ultraschallvideo angesehen, außerdem konnte ich schon Bewegungen am Bauch meiner Freundin spüren, eine Veränderung meiner Gemütslage hat das alles nicht bewirkt.


    Bei der Geburt werde ich nicht dabei sein, obwohl meine Freundin es sich wünscht. Auch dabei ist mir die Entfernung von Vorteil. Nach der Geburt werde ich beide besuchen.


    Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass ich zu dem Kind eine Beziehung aufbauen kann. Bei mir hat sich nichts verändert, ich bin immer noch der gleiche Kinderhasser wie vor einem Jahr. Aber ich werde abwarten, wie es nach der Geburt aussieht.

    :-/


    Ich kann da nicht herauslesen, dass es eine Chance gibt.

    So ganz weiß ich aber auch nicht, auf was Knulli da wartet. Es wird nicht Klick machen oder Bums oder Krawusch oder was auch immer und dann sind auf einmal die großen Gefühle da. Es gibt auch Frauen, die erst ein paar Tage nach der Geburt Muttergefühle entwickeln. Nur können die ja vorher nicht weglaufen. Vielleicht ist es auch ein Stück Kopfarbeit, die er jetzt leisten muss. Er muss sich (erstmal gedanklich) der Situation stellen. Vater wird er nunmal. Ob sich da jetzt was bei ihm regt, wenn er irgendwelche Ultraschallbilder sieht, oder nicht.

    Zitat

    just-imagine: er hat schon die bewegungen SEINES kindes gespürt und bilder SEINES kindes gesehen und schreibt, er spürt nichts positives... wann soll es sich denn ändern? er WILL ja nicht, dass es sich ändert. er meint, er kann mal gucken, ob sich beim anblick des neugeborenen schlagartig etwas ändert und wenn nicht, dann wars das eben. so ungefähr.

    Ich glaube nicht, dass das mit WOLLEN zu tun hat. Genauso wie man einer Frau nicht sagen kann, habe keinen Kinderwunsch, lass das weg, so kann man auch keinem Menschen sagen, er soll Gefühle für etwas haben, die er nicht hat. Er kann das ja nicht steuern, entweder es ist da bzw. kommt oder eben nicht. Und wenn er bei den Kindsbewegungen und den Bildern nichts spürt, wird das eben nichts.

    @ dieSanfte

    Zitat

    Er kann das ja nicht steuern, entweder es ist da bzw. kommt oder eben nicht. Und wenn er bei den Kindsbewegungen und den Bildern nichts spürt, wird das eben nichts.

    Was macht denn eine Frau in einer solchen Situation? Die kann ja schlecht sagen, och nöö, ich fühl halt nichts, das wird nix, ich geb das Kind ins Heim, wenn´s da ist. Die kann das auch nicht steuern.


    Aber da haben wir´s mal wieder. Frauen soll funktionieren, während Männer monatelang aus sicherer Entfernung in sich reinhorchen können, ab und zu mal ein Ultraschallbildchen präsentiert kriegen, "Und, Schatz, fühlst Du jetzt was?", "Nöö Du, da tut sich noch nix.", "Na gut, dann wird das wohl nichts."


    :-/

    Nein, sie will es ja, sie hatte den Wunsch, hat ihn umgesetzt und jetzt wird sie sich auch um das Kind kümmern - notfalls eben alleine. Er wollte aber kein Kind und hat auch jetzt keine Gefühle und das kann er genauso wenig umkehren, wie sie es umkehren kann, keine Gefühle für das Kind zu haben.


    Man kann beiden nur wünschen, dass sich das bei ihm ändert.


    Und es ist nun mal so, dass die Mutter viel schneller und eine engere Beziehung zum Kind hat als der Vater. Der Mann muss solch eine Umstellung nicht erleben und hat auch nicht so eine enge Bindung, wenn er sich nicht von Anfang an irgendwie mit beteiligt bzw. ihm die Frau daran teilhaben lässt. Das ist eben so die Natur.


    Knulli hat eben gar keine Gefühle für das Kind, das ist traurig, aber wohl kaum zu ändern.

    Zitat

    Der Mann muss solch eine Umstellung nicht erleben und hat auch nicht so eine enge Bindung, wenn er sich nicht von Anfang an irgendwie mit beteiligt bzw. ihm die Frau daran teilhaben lässt. Das ist eben so die Natur.

    Drum kann man den Mann mit einbeziehen und ihn alles miterleben lassen so gut es halt geht. Dass er nie so viel erleben kann wie die Frau ist klar, liegt in der Natur.


    Aber das will er ja gar nicht.

    Ja, Steffi, aber vermutlich wäre das sogar gegangen, wenn sie bewusst mit ihm die Entscheidung zu dem Kind getroffen hätte. Aber so ist es gegen seinen Willen und noch mehr gegen seine Gefühle. Und so spitzt sich das wohl noch mehr zu.

    just-imagine, ab wann sprichst du denn von einem kind? erst wenn es geboren ist? glaubst du, dass eine schwangere frau sagt "das da in mir ist kein kind, es ist bloß ein fötus?" wir haben alle mal als fötus angefangen. waren wir da noch kein mensch?


    sanfte, ich glaube auch nicht, dass man gefühle durch bloßes wollen anstellen kann... aber ich glaube sehr wohl, dass man gefühle durch NICHT wollen ganz heftig blockieren kann.